13.07.2019, 17.45 Uhr

Pokémon: "Pokémon Go"-Geburtstag: Das ist nach drei Jahren übrig vom Hype

Das AR-Game

Das AR-Game "Pokémon Go" lässt sich überall spielen Bild: Thomas Andreas/Shutterstock.com/spot on news

Im Sommer 2016 dominierte eine App das Leben von Millionen von Menschen. Am 13. Juli offiziell in Deutschland veröffentlicht, wurde "Pokémon Go" in der Bundesrepublik - und auch weltweit - im Laufe weniger Wochen zu einem echten Phänomen. Auf den Straßen, im Fernsehen und im Netz schien es während des Sommerlochs kein anderes Thema zu geben. Selbst Weltstars wie Justin Bieber (25, "Sorry") oder Demi Lovato (26) waren dem Spiel geradezu verfallen.

In den breiten Medien findet das Thema "Pokémon Go" mittlerweile nur noch selten seinen Platz und auch auf den Straßen sieht man für gewöhnlich keine Gruppen an Monster-Jägern mehr. Doch wie erfolgreich ist die App heute noch, nachdem der Hype lange abgeflaut ist?

Lust auf noch mehr Pokémon? Hier gibt es "Pokémon: Let's Go, Pikachu!" für die Nintendo Switch

App könnte bald die drei Milliarden knacken

Natürlich hat die ganz breite Masse sich schon längst von "Pokémon Go" verabschiedet, doch hunderttausende Menschen sind immer noch aktiv in der App. Das zeigen schon alleine Events zum Spiel, die immer wieder stattfinden. Im Juni stieg etwa das "Pokémon Go Fest" in Chicago, zu dem laut Angaben des Entwicklers Niantic rund 60.000 Trainer erschienen. Und gerade erst kamen tausende Menschen in Dortmund zusammen, um dort ein weiteres "Pokémon Go Fest" zu feiern. Zwar gibt es derzeit keine Angaben zu den Besucherzahlen, ein ähnliches Dortmund-Event im vergangenen Jahr wurde laut dem Entwickler allerdings von rund 170.000 Fans besucht.

Nach einem im Verhältnis etwas ruhigeren Jahr 2017 stieg 2018 der Umsatz von "Pokémon Go" zudem deutlich an. In einer Auswertung der Marktanalysefirma Sensor Tower aus dem Januar heißt es, dass Niantic mit der App alleine im letzten Jahr rund 795 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund 710 Millionen Euro) eingenommen habe. Das entspreche einem Plus von knapp 35 Prozent. 2018 habe das Unternehmen mit dem Spiel täglich gut 2,2 Millionen Dollar (etwa 1,96 Mio. Euro) umgesetzt.

Besonders interessant ist aber ein Ausblick auf die Zukunft: Sensor Tower erwartet, dass "Pokémon Go" bis Ende 2019 die Marke von drei Milliarden US-Dollar knackt - vorausgesetzt, dass sich das Nutzerverhalten im Gegensatz zu 2018 nicht deutlich verändert. Die Rede ist vom Gesamtumsatz mit der App, der seit Veröffentlichung des Spiels im Sommer 2016 erzielt werden konnte. Die Erwartung scheint realistisch, liegt der Umsatz doch aktuell bereits bei 2,65 Milliarden Dollar (rund 2,36 Milliarden Euro).

Zauberer statt Taschenmonster

Und selbst wenn dies nicht klappen sollte, hat Niantic seit kurzer Zeit ein weiteres heißes Eisen im Feuer. Gerade erst ist mit "Harry Potter: Wizards Unite" ein weiteres Augmented-Reality-Abenteuer (AR) im grundlegenden Stil von "Pokémon Go" erschienen, das Spieler in die beliebte Welt von J. K. Rowlings (53) Kultfigur entführen möchte.

Bei derart kräftigen Zugpferden dürfte es im Geldbeutel des Entwicklers abermals gehörig klingeln, ein ähnlicher Mega-Erfolg wie "Pokémon Go" wird "Harry Potter: Wizards Unite" allerdings vermutlich verwehrt bleiben - zumindest, wenn die derzeitigen Zahlen Recht behalten.

Wie es bei Sensor Tower weiter heißt, sei das Spiel in der ersten Woche nach Erscheinen von rund 6,5 Millionen Spielern installiert worden, die zusammen etwa drei Millionen Dollar (2,68 Mio. Euro) ausgegeben haben. Im Vergleich: "Pokémon Go" wurde in der ersten Woche bereits 38,5 Millionen Mal heruntergeladen und konnte einen Umsatz von 58 Million US-Dollar (rund 52 Mio. Euro) erwirtschaften.

spot on news
Themen: App, Pokémon
WhatsApp News 2019Smartphone richtig aufladenAsteroid 99942 ApophisNeue Nachrichten auf der Startseite