06.01.2019, 19.30 Uhr

Tour de Ski 2019 Ergebnisse aktuell: Norweger Kläbo gewinnt Tour de Ski - Notz verbessert sich

Die Tour de Ski 2018/2019 ist in vollem Gange.

Die Tour de Ski 2018/2019 ist in vollem Gange. Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Im italienischen Toblach startete die Tour de Ski 2018/2019 am 29. Dezember 2018 bereits zum 13. Mal. In sieben Etappen mussten sich die Athleten dabei in verschiedenen Wettkämpfen messen. Ihr Weg führte sie dabei außerdem ins schweizerische Val Mustair, ins deutsche Oberstdorf und zum Abschluss der Tour de Ski 2019 ins italienische Val di Fiemme. Alle Ergebnisse des Wintersport-Events lesen Sie hier.

Tour de Ski 2018: Alle Ergebnisse und Gewinner aus Toblach, Val Mustair, Oberstdorf und Val di Fiemme

Die Ergebnisse und Gewinner der Tour de Ski 2018 in Toblach, Val Mustair, Oberstdorf und Val die Fiemme lesen Sie zeitnah nach Beendigung der Wettkämpfe hier auf news.de.

+++ 06.01.2019: Norweger Kläbo siegt bei Tour de Ski - Notz Gesamt-13. +++

Der Norweger Johannes Hoesflot Klaebo hat als bislang jüngster Langläufer die Tour de Ski gewonnen. Der 22-Jährige verteidigte am Sonntag auf der siebten und letzten Etappe zur Alpe Cermis seinen Vorsprung in der Gesamtwertung. Im Ziel des Neun-Kilometer-Rennens auf 3650 Meter mit Steigungen bis zu 28 Prozent lag der dreimalige Olympiasieger nur noch 16,7 Sekunden vor dem Russen Sergej Ustjugow.

Klaebos Landsmann Simen Hegstad Krüger lief noch auf den dritten Platz vor. Florian Notz aus Römerstein verbesserte sich als bester Deutscher vom 20. auf den 13. Gesamtrang.

Titelverteidiger Dario Cologna war zum Tour-Finale nicht mehr angetreten. Als Grund nannte der Schweizer Verband einen Reizhusten, unter dem der viermalige Olympiasieger am Samstag nach dem 15-Kilometer-Rennen in Val di Fiemme litt. Der 32-jährige Cologna gewann die Tour de Ski bereits vier Mal.

+++ 06.01.2019: Norwegerin Östberg gewinnt Tour de Ski - Fink beste Deutsche +++

Die Norwegerin Ingvild Flugstad Östberg hat erstmals die Tour de Ski der Langläufer gewonnen. Auf der letzten von sieben Etappen zur Alpe Cermis baute die Staffel-Olympiasiegerin am Sonntag ihren Vorsprung in der Gesamtwertung noch einmal deutlich aus. Im Ziel lag die 28-Jährige 2:42 Minuten vor der Russin Natalia Neprjajewa. Dritte wurde die Finnin Krista Parmakoski. Pia Fink aus Bremelau kam als 17. mit einem Rückstand von 10:58,4 Minuten auf die Siegerin an.

Für Östberg war es der bislang größte Einzelerfolg in ihrer Karriere. Im vergangenen Jahr war sie auf dem Schlussabschnitt noch von ihrer Landsfrau Heidi Wenig abgefangen worden. Am Samstag hatte Östberg im italienischen Val de Fiemme bereits ihren dritten Tagessieg nacheinander gefeiert. Und auch beim neun Kilometer Verfolgungsrennen zum Abschluss zur Alpe Cermis mit Steigungen von bis zu 28 Prozent bewies sie noch einmal ihre Dominanz und ließ der Konkurrenz keine Chance.

+++ 05.01.2019: Nächster Sieg für Superstar Klaebo - Dobler auf Rang 17 +++

Der dreifache Olympiasieger Johannes Hoesflot Klaebo bleibt der überragende Mann bei der Tour de Ski der Langläufer. Der Norweger gewann auch am Samstag im Massenstartrennen über 15 Kilometer in Val di Fiemme die sechste und vorletzte Etappe und holte damit schon seinen vierten Tagessieg. Klaebo, der damit auch als Gesamterster auf die Schlussetappe zur Alpe Cermis geht, siegte im Schlusssprint vor dem Italiener Francesco de Fabiani und dem Russen Alexander Bolschunow. Einen Rückschlag erlitt der Klaebo-Rivale Sergej Ustjugow aus Russland, der 42 Sekunden zurück nur auf Platz 16 lief.

