23.06.2019, 16.38 Uhr

Tour de Suisse 2019 aktuell: Egan Bernal holt Gesamtsieg - Carthy gewinnt letzte 9. Etappe

Richie Porte (l) aus Australien und Jose Rojas aus Spanien bei der Tour de Suisse 2018.

Richie Porte (l) aus Australien und Jose Rojas aus Spanien bei der Tour de Suisse 2018. Bild: dpa

Zum 83. Mal fand die Tour de Suisse in diesem Jahr in der Schweiz statt. Sie gilt als wichtigstes Etappenrennen neben den drei großen Radsport-Events Tour de France, Giro d'Italia und Vuelta a España. Im letzten Jahr gewann der Australier Richie Porte die Schweiz-Rundfahrt.

Tour de Suisse 2019 im TV und Live-Stream auf DAZN und SFR

Wer keine Sekunde der Tour de Suisse 2019 verpassen will, kann das Radsport-Event im Fernsehen und im Live-Stream verfolgen. Zuschauer aus der Schweiz können SRF2 einschalten. Zuschauer in Deutschland können auf den Live-Stream des kostenpflichtigen Streaming-Dienst DAZN zurückgreifen.Die jeweiligen Sendezeiten orientieren sich am offiziellen Zeitplan.Weitere Informationen zu den jeweiligen Abonnements finden Sie auf der Homepage von DAZN. Der Streaming-Dienst kostet Sie 9,99 Euro und ist jederzeit kündbar. Der erste Monat ist gratis.

Tour de Suisse 2019 Streckenplan: Alle Etappen auf einen Blick

Die Tour de Suisse erstreckt sich über insgesamt neun Etappen. Start ist am 15. Juni 2019 in Langnau. Die neunte und letzte Etappe findet in Goms statt. Wir haben für Sie alle Etappen und die dazugehörigen Termine in einer Übersicht zusammengefasst.

Datum Etappe TV-Übertragung / Live-Stream
15.06.2019 1. Etappe Langnau i.E. - Langnau i.E. DAZN, 15.10 Uhr
16.06.2019 2. Etappe Langnau i.E. - Langnau i.E. DAZN, 15.20 Uhr
17.06.2019 3. Etappe Flamatt - Murten DAZN, 15.45 Uhr
18.06.2019 4. Etappe Murten - Arlesheim DAZN, 15.45 Uhr
19.06.2019 5. Etappe Münchenstein - Einsiedeln DAZN, 15.45 Uhr
20.06.2019 6. Etappe Einsiedeln - Flumserberg DAZN, 15.45 Uhr
21.06.2019 7. Etappe Unterterzen - San Gottardo DAZN, 15.45 Uhr
22.06.2019 8. Etappe Zeitfahren Goms - Goms DAZN, 15.00 Uhr
23.06.2019 9. Etappe Goms - Goms DAZN, 13.00 Uhr

Tour de Suisse 2019 im News-Ticker: Ergebnisse, Gesamtwertung und Tagessieger auf einen Blick

Kurz nach Rennschluss lesen Sie an dieser Stelle die aktuellen Ergebnisse der jeweiligen Etappe.

+++ 23.06.2019: Radprofi Bernal gewinnt 83. Tour de Suisse - Etappensieg für Carthy +++

Der kolumbianische Radprofi Egan Bernal hat die 83. Tour de Suisse gewonnen und damit seine Rolle als Mitfavorit bei der Frankreich-Rundfahrt unterstrichen. Der 22-Jährige ließ sich am Sonntag auf der neunten und letzten Etappe über 101,5 Kilometer rund um Ulrichen durch einen dritten Platz den Gesamtsieg vor dem australischen Zeitfahr-Weltmeister Rohan Dennis nicht mehr nehmen. Den Tagessieg holte sich der Brite Hugh Carthy.

Bernal erreichte zusammen mit dem zweitplatzierten Dennis 1:02 Minuten hinter Carthy das Ziel und lag damit in der Endabrechnung 19 Sekunden vor dem Australier. Den dritten Gesamtrang belegte der Österreicher Patrick Konrad vom deutschen Bora-hansgrohe-Team mit einem Rückstand von 3:04 Minuten.

+++ 22.06.2019: Tour de Suisse: Radprofi Bernal nach Zeitfahren weiter vorn +++

Radprofi Egan Bernal fährt bei der 82. Tour de Suisse weiter im Gelben Trikot. Dem 22 Jahre alten Kolumbianer vom Team Ineos genügte am Samstag beim 19,2 Kilometer langen Einzelzeitfahren in Goms ein elfter Rang, um die Führung in der Gesamtwertung mit 22 Sekunden Vorsprung vor dem australischen Zeitfahr-Weltmeister Rohan Dennis zu behaupten. Dritter bleibt der Österreicher Patrick Konrad (+1:46 Minuten) vom deutschen Team Bora-hansgrohe.

