27.09.2017, 16.17 Uhr

Ryanair streicht Flüge bis März 2018: Weitere Flugausfälle! DAS sollten Sie jetzt wissen

Ryanair streicht weitere Flüge bis März 2018.

Ryanair streicht weitere Flüge bis März 2018. Bild: dpa

Von November an würden 25 Maschinen der insgesamt 400 Maschinen starken Flotte weniger eingesetzt, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Dublin mit. Das werde zu einer Reihe von Änderungen im Flugplan führen, davon seien rund 400.000 Passagiere betroffen. Gestrichen werden von November bis März laut Ryanair etwa 18.000 der 800.000 Flüge pro Jahr. Ab April werden dann insgesamt zehn Flugzeuge weniger eingesetzt. Ryanair kämpft derzeit mit erheblichen Planungsschwierigkeiten und einem Mangel an Reservepiloten.

Ryanair-Flugausfälle bis März 2018: Ticket-Gültigkeit und Kostenrückerstattung

Welche Flüge konkret von den Flugplanänderungen betroffen sind, ist derzeit noch nicht bekannt. Urlauber, die einen Flug bei Ryanair gebucht haben, werden von der Airline im Falle einer Verschiebung unter der E-Mail-Adresse, die sie bei der Buchung angegeben haben, informiert, heißt es auf der offiziellen Internetseite. Der Status des gebuchten Flugs sei auch unter "Meine Buchungen" abrufbar. Eine Kostenrückerstattung können Kunden beantragen, wenn ihr Flug mehr als drei Stunden vor oder nach der ursprünglichen Abflugzeit und ohne Alternativflüge verschoben wird.

Eine Stornierung des Flugs sei hingegen nicht möglich, informiert die Airline weiterhin. Fluggäste haben jedoch die Möglichkeit ihre Flüge zu ändern. Weitere Informationen finden Sie im Service-Center von Ryanair.

Flugstreichungen bei Ryanair wegen "schweren Managementfehlern"

Ryanair kämpft derzeit mit erheblichen Planungsschwierigkeiten und einem Mangel an Reservepiloten. Bei einer Aktionärsversammlung vor einer knappen Woche hatte der Chef der Airline, Michael O'Leary, sich für das Chaos im Flugbetrieb entschuldigt. Schuld seien unter anderem "schwere Managementfehler" bei der Urlaubsplanung für die Besatzungen.

O'Leary kündigte damals Gehaltserhöhungen für Ryanair-Piloten von bis zu 10.000 Euro jährlich an verschiedenen Standorten an. Außerdem sollten Piloten der Fluggesellschaft ihren Urlaub teilweise aufs nächste Jahr verschieben, um weitere Flugstreichungen zu verhindern.

Themen: Ryanair
Seiten: 12
Thomas Cook-Pleite im News-TickerStadtsparkasse MünchenKate MiddletonNeue Nachrichten auf der Startseite