Bester Deutscher war Jonas Dobler (Traunstein) auf Platz 17 mit einem Rückstand von 44 Sekunden. Florian Notz (Römerstein), Lucas Bögl (Gaißach) und Andreas Katz (Baiersbronn) liefen auf die Plätze 22, 23 und 25.

+++ 05.01.2019: Norwegerin Östberg siegt in Val di Fiemme und baut Vorsprung aus +++

Staffel-Olympiasiegerin Ingvild Flugstad Östberg hat bei der Tour de Ski der Langläufer auf der vorletzten Etappe in Val di Fiemme ihren dritten Sieg in Serie geholt und geht damit als große Favoriten in das Finale am Sonntag zur Alpe Cermis hinauf. Östberg siegte im 10-Kilometer-Massenstartrennen am Samstag in 29:34 Minuten vor den beiden Russinnen Natalia Neprjajewa und Anastassija Sedowa (jeweils 0:10 Minuten zurück). Beste Deutsche war Pia Fink (Bremelau) auf Platz 16 mit einem Rückstand von 1:58 Minuten.

"Das war ein sehr gutes Rennen von mir. Ich bin sehr glücklich", sagte Östberg, die ihren Vorsprung im Gesamtklassement zur zweitplatzierten Russin Neprjajewa weiter ausbaute. Im vergangenen Jahr war Östberg auf der Schlussetappe noch von der Norwegerin Heidi Weng abgefangen worden.

+++ 03.01.2019: Deutsche Langläufer bei Tour de Ski deutlich zurück - Hennig erkrankt +++

Der deutsche Skilanglauf ist ein gehöriges Stück von der Weltspitze entfernt. Platz 25 für Florian Notz mit 3:15,4 Minuten Rückstand und Platz 21 für Pia Fink (5:39,2) waren die besten Resultate für das Team von Bundestrainer Peter Schlickenrieder auf der fünften Etappe der Tour de Ski am Donnerstag in Oberstdorf. Die Siege in den Verfolgungsrennen und damit die Führung im Gesamtklassement der 13. Auflage des Etappenrennens sicherten sich der dreifache Olympiasieger von Pyeongchang, Johannes Hoesflot Klaebo, in 35:07,5 Minuten für 15 Kilometer und Staffel-Olympiasiegerin Ingvild Flugstad Östberg in 26:12,2 Minuten für zehn Kilometer (beide Norwegen).

"Die Einstellung passt, so kann es weitergehen", lobte Schlickenrieder dennoch im Interview der ARD. "Wir müssen noch an vielen kleinen Schräubchen drehen." Sein Ziel ist es, bei den Weltmeisterschaften 2021, die in Oberstdorf ausgetragen werden, um die Medaillen zu kämpfen. Ein Rückschlag im Allgäu war der durch eine Erkältung erzwungene Verzicht auf Katharina Hennig, die sich mit den Plätze neun und zehn auf vorherigen Stationen für die Weltmeisterschaften im Februar im österreichischen Seefeld qualifiziert hatte.

Die Entscheidung über den Gesamtsieg fällt bei den Rennen am Wochenende im italienischen Val di Fiemme inklusive des Schlussanstiegs am Sonntag auf die Alpe Cermis zwischen Norwegen und Russland. Klaebo liegt fünf Sekunden vor dem Russen Sergej Ustjugow, den er in der Verfolgung im Schlussspurt bezwang. Er will aber nach Informationen der Zeitung "Aftenposten" erst nach dem Ruhetag am Freitag entscheiden, ob er die Tour überhaupt bis zum Schluss fortsetzt. Östberg trennen 35,4 Sekunden von Natalia Neprjajewa.

+++ 03.01.2019: Tour de Ski: Östberg gewinnt erneut - Hennig nicht am Start +++

Staffel-Olympiasiegerin Ingvild Flugstad Östberg reist als Führende zu den letzten beiden Rennen der Tour de Ski der Skilangläuferinnen ins italienische Val di Fiemme. Am Donnerstag gewann die Norwegerin in Oberstdorf das Verfolgungsrennen über zehn Kilometer in 26:21,2 Minuten mit 30,4 Sekunden Vorsprung auf die Russin Natalia Neprjajewa und 1:12,6 Minuten auf die US-Amerikanerin Jessica Diggins. Tags zuvor hatte Östberg bereits das Massenstartrennen im Allgäu für sich entschieden.

