12.08.2018, 21.31 Uhr

European Championships 2018 Ergebnisse heute: Deutsche Frauen-Staffel holt Bronze - EM-Gold für Hindernisläuferin Krause

Die Leichtathletik EM in Berlin gehört zur European Championships 2018. Diese Medaillen werden die Gewinner der verschiedenen Disziplinen erhalten.

Die Leichtathletik EM in Berlin gehört zur European Championships 2018. Diese Medaillen werden die Gewinner der verschiedenen Disziplinen erhalten. Bild: Michael Kappeler / dpa

Die internationale Sportveranstaltung European Championships 2018 feiert am 2. August 2018 Premiere: In elf Tagen werden sieben Europameisterschaften gleichzeitig ausgetragen. Die ersten Wettkämpfe und Qualifikationsrunden starten in Glasgow. Hier werden neben den Disziplinen Radsport, Rudern, Triathlon und Golf auch die Europameisterschaften im Schwimmen und Turnen ausgetragen. Leichtathletikfans dürfen sich auf spannende Wettkämpfe in Berlin freuen. Dort fällt der Startschuss am 7. August. Alle Ergebnisse der Europameisterschaften finden Sie zeitnah hier!

Alle Ergebnisse und Gewinner der European Championships 2018 in Berlin und Glasgow

+++ 12.08.2018: Schwedens Talent Duplantis glänzt mit 6,05 Metern im Stabhochsprung +++

Der 18 Jahre junge Armand Duplantis ist nach seinen sensationellen 6,05 Metern erstmals Europameister im Stabhochspringen. Das Top-Talent aus Schweden glänzte am Sonntagabend in einem hochkarätigen Wettkampf. Der Russe Timur Morgunow, der unter neutraler Flagge gestartet war, überwand mit 6,00 Metern ebenfalls die magische Sechs-Meter-Marke. Dem französischen Hallen-Weltrekordler und Olympiasieger von 2012, Renaud Lavillenie, blieb mit 5,95 Meter Bronze. Der frühere Weltmeister Raphael Holzdeppe aus Zweibrücken war in der Qualifikation gescheitert.

+++ 12.08.2018: Deutsche Sprinterinnen holen EM-Bronze bei der Staffel +++

Die deutsche 4x100-Meter-Frauenstaffel mit Top-Sprinterin Gina Lückenkemper hat bei der Leichtathletik-EM in Berlin die Bronzemedaille erobert. Lisa-Marie Kwayie aus Berlin, Lückenkemper (Leverkusen), Tatjana Pinto (Paderborn) und Rebekka Haase (LV 90 Erzgebirge) mussten sich am Sonntagabend vor 42 350 Zuschauern im Olympiastadion in 42,23 Sekunden dem siegreichen britischen Quartett (41,88 Sekunden) und den Niederländerinnen (42,15) geschlagen geben.

Zuvor war die DLV-Männerstaffel nach einem spektakulären Sturz beim letzten Stabwechsel im Halbfinale ausgeschieden. Dabei zogen sich der Rekordhalter Julian Reus und Schlussläufer Lucas Jakubczyk Verletzungen zu.

+++ 12.08.2018: Hindernisläuferin Krause verteidigt Titel bei Leichtathletik-EM +++

Gesa Felicitas Krause aus Trier hat bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin ihren Titel über 3000 Meter Hindernis von 2016 erfolgreich verteidigt. Die 26-Jährige setzte sich am Sonntag souverän in 9:19,80 Minuten durch. Zweite wurde Fabienne Schlumpf aus der Schweiz in 9:22,29. Bronze holte Karoline Bjerkeli Grovdal aus Norwegen in 9:24,46.

Elena Burkard von der LG farbtex Nordschwarzwald wurde Sechste. Die Ex-Europameisterin Antje Möldner-Schmidt aus Cottbus war im Vorlauf gescheitert. Krause hatte zuletzt bei der WM 2017 durch einen unverschuldeten Sturz alle Medaillenchancen eingebüßt und war Neunte geworden.

