28.11.2016, 17.45 Uhr

Störung bei der Telekom: Kein Internet zu Hause? Was Sie jetzt dagegen tun können

Alles im grünen Bereich? Fällt daheim das Internet aus, sollte man als Erstes einen Blick auf die Kontrollleuchten am Router werfen. Bild: Andrea Warnecke/dpa

Keine Serien, kein Videochat und kein Facebook, kein Telefonat und nicht mal eine E-Mail. Viele Dinge, die scheinbar selbstverständlich sind, funktionieren bei einer Störung von Telefon- und Internetanschluss plötzlich nicht mehr - so wie aktuell bei Kunden der Telekom.

Doch wie finden Kunden in solchen Fällen heraus, ob es eine Störung gibt?Und gibt es deswegen Geld zurück?Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick:

Was ist im Fall der aktuellen Telekom-Störung zu tun?

Ausschalten, einschalten, weitersurfen: Damit ist es im aktuellen Fall schon getan, verspricht die Telekom. Ursache der aktuellen Störung ist ein Problem bestimmter Router-Modelle bei der Einwahl ins Netz. Wer zu Hause Probleme mit dem Internet- oder dem Telefonanschluss hat, sollte den Router daher neu starten. Dabei rät ein Telekom-Sprecher, das Gerät vom Strom zu nehmen und mindestens drei Sekunden zu warten. Danach schließt man den Router wieder an - das soll ausreichen, um das Problem zu beheben.

Was ist grundsätzlich zu tun, wenn das Internet daheim nicht geht?

Der erste Schritt sollte in diesem Fall immer der Besuch beim Router sein, sagt Thorsten Neuhetzki vom Onlineportal "Teltarif.de". Denn die Geräte haben in der Regel Kontrollleuchten, mit denen sich die Verbindung ins Netz überprüfen lässt. "Leuchtet da irgendwas nicht, was sonst leuchtet, gibt es vermutlich eine Störung", sagt der Experte. Ähnlich wie im aktuellen Fall sei ein Router-Neustart dann eigentlich immer eine gute Idee. "Kaputtgehen kann dabei nichts." Hilft auch das nicht, bleibt vermutlich nur Geduld.

Was tun, die Kontrollleuchten in Ordnung sind?

Auch dann greift Computerregel Nummer eins: Ein Neustart ist fast nie verkehrt. Schließlich kann statt der Verbindung zwischen Router und Internet auch die zwischen Router und Endgerät gestört sein. Nutzer sollten daher zunächst prüfen, ob sie mit anderen Geräten noch ins Internet können - und im Zweifelsfall neben dem Router auch die betroffenen Notebooks, Tablets und Co. aus- und wieder einschalten. So haben alle beteiligten Geräte eine neue Chance, sich miteinander zu verbinden.

Lesen Sie auch: So erkennen Telekom-Kunden die aktuellen Pishing-Attacken.

Seiten: 12
WhatsApp-News aktuell773 Mio. E-Mail-Konten betroffenDer Bachelor 2019Neue Nachrichten auf der Startseite