Pia Fink (21. Platz/5:39,2 Minuten zurück) und Victoria Carl (35./8:27,1), die zum wiederholten Male bei dieser Wettkampfserie stürzte, waren die einzigen verbliebenen Athletinnen des Deutschen Skiverbands bei der 13. Auflage der Tour. Julia Belger und Katharina Hennig, die mit den Plätzen zehn und neun auf vorherigen Stationen die Qualifikation für die WM im Februar im österreichischen Seefeld geschafft hatte, gingen wegen einer Erkältung nicht an den Start. Insgesamt waren nur noch 37 von 75 in die Tour gestarteten Läuferinnen dabei.

+++ 03.01.2019: Olympiasieger Klaebo gewinnt im Schlussspurt bei Tour de Ski in Oberstdorf +++

Der dreifache Olympiasieger Johannes Hoesflot Klaebo hat auch die fünfte Etappe der 13. Tour de Ski der Langläufer gewonnen und damit die Spitze im Gesamtklassement behauptet. Der 22-jährige Norweger, der zuvor schon zwei Teilabschnitte für sich entschieden hatte, setzte sich am Donnerstag im tief verschneiten Oberstdorf nach 35:07,5 Minuten im Schlussspurt des Verfolgungsrennen über 15 Kilometer im freien Stil gegen Sergej Ustjugow durch (+0,4 Sekunden), Rang drei belegte Alexander Bolschunow (1:08,2 Minuten/beide Russland). Auf den anspruchsvollen Allgäuer WM-Loipen für 2021 holte Florian Notz (Römerstein) als bester Deutscher auf Rang 25 (3:15,4) Weltcup-Punkte. Lucas Bögl (Gaißach) wurde 36. mit 4:05,6 Minuten Rückstand.

Der am Mittwoch im Massenstartrennen erfolgreiche Norweger Emil Iversen war nicht mehr am Start. Er brach die Tour auf Rang drei des Gesamtklassements liegend ab und bereitet sich auf die WM im Februar im österreichischen Seefeld vor. Auch der deutsche Sprintspezialist Max Olex (Garmisch-Partenkirchen) nahm die 15 Kilometer nicht mehr in Angriff. Abschließende Station ist am Wochenende das italienische Val di Fiemme mit einem Massenstart und einem Verfolgungsrennen inklusive des Schlussanstiegs am Sonntag auf die Alpe Cermis.

+++ 02.01.2019: Hennig bei Tour de Ski wieder in den Top 10 +++

Im dichten Schneegestöber von Oberstdorf kämpfte sich Katharina Hennig die letzten Meter bis zur Ziellinie und ließ dabei sogar zwei Weltklasse-Athletinnen hinter sich. Mit ihrem neunten Platz beim Zehn-Kilometer-Massenstart hat die Oberwiesenthalerin am Mittwoch nicht nur ihr WM-Ticket für Seefeld gelöst und das beste Resultat ihrer Karriere eingefahren, sondern dem Deutschen Skiverband (DSV) in der Sorgendisziplin Langlauf den nächsten Achtungserfolg beschert.

Die 22-jährige Hennig wehrte bei schwersten Bedingungen die letzten Angriffe von Schwedens Top-Läuferin Stina Nilsson und von der bis dahin in der Tour Führenden Jessica Diggins aus den USA ab. "Sie hat das auf der Zielgerade sensationell gelöst. Vorher hat sie nicht aufgesteckt und ist ein sehr gutes Rennen gelaufen", sagte der Sportliche Leiter der Langläufer, Andreas Schlütter. Auch Pia Fink machte mit Rang 16 und einer couragierten Leistung auf sich aufmerksam. "Mit den vier Mädels in den Punkten haben wir uns sehr gut verkauft", bilanzierte Schlütter.

Den Tagessieg sicherte sich die Norwegerin Ingvild Flugstad Östberg, die bisher auf Gesamtrang zwei der Tour de Ski stand. Sie landete im Zielspurt 0,1 Sekunden vor der Russin Natalia Neprjajewa. Diggins verlor als Elfte ihren Führungsplatz und bußte einiges an Zeit ein.

Bei den Männern setzte sich der Norweger Emil Iversen im Massenstart über 15 Kilometer durch. Im Zielsprint einer größeren Gruppe gewann der 27 Jahre alte Langläufer vor dem Italiener Francesco de Fabiani und Sergej Ustjugow aus Russland. Der Gesamtführende Johannes Kläbo fiel auf den letzten Kilometern ab und wurde Neunter.

Die DSV-Läufer enttäuschten beim ersten von zwei Rennen vor heimischem Publikum. Sebastian Eisenlauer verpasste auf Rang 31 knapp die Punkteränge. Am Donnerstag (13.05/15.15 Uhr) stehen in Oberstdorf die Verfolgungsrennen an.

