27.01.2019, 19.05 Uhr

Handball WM 2019 - Ergebnisse aktuell: Dänemark wird zum 1. Mal Handball-Weltmeister nach Sieg über Norwegen

Die deutschen Handballer haben den ersten Schritt in Richtung Halbfinale der Heim-Weltmeisterschaft gemacht.

Die deutschen Handballer haben den ersten Schritt in Richtung Halbfinale der Heim-Weltmeisterschaft gemacht. Bild: dpa

Vom 10. bis 27. Januar 2019 wird sich in der Sportwelt alles um die Handball-WM in Deutschland und Dänemark drehen. Wer beerbt bei der Handball-Weltmeisterschaft Titelverteidiger Frankreich? Wie schlägt sich der DHB-Kader? Alle Ergebnisse der laufenden WM erhalten Sie hier.

Wie Sie live bei der Handball-WM im TV und Live-Stream dabei sein können, welche Spiele in den einzelnen Gruppen noch anstehen und wie der Spielplan der WM allgemein aussieht, erfahren Sie im Übrigen hier.

Handball-WM 2019: Ergebnisse aktuell

Ausführlichere Spielberichte zur Finalrunde und die Ergebnisse erhalten Sie direkt im Anschluss an die Partien direkt hier bei news.de.

Datum Beginn Runde Ansetzung Ergebnis
Freitag, 25. Januar 2019 17.30 Uhr Halbfinale Dänemark - Frankreich 38:30 (21:15)
Freitag, 25. Januar 2019 20.30 Uhr Halbfinale Deutschland - Norwegen 25:31 (12:14)
Samstag, 26. Januar 2019 17.30 Uhr Spiel um Platz 7 Spanien - Ägypten 36:31 (17:18)
Samstag, 26. Januar 2019 20.30 Uhr Spiel um Platz 5 Kroatien - Schweden 34:28 (16:13)
Sonntag, 27. Januar 2019 14.30 Uhr Spiel um Platz 3 Deutschland - Frankreich 25:26 (13:9)
Sonntag, 27. Januar 2019 17.30 Uhr Finale Norwegen - Dänemark 22:31 (11:18)

+++ 27.01.2019:Dänemark erstmals Handball-Weltmeister - Sieg gegen Norwegen +++

Angetrieben von ihren euphorischen Fans und dank des überragenden Torhüters Niklas Landin haben sich Dänemarks Handballer in der Heimat erstmals zum Weltmeister gekrönt. In einem überraschend einseitigen Finale setzten sich die Dänen am Sonntagabend vor lautstarkem Publikum im heimischen Herning mit 31:22 (18:11) gegen Deutschland-Bezwinger Norwegen durch. Nach zuvor drei Endspiel-Niederlagen 1967, 2011 und 2013 holte sich die Mannschaft von Trainer Nikolaj Jacobsen den ersten WM-Titel überhaupt. Gleichzeitig sicherte sich das dänische Team mit ihrem zehnten Sieg im zehnten Spiel dieser WM ein Ticket für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio.

Mit Abstand bester Däne in der ausverkauften Arena war Torhüter Landin vom THW Kiel, der die Norweger mit etlichen Paraden zur Verzweiflung trieb. Erfolgreichster Werfer des neuen Weltmeisters war Superstar Mikkel Hansen mit sieben Treffern. Den Norwegern halfen auch die neun Treffer des Flensburger Bundesliga-Profis Magnus Jöndal nicht. Für die Mannschaft von Trainer Christian Berge war es die zweite Niederlage in einem WM-Finale nacheinander.

Nur in der Anfangsphase hielten die Norweger mit. Es entwickelte sich eine rasante Partie, in welcher die Gastgeber ganz klar von ihrem Heimvorteil profitierten. Das fast komplett in roten Trikots gekleidete Publikum in der Arena in Herning fieberte bei jeder Aktion ihres Teams lautstark mit. Vor allem Dänemarks Torhüter Landin lief schon in den ersten Minuten zur Höchstform auf, was die Fans zusätzlich anstachelte - und seiner Mannschaft eine beruhigende Führung bescherte.

