20.08.2019, 14.26 Uhr

Interview: "Promi Big Brother"-Chris: "Ich würde es nicht lästern nennen"

Chris hat

Chris hat "Promi Big Brother" als Fünfter verlassen Bild: Sat.1/spot on news

Nach Ginger Costello Wollersheim (33) musste an Tag zehn bei "Promi Big Brother" auch YouTuber Chris (32) den Campingplatz verlassen. Er wurde regelrecht als Lästerschwester hingestellt. Oder war das gar kein Geläster? Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news redet der 32-Jährige nach seinem Auszug Klartext und äußert sich zudem zu seinem Krach mit Joey Heindle (26), dem Unfall von Almklausi (49) und welche seiner Mitstreiter ihn besonders überrascht haben.

Sie wollen auf YouTube Erfolg haben? Hier "Play!: Das neue Handbuch für YouTuber" bestellen

Wie fühlst du dich nach deinem Aus bei "Promi Big Brother"?

Chris: Mir geht's gut. Ich bin froh, wieder bei der Familie und den Freunden zu sein. Alles entspannt soweit.

Wirst du die verpassten News und Berichte aufarbeiten?

Chris: Die Zeit, die Nachrichten zu checken und die Berichte, die geschrieben wurden zu lesen, hatte ich noch nicht. Ich war mit der Familie und den Freunden beschäftigt. Ich weiß auch gar nicht, ob ich mich da überhaupt reinlesen möchte. Es ist scheinbar recht viel über alle Protagonisten berichtet worden, aber es ergibt für mich wenig Sinn, mich da im Nachhinein so wirklich damit zu befassen.

Bist du mit deinem Auftreten zufrieden?

Chris: Ich persönlich fand alles in Ordnung. Das gestern kam natürlich etwas negativ rüber, aber sonst hoffe ich, dass ich einen soliden Eindruck hinterlassen habe.

Bereust du deine Lästereien?

Chris: Nein, ich bin der Meinung, nicht gelästert zu haben. Lästern ist auch immer so ein komisches Wort. Ich finde, ich habe oft genug den Leuten meine Meinung gesagt, face-to-face. Ich denke, wenn man 24 Stunden auf engstem Raum zusammenlebt und keine Möglichkeiten hat, mal auszuweichen oder dem Ganzen zu entfliehen und von jedem alles mitbekommt, ist es eine logische Schlussfolgerung, dass man darüber reden muss, was einen stört. Sonst platzt man ja. Ich würde es nicht lästern nennen. Ich habe mich einfach aufgeregt, was unter diesen Bedingungen menschlich ist.

Du bist unter anderem mit Joey Heindle aneinandergeraten. Er ist noch drin. Stört dich das?

Chris: Nein, mir war von vornherein klar, dass das ein Spiel ist. Man muss damit rechnen, dass man eventuell irgendwann rausgewählt wird. Während du drin bist, ist es natürlich eine Competition, aber jetzt wo ich raus bin, ist es mir egal.

Wie schätzt du Joey ein?

Chris: Er ist ein netter Junge, er hat keinem etwas getan, er ist lieb und kein bösartiger Mensch. Aber ich bin nach wie vor der Meinung, dass er da eine gewisse Rolle spielt, die ich ihm einfach nicht abkaufe.

Warst du von einem deiner Mitstreiter besonders positiv oder negativ überrascht?

Chris: Mich hat Theresia sehr positiv überrascht, sie ist ein sehr gutes Mädchen. Bei Ginger ging es mir genauso. Die beiden sind mir am positivsten aufgefallen.

Mit Jürgen Trovato und Zlatko hat es hingegen mal gekracht. Wirst du mit den beiden noch mal das Gespräch suchen?

Chris: Ich bin da nicht nachtragend. Das war alles Teil des Spiels, so ist es aufgebaut, damit muss man rechnen. Wenn man sich auf der After-Show-Party über den Weg läuft, kann man selbstverständlich ein Wort miteinander wechseln.

Wie stehst du zu dem Geturtel von Janine Pink und Tobi Wegener?

Chris: Am Anfang war es cool, aber wenn man es die ganze Zeit mitbekommt und sich zwei Leute nur noch aufeinander konzentrieren und das Team bzw. die anderen Bewohner ein bisschen außer Acht lassen, wird es dann irgendwann anstrengend.

Wie hast du gestern die Situation mit Almklausi erlebt?

Chris: Ich wusste am Anfang nicht genau worum es ging. Ich habe ihn am Boden gesehen und fand es verwunderlich, dass die Challenge trotzdem durchgeführt wurde. Er sah nicht sehr gut aus in dem Moment als er auf dem Boden gekniet ist. Ich hoffe, er ist wohlauf und kann zurückkehren.

Du hast zum Abschied eine leichte Ohrfeige von Lilo von Kiesenwetter bekommen. Warum das?

Chris: Keine Ahnung, ich denke, dass war einfach liebevoll gemeint. Sie hatte ja öfter erwähnt, dass sie mich mag. Ein liebvoller Klaps sozusagen.

Wer glaubst du gewinnt bzw. wem gönnst du den Sieg?

Chris: Meiner Meinung nach kann jeder gewinnen, da immer wieder unerwartete Entscheidungen getroffen werden können. Die Zuschauer haben es in der Hand. Gönnen würde ich es Theresia oder auch Almklausi und Sylvia.

Wie geht es für dich weiter?

Chris: Es geht zurück in den normalen Alltag, der alte Wahnsinn ist wieder am Start. Ich gehe mit den Jungs meiner Tätigkeit nach und alles ist so wie vor dem Einzug.

Würdest du nach "Promi Big Brother" noch in einem anderen TV-Format mitmachen?

Chris: Es war eine super Erfahrung, aber jetzt kümmere ich mich vorerst wieder um meinen Kanal.

spot on news
ZDF-FernsehgartenGoldene Kamera Prinzessin DianaNeue Nachrichten auf der Startseite