01.02.2019, 08.42 Uhr

Produktrückruf Februar 2019 aktuell: Verletzungsgefahr! Edeka und Marktkauf rufen DIESE Wurst zurück

Wurst von Edeka und Marktkauf wird aktuell zurückgerufen.

Wurst von Edeka und Marktkauf wird aktuell zurückgerufen. Bild: AdobeStock/ HandmadePictures

Regelmäßig rufen Lebensmittelunternehmen Produkte zurück. Die Gründe hierfür können unterschiedlich sein. Metall- oder Plastikteile in den Lebensmitteln, Bakterien in Wurst und Käse oder nicht ausgewiesene Allergene gehören zu den häufigsten Gründen für einen Rückruf. Aktuell muss die Hans Kupfer & Sohn GmbH & Co KG einen Artikel ihres Sortimentes zurückrufen.

Lebensmittelwarnung Februar 2019 aktuell: Hähnchenbrust-Filetroulade zurückgerufen

DieGUT&GÜNSTIG Delikatess Hähnchenbrust-Filetroulade ist offenbar mit Metallteilen verunreinigt, wodurch eine Verletzungsgefahr für die Verbraucher besteht. Betroffen ist ausschließlich die Ware mit denMindesthaltbarkeitsdaten vom 03.02.2019 bis einschließlich 15.02.2019. Verkauft wurde die Wurst vorwiegend bei Marktkauf und Edeka.

Produkt-Rückruf 2019 bei Wurst von Edeka und Marktkauf

Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes hat das Unternehmen umgehend reagiert und die Delikatess Hähnchenbrust-Filetroulade aus dem Handel genommen. Betroffene Verbraucher werden dazu aufgerufen, die Wurst in den jeweiligen Supermärkten zurückzugeben. Selbst ohne Kassenzettel werde der Kaufpreis erstattet.

Fragen zum Rückruf? Betroffene Kunden können Kundenservice kontaktieren

Sollten Sie betroffen sein und noch Fragen zu dem aktuellen Produktrückruf haben, dann können Sie sich an den Kundenservice der Hans Kupfer & Sohn GmbH & Co KG unter der Rufnummer 09872 – 804 520 Montag bis Sonntag von 8 bis 20 Uhr oder unter der E-Mail-Adresse: info@hanskupfer.de wenden.

Lesen Sie auch: Vergiftungsgefahr! Penny ruft Streichwurst zurück.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/kad/news.de
Bald Strafzins auf Bargeld?Mehr als 200.000 Euro UnterschiedNach dem Notre-Dame-BrandNeue Nachrichten auf der Startseite