Die achte Etappe gewann der Belgier Yves Lampaert. Der Quick-Step-Profi setzte sich im Kampf gegen die Uhr vor den Dänen Kasper Asgreen und Søren Kragh Andersen durch. Die von vielen Fahrern als Tour-de-France-Generalprobe genutzte Rundfahrt endet am Sonntag mit einer 101,5 Kilometer langen Bergetappe rund um Ulrichen.

+++ 21.06.2019: Radprofi Bernal baut Führung bei Tour de Suisse aus +++

Zwei Wochen vor Beginn der Tour de France hat Radprofi Egan Bernal seine Rolle als Mitfavorit der 106. Frankreich-Rundfahrt eindrucksvoll untermauert. Der 22 Jahre alte Kolumbianer vom Team Ineos gewann am Freitag die siebte Etappe der 82. Tour de Suisse und baute seinen Vorsprung in der Gesamtwertung weiter aus.

Bernal konnte sich nach 216,6 Kilometern von Unterterzen zur Bergankunft auf den St. Gotthard mit 23 Sekunden Vorsprung auf den Italiener Domenico Pozzovivo und Rohan Dennis (Australien) als Solist durchsetzen. Bester Deutscher wurde auf einem starken neunten Platz Lennard Kämna (Wedel). "Meine Mannschaft hat einen hervorragenden Job gemacht und mich perfekt unterstützt. Wir werden das Beste tun, um das Trikot bis zum Ende zu verteidigen", sagte Bernal.

Bestimmt wurde die längste Etappe der diesjährigen Schweiz-Rundfahrt lange von einer siebenköpfigen Spitzengruppe, die sich vor der ersten von drei Bergwertungen gebildet hatte. Im letzten Drittel des 12,6 Kilometer langen und im Durchschnitt 6,9 Prozent steilen Schlussanstiegs waren alle Ausreißer eingeholt.

Zwei Kilometer vor dem Ziel startete Bernal, der im März bereits die traditionsreiche Fernfahrt Paris-Nizza gewann, den entscheidenden Angriff zu seinem Solosieg. Mit 41 Sekunden führt Bernal vor den letzten beiden Etappen nun vor Zeitfahr-Weltmeister Dennis und dem Österreicher Patrick Konrad (+1:13 Minuten).

Die für viele Fahrer zur Generalprobe genutzte Rundfahrt wird am Samstag mit einem 19,2 Kilometer langen Einzelzeitfahren mit Start und Ziel in Goms fortgesetzt. Auch die finale 101,5 Kilometer lange neunte Etappe am Sonntag beginnt und endet in Goms.

+++ 20.06.2019: Radprofi Tolhoek gewinnt Etappe bei Tour de Suisse - Bernal in Gelb +++

Radprofi Antwan Tolhoek hat die sechste Etappe der Tour de Suisse gewonnen. Der 25 Jahre alte Niederländer vom Team Jumbo-Visma setzte sich am Donnerstag auf dem Flumserberg vor Jungstar Egan Bernal aus Kolumbien und dem Franzosen Francois Bidard durch. Tolhoek hatte den schweren Schlussabschnitt hinauf zum Flumserberg als Solist gemeistert und am Ende der mit 120,2 Kilometern kürzesten Etappe der Schweiz-Rundfahrt 17 Sekunden Vorsprung vor seinem ersten Verfolger. Lennard Kämna vom Team Sunweb war als 13. mit 52 Sekunden Rückstand der beste Deutsche.

Bernal (Team Ineos) eroberte durch einen beherzten Antritt auf den letzten Kilometern und seinen zweiten Platz das Gelbe Trikot, das der Slowake Peter Sagan erwartungsgemäß abgeben musste. Im Gesamtklassement liegt Bernal nun zwölf Sekunden vor dem Australier Rohan Dennis.

+++ 19.06.2019: Italiener Viviani gewinnt auch fünfte Etappe der Tour de Suisse +++

Radprofi Elia Viviani hat seinen Vortags-Coup wiederholt und auch die fünfte Etappe der Tour de Suisse gewonnen. Der Italiener vom Team Deceuninck-Quick-Step setzte sich am Mittwoch auf dem 177 Kilometer langen Tagesabschnitt von Münchenstein nach Einsiedeln im Spurt bei der Massenankunft durch. Zweiter wurde der dreimalige Weltmeister Peter Sagan aus der Slowakei vor dem Belgier Jasper Stuyven. Der Kölner Rick Zabel (Katusha-Alpecin) landete als bester deutscher Profi auf dem 45. Platz.