Gleich zehn Bundesliga-Profis standen im Kader der Dänen für dieses Endspiel. Maßgeblichen Anteil an dem hochverdienten Sieg hatten neben Landin auch die Flensburger Rasmus Lauge, Lasse Svan und Anders Zachariassen sowie Mads Mensah von den Rhein-Neckar Löwen. Auch der Hannoveraner Morten Olsen spielte stark. Und auch Dänemarks Coach Jacobsen kennt die deutsche Liga bestens - er trainiert neben dem Nationalteam seines Heimatlandes parallel noch bis zum Sommer die Löwen.

Dass die Dänen all ihre vorherigen WM-Endspiele 1967, 2011 und 2013 verloren hatten, merkte man ihnen überhaupt nicht an. Sie dominierten eine Partie, in welcher die Norweger sich nicht nur von der Lautstärke des Publikums, sondern auch von der Durchschlagskraft ihres Gegners beeindrucken ließen. Norwegens permanent von den Zuschauern ausgebuhter Superstar Sander Sagosen kam anders als noch beim Halbfinal-Sieg gegen Deutschland kaum zur Geltung.

Auch die gefürchteten Tempogegenstöße Norwegens unterbanden die Dänen weitestgehend. Und wenn sie mal gelangen, war meistens der überragende Torhüter Landin zur Stelle.

+++ 27.01.2019: Deutschland verpasst Bronze bei der Handball-WM +++

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat am Sonntag im dänischen Herning bei der Weltmeisterschaft das Spiel um den dritten Platz mit 25:26 (13:9) gegen Frankreich verloren. Der vierte Platz ist für die DHB-Auswahl dennoch der größte Erfolg seit dem Gewinn der Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro. Dänemark und Norwegen bestreiten das Finale.

+++ 26.01.2019: Schwedens Handballer nach Sieg gegen Kroatien WM-Fünfte +++

Der EM-Zweite Schweden hat die Handball-Weltmeisterschaft auf Rang fünf beendet. Die Skandinavier gewannen das Platzierungsspiel gegen Kroatien am Samstag in Herning mit 34:28 (16:13). Bester Werfer beim Sieger war Niclas Ekberg vom deutschen Rekordmeister THW Kiel mit sechs Toren. Zuvor hatte sich Europameister Spanien mit einem 36:31 (17:18) gegen Ägypten den siebten Rang und damit einen Platz in einem von drei Olympia-Qualifikationsturnieren gesichert.

+++ 26.01.2019: Europameister Spanien schließt Handball-WM auf dem siebten Platz ab +++

Europameister Spanien hat die Handball-WM auf dem siebten Platz abgeschlossen und sich damit einen Platz für eines der Olympia-Qualifikationsturniere gesichert. Die Spanier setzten sich im Platzierungsspiel am Samstagabend im dänischen Herning mit 36:31 (17:18) gegen Ägypten durch. Bester Werfer Spaniens war der ehemalige Bundesliga-Profi Joan Cañellas, dem neun Treffer gelangen. Die Qualifikationsturniere um ein Olympia-Ticket werden im April 2020 ausgetragen.

+++ 26.01.2019: Angeschlagener Norweger Röd hofft auf Einsatz im WM-Finale +++

Trotz seiner mutmaßlichen Verletzung aus dem Halbfinale gegen Deutschland hofft Norwegens Rückraum-Talent Magnus Abelvik Röd auf einen Einsatz im Endspiel der Handball-WM gegen Dänemark. "Wir haben ein paar Tests gemacht und es sieht besser aus als erwartet", sagte der 21-Jährige von der SG Flensburg-Handewitt am Samstag dem norwegischen Rundfunk NRK. Es warte jedoch noch einiges an Arbeit auf ihn.

Röd war beim norwegischen 31:25-Halbfinalsieg mit sieben Treffern neben Uwe Gensheimer bester Werfer auf dem Feld gewesen. Nach einem weiteren von zahlreichen härteren Zweikämpfen war er kurz vor Schluss zu Boden gegangen und angeschlagen vom Platz gehumpelt. Der norwegische Physiotherapeut befürchtete zunächst eine Oberschenkelverletzung. Mannschaftsarzt Thomas Torgalsen sagte am Samstag aber NRK: "Das sieht viel besser aus als gestern." Es scheine nicht so, als ob sich Röd einen Muskelschaden zugezogen hätte.

