24.03.2019, 17.19 Uhr

Biathlon-Weltcup 2019 in Oslo Ergebnisse:

Denise Hermann holt Bronze im Massenstart.

Denise Hermann holt Bronze im Massenstart. Bild: dpa

+++ 27.01.2019: Biathlon-Olympiasieger Peiffer wird Dritter im Antholz-Massenstart +++

Biathlon-Olympiasieger Arnd Peiffer ist beim Weltcup in Antholz im Massenstart als Dritter auf das Podest gelaufen. Der fehlerfrei schießende 31-Jährige musste sich am Sonntag nur dem Franzosen Quentin Fillon Maillet (ohne Fehler) und Weltcup-Spitzenreiter Johannes Thingnes Bö (2) geschlagen geben. Der Norweger Bö verpasste in der Südtirol-Arena damit den Sieg-Hattrick nach seinen Erfolgen in Sprint und Verfolgung. Peiffer lag 24,6 Sekunden hinter dem Sieger und 10,3 Sekunden hinter Bö.

+++ 27.01.2019: Dahlmeier holt 20. Weltcupsieg - Hinz Dritte in Antholz +++

Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier hat beim Biathlon-Weltcup in Antholz ihren 20. Weltcupsieg gefeiert und kommt sechs Wochen vor der Weltmeisterschaft immer besser in Form. Die 25-Jährige setzte sich am Sonntag im abschließenden Massenstart durch und stand damit zum ersten Mal seit fast einem Jahr wieder ganz oben auf dem Podium. Die siebenmalige Weltmeisterin leistete sich nur einen Fehler und verwies die ebenfalls einen Fehler schießende tschechische Sprintsiegerin Marketa Davidova mit einem Vorsprung von 13,1 Sekunden auf Platz zwei. Dahlmeier war tags zuvor schon Zweite im Verfolgungswettkampf geworden. Das gute Abschneiden der deutschen Skijägerinnen vervollständigte Vanessa Hinz (1 Fehler/Rückstand: 16,4 Sekunden) auf Platz drei.

Wegen ihrer gesundheitlichen Probleme während der Vorbereitung und über Weihnachten ist es erst die dritte Weltcupstation für Laura Dahlmeier in diesem Winter. In sieben Rennen holte die Partenkirchnerin sechs Top-Ten-Ergebnisse, davon einen Sieg und zwei zweite Plätze. Ihren letzten Sieg hatte die siebenmalige Weltmeisterin am 12. Februar 2018 mit ihrem zweiten Olymia-Gold (Verfolgung) in Pyeongchang geholt.

Für das deutsche Team war es nach dem Massenstart-Erfolg von Franziska Preuß in Ruhpolding der zweite Saisonerfolg. Preuß musste in Antholz erkrankt passen.

+++ 26.01.2019: Peiffer läuft in Biathlon-Verfolgung auf Platz sechs - Bö siegt +++

Biathlet Arnd Peiffer ist in der Weltcup-Verfolgung in Antholz als bester Deutscher auf Platz sechs gelaufen. Der Sprint-Neunte leistete sich am Samstag zwei Strafrunden und hatte am Ende 56,7 Sekunden Rückstand auf den erneut überragenden Johannes Thingnes Bö. Der bereits im Sprint erfolgreiche Norweger konnte sich sogar drei Fehler leisten und ließ der Konkurrenz bei seinem bereits elften Saisonerfolg dennoch keine Chance. Bö hatte nach 12,5 Kilometern 34,8 Sekunden Vorsprung auf den mit einem Fehler belasteten Franzosen Antonin Guigonnat. Dritter wurde nach zwei Strafrunden dessen Landsmann Quentin Fillon Maillet (+ 40,6 Sekunden).

