29.11.2018, 08.13 Uhr

Schach-WM 2018 - Endergebnis: Nervendrama im Finale! Magnus Carlsen bleibt Schach-Weltmeister

Fabiano Caruana und Magnus Carlsen kämpfen um den Weltmeister-Titel im Schach.

Fabiano Caruana und Magnus Carlsen kämpfen um den Weltmeister-Titel im Schach. Bild: dpa

Norwegens Schachgenie Magnus Carlsen stand vor dem härtesten Kampf seiner Karriere, denn im Duell um den WM-Titel kannte sein Herausforderer Fabiano Caruana nur ein Ziel: Als erster Amerikaner seit 46 Jahren den Weltmeistertitel zu erobern. Doch der Plan ging nicht auf.

Schach-WM2018: Spielplan und Ergebnisse vom Duell Magnus Carlsen gegen Fabiano Caruana

In der folgenden Tabelle finden Sie den Zeitplan aller angesetzten Termine der Schach-WM zwischen Magnus Carlsen und Fabiano Caruana. Die Ergebnisse der jeweiligen Partien werden zeitnah ergänzt.

Termin Uhrzeit Runde Ergebnisse
09.11.2018 16 Uhr 1. Runde Remis
10.11.2018 16 Uhr 2. Runde Remis
11.11.2018 Ruhetag -
12.11.2018 16 Uhr 3. Runde Remis 
13.11.2018 16 Uhr 4. Runde Remis 
14.11.2018   Ruhetag -
15.11.2018 16 Uhr 5. Runde Remis
16.11.2018 16 Uhr 6. Runde Remis
17.11.2018   Ruhetag -
18.11.2018 16 Uhr 7. Runde Remis
19.11.2018 16 Uhr 8. Runde Remis
20.11.2018   Ruhetag
21.11.2018 16 Uhr 9. Runde Remis 
22.11.2018 16 Uhr 10. Runde Remis 
23.11.2018   Ruhetag
24.11.2018 16 Uhr 11. Runde Remis
25.11.2018   Ruhetag
26.11.2018 16 Uhr 12. Runde Remis
27.11.2018  

Ruhetag

28.11.2018   Tie-Break, Siegerehrung 3:0

Lesen Sie auch: Magnus Carlsen privat: SO lebt das Schach-Wunderkind als Weltmeister

Ergebnisse bei der Schach-WM 2018 im Ticker

+++ 29.11.2018: Deutsche Schachfans aus Baden-Baden feiern Weltmeister Carlsen +++

Eine Gruppe von deutschen Schach-Freunden hat sich ganz besonders über den Weltmeister gefreut. Denn Champion Magnus Carlsen ist Mitglied der OSG Baden-Baden. Patrick Bittner von der OSG verspricht dem Gewinner einen gebührenden Empfang in Baden-Baden. "In welcher Form, das werden wir noch sehen", sagte der Vereinsvorsitzende. Das Kuriose ist: Die Schachfreunde hätten ohnehin gefeiert - denn auch der unterlegene Rivale Fabiano Caruana ist Mitglied der OSG.

Der Norweger Carlsen hat bis 2009 aktiv für den internationalen Schachclub in Baden-Baden gespielt. Und Caruana, der US-Amerikaner mit italienischen Wurzeln, spielt noch aktiv bei der OSG. Erst im Frühjahr hat er für den Verein im Stichkampf um die deutsche Meisterschaft gekämpft.

"Es gibt leider nicht so viele gute deutsche Schachspieler, die in der Weltspitze sind, und da wir die besten Spieler bei uns haben wollen, muss man sich international umgucken", sagte Bittner. Er kennt die beiden WM-Finalisten gut und sagte: "Wenn Caruana vor einer Runde noch Autogramme gibt, läuft Carlsen ganz verbissen an den Leuten vorbei und ist sehr fokussiert."

+++ 28.11.2018: Magnus Carlsen erneut Schach-Weltmeister +++

Titelverteidiger Magnus Carlsen ist erneut Schach-Weltmeister. Der 27 Jahre alte Norweger setzte sich am Mittwoch mit 3:0 im Tie-Break beim Schnellschach gegen seinen US-Herausforderer Fabiano Caruana durch. In den zwölf WM-Partien mit klassischer Bedenkzeit zuvor hatten sich die beiden Kontrahenten stets remis getrennt. Im Tie-Break wurde Carlsen dann seiner Favoritenrolle für die Schnellschach-Begegnungen gerecht, auch weil der 26 Jahre alte Caruana entscheidende Fehler machte. Carlsen hatte den WM-Titel erstmals 2013 gewonnen und ihn seither verteidigt.