Sagan verpasste wie schon auf der vierten Etappe seinen 18. Etappensieg bei der Tour de Suisse nur knapp; er verteidigte aber das Gelbe Trikot des Gesamtführenden. Der 29 Jahre alte Slowake vom deutschen Bora-hansgrohe-Rennstall war am Dienstag auf der vierten Etappe Dritter geworden.

Tour-de-France Sieger Geraint Thomas vom Team Ineos war am Vortag gestürzt und aus dem Rennen ausgestiegen. Dennoch wird der 33 Jahre alte Waliser am 6. Juli in Brüssel wohl an der Startlinie der Frankreich-Rundfahrt stehen. "Ich musste die Tour de Suisse verlassen, aber ich bin in Ordnung. Ich bin mit dem Kopf aufgeschlagen und musste über meinem Auge genäht werden", schrieb Thomas am Mittwoch auf Twitter. Laut Teamangaben hat sich der Kapitän keine ernsthaften Verletzungen zugezogen. Im Krankenhaus wurden Brüche ausgeschlossen.

+++ 19.06.2019:Tour-de-France-Sieger Thomas gibt Entwarnung - "Bin in Ordnung" +++

Titelverteidiger Geraint Thomas hat im Hinblick auf die in zweieinhalb Wochen beginnende Tour de France Entwarnung gegeben. "Ich musste die Tour de Suisse verlassen, aber ich bin in Ordnung. Ich bin mit dem Kopf aufgeschlagen und musste über meinem Auge genäht werden", schrieb Thomas auf Twitter, nachdem er am Dienstag bei der Schweiz-Rundfahrt rund 30 Kilometer vor dem Ziel gestürzt war und aufgeben musste. Knochenbrüche hatte sich der 33-Jährige aber nicht zugezogen.

Dass er seine Tour-Generalprobe in der Schweiz nicht fortsetzen kann, habe zur Folge, dass er in der nächsten Woche «einige große Trainingsfahrten» machen müsse. Thomas gilt nach dem Ausfall von Teamkollege Chris Froome, der vergangene Woche beim Criterium du Dauphiné schwer gestürzt war, als Topfavorit bei der am 6. Juli in Brüssel beginnenden Tour.

+++ 18.06.2019: Sorgen um Tour-Sieger Thomas nach Sturz - Viviani holt Tagessieg +++

Zweieinhalb Wochen vor der Tour de France droht nach Chris Froome auch der zweite Topstar für die 106. Frankreich-Rundfahrt auszufallen. Titelverteidiger Geraint Thomas stürzte am Dienstag auf der vierten Etappe der Tour de Suisse und musste das Rennen vorzeitig beenden. Der 33 Jahre alte Waliser kam rund 30 Kilometer vor dem Ziel wie auch der Kasache Andrey Zeits zu Fall, wurde lange Zeit am Straßenrad behandelt und gab schließlich seine Tour-Generalprobe auf.

So geriet der Tagessieg des Italieners Elia Viviani am vierten Tag der 83. Schweiz-Rundfahrt fast zur Nebensache. Nach 163,9 Kilometern von Murten nach Arlesheim konnte sich der italienische Straßenmeister im Sprint gegen den Australier Michael Matthews und Superstar Peter Sagan (Slowakei) durchsetzen. Der dreimalige Straßen-Weltmeister aus der deutschen Bora-hansgrohe-Mannschaft verpasste nach seinem Erfolg am Vortag seinen 18. Etappensieg bei der Schweiz-Rundfahrt insgesamt, verteidigte aber sein Gelbes Trikot des Gesamtführenden.

Im Mittelpunkt stand aber Thomas, der um den Start bei der am 6. Juli in Brüssel beginnenden Frankreich-Rundfahrt bangen muss. Wie sein Team Ineos mitteilte, wurde der Waliser zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. Der 33-Jährige hatte sich zuletzt in aufsteigender Form präsentiert und seine Ambitionen auf den zweiten Sieg bei der Frankreich-Rundfahrt untermauert. Im vergangenen Jahr gewann er vor Tom Dumoulin (Niederlande) und Froome.