Ohne den fünfmaligen Antholz-Sieger Simon Schempp, der zu Hause trainiert, lief es für die anderen Deutschen nicht so gut. Erik Lesser (4) wurde 21., Johannes Kühn (4) 28. und Philipp Nawrath (5) 41., Sprint-Weltmeister Benedikt Doll kam nach sechs Fehlern als 46. ins Ziel. Roman Rees musste nach Platz 22 im Sprint angeschlagen auf die Verfolgung verzichten. Nun wollen die deutschen Skijäger am Sonntag (15.30 Uhr/ZDF und Eurosport) im abschließenden Massenstart den sechsten Podestplatz des Winters in Angriff nehmen.

+++ 26.01.2019: Biathlon-Olympiasiegerin Dahlmeier wird Verfolgungs-Zweite +++

Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier ist beim Biathlon-Weltcup in Antholz in der Verfolgung auf Platz zwei gelaufen. Die 25-Jährige musste sich am Samstag nach einer starken Leistung nur Lokalmatadorin Dorothea Wierer mit sechs Sekunden Rückstand geschlagen geben. Dahlmeier leistete sich einen Fehler und setzte sich in der Schlussrunde gegen die Italienerin Lisa Vittozzi, die wie ihre italienische Teamkollegin Wierer zwei Fehler schoss, klar durch. Vittozzi kam 16,2 Sekunden hinter Wierer ins Ziel.

Die siebenmalige Weltmeisterin Dahlmeier machte damit einen weiteren Schritt zurück zu alter Stärke und verpasste ihren ersten Sieg seit gut einem Jahr nur knapp. Sie geht nun als Mitfavoritin in den Massenstart am Sonntag.

Ihren zweiten Platz sicherte sich Dahlmeier, die nur im ersten Stehendschießen eine Scheibe nicht abräumte, durch einen Antritt an einem Anstieg kurz vor Schluss. Nachdem die Partenkirchnerin nach Platz vier im Sprint noch völlig entkräftet im Ziel liegen geblieben war, zeigte sie sich vollständig regeneriert. Für die anderen vier deutschen Starterinnen reichte es nicht für eine Platzierung unter den Top 15.

+++ 25.01.2019: Zehnter Saisonsieg für Johannes Thingnes Bö - Peiffer Neunter +++

Die deutschen Biathleten haben es beim Weltcup in Antholz im Sprint-Wettkampf nur mit Arnd Peiffer in die Top Ten geschafft. Der Olympiasieger war als Neunter nach zwei Schießfehlern und einem Rückstand von 43,9 Sekunden bester deutscher Skijäger beim zehnten Saison-Sieg von Johannes Thingnes Bö. Der Norweger lag trotz einer Strafrunde 17,5 Sekunden vor seinem fehlerfrei gebliebenen Landsmann Erlend Bjöntegaard. Dritter über die zehn Kilometer wurde der Franzose Antonin Guigonnat vor seinem Landsmann Martin Fourcade.

Fehlerfrei im deutschen Team blieb nur Roman Rees, der 25-Jährige lag als 22. aber schon 1:16,0 Minuten hinter dem Sieger zurück. Philip Nawrath (1 Fehler/1:27,6 Minuten) kam auf Rang 29, Erik Lesser (2/1:30,4) konnte sich als 31. ebenfalls keine bessere Ausgangsposition für den Verfolgungswettkampf am Samstag (15.30 Uhr/ZDF und Eurosport) verschaffen. Johannes Kühn (4/1:56,4) beendete das Rennen auf Platz 49. Sprint-Weltmeister Benedikt Doll (5/2:08,7) schaffte als 58. gerade so die Qualifikation für das Verfolgungsrennen. Der formschwache fünfmalige Antholz-Sieger Simon Schempp hatte nach Ruhpolding auch auf den Weltcup in Antholz verzichtet und trainiert zu Hause.