+++ 26.11.2018: Erneutes Remis bei Schach-WM - Entscheidung am Mittwoch +++

Magnus Carlsen und Fabiano Caruana haben sich in der zwölften Partie der Schach-WM in London wieder remis getrennt. Der Weltmeister aus Norwegen bot am Montag in London aus klar besserer Stellung die Punkteteilung an, die der US-Amerikaner Caruana nicht ablehnen konnte. Die Entscheidung über den Titel fällt nach einem Ruhetag am Mittwoch im Tiebreak ab 16 Uhr.

Caruana eröffnete am Montag wie zuvor mit dem Doppelschritt des e-Bauern und Carlsen antwortete mit der Sizilianischen Verteidigung. Die Großmeister folgten der gleichen Variante aus Partie acht und zehn. Es war der Weltmeister, der im achten Zug mit dem Rückzug des Springers nach e7 statt b8 von den Vorgängern abwich. Carlsen war für diese Variante besser vorbereitet.

Der Herausforderer hatte Probleme, eine gute Aufstellung zu finden und brachte seinen König am Damenflügel unter. Im Gegenzug schaffte es Carlsen, durch gezielte Bauernvorstöße immer Raum zu erobern und seinen Gegner einzuengen. Im 31. Zug bot der Weltmeister überraschend ein Remis an, obwohl er die bessere Stellung und deutlich mehr Bedenkzeit übrig hatte.

+++ 24.11.2018: Carlsen und Caruana trennen sich bei Schach-WM erneut remis +++

Die 11. Partie der Schach-WM in London zwischen dem Weltmeister Magnus Carlsen und seinem Herausforderer Fabiano Caruana hat nach einem enttäuschenden Verlauf mit der neuerlichen Punkteteilung geendet. Caruana wählte am Samstag gegen den Doppelschritt des e-Bauern die Russische Verteidigung und bremste den Weltmeister komplett aus. Damit steht es nun 5,5:5,5.

Magnus Carlsen hat jetzt alles probiert mit Weiß bei dieser WM. Er eröffnete zwei Mal mit dem Doppelschritt des d-Bauern, zwei Mal mit dem Doppelschritt des c-Bauern und nach der heutigen Partie auch zwei Mal mit dem Doppelschritt des e-Bauern, alles ohne Erfolg. Caruana wählte wie in der 6. Partie die Russische Verteidigung auf den Klassiker 1.e4. Beide Spieler waren in einer Hauptvariante sehr gut vorbereitet. Sie wählten die besten Züge und es kam fast zwangsläufig zum Damentausch nach 14 Zügen.

Danach versuchte der 27-jährige Norweger durch günstigen Figurentausch ein Übergwicht zu erlangen, doch Caruana konterte souverän und forcierte ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern, das keinem der Spieler Gewinnchancen bot. Carlsen versuchte bis zum 55. Zug seinen Gegner zu einem Fehler zu provozieren, doch Caruana sicherte den halben Punkt locker ab.

Nach dem elften Remis in Folge könnte die Entscheidung in der letzten Partie des auf zwölf Partien angesetzten Matches fallen. Der Herausforderer aus den USA wird alles daran setzen, um mit Weiß den Big Point zu setzen. Für Dramatik ist gesorgt, da Carlsen im Tiebreak favorisiert ist und Caruana dementsprechend die Verlängerung, die zwei Tage später stattfinden würde, umgehen möchte. Die 12. Partie findet nach einem Ruhetag am Montag statt. Der Preisfonds beträgt eine Million Dollar.

+++ 22.11.2018: Zehntes Remis nach Hochrisikopartie bei der Schach-WM +++

Die zehnte Partie der Schach-WM in London zwischen dem Weltmeister Magnus Carlsen und seinem Herausforderer Fabiano Caruana endete nach einem spannenden Schlagabtausch wieder unentschieden. Beide Spieler wollten am Donnerstag endlich die erste Partie bei dieser WM gewinnen und spielten von Beginn an mit offenem Visier. Carlsen ging dabei volles Risiko, doch Caruana federte den Angriff gegen seinen König jederzeit ab. Damit steht es nun 5:5.