+++ 26.01.2019: Einsatz von Handballer Weinhold im Spiel um WM-Bronze offen +++

Teammanager Oliver Roggisch hat einen Einsatz von Handball-Nationalspieler Steffen Weinhold im Spiel um WM-Bronze am Sonntag gegen Frankreich offen gelassen. "Bei Steffen ist es nach wie vor so, dass er trainieren könnte und im Notfall auch spielen könnte", sagte Roggisch am Samstag im dänischen Herning. "Aber man sollte dann auch nicht zu viel riskieren, dafür haben wir auch genügend Alternativen." Der Rückraumspieler hat schon seit einiger Zeit eine Zerrung und war im Halbfinale gegen Norwegen (25:31) nur wenige Minuten zum Einsatz gekommen.

Darüber hinaus seien einige Spieler angeschlagen, aber "soweit hergestellt, dass sie spielen könnten", sagte Roggisch. "Von daher ist die Mannschaft bereit, noch mal 60 Minuten alles reinzulegen und die Medaille nach Deutschland zu holen." Nach dem Spiel um den dritten Platz findet in Herning am Sonntag noch das WM-Finale zwischen Gastgeber Dänemark und Norwegen statt.

+++ 25.01.2019: Deutschland verliert gegen starke Norweger im WM-Halbfinale +++

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat am Freitag in Hamburg das Halbfinale der Weltmeisterschaft mit 25:31 (12:14) gegen Norwegen verloren. Im Spiel um Platz drei trifft das Team von Bundestrainer Christian Prokop am Sonntag in Herning auf Rekord-Weltmeister Frankreich. Norwegen und Gastgeber Dänemark bestreiten das Finale.

+++ 25.01.2019: Dänemark erreicht Finale der Handball-WM - Sieg gegen Frankreich +++

Co-Gastgeber Dänemark hat als erste Mannschaft das Finale der Handball-Weltmeisterschaft erreicht. Der Olympiasieger setzte sich am Freitagabend im ersten Halbfinale in Hamburg überraschend locker mit 38:30 (21:15) gegen Titelverteidiger Frankreich durch. Im Finale am Sonntag (17.30 Uhr) im dänischen Herning kann das Team von Trainer Nikolaj Jacobsen damit zum ersten Mal überhaupt Weltmeister werden. Gegner dort ist entweder die deutsche Mannschaft oder Norwegen - beide Teams treffen im zweiten Halbfinale am Freitagabend (20.30 Uhr/ARD) aufeinander.

+++ 25.01.2019: Vor WM-Halbfinale: Merkel schickt Videobotschaft an Handballer +++

Wenige Stunden vor dem WM-Halbfinale gegen Norwegen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel den deutschen Handballern eine aufmunternde Videobotschaft geschickt. "Ich darf Ihnen sagen, nicht nur ich, sondern Millionen Menschen in Deutschland werden wie ein Mann und eine Frau hinter Ihnen stehen. Sie haben uns während all der Spiele verzückt mit Ihren schnellen Spielzügen, aber vor allen Dingen auch mit Ihrer Kraft und Ihrem Zusammenhalt, und das hat Sie weit gebracht", sagte Merkel am Freitag vor der Partie in Hamburg.
Sie glaube fest daran, dass der Einzug ins Endspiel gelinge, wenn die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop die in den bisherigen Spielen gezeigten Eigenschaften erneut abrufe. "Das wünsche ich Ihnen natürlich von Herzen und deshalb alles, alles Gute für heute Abend", sagte die Bundeskanzlerin. "Wir sind dabei!"

Bereits am Donnerstagabend hatte Merkel der DHB-Auswahl in einem Telefonat mit Bundestrainer Prokop viel Glück für das Halbfinale gewünscht. "Den Anruf und die guten Wünsche der Bundeskanzlerin empfinden wir als Kompliment für unsere gesamte Leistung in diesem Turnier und die Begeisterung, die wir den Menschen vermitteln", sagte Prokop.

Seiten: 123
Michael SchumacherMichael SchumacherKate Middleton, Prinz William, Meghan MarkleNeue Nachrichten auf der Startseite