+++ 12.08.2018: Hammerwerferin Klaas auf Platz sieben bei letzter EM +++

Hammerwerferin Kathrin Klaas hat sich mit einem achtbaren Ergebnis von der großen internationalen Bühne verabschiedet. Die 34-Jährige von der LG Eintracht Frankfurt erreichte am Sonntag bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin mit einer persönlichen Saisonbestleistung von 71,50 Metern den siebten Rang. Klaas will nach dieser Saison ihre Karriere beenden. Die Polin Anita Wlodarczyk sicherte sich mit einem EM-Rekord von 78,94 Metern ihren vierten EM-Titel in Serie. Die Französin Alexandra Tavernier holte mit 74,78 Metern Silber. Der dritte Platz ging an Joanna Fiodorow aus Polen, die 74,00 Meter warf.

+++ 12.08.2018: Klosterhalfen verpasst EM-Medaille: Fünfte über 5000 Meter +++

Die Leverkusenerin Konstanze Klosterhalfen hat bei der Leichtathletik-EM in Berlin über 5000 Meter eine Medaille verpasst. In 15:03,73 Minuten wurde die 21-Jährige am Sonntag im Finale Fünfte. Neue Europameisterin wurde Sifan Hassan aus den Niederlanden in 14:46,12 Minuten vor der Britin Eilish McColgan, die in 14:53,05 Minuten ins Ziel kam. Bronze holte sich Yasmin Can aus der Türkei in 14:57,63 Minuten. Die Leverkusenerin Denise Krebs belegte Platz 16 in 16:07,98 Minuten. Hanna Klein vom SC Schorndorf kam nicht ins Ziel.

+++ 12.08.2018: Deutsche Frauenstaffel im EM-Finale - Männer nach Sturz raus +++

Nach einem spektakulären Sturz beim letzten Wechsel ist die deutsche Männerstaffel über 4 x 100 Meter bei der Leichtathletik-EM in Berlin im Halbfinale ausgeschieden. Schlussläufer Lucas Jakubczyk (Berlin) strauchelte am Sonntagabend nach der Stabübergabe und stürzte auf die Bahn. Auch Staffelkollege Julian Reus, der auf Position drei lief, kam zu Fall. Beide mussten behandelt werden. Reus konnte mit Hilfe von Sanitätern den Innenraum auf eigenen Füßen verlassen; Lokalmatador Jakubczyk wurde noch behandelt. Danach humpelte er davon und winkte ins Publikum.

"Ich habe mit Beiden sprechen können. Es geht ihnen den Umständen entsprechend gut", sagte der auf Position zwei laufende Patrick Domogala in der ARD. "Das ist bitter, weil wir gut im Rennen lagen", meinte der Mannheimer.

Zuvor war das DLV-Frauen-Quarttet ohne Probleme ins Finale eingezogen. Lisa-Marie Kwayie (Berlin), Gina Lückenkemper (Leverkusen), Tatjana Pinto (Paderborn) und Rebekka Haase (LV 90 Erzgebirge) rannten mit 42,34 Sekunden die zweitbeste Zeit. Das britische Quartett (42,19 Sekunden) war am schnellsten und geht als Favorit in den Endlauf um 21.20 Uhr (ARD). Vor zwei Jahren hatte die Frauenstaffel in Amsterdam die Bronzemedaille gewonnen.

+++ 12.08.2018: Dunkel überrascht in seinem ersten Einzel-Finale: Vierter am Barren +++

Der Erfurter Nils Dunkel hat sich in seinem ersten Einzel-Finale einer Turn-Europameisterschaft blendend geschlagen. Der 21-Jährige kam am Sonntag in Glasgow mit 14,366 Punkten am Barren auf den vierten Platz.

Er war damit sogar besser platziert als Routinier Marcel Nguyen, der am Boden und an den Ringen jeweils Sechster geworden war. An seinem Spezialgerät Barren hatte der zweimalige Europameister an diesem Gerät das Finale verpasst.

Europameister am Barren wurde der Russe Artur Dalalojan mit 15,433 Punkten vor seinem Landsmann, dem Olympiasieger David Beljawski mit 15,166 Punkten.

+++ 12.08.2018: Deutsche Radprofis ohne Medaille im EM-Straßenrennen - Trentin siegt +++

Die deutschen Radprofis sind bei den European Championships im Straßenrennen leer ausgegangen. Nico Denz (Waldhut-Tiengen) belegte als bester Deutscher am Sonntag in Glasgow nach 230,4 Kilometer als bester Deutscher den neunten Platz. Den Sieg holte sich der Italiener Matteo Trentin im Sprint einer kleinen Spitzengruppe vor dem Niederländer Mathieu van der Poel und dem Belgier Wout van Aert.