Ein längerfristiger Ausfall von Thomas wäre für den britischen Ausnahme-Rennstall fatal. Erst am vergangenen Mittwoch war Teamkapitän Froome bei der Streckenbesichtigung für das Zeitfahren beim Critérium du Dauphiné schwer gestürzt. Der viermalige Tour-Sieger war mit Tempo 55 in eine Mauer gerast und hatte sich dabei den rechten Oberschenkel, den Ellbogen und einige Rippen gebrochen. Froome fällt für die diesjährige Frankreich-Rundfahrt und wohl auch für den Rest der Saison aus.

Bei der Tagesentscheidung am Dienstag spielte John Degenkolb (Oberursel) keine Rolle und belegte als bester Deutscher den zwölften Platz. Anders dagegen Viviani, der im Sprint diesmal der Beste war. "Ich bin sehr glücklich, weil ich lange nicht mehr gewonnen hatte. Es war mein erster Sieg in der Schweiz und ich schaue dem großen Ziel Tour de France optimistisch entgegen", sagte Viviani nach seinem ersten Sieg seit rund drei Monaten.

+++ 17.06.2019:Tour de Suisse: 17. Etappensieg für Sagan - Degenkolb auf Platz drei +++

Der überragende Ex-Weltmeister Peter Sagan hat der Sprinter-Konkurrenz um den deutschen Radprofi John Degenkolb auf der dritten Etappe der Tour de Suisse keine Chance gelassen. Der Slowake siegte am Montag nach 162,3 Kilometern von Flamatt nach Murten mit deutlichem Vorsprung vor dem italienischen Meister Elia Viviani und Degenkolb. Durch den insgesamt 17. Tour-de-Suisse-Etappensieg seiner Karriere übernahm Sagan auch die Führung in der Gesamtwertung.

Degenkolb verweigerte hinterher seinem Rivalen den Handschlag. Vermutlich war der deutsche Klassikerspezialist über die kleine Auseinandersetzung mit Sagan gut 300 Meter vor dem Ziel verärgert, als die beiden Fahrer mehrmals mit der Schulter aneinander geraten waren und Degenkolb daher den Kontakt zu seinem Anfahrer verloren hatte.

Sagan liegt in der Gesamtwertung nun zehn Sekunden vor dem bisherigen Führenden Kasper Asgreen aus Dänemark. Dritter ist Zeitfahr-Weltmeister Rohan Dennis aus Australien mit elf Sekunden Rückstand.

Am Dienstag führt die vierte Etappe über 163,9 Kilometer von Murten nach Arlesheim. Dabei sind ein Berg der zweiten und ein Anstieg der dritten Kategorie zu bewältigen, was womöglich für die Sprinter mit Blick auf den Tagessieg zu schwer ist.

+++ 16.06.2019: Sánchez feiert Tagessieg - Asgreen übernimmt Gelb +++

Radprofi Luis León Sánchez hat die zweite Etappe der 83. Tour de Suisse gewonnen. Der 35 Jahre alte Spanier konnte sich am Sonntag nach 159,6 Kilometern mit Start und Ziel in Langnau mit einem Vorsprung von sechs Sekunden auf Ex-Weltmeister Peter Sagan aus der Slowakei als Solist durchsetzen. Hinter dem für das deutsche Bora-hansgrohe-Team fahrenden Sagan sprintete Europameister Matteo Trentin (Italien) auf Platz drei.

Vierter der Tageswertung wurde Kasper Asgreen aus Dänemark, der dadurch den australischen Auftaktsieger Rohan Dennis als Träger des Gelben Trikot des Gesamtführenden ablösen konnte. Zeitgleich mit Asgreen liegt vor dem dritten Tagesabschnitt Dreifach-Weltmeister Sagan auf Platz zwei.

+++ 15.06.2019: Weltmeister Dennis gewinnt Auftakt der Tour de Suisse - Arndt 27. +++

Der Australier Rohan Dennis hat die Auftaktetappe der 83. Tour de Suisse gewonnen und als erster Radprofi das Gelbe Trikot des Spitzenreiters erobert. Im Einzelzeitfahren über 9,5 Kilometer in Langnau setzte sich der 29 Jahre alte Weltmeister am Samstag in 10:50 Minuten durch - allerdings nur 15 Hundertstelsekunden vor dem zweitplatzierten Polen Maciej Bodnar. Dritter wurde Dennis' Landsmann Michael Matthews (10:51 Minuten). Die ersten fünf Fahrer trennten lediglich fünf Sekunden. Als bester deutscher Profi landete der Kölner Nikias Arndt vom Team Sunweb zum Auftakt auf Platz 27 - 23 Sekunden hinter Dennis.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook? Hier finden Sie brandheiße News und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/rut/news.de
Ila Scheckter totMick Schumacher steigt aufWetter im Oktober 2019Neue Nachrichten auf der Startseite