Der 26 Jahre alte Herausforderer aus den USA eröffnete die Partie mit dem Doppelschritt des e-Bauern, und Carlsen antwortete wieder mit der Sizilianischen Verteidigung. Die Spieler wiederholten die gleiche Variante aus der achten Partie, bis Caruana im zwölften Zug mit einem unscheinbaren Vorstoß seines b-Bauern abwich. In der Folge erspielte er sich ein Übergewicht am Damenflügel, während Carlsen am Königsflügel auf den weißen Monarchen losging.

Durch den Tausch mehrerer Figuren wurde die Lage ab dem 32. Zug übersichtlicher, und nach dem Tausch der Damen nach der Zeitkontrolle entstand ein Doppelturmendspiel. Hier herrschte ein dynamisches Gleichgewicht der Kräfte, weil beide Spieler über gefährliche Bauern verfügten, die sich gegenseitig neutralisierten. Carlsen leistete sich sogar eine Ungenauigkeit und verlor einen Bauern, doch das Material war stark reduziert und Caruana bot mit seinem 54. Zug remis an, das der Weltmeister natürlich annahm.

+++ 21.11.2018: Auch neunte Partie der Schach-WM endet remis +++

Auch die neunte Partie der Schach-WM in London zwischen dem Weltmeister Magnus Carlsen und seinem Herausforderer Fabiano Caruana ist mit einer Punkteteilung zu Ende gegangen. Der 27-jährige Titelverteidiger erspielte sich nach der Eröffnung einen Vorteil, den er durch hektisches Spiel aber wieder hergab. In der Gesamtwertung steht es damit 4,5-4,5.

Carlsen wählte wie in der vierte Partie die Englische Eröffnung und eine harmlose Variante. Allerdings hatte er sie so gut vorbereitet, dass er die ersten 17 Züge im Blitztempo absolvierte und seinen Gegner auf der Uhr unter Druck setzte. Diese Strategie lohnte sich zunächst, denn Caruana setzte im Mittelspiel ohne Not ungenau fort. Carlsen besaß die bessere Bauernstruktur und den besseren Läufer. Anstatt geduldig zu lavieren, preschte er ungeduldig mit dem h-Bauern vor.

Damit wollte er die Königsstellung seines Gegner schwächen, doch er erreichte genau das Gegenteil. Plötzlich war sein König in Gefahr und er musste durch den Tausch der Schwerfiguren Schlimmeres verhindern. Im Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern und gleicher Bauernanzahl hatte der ein Jahr jüngere Herausforderer dann keine Probleme, das Remis nach 56 Zügen zu sichern.

+++ 20.11.2018: Schachweltmeister Carlsen holt sich blaues Auge beim Fußball +++

Der Schachweltmeister Magnus Carlsen hat es derzeit nicht leicht bei der Schach-WM in London. Nach acht Remis steht es gegen den Herausforderer Fabiano Caruana ausgeglichen 4:4. Und als ob das nicht schon genug Druck wäre, sorgte nun ausgerechnet der Ruhetag für noch mehr Spannung.

Vor der neunten Partie wollte sich der sportliche Norweger beim Fußballspielen mit Freunden entspannen. Dabei ging es anscheinend richtig zur Sache und er stieß mit dem Kopf mit einem Gegenspieler zusammen. Die befürchtete Gehirnerschütterung blieb aus, doch auf seinem Instagram-Profil postete der 27-jährige ein Bild mit einem schönen blauen Auge und dem Kommentar: "Das Match heizt sich auf".

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

The match is heating up

Ein Beitrag geteilt von Magnus Carlsen (@magnus_carlsen) am

+++ 19.11.2018: Auch achte Partie der Schach-WM endet remis +++

Die achte Partie der Schach-WM zwischen Weltmeister Magnus Carlsen und seinem Herausforderer Fabiano Caruana ist nach einem spannenden Kampf mit dem achten Unentschieden zu Ende gegangen. Caruana setzte den Weltmeister am Montag in London zwar von Beginn an unter Druck, verpasste aber trotz seines Vorteils den ersten Sieg. In der Gesamtwertung steht es damit 4,0-4,0.