Der deutsche Kapitän John Degenkolb war im Vorderfeld nicht vertreten und erreichte das Ziel mit über zwei Minuten Rückstand. Auch der slowakische Weltmeister Peter Sagan blieb ohne Medaille. Beeinträchtigt von seinen Sturzverletzungen bei der Tour de France gab der Topfavorit bereits 85 Kilometer vor dem Ziel das Rennen auf.

Auch wenn es im Hauptrennen keine Medaille mehr gab, war es für den Bund Deutscher Radfahrer mit 14 Medaillen auf Straße und Bahn eine erfolgreiche EM. Damit ist der BDR der erfolgreichste Fachverband bei den Titelkämpfen.

+++ 12.08.2018: Marcel Nguyen ohne Turn-Medaille in seinem 20. EM-Finale +++

Nach dem sechsten Platz am Boden hat Marcel Nguyen am Sonntag bei den Turn-Europameisterschaften in Glasgow auch an den Ringen seine insgesamt achte EM-Medaille verpasst. Der dreimalige Europameister belegte an dem Gerät, das nicht zu seinen Spezialitäten gehört, mit 14,066 erneut den sechsten Rang. Europameister wurde zum vierten Mal in Serie der griechiche Olympiasieger Eleftherios Petrounias mit 15,466 Punkten, der damit den Rekord des Italieners Juri Checci (1992 - 1996) einstellte.

Zuvor war Nguyen am Boden EM-Sechster geworden. Der Sieg ging dort vor 6000 begeisterten Zuschauern in der Hydro Arena an den Briten Dominick Cunnigham. Am Pauschenpferd hatte sich der Ire Rhys McCleneghan durchgesetzt.

+++ 12.08.2018: Wasserspringer Barthel EM-Achter vom Turm +++

Die Turmspringer Timo Barthel und Florian Fandler haben im EM-Finale erwartungsgemäß nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen können. Der 22-jährige Barthel belegte im abschließenden Wassersprung-Wettkampf am Sonntag mit 408,25 Punkten den achten Platz. Der 30-jährige Fandler kam mit 364,40 Zählern auf Rang elf. Der Sieg ging an den russischen Favoriten Alexander Bondar, der mit 542,05 Punkten gewann.

+++ 12.08.2018: 43-jährige Maurer schwimmt auf Platz vier über 25 Kilometer +++

Angela Maurer hat bei den Europameisterschaften in Schottland nur knapp eine überraschende Medaille verpasst. Die 43-Jährige schlug im abschließenden Freiwasser-Rennen über 25 Kilometer als Vierte an. Der Sieg ging an die Italienerin Arianna Bridi, die 5:19:34 Stunden benötigte. Die Magdeburgerin Finnia Wunram gab nach rund 20 Kilometern wegen Schulterproblemen auf. Außerdem hatte ihr das 17 Grad kalte Wasser im Loch Lomond bei Stirling zugesetzt.

Favoritin Sharon van Rouwendaal aus den Niederlanden sicherte sich am Sonntag den Silberrang, eine Zehntelsekunde hinter der Italienerin. Die 24-Jährige brachte sich selbst um mehr, als sie eine Boje an der falschen Seite passierte und deshalb zurückschwimmen musste. Selten und seltsam sei das, sagte der deutsche Bundestrainer Stefan Lurz.

Bester Deutscher im Herren-Rennen war Andreas Waschburger auf Rang neun. Beim Sieg des Ungarn Kristóf Rasovszky nach knapp 5 Stunden schlug der zweite deutsche Alexander Studzinski als Zehnter an.

Die Beckenspezialisten Sarah Köhler und Florian Wellbrock waren vorzeitig ausgestiegen. Beide hatten nach ihrem Einsatz in der Staffel, die am Samstag Silber holte, einen Start in einem Einzelrennen vorweisen müssen.

