29.12.2018, 13.51 Uhr

Ski alpin Weltcup Bormio 2018 im Live-Stream und TV: Ferstl und Sander mit guten Ergebnissen beim Super-G in Italien

Im italienischen Bormio steht der Ski alpin Weltcup 2018 der Herren an.

Im italienischen Bormio steht der Ski alpin Weltcup 2018 der Herren an. Bild: Hans Klaus Techt/dpa

Für die Herren im Ski alpin Weltcup 2018 wird es vom 28. bis 29. Dezember 2018 nochmal besonders knifflig. Dann stehen im italienischen Bormio die Wettkämpfe in den Disziplinen Abfahrt und Super-G auf dem Plan. Die legendäre "Pista Stelvio" zählt neben der "Birds of Prey" am Beaver Creek (USA) und der "Streif" in Kitzbühl (Österreich) zu den anspruchsvollsten Skipisten der Welt.

Ski alpin Weltcup Bormio 2018: Abfahrt der Herren im Eurosport-Live-Stream und TV

Die Abfahrt der Herren beim Ski alpin Weltcup 2018 in Bormio sehen Sie am Freitag, 28.12.2018, ab 11.30 Uhr bei Eurosport im TV. Falls gerade kein Fernseher in der Nähe ist oder Sie lieber online dabei sein wollen, nutzen Sie den Live-Stream per Eurosport-Player, um den Wettkampf in Italien zeitgleich zur Ausstrahlung im TV auf einem internetfähigen Gerät Ihrer Wahl zu sehen.

Super-G der Herren beim Ski alpin Weltcup Bormio 2018 bei Eurosport im Live-Stream und TV

Am Samstag, 29.12.2018, steht beim Ski alpin Weltcup 2018 im italienischen Bormio zudem der Super-G der Herren auf dem Plan. Auch hier sind Sie via Eurosport live in Italien dabei. Der Sportsender überträgt den Super-G der Herren ab 11.45 Uhr live im TV. Darüber hinaus sind Sie alternativ per Live-Stream via Eurosport-Player auch online mit dabei.

Ergebnisse und Gewinner vom Ski alpin Weltcup Bormio 2018 in Abfahrt und Super-G der Herren

Im Anschluss an die Wettkämpfe in Bormio lesen Sie die Ergebnisse vom Ski alpin Weltcup 2018 der Herren in den Disziplinen Abfahrt und Super-G zeitnah hier auf news.de. Darüber hinaus stellt der internationale Skiverband FIS auf seiner Homepage auch einen Live-Ticker mit den aktuellen Zwischenständen zur Verfügung.

+++ 28.12.2018: Schwerer Sturz von Skirennfahrer Kosi bei Abfahrt in Bormio +++

Bei der Weltcup-Abfahrt von Bormio ist es zu einem schweren Unfall gekommen. Der slowenische Skirennfahrer Klemen Kosi stürzte kurz vor dem Ziel der eisigen Strecke in Norditalien und krachte in die Fangzäune. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie der 27-Jährige nach dem ersten Aufprall ohne Körperspannung war. Zunächst war unklar, ob Kosi das Bewusstsein verloren und welche Verletzungen er erlitten hatte. Nach einer kurzen Behandlungszeit an der Strecke wurde er mit einem Hubschrauber weggeflogen. Erst vor knapp zwei Wochen war in Gröden Marc Gisin aus der Schweiz schwer gestürzt und hatte sich Rippenverletzungen und eine Lungenverletzung zugezogen.

+++ 28.12.2018: Abfahrer Ferstl mit Top-Ten-Rang in Bormio - Zwei Südtiroler vorne +++

Josef Ferstl ist bei der Abfahrt von Bormio Zehnter geworden und hat seinen Aufwärtstrend im Ski-Weltcup bestätigt. Der Rennfahrer aus Oberbayern hatte auf der extrem schwierigen Strecke am Freitag 1,63 Sekunden Rückstand auf Dominik Paris, der vor Christof Innerhofer (+0,36 Sekunden) gewann. Beide Fahrer kommen aus Südtirol. Dritter wurde Weltmeister Beat Feuz aus der Schweiz (+0,52). Der 29-jährige Ferstl hatte in den jüngsten beiden Abfahrten die Plätze 13 (Beaver Creek) und 12 (Gröden) eingefahren. Teamkollege Dominik Schwaiger rangierte nach 38 Startern auf Platz 17 (+2,17). Andreas Sander musste um Weltcuppunkte bangen (+3,08).

+++ 28.12.2018: Abfahrer Ferstl mit Rang elf in Bormio - Zwei Südtiroler vorne +++

Josef Ferstl ist bei der Abfahrt von Bormio Elfter geworden und hat seinen Aufwärtstrend im Ski-Weltcup bestätigt. Der Rennfahrer aus Oberbayern hatte auf der extrem schwierigen Strecke am Freitag 1,63 Sekunden Rückstand auf Dominik Paris, der vor Christof Innerhofer (+0,36 Sekunden) gewann. Beide Fahrer kommen aus Südtirol. Dritter wurde Weltmeister Beat Feuz aus der Schweiz (+0,52). Der 29-jährige Ferstl hatte in den jüngsten beiden Abfahrten die Plätze 13 (Beaver Creek) und 12 (Gröden) eingefahren. Teamkollege Dominik Schwaiger wurde guter 19. (+2,17), Manuel Schmid kam auf Rang 21 (+2,20). Andreas Sander enttäuscht auf Platz 35 (+3,08).

+++ 29.12.2018: Ferstl und Sander mit guten Ergebnissen beim Super-G +++

Die deutschen Speedfahrer Josef Ferstl und Andreas Sander haben das Jahr mit ordentlichen Ergebnissen im Super-G beendet. Ferstl war beim erneuten Sieg von Dominik Paris aus Südtirol in Bormio nach 40 gestarteten Fahrern Elfter, Sander rangierte am Samstag bei dem Weltcup-Rennen in Norditalien auf Position 14. Wird er nicht noch aus den Top 15 verdrängt, hat er die verbandsinterne Qualifikation für die Weltmeisterschaften im Februar geschafft. Paris war 24 Stunden nach seinem Erfolg in der Abfahrt 0,01 Sekunden schneller als Matthias Mayer aus Österreich. Dritter wurde Aleksander Aamodt Kilde aus Norwegen.

Das Rennen wurde nach einem erneuten Sturz zwischenzeitlich für etwa eine halbe Stunde unterbrochen. Der Norweger Stian Saugestad krachte mit hoher Geschwindigkeit in die Fangnetze. Er konnte nach einer Behandlung selbst aufstehen und war dem Augenschein nach nicht schwerer verletzt, wurde dann aber dennoch mit dem Hubschrauber abtransportiert. In der Abfahrt am Freitag war Klemen Kosi aus Slowenien schwer gestürzt, kam mit einem Nasenbeinbruch aber vergleichsweise glimpflich davon.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/news.de
Michael SchumacherMichael SchumacherKate Middleton, Prinz William, Meghan MarkleNeue Nachrichten auf der Startseite