Der 26 Jahre alte Herausforderer aus den USA eröffnete mit dem Doppelschritt des e-Bauern, wählte aber im Gegensatz zu den Partien zuvor die Hauptvariante gegen die Sizilianische Verteidigung, die zu einem offenen Kampf führt. Caruana war fantastisch vorbereitet und verbrauchte bis zum 20. Zug so gut wie keine Zeit.

Der Weltmeister hatte sich eine Schwächung am Königsflügel erlaubt, Caruana nutzte die Chance, im Zentrum durchzubrechen. Im 24. Zug verpasste er die Möglichkeit, mit der Dame am Königsflügel anzugreifen und gab dem Norweger die Zeit, wieder ins Spiel zurückzufinden. Carlsen agierte jetzt weltmeisterlich.

Er wehrte alle Drohungen ab und erzwang ein Endspiel mit jeweils einem Turm und ungleichfarbigen Läufern. Caruana versuchte noch einige Züge, seinen starken Freibauern auf der d-Linie einzusetzen, gab aber seine Bemühungen mit dem 38. Zug auf und bot ein Remis an.

Die neunte Partie findet nach einem Ruhetag am Mittwoch statt. Carlsen eröffnet dann mit Weiß. Das Match in London ist auf zwölf Partien angesetzt. Wer zuerst 6,5 Punkte erreicht, krönt sich zum Weltmeister. Bei Gleichstand erfolgt ein Tiebreak. Der Preisfonds beträgt eine Million Dollar.

+++ 18.11.2018: Siebtes Remis: Glanzloser Auftritt von Schach-Weltmeister Carlsen +++

Titelverteidiger Magnus Carlsen (Norwegen) und Herausforderer Fabiano Caruana (USA) haben sich auch in der siebten Partie der Schach-WM remis getrennt. Das ausgeglichene Duell endete am Sonntagabend in London nach 3:38 Stunden durch Wiederholung der Züge abermals mit einer Punkteteilung.

Weltmeister Carlsen eröffnete die Partie mit dem Doppelschritt des d-Bauern, und die Großmeister folgten der gleichen Variante des Damengambits wie in der zweiten Partie. Und wieder war es der 26 Jahre alte Caruana, der den ein Jahr älteren Weltmeister mit einem sehr seltenen Rückzug der Dame im zehnten Zug überraschte. Danach verbrauchten beide Spieler sehr viel Zeit, um ihre Figuren harmonisch aufzustellen.

Im Endspiel versuchte Carlsen, mit Dame und Springer gegen Dame und Läufer Druck aufzubauen. Doch Caruana tauschte die Damen und hatte keine Probleme, den aktiven weißen Springer mit seinem Läufer im Zaum zu halten. Die Partie endete mit dem Erreichen der ersten Zeitkontrolle im 40. Zug. Jetzt steht es 3,5:3,5.

Die achte Partie findet am Montag statt. Caruana eröffnet dann mit Weiß. Das Match in London ist auf zwölf Partien angesetzt. Wer zuerst 6,5 Punkte erreicht, krönt sich zum Weltmeister. Bei Gleichstand erfolgt ein Tiebreak. Der Preisfonds beträgt eine Million Dollar.

+++ 16.11.2018: Schach-WM: Weltmeister Carlsen rettet sich zum Remis +++

Die sechste Partie der Schach-WM in London zwischen Weltmeister Magnus Carlsen und Herausforderer Fabiano Caruana ist mit einer Punkteteilung geendet. Die WM steht nach der Hälfte des auf zwölf Partien angesetzten Vergleichs 3:3. Nach einem ausgeglichenen Eröffnungsverlauf übernahm der Herausforderer in der Schlussphase die Initiative und der Weltmeister rettete den halben Punkt nur durch eine Festung in letzter Sekunde.

Carlsen eröffnete zum ersten Mal bei dieser WM mit dem Doppelschritt des e-Bauern und Caruana antwortete mit seiner Hauptwaffe, der Russischen Verteidigung. Der 27-jährige Norweger hatte eine seltene Variante vorbereitet, doch sein ein Jahr jüngerer Kontrahent aus den USA kannte sich in der Eröffnung wieder bestens aus. Beide Großmeister führten im Zentrum das gleiche Springermanöver durch und es verschwanden schon im achten Zug die Damen vom Brett.