+++ 12.08.2018: Wasserspringerinnen Hentschel und Punzel überraschen mit Silber +++

Tina Punzel und Lena Hentschel haben bei der EM in Schottland mit Silber im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett überrascht. Die beiden sorgten am Sonntag in Edinburgh für die achte Medaille der deutschen Wasserspringer bei den European Championships. Die 23-jährige Punzel und die 17-jährige Hentschel mussten sich nur Italien geschlagen geben. Mit 286,80 Punkten lagen sie nur knapp hinter dem italienischen Duo, das auf 289,26 Zähler kam. Großbritannien vergab das fast sichere Gold durch einen Fehler im letzten Durchgang und fiel auf Rang vier zurück.

"Ich wollte hier gut aufhören, dass es so gut war, ist einfach supergeil", sagte Punzel in der ARD. "Es hätte nicht viel besser sein können: Vier Starts, drei Medaillen. Das ist fast eine optimale Ausbeute. Eine Super-EM für mich."

Hentschel, die am Vortag das Finale vom Drei-Meter-Brett verpasst hatte, steigerte sich. "Am Ende nochmal zu zeigen, dass ich es drauf habe ist super", sagte sie. "Dass es zu Silber gereicht hat, ist wow."

+++ 12.08.2018: Belgier Koen Naert erstmals Marathon-Europameister +++

Der Belgier Koen Naert hat den Marathon bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin gewonnen. Der 28-Jährige setzte sich am Sonntag mit deutlichem Vorsprung in inoffiziellen 2:09:51 Stunden durch und war damit so schnell wie noch nie ein Läufer bei einer EM. Der aus Eritrea stammende Schweizer Tadesse Abraham holte Silber auf der klassischen 42,195-Kilometer-Distanz in 2:11:24 Stunden. Bronze ging an Yassine Rachik aus Italien, einen gebürtigen Marokkaner, in 2:12:09 Stunden.

Der Rostocker Tom Gröschel kam in 2:15:48 Stunden als Elfter und schnellster Deutscher ins Ziel. Der Jahresschnellste Mo Farah aus Großbritannien hatte auf einen Start verzichtet. Die Mannschaftswertung gewann Italien.

+++ 12.08.2018: Weißrussin Wolha Masuronak trotz Nasenbluten Marathon-Europameisterin +++

Die Weißrussin Wolha Masuronak ist neue Europameisterin im Marathon-Lauf. Die Olympia-Fünfte und Favoritin setzte sich am Sonntag bei der Leichtathletik-EM auf dem Stadtkurs in Berlin mit Start und Ziel Breitscheidplatz in inoffiziellen 2:26:22 Stunden durch. Dabei hatte die spätere Siegerin zu Beginn des Rennens mit massivem Nasenbluten zu kämpfen und rannte lange mit blutverschmiertem Gesicht. In einer der letzten Kurven hatte sie auch noch Probleme, setzte sich aber mit einem energischen Endspurt durch.

Als beste Deutsche auf der klassischen 42,195-Kilometer-Distanz kam Fabienne Amrhein aus Mannheim in 2:33:44 Stunde auf Platz elf. Die Frankfurterin Katharina Heinig wurde 16. in 2:35:00 Stunden. Die Wattenscheiderin Laura Hottenrott aus Wattenscheid musste vorzeitig aufgeben, dadurch fielen die deutschen Läuferinnen aus der Teamwertung. Diese gewann ebenfalls Weißrussland. Einzel-Silber ging an die Französin Clémence Calvin in 2:26:28 Stunden, Bronze an die Tschechin Eva Vrabcova-Nyvltova (2:26:31)

+++ 11.08.2018: Malaika Mihambo neue Weitsprung-Europameisterin +++

Weitspringerin Malaika Mihambo hat bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin die Goldmedaille gewonnen. Die 24-Jährige von der LG Kurpfalz siegte am Samstagabend mit 6,75 Metern.

+++ 11.08.2018: Hochspringer Przybylko holt Gold bei Leichtathletik-EM +++

Mateusz Przybylko aus Leverkusen hat bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin die Goldmedaille im Hochsprung gewonnen. Der 26-Jährige holte am Samstag den zweiten EM-Titel eines deutschen Hochspringers nach Dietmar Mögenburg 1982. Nervenstark überwand Przybylko alle Höhen bis 2,35 Metern im ersten Versuch. Zweiter wurde der Weißrusse Maxim Nedasekau mit 2,33 Metern, Bronze holte der unter neutraler Flagge startende Russe Ilja Iwanyuk mit 2,31 Metern. Eike Onnen aus Hannover wurde mit der übersprungenen Anfangshöhe von 2,19 Metern Achter. Im März hatte Przybylko bereits Bronze bei der Hallen-Weltmeisterschaft in Birmingham gewonnen.