+++ 02.01.2019: Norweger Iversen gewinnt Etappe in Oberstdorf - Deutsche chancenlos +++

Der Norweger Emil Iversen hat bei der Tour de Ski den Massenstart über 15 Kilometer in der klassischen Technik gewonnen. Im Zielsprint einer größeren Gruppe setzte sich der 27 Jahre alte Langläufer am Mittwoch im dichten Schneegestöber von Oberstdorf vor dem Italiener Francesco de Fabiani und Sergej Ustjugow aus Russland durch. Der Gesamtführende Johannes Kläbo konnte auf den letzten Kilometern nicht mithalten und wurde Neunter. Den DSV-Läufern gelang beim ersten von zwei Rennen vor heimischem Publikum kein Erfolgserlebnis. Sebastian Eisenlauer verpasste als bester Deutscher auf Rang 31 knapp die Punkteränge.

+++ 02.01.2019: Nächstes Top-10-Resultat für Langläuferin Hennig - Östberg gewinnt +++

Die deutsche Ski-Langläuferin Katharina Hennig hat bei der Tour der Ski ihre beste Karriereplatzierung eingefahren und damit für ein weiteres Erfolgserlebnis des DSV-Teams gesorgt. Die 22 Jahre alte Oberwiesenthalerin kam am Mittwoch im Massenstart von Oberstdorf über die zehn Kilometer in der klassischen Technik auf Rang neun und bestätigte damit ihre starke Form. Nach zwei starken Rennen in Toblach und jetzt im Schneegestöber im Allgäu hat Hennig damit auch die WM-Norm für die Titelkämpfe in Seefeld (19. Februar bis 3. März) erfüllt. Zweitbeste Deutsche wurde Pia Fink, die auf Rang 16 nur knapp die halbe WM-Norm verpasste.

Den Tagessieg sicherte sich die Norwegerin Ingvild Flugstad Östberg, die bisher auf Gesamtrang zwei der Tour de Ski stand. Sie landete im Zielspurt 0,1 Sekunden vor der Russin Natalia Neprjajewa. Die bisher führende Jessica Diggins aus den USA landete als Elfte hinter Hennig und verlor ihren Platz an der Spitze.

+++ 02.01.2019: Langläuferinnen Ringwald und Schicho bei Tour de Ski ausgestiegen +++

Die deutschen Ski-Langläuferinnen Sandra Ringwald und Elisabeth Schicho sind bei der Tour de Ski vorzeitig ausgestiegen. Das Duo ist beim 10-Kilometer-Massenstart in der klassischen Technik in Oberstdorf am Mittwoch nicht mehr an den Start gegangen. Damit sind nur noch fünf von ursprünglich sieben deutschen Frauen im Allgäu dabei. Insgesamt wurde das Tour-de-Ski-Feld nach einigen Ausstiegen bereits von 77 auf 49 Läuferinnen reduziert.

+++ 01.01.2019: Carl und Ringwald scheitern bei Tour de Ski im Sprint-Viertelfinale +++

Die deutschen Langläufer haben auch im zweiten Sprint der Tour de Ski die vorderen Plätze deutlich verfehlt. Victoria Carl und Sandra Ringwald schieden am Dienstag im schweizerischen Val Müstair als letzte verbliebene Starterinnen des Deutschen Skiverbands im Viertelfinale aus.

Mit 3:38,34 Minuten scheiterte Carl aus Zella-Mehlis in der Runde der besten 30 und wurde 28. Die Schonacherin Ringwald hatte auf der anspruchsvollen Strecke der dritten Etappe in 3:38,60 ebenfalls keine Chance und kam auf Rang 29. Auch beim ersten Sprint zum Tour-Auftakt war für Ringwald als beste Deutsche auf Rang 23 im Viertelfinale Schluss gewesen. Wie in Toblach setzte sich die Schwedin Stina Nilsson souverän im Sprintfinale durch.

Nach ihrem starken zehnten Platz auf der zweiten Etappe scheiterte Katharina Hennig als 46. ebenso in der Qualifikation wie Laura Gimmler, Julia Belger, Pia Funk und Elisabeth Schicho.

Bei den Männern reichte es für Max Olex als 32. um 0,18 Sekunden nicht für die K.o.-Läufe. Die weiteren neun deutschen Starter um Thomas Bing (54.) schafften es mit teils deutlichem Rückstand ebenfalls nicht über die Qualifikation hinaus. Der Norweger Johannes Hoesflot Klaebo feierte seinen zweiten Sprintsieg.