Caruana übernahm mit zunehmender Dauer trotzdem die Initiative und Carlsen sah sich nach der Zeitkontrolle genötigt, im Endspiel eine Figur für drei Bauern zu opfern. Es entstand eine sehr ungewöhnliche Konstellation. Der Weltmeister kämpfte mit Läufer und drei Bauern gegen zwei Leichtfiguren und zwei Bauern. Caruana gewann sogar zwei weitere Bauern, doch Carlsen verschanzte sich mit seinem König und baute eine Festung auf, die Caruana nicht knacken konnte. Nach fast 6,5 Stunden und 80 Zügen gab der Herausforderer seine Bemühungen auf und forcierte das Remis.

Die siebte Partie findet nach einem Ruhetag am Sonntag statt. Magnus Carlsen eröffnet mit Weiß. Das Match in London ist auf zwölf Partien angesetzt. Wer zuerst 6,5 Punkte erreicht, krönt sich zum Weltmeister. Bei Gleichstand erfolgt ein Tiebreak. Der Sieger einer Begegnung erhält einen Punkt, bei einem Remis bekommen beide Spieler jeweils 0,5 Punkte. Der Preisfonds beträgt eine Million Dollar.

+++ 15.11.2018: Schach-WM: Abermals Remis zwischen Carlsen und Caruana +++

Schach-Weltmeister Magnus Carlsen hat sich in der 5. WM-Partie von Herausforderer Fabiano Caruana nicht überraschen lassen und in einem spannenden Duell ein Remis erkämpft. Nach der Serie von fünf Unentschieden stand es am Donnerstagabend in London 2,5:2;5 zwischen dem 27 Jahre alten Champion aus Norwegen und dem ein Jahr jüngeren Amerikaner.

Caruana eröffnete den Kampf wie in der 1. und 3. Partie mit der Rossolimo-Variante der Sizilianischen Verteidigung. Im Gegensatz zu den vorherigen Partien entschied er sich aber für ein Bauernopfer im 6. Zug. Carlsen schien überrascht, reagierte aber wie ein wahrer Champion schnell und präzise. In einem turbulenten Eröffungskampf fanden beide Großmeister gute Züge, und schon nach 16 Zügen gab es ein Endspiel ohne Damen.

Der Weltmeister übte nun viel Druck aus, indem er seine Figuren maximal aktivierte. Caruana fand dennoch eine Stellung, die es ihm ermöglichte, trotz eines Bauern weniger das Gleichgewicht zu halten. Carlsen sah keinen Weg, um den kleinen materiellen Vorteil in einen Sieg umzumünzen. Nach 34 Zügen nahm der Titelverteidiger das Remisangebot seines Gegners an.

Die 6. Partie findet am Freitag statt, Carlsen hat dann die weißen Steine. Die WM ist auf zwölf Partien angesetzt. Wer zuerst 6,5 Punkte erreicht, krönt sich zum Weltmeister. Bei Gleichstand erfolgt ein Tiebreak. Der Sieger einer Begegnung erhält einen Punkt, bei einem Remis bekommen beide Spieler jeweils 0,5 Zähler. Der Preisfonds beträgt eine Million Dollar.

+++ 13.11.2018: Viertes Remis zwischen Carlsen und Caruana +++

Vierte Partie, viertes Remis: Auch mit den weißen Steinen hat Titelverteidiger Magnus Carlsen seinen Herausforderer Fabiano Caruana bei der Schach-Weltmeisterschaft in London nicht bezwingen können. Nach nur 34 Zügen einigten sich der Weltmeister aus Norwegen und der Amerikaner am Dienstag auf das Unentschieden.

Carlsen wählte die Englische Eröffnung, und beide Seiten zeigten sich hervorragend präpariert. Sie wiederholten eine Partie Caruanas aus diesem Jahr, bis Carlsen im elften Zug abwich. Nach 15 Zügen erwarteten Experten eine Offensive des Weltmeisters am Damenflügel. Doch nach einem mysteriösen Turmzug von f1 nach e1 hatte Caruana keine Probleme, das Duell im Gleichgewicht zu halten.

Wie in den Partien zuvor kam es zum Tausch vieler Figuren und schon nach 20 Zügen zum Endspiel. Carlsen bot im 34. Zug in komplett ausgeglichener Stellung das Remis an. Nach dem furiosen Auftakt in der ersten Partie mit einer Spielzeit von über sieben Stunden und 115 Zügen scheuen die Akteure noch das Risiko.