+++ 11.08.2018: Wasserspringerin Punzel gewinnt EM-Bronze vom Drei-Meter-Brett +++

Wasserspringerin Tina Punzel hat bei der EM in Edinburgh die Bronzemedaille vom Drei-Meter-Brett gewonnen. Die 23 Jahre alte Dresdnerin kam am Samstag auf 324,65 Punkte und musste sich nur Grace Reid aus Großbritannien (329,40 Punkte) und deren Landsfrau Alicia Blagg geschlagen geben, die 3,05 Zähler mehr holte als die Deutsche. Für Punzel ist es die zweite Medaille bei den European Championships. Im Mixed-Synchronspringen vom Dreier hatte sie mit Lou Massenberg Gold geholt.

Vor Punzels Bronze hatten Florian Fandler und Christina Wassen den dritten Platz im Mixed-Synchronspringen vom Turm belegt. Nach dem vorletzten Wettkampftag im Royal Commonwealth Pool haben die deutschen Wasserspringer nun sieben Medaillen auf dem Konto.

+++ 11.08.2018: Fandler und Wassen gewinnen Bronze im Mixed-Synchronspringen vom Turm +++

Florian Fandler und Christina Wassen haben bei der EM in Edinburgh die Bronzemedaille im Mixed-Synchronspringen vom Turm gewonnen. Der 30 Jahre alte Hallenser und die 19 Jahre alte Berlinerin mussten sich am Samstag mit 278,64 Punkten nur den russischen Siegern Nikita Schleicher und Julia Timoschinina (309,63 Punkte) sowie Matthew Lee und Lois Toulson (307,80) aus Großbritannien geschlagen geben. Der Vorsprung von Fandler und Wassen auf die viertplatzierten Italiener Noemi Batki und Maicol Verzotto betrug gut drei Zähler.

Insgesamt waren im Royal Commonwealth Pool fünf Paare am Start. Für die deutschen Wasserspringer von Bundestrainer Lutz Buschkow war es die sechste Medaille bei den European Championships.

+++ 11.08.2018: Wieder Reck-Patzer: Deutsche Turn-Riege landet nur auf Platz vier +++

Die deutschen Turner haben in Glasgow die angestrebte erste Team-Medaille bei Europameisterschaften seit acht Jahren verpasst. Mit 243,628 Punkten reichte es für die Männer um den Olympia-Zweiten Marcel Nguyen nach zwei schweren Patzern am Reck und am Sprung wie vor vier Jahren nur zu Platz vier. Der 30 Jahre alte Routinier Nguyen gehörte schon 2010 zu jenem Team, das in Birmingham den bislang einzigen Titel für die Deutschen in der EM-Geschichte erkämpft hatte.

Nick Klessing aus Halle landete beim Sprung auf dem Hinterteil, und Andreas Bretschneider konnte seine komplizierte Reckübung erneut nicht durchturnen. Damit war im Kampf um die Medaillen für die Deutschen nichts mehr drin.

Den Titel sicherten sich vor über 6000 Zuschauern in der Hydro Arena zum dritten Mal in Serie die Russen (257,260), die sich vor Großbritannien (253,362) und dem Team aus Frankreich (246,928) durchsetzten.

+++ 11.08.2018: EM-Dritter Ringer muss wegen Wadenproblemen für die 5000 Meter passen +++

Richard Ringer vom VfB LC Friedrichshafen muss auf den Start über 5000 Meter bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin verzichten. Wie der Deutsche Leichtathletik-Verband am Samstag wenige Stunden vor dem Rennen (20.55 Uhr) mitteilte, sind Wadenprobleme der Grund für die Absage des EM-Dritten von 2016. Der 29 Jahre alte Langstreckenläufer hatte über 10 000 Meter am vergangenen Mittwoch aufgeben müssen. Ringer galt über diese Distanz als Mitfavorit, weil er als Nummer eins der europäischen Jahresrangliste ins Rennen gegangen war.

