09.08.2018, 15.30 Uhr

Netflix: "Tote Mädchen lügen nicht": Die Stars fordern deutlich mehr Gehalt

Die Stars von

Die Stars von "Tote Mädchen lügen nicht": Alisha Boe (v.l.), Dylan Minnette, Brandon Flynn und Christian Navarro Bild: David Moir/Netflix/spot on news

Am Montag sollen die Dreharbeiten für die dritte Staffel der Netflix-Serie "Tote Mädchen lügen nicht" beginnen. Doch die Gehaltsverhandlungen mit den acht Hauptdarstellern sind noch nicht abgeschlossen. Wie das stets gut informierte US-Branchenblatt "Deadline" berichtet, pokern sie um eine saftige Gehaltserhöhung!

Die Romanvorlage "Tote Mädchen lügen nicht" von Jay Asher gibt es hier

Mehr Geld für alle?

Zuletzt konnten die Nachwuchs-Stars der Netflix-Serie "Stranger Things" für die dritte Staffel mehr Geld herausschlagen. Finn Wolfhard, Gaten Matarazzo, Caleb McLaughlin und Noah Schnapp sollen nun pro Folge 250.000 Dollar (rund 215.000 Euro) verdienen, Millie Bobby Brown gar 350.000 Dollar (rund 300.000 Euro).

Im Fall von "Tote Mädchen lügen nicht" will laut "Deadline" Dylan Minnette (21) alias Clay, der nach dem Serien-Aus von Katherine Langford (22) zur alleinigen Hauptfigur aufgestiegen ist, in Zukunft pro Folge einen Betrag von über 200.000 Dollar (über 170.000 Euro) bekommen. Seine Co-Stars Brandon Flynn (Justin), Alisha Boe (Jessica), Justin Prentice (Bryce), Christian Navarro (Tony), Miles Heizer (Alex), Devin Druid (Tyler) und Ross Butler (Zach) wollen für jede Episode rund 150.000 Dollar (rund 129.000 Euro) abstauben.

Es wäre ein kräftiger Sprung nach oben auf der Gehaltsskala. Bisher sollen die Schauspieler zwischen 20.000 und 60.000 Dollar (17.000 bis 51.000 Euro) verdient haben, Minnette rund 80.000 Dollar (rund 68.000 Euro). Bei 13 Episoden kommt da ein schönes Sümmchen zusammen.

Obwohl noch keine Einigung erzielt wurde, soll der Drehstart jedoch nicht in Gefahr sein. Die dritte Staffel von "Tote Mädchen lügen nicht" wird 2019 bei Netflix veröffentlicht.

spot on news
Gerhard DellingEklat bei Bauer sucht FrauKatja Krasavice und Faye MontanaNeue Nachrichten auf der Startseite