+++ 12.11.2018: Ereignisloses Remis in der dritten Partie der Schach-WM +++

In der dritten Partie der Schach-WM in London haben sich Herausforderer Fabiano Caruana und Titelverteidiger Magnus Carlsen nach einem ereignislosen Verlauf den Punkt geteilt. Die Spieler wählten genau die gleiche Variante der Sizilianischen Verteidigung wie in der ersten Partie. Der US-Amerikaner Caruana wich zuerst ab, konnte seinen Gegner aber nicht überraschen. Die Akteure erreichten früh eine bislang nicht gespielte Stellung, zogen ihre Figuren aber sicher und schnell.

Nach der Eröffnung schien der Herausforderer leichte Vorteile am Damenflügel zu besitzen, doch er fand keinen Plan, um den Weltmeister nachhaltig unter Druck zu setzen. Letztendlich kämpfte der Norweger Carlsen mit seinem Läufer gegen den weißen Springer und versuchte, dank eines Freibauern am Damenflügel seinen minimalen Stellungsvorteil zum vollen Punkt zu verwerten. Caruana verteidigte sich aber durchgehend umsichtig und sicherte das Remis nach 49 Zügen ab.

Nach dem aufregenden Start in die WM nahmen die Spieler in der dritten Partie das Tempo raus. Sie scheuten das Risiko und teilten nach völlig ausgeglichenem Verlauf den Punkt. Die vierte Partie um die Schach-Krone findet am Dienstag statt.

+++ 10.11.2018: Caruana trotzt bei Schach-WM Carlsen mit Schwarz ein Remis ab +++

Herausforderer Fabiano Caruana hat sich in der zweiten Partie der Schach-WM in London ein Remis gegen Magnus Carlsen erkämpft. Der 26-Jährige aus den USA überraschte den amtierenden Weltmeister am Samstag in einer Variante des Damengambits mit einem seltenen Zug. Carlsen verbrauchte viel Bedenkzeit, um die Stellung im Gleichgewicht zu halten. Er wählte sichere Fortsetzungen und forcierte nach und nach den Tausch mehrerer Figuren.

Dabei nahm er die schlechtere Bauernstruktur in Kauf, konnte aber den Nachteil kompensieren. Es entstand ein Turmendspiel, in dem Carlsen um das Remis kämpfen musste. Caruana hatte zwar einen Bauern mehr, doch das Material war stark reduziert, und er willigte nach 49 Zügen in die Punkteteilung ein. Im Gegensatz zu Carlsen, der ihn in der ersten Partie in ähnlicher Situation lange quälte, sparte sich Caruana unnötige Arbeit.

+++ 09.11.2018: Carslen muss sich mit Remis begnügen +++

Zum Auftakt der Schach-WM haben sich Titelverteidiger Magnus Carlsen und sein US-Herausforderer Fabiano Caruana mit einem Remis getrennt. Der amtierende Weltmeister aus Norwegen vergab am Freitag in London zahlreiche Siegchancen und willigte erst nach sieben Stunden in das Unentschieden ein.

Caruana eröffnete mit dem Doppelschritt des e-Bauern die Partie und Carlsen antwortete etwas überraschend mit der Sizilianischen Verteidigung. Der Champion zeigte sich sehr gut vorbereitet und erkämpfte sich nach der Eröffnung die bessere Stellung. Der 27-Jährige verpasste aber mehrmals die Möglichkeit zur Entscheidung und ließ zu, dass Caruana die Damen tauschte.

Im Turmendspiel besaß Carlsen noch einen Bauern mehr und versuchte in seiner typischen Manier, seinen Gegner bis zum 115. Zug zu Fehlern zu verleiten. Doch der 26 Jahre alte Caruana hielt stand und sicherte sich zum Auftakt der WM das Remis.

Die zweite Partie findet am Samstag statt. Carlsen beginnt dann mit den weißen Steinen. Die WM ist auf zwölf Partien angesetzt. Wer zuerst 6,5 Punkte erreicht, krönt sich zum Weltmeister. Bei Gleichstand erfolgt ein Tiebreak. Der Sieger einer Begegnung erhält einen Punkt, bei einem Remis bekommen beide Spieler jeweils 0,5 Punkte. Das Preisgeld beträgt eine Million Dollar.

Seiten: 12
Mick SchumacherNiki Lauda, Ayrton Senna und Co.Bahn-Streik 2018 aktuellNeue Nachrichten auf der Startseite