+++ 11.08.2018: Frühes Aus der deutschen Radsportler bei BMX-EM von Glasgow +++

Die deutschen BMX-Radsportler Julian Schmidt und Jonas Ballbach sind am Samstag in den Achtelfinals der Europameisterschaften in Glasgow ausgeschieden. Jonas Schmidt aus Erlangen kam in seinem Lauf auf den sechsten Platz, nur die besten Vier erreichten die nächste Runde. Der Aichacher Jonas Ballbach wurde in seinem Achtelfinal-Rennen disqualifiziert und auf den achten Platz gesetzt. Alle anderen Deutschen waren schon am Tag zuvor in den Vorläufen gescheitert. Die EM-Titel holten sich im Knightwood BMX-Center der Brite Kyle Evans und die Niederländerin Laura Smulders.

+++ 11.08.2018:Deutsche Freiwasserschwimmer gewinnen Silber mit Team-Staffel +++

Die deutschen Freiwasserschwimmer haben bei der EM im Team-Wettbewerb die Silbermedaille gewonnen. Leonie Beck, Sarah Köhler, Sören Meißner und Florian Wellbrock mussten sich am Samstag in der Staffel über 4 x 1,25 Kilometer nur den Niederlanden geschlagen geben. 1500-Meter-Europameister Wellbrock verpasste im spannenden Finish nach 52:35 Minuten nur knapp den Sieg gegen Zehn-Kilometer-Olympiasieger Ferry Weertmann. Rang drei ging an Frankreich. Für die deutschen Freiwasserschwimmer war es die dritte Medaille der Titelkämpfe im Loch Lomond in Schottland. Zum Abschluss stehen am Sonntag die Rennen über 25 Kilometer an.

+++ 11.08.2018: Geher über 20 Kilometer ohne EM-Medaille - Brembach starker Fünfter +++

Die deutschen Geher um Medaillenkandidat Christopher Linke haben bei der Leichtathletik-EM in Berlin über 20 Kilometer das erhoffte Edelmetall verpasst. Als Bester des Trios vom SC Potsdam kam Nils Brembach in 1:21:25 Stunden auf einen starken fünften Platz, Hagen Pohle folgte zehn Sekunden später als Achter. Der Olympia- und WM-Fünfte Linke konnte dem Tempo der Spitze gut fünf Kilometer vor dem Ziel nicht mehr folgen und erreiche in 1:22:33 Stunden Rang 13. "Als die anderen losgegangen sind, konnte er nicht mitgehen. Schade", sagte Bundestrainer Ronald Weigel im ZDF.

Den Europameister-Titel holte sich der Spanier Alvaro Martin in 1:20:42 Stunden, sechs Sekunden vor seinem Landsmann Diego García Carrera. Der unter neutraler Flagge startende Russe Wassili Mizinjow holte Bronze.

+++ 11.08.2018: Wasserspringerin Punzel im Finale vom Drei-Meter-Brett +++

Wasserspringerin Tina Punzel steht im EM-Finale beim Wettkampf vom Drei-Meter-Brett. Die Europameisterin von 2013 kam am Samstag in Edinburgh als Sechste weiter. Nach einem missglückten ersten Sprung kam die 23-Jährige einen Tag nach Platz vier vom Ein-Meter-Brett besser in den Wettkampf. Die 17-jährige Lena Hentschel sammelte auf Rang 14 internationale Wettkampferfahrung, ist im Finale aber nicht mehr dabei.

+++ 11.08.2018: Feuerwehreinsatz! Start der Geherinnen bei Leichtathletik-EM verschoben +++

Wegen eines Feuerwehreinsatzes an der Geher-Strecke ist der Start des 20 Kilometer Rennens der Frauen bei der Leichtathletik-EM am Samstagmorgen verschoben werden. Gasgeruch im Stadtteil Tiergarten war die Ursache für den Einsatz und der Unterbrechung der Startvorbereitungen, teilte die Berliner Feuerwehr mit. "Nach umfangreichen Messungen der Feuerwehr können wir nun Entwarnung geben und es kann weitergehen", meldete die Feuerwehr.

