12.02.2019, 15.38 Uhr

Emiliano Sala tot nach Flugzeugabsturz: Obduktion bestätigt: Fußballer starb an Kopf- und Rumpfverletzungen

Der mutmaßliche Flugzeugabsturz des argentinischen Fußballprofis Emiliano Sala hat Fußballfans in aller Welt bestürzt.

Der mutmaßliche Flugzeugabsturz des argentinischen Fußballprofis Emiliano Sala hat Fußballfans in aller Welt bestürzt. Bild: Nick Potts / PA Wire / picture alliance / dpa

Gut zwei Wochen nach dem Sturz seiner Propellermaschine in den Ärmelkanal ist die Leiche des argentinischen Fußballprofis Emiliano Sala identifiziert worden. Eine Obduktion des aus dem Wrack geborgenen Körpers räumte letzte Zweifel aus, wie die englische Polizei am Donnerstagabend mitteilte. Salas Angehörige seien - ebenso wie die Familie des Piloten - informiert worden. Die Ermittlungen zu den Umständen seines Todes laufen demnach weiter.

Traurige Gewissheit! Leiche des Fußball-Stars identifiziert

Sala hatte am 21. Januar von Frankreich aus zu seinem neuen Verein Cardiff City nach Wales fliegen wollen. Über dem Ärmelkanal verschwand die Propellermaschine des zuvor für den FC Nantes aktiven Fußballers und seines Piloten plötzlich von den Radarschirmen. In der nach fast zweiwöchiger Suche am Meeresgrund georteten Maschine wurde schließlich die Leiche des 28-Jährigen entdeckt. Vor einer Todesbestätigung musste sie aber erst einmal im südenglischen Portland gerichtsmedizinisch untersucht werden.

Das Wrack konnte bislang nicht geborgen werden, unter anderem wegen schlechter Wetterbedingungen. Die Maschine soll sich im Ärmelkanal in einer Tiefe von rund 67 Metern etwa 34 Kilometer nördlich der Insel Guernsey befinden.

Was wird aus der Ablöse für Emiliano Sala?

Noch nicht klar ist, wie nun mit der Ablöse für den Fußballer verfahren wird. Nach Medienberichten hakte es bis zuletzt zwischen dem FC Nantes und Cardiff City wegen der ursprünglich vereinbarten Zahlung von 17 Millionen Euro für Sala. Die Millionenablöse war ein Rekord für Cardiff City.

Die Vereinsführung des Erstligisten reagierte mit Bestürzung auf das Obduktionsergebnis und sprach der Familie Salas ihr Mitleid aus. Sowohl er als auch der Pilot würden "für immer in unseren Gedanken bleiben".

Obduktion von Fußballer Sala abgeschlossen - Suche nach Pilot

Der argentinische Fußballprofi Emiliano Sala ist bei dem Flugzeugabsturz über dem Ärmelkanal an Kopf- und Rumpfverletzungen gestorben. Das ist das Ergebnis der Obduktion, das am Montag im englischen Bournemouth veröffentlicht wurde. Der 28-Jährige wollte vor drei Wochen von Frankreich aus zu seinem neuen Verein Cardiff City nach Wales fliegen. Über dem Ärmelkanal verschwand die Propellermaschine mit dem zuvor für den FC Nantes aktiven Fußballer und seinem Piloten an Bord von den Radarschirmen.

Nach fast zweiwöchiger Suche wurde das Flugzeug am Meeresgrund entdeckt. Verschwunden ist bis heute die Leiche des Piloten David Ibbotson. Seine Ehefrau und Tochter baten eindringlich darum, weiter nach ihm zu suchen. Spendengelder sollen das unterstützen.

Schweigeminute für gestorbenen Sala bei Europapokal-Wettbewerben

Mit einer Schweigeminute bei den Spielen der Champions League und der Europa League soll in dieser Woche dem gestorbenen argentinischen Fußballprofi Emiliano Sala gedacht werden. "Ich bin tief traurig, dass sein Leben in so jungem Alter so grausam genommen wurde und ich bitte alle Fans des Kontinents, ihm in den nächsten Tagen ihren Respekt zu erweisen", wird UEFA-Präsident Aleksander Ceferin in einer Mitteilung der Europäischen Fußball-Union (UEFA) am Dienstag zitiert. Zudem haben die Clubs die Möglichkeit, Trauerflor zu tragen.

Der 28 Jahre alte Sala war bei einem Flugzeugabsturz über dem Ärmelkanal vor drei Wochen ums Leben gekommen. Er wollte von Frankreich aus zu seinem neuen Verein Cardiff City nach Wales fliegen. Zuvor war Sala für den FC Nantes aktiv gewesen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa
Tour de France 2019Giulia Gwinn, Sara Däbritz und Co.Frank Rosin, Sophia Thomalla, Lena GerckeNeue Nachrichten auf der Startseite