+++ 30.12.2018: Neunter Platz - Langläufer Notz mit starkem Resultat bei Tour de Ski +++

Florian Notz hat die zweite Etappe der Tour de Ski der Langläufer auf einem starken neunten Rang beendet. Dem 26-jährigen Schwaben aus Dettingen gelang damit beim Freistil-Rennen über 15 Kilometer am Sonntag im Südtiroler Toblach das beste Saisonresultat für den Deutschen Skiverband. Sein Rückstand auf Tagessieger Sergej Ustjugow (Russland) betrug 44,9 Sekunden.

Notz hat damit die halbe Qualifikation für die WM im Februar im österreichischen Seefeld geschafft. "Ich bin froh, dass es für die Top Ten gereicht hat. Das ist cool", sagte Notz im Interview des ZDF. Beim Sprint am Samstag war Notz noch 103. und damit Drittletzter gewesen.

Die Plätze zwei und drei sicherten sich Simen Krüger (Norwegen/+12,2 Sekunden) und Alexander Bolschunow (Russland/+21,9). Die weiteren deutschen Athleten reichten nicht an Notz heran. Lucas Bögl (31.) und Thomas Bing (32.) verpassten die Weltcup-Punkteränge knapp.

+++ 30.12.2018: Langläuferin Hennig starke Zehnte bei Tour de Ski +++

Katharina Hennig hat bei der zweiten Etappe der Tour de Ski ein Achtungszeichen für die deutschen Langläuferinnen gesetzt. Die 22 Jahre alte Oberwiesenthalerin kam am Sonntag in Toblach über zehn Kilometer Freistil auf den starken zehnten Platz und erreichte damit ihr bestes Einzel-Weltcupresultat. Hennigs Rückstand auf Premieren-Weltcup-Siegerin Natalia Neprjajewa betrug 49,5 Sekunden. Die Russin setzte sich um 0,3 Sekunden vor Ingvild Flugstad Östberg aus Norwegen durch, Dritte wurde die Russin Anastassija Sedowa (+10,9).

Mit ihrem Resultat schaffte Hennig die halbe Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Seefeld. Die weiteren deutschen Starterinnen Victoria Carl (21.), Julia Belger (37.), Pia Fink (46.), Laura Gimmler (48.), Elisabeth Schicho (51.) und Sandra Ringwald (58.) verpassten die Top 20.

+++ 29.12.2018: Ringwald und Gimmler bei Tour de Ski als einzige Deutsche weiter +++

Sandra Ringwald und Laura Gimmler haben als einzige Deutsche die Sprint-Viertelfinals zum Auftakt der Tour de Ski der Langläufer erreicht. Die 28 Jahre alte Ringwald kam am Samstag im italienischen Toblach als 18. der Qualifikation in 2:40 Minuten weiter. Ihre drei Jahre jüngere Teamkollegin qualifizierte sich als 27. in 2:42,15 Minuten für die Runde der besten 30 Sportlerinnen.

Bei den Männern schieden alle Starter des Deutschen Skiverbands bereits in der Qualifikation aus. Max Olex war als 42. der beste DSV-Langläufer, Sebastian Eisenlauer kam auf den 58. Rang. Der Schnellste in der Vorausscheidung war der Norweger Johannes Klaebo.

Zeitplan und alle Termine der Tour de Ski 2018/2019 im Überblick

Datum Uhrzeit Austragungsort Wettkampf
29.12.2018 14.30 Uhr Toblach (ITA) Sprint Freistil Damen/Herren
30.12.2018 12.30 Uhr / 14.30 Uhr Toblach (ITA) Langlauf Freistil Damen/Herren (10km/15km)
01.01.2019 11.45 Uhr Val Mustair (SUI) Sprint Freistil Damen/Herren
02.01.2019 11.45 Uhr Oberstdorf (GER) Massenstart Klassisch Damen/Herren (10km/15km)
03.01.2019 13 Uhr / 15.15 Uhr Oberstdorf (GER) Jagdstart Freistil Damen/Herren (10km/15km)
05.01.2019 14 Uhr / 15.15 Uhr Val di Fiemme (ITA) Massenstart Klassisch Damen/Herren (10km/15km)
06.01.2019 13 Uhr / 14.15 Uhr Val di Fiemme (ITA) Jagdstart Freistil Damen/Herren 9km (Final Climb)

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/news.de/dpa
Michael Schumacher Uli HoeneßAsteroid 99942 ApophisNeue Nachrichten auf der Startseite