+++ 25.01.2019: Nach Kraftakt: Biathlon-Star Dahlmeier will wieder angreifen +++

Für Deutschlands Biathlon-Star Laura Dahlmeier stand nach ihrem Kraftakt im Sprint von Antholz erstmal Regeneration auf dem Programm. Die 25-Jährige verzichtete am Freitag wie ihre Teamkolleginnen auf das Schießtraining in der Antholzer Biathlon-Arena. Stattdessen lief die Partenkirchnerin locker aus, um sich weiter von den Strapazen vom Vortag zu erholen. Und Energie zu sammeln für die Verfolgung am Samstag (13.30 Uhr/ZDF und Eurosport). "Ich versuche, die vier Sekunden aufzuholen", sagte Dahlmeier, die gute Chancen auf ihren 20. Weltcupsieg hat.

Am Donnerstag war die siebenmalige Weltmeisterin bei ihrem starken vierten Platz völlig entkräftet im Zielraum liegen geblieben und musste dann gestützt vom Mannschaftsarzt Klaus Marquardt und einem Betreuer in die Kabine geleitet werden. Eine halbe Stunde später stand die Bayerin, die in dieser für sie so schwierigen Saison mit großen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte, aber schon wieder bestens gelaunt vor den Fernsehkameras.

Und gab Entwarnung. "Als Sportler will man an die Grenze gehen und man muss auch mal drüber gehen. Ich bin dafür bekannt, über meine Grenzen zu gehen. Das habe ich in der letzten Zeit nicht machen können und bin froh, dass ich es wieder kann", sagte Dahlmeier. Auch am Donnerstagabend habe sie sich weiter gut erholt, sagte DSV-Sprecher Stefan Schwarzbach. Dahlmeier hatte wegen massiver gesundheitlicher Probleme im Herbst eine Zwangspause einlegen müssen und war erst Anfang November mit moderatem Training wieder eingestiegen.

+++ 24.01.2019: Nervenkrimi! Laura Dahlmeier wird Vierte -Davidova gewinnt Antholz-Sprint+++

Was für ein Nervenkrimi!Laura Dahlmeier hat ihren 20. Sieg im Biathlon-Weltcup nur um 4,2 Sekunden verpasst. Vier Tage nach ihrem letzten Platz im Massenstart von Ruhpolding zeigte sich die Doppel-Olympiasiegerin beim Sprint-Wettkampf in Antholz am Donnerstag stark verbessert und beendete das Rennen als Vierte. Den Sieg holte sich die wie Dahlmeier fehlerfrei schießende Tschechin Marketa Davidova aus Tschechien. Zweite wurde die Finnin Kaisa Mäkäräinen (1 Fehler/1,7 Sekunden zurück) vor der Norwegerin Marte Olsbu Roiseland (1/3,5). Beim ersten Weltcup-Erfolg von Davidova war die 25 Jahre alte Dahlmeier die beste der fünf deutschen Skijägerinnen. Ruhpolding-Gewinnerin Franziska Preuß hatte sich kurz vor dem Start krank gemeldet.

+++ 24.01.2019: Preuß fällt erkrankt für Biathlon-Weltcup in Antholz aus +++

Franziska Preuß muss den Biathlon-Weltcup in Antholz auslassen. Die 24-Jährige kann wegen einer Halsentzündung nicht starten, wie der Deutsche Skiverband am Donnerstag mitteilte. Damit fällt Preuß, die am vergangenen Sonntag in Ruhpolding im Massenstart ihren ersten Weltcupsieg feierte, neben dem Sprint auch am Samstag für die Verfolgung und tags darauf im Massenstart aus. Noch am Mittwoch hatte Preuß gut gelaunt und motiviert trainiert. Über Nacht kam es dann aber zu den gesundheitlichen Problemen.

Weil der Ausfall von Preuß so kurzfristig kam, wird keine Athletin nachnominiert. Damit starten für das deutsche Team Doppel- Olympiasiegerin Laura Dahlmeier, Vanessa Hinz, Franziska Hildebrand, Denise Herrmann und Karolin Horchler.

Seiten: 456
Tour de France 2019Giulia Gwinn, Sara Däbritz und Co.Mondfinsternis am 16.07.2019Neue Nachrichten auf der Startseite