19.10.2014, 08.00 Uhr

Sinnlose Internetseiten: Hier vergeuden Sie Ihre Freizeit am besten

Von news.de-Redakteurin Franziska Obst

Das Internet ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Sind wir auf der Suche nach Informationen wie beispielsweise Telefonnummern oder Adressen, so bemühen wir nicht etwa das analoge Telefonbuch, sondern nehmen diverse Suchmaschinen zu Hilfe. Dank sozialer Netzwerke bleiben wir mit unseren Freunden und Bekannten auch über große Entfernungen in Kontakt, tauschen Bilder und halten uns auf dem Laufenden.

Lesen Sie auch: Internet-Trend BeeChallenge - barbusige Bienchen schwirren durch das Netz

Von so mancher Internetseite kommt man gar nicht mehr los.

Von so mancher Internetseite kommt man gar nicht mehr los. Bild: iStock

Doch es gibt auch Seiten im Internet, deren einziger Sinn darin besteht, den User zu belustigen, ihm ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern und ihm die Mittagspause (oder vielleicht auch Arbeitszeit) zu versüßen. Wir zeigen Ihnen sechs der wohl beklopptesten Webseiten im Netz.

Nummer 1: Beim kotzenden Einhorn erfahren Sie Ihren Einhorn-Namen

Wer schon immer einmal wissen wollte, wie er als Einhorn heißen würde, der ist beim Kennen Sie diese Programme und Webseiten noch?

Diese Promis hassen das Social Web
Stars gegen Social Media
zurück Weiter

1 von 13

Nummer 2: Stressiger Tag? Dann drehen Sie doch am Rad!

Kennen Sie diese Tage, wenn nichts funktionieren will und der Kollege Murphy seine Hände im Spiel hat? Dann könnte man doch oftmals glatt am Rad drehen oder? Sollten Sie auf diese Worte Taten folgen lassen wollen, aber gerade kein Rad zur Hand haben, dann besuchen Sie leduchamp.com. Wem danach ist, der darf hier nach Herzenslust am Rad drehen.

Lesen Sie auch: Erkennen Sie die Promis hinter diesen Bildern?

Nummer 3: Yeti Sports Pengu Throw - der Klassiker

Der ein oder andere unter Ihnen wird dieses beliebte Browser-Game sicher bereits kennen. In der Rolle des Yeti probiert man bei Yeti Sport Pengu Throw einen von einem Felsen herabspringenden Pinguin möglichst günstig mit seiner Keule zu treffen, damit dieser soweit wie möglich fliegt. Aber Vorsicht! Ein Spiel mit Suchtpotenzial. Denn jedes Mal will man sich selbst übertreffen und seinen eigenen Rekord brechen.

Nummer 4: «Wer bin ich?» als Browsergame

Ein noch höheres Suchtpotenzial birgt allerdings der Akinator - The Web Genie. Es ist die verblüffende Online-Variante des beliebten Gesellschaftsspiels «Wer bin ich?». Der User denkt sich eine reale oder fiktive Figur aus und der Akinator versucht, diese anhand von Fragen zu erraten. Wir jedenfalls sind mehr als begeistert vom ausgefuchsten Webgeist. Sogar den Crazy Frog oder den Opa Carl Fredricksen aus dem Pixar-Film Oben hat er erkennt. Probieren Sie es aus!

Nummer 5: Internetseiten im Dialekt erleben

Wer das Internet nicht länger in Hochdeutsch erkunden möchte, dem sei die grandiose Seite Burble.de ans Herz gelegt. Burble «übersetzt» Webseiten in vier verschiedene Dialekte. Sie können sich aussuchen, ob Sie eine beliebige Webseite in schwäbisch, fränkisch, sächisch oder berlinerisch lesen wollen. Lacher garantiert!

Nummer 6: Nachgezählt! Verschwendete Zeit auf einen Blick

Wer es schließlich genau wissen will und Interesse daran hat, zu erfahren, wie viel Zeit er im Internet vergeudet hat, der besucht am besten diese Webseite. In diesem Sinne: Viel Spaß beim Zeit verschwenden und sinnlos surfen!

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/news.de
Fotostrecke

Die schrägsten Internet-Trends

Smartphone richtig aufladenWhatsApp-HacksAsteroid 1996 GTNeue Nachrichten auf der Startseite