Der Frauen-Titelkampf wird nun um 10.55 Uhr gemeinsam mit dem der Männer gestartet, teilte Rennleiter Herwig Renkwitz mit. Der Frauen-Wettbewerb sollte um 09.05 Uhr beginnen. Für den Deutschen Leichtathletik-Verband gehen Emilia Lehmeyer (Berlin) und die beiden Potsdamerinnen Teresa Zurek und Saskia Feige an den Start.

+++ 10.08.2018: Gold für Speerwerferin Hussong +++

Der Hexenkessel Olympiastadion hat Christin Hussong beflügelt - und diese Welle trägt die Speerwerferin zu EM-Gold. Gleich im ersten Versuch macht die Pfälzerin alles klar und schockt ihre elf Konkurrentinnen. Irgendwann will sie auch die 70 Meter packen.Nach ihrem Triumph war die neue Speerwurf- Europameisterin so glücklich, dass sie sich am liebsten bei jedem der 48 457 Zuschauer im Olympiastadion persönlich bedankt hätte. "Das war wirklich ein Kessel! Wenn die dann alle klatschen für dich, wenn du am Anlauf stehst - so einen Herzschlag hatte ich, glaube ich, noch nie in meinem Leben", sagte Christin Hussong nach ihrem vergoldeten Freitagabend bei der Leichtathletik-Europameisterschaft in Berlin. "Ich habe gezittert, wenn man da ins Stadion einläuft und alle klatschen."

+++ 10.08.2018: Schomburg bei Triathlon-EM Zehnter - Niederlage für Favorit Brownlee +++

Die deutschen Triathlon-Männer sind bei den Europameisterschaften über die olympische Distanz erwartungsgemäß leer ausgegangen. Bester des Quartetts der Deutschen Triathlon-Union (DTU) war am Freitag in Glasgow Jonas Schomburg aus Hannover als Zehnter. Den Titel holte sich Pierre Le Corre. Der Franzose setzte sich nach 1,5 Kilometern Schwimmen, 40 Kilometern Radfahren und 10 Kilometern Laufen im Strathclyde Country Park gegen den Spanier Fernando Alarza und den Belgier Marten Van Riel durch. Der zweimalige Olympiasieger Alistair Brownlee aus Großbritannien musste sich mit Rang vier begnügen.

+++ 10.08.2018: EM-Aus für Siebenkämpferinnen Grauvogel und Arndt nach Unfall +++

Die deutschen Siebenkämpferinnen Louisa Grauvogel und Mareike Arndt werden nach ihrem Autounfall bei der Leichtathletik-EM in Berlin nicht mehr an den Start gehen. Das teilte der Deutsche Leichtathletik-Verband am Freitagabend vor dem abschließenden 800-Meter-Lauf (20.20 Uhr) mit. Die beiden seien in ein Krankenhaus in der Hauptstadt eingeliefert worden, sagte Clemens Prokop, Präsident des EM-Organisationskomitees. «Nach ersten vorliegenden Informationen haben die beiden sich keine schwerwiegenden Verletzungen zugezogen.»

Demnach sollen sie aber zunächst erst einmal zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben. Der Unfall habe sich auf der Rückfahrt vom Olympiastadion ins Mannschaftshotel nach der Vormittagssession am zweiten Tag des Mehrkampfes ereignet. Die dritte deutsche Starterin Carolin Schäfer war nicht beteiligt.

+++ 10.08.2018: Hausding und Rüdiger gewinnen EM-Bronze im Synchronspringen +++

Der angeschlagene Wasserspringer Patrick Hausding hat mit Synchronpartner Lars Rüdiger die Bronzemedaille vom Drei-Meter-Brett gewonnen. Die beiden deutschen Springer kamen am Freitag in Edinburgh auf 394,77 Punkte. Den Sieg sicherte sich das russische Duo Jewgeni Kusnetsow und Ilja Sacharow mit 431,16 Zählern knapp vor Jack Laugher und Christopher Mears aus Großbritannien, die auf 430,62 Punkte kamen.

+++ 10.08.2018: Titelverteidiger Heß verpasst Dreisprung-Finale bei EM +++

Dreisprung-Titelverteidiger Max Heß ist bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin bereits in der Qualifikation ausgeschieden. Der 22-Jährige aus Chemnitz verpasste das Finale der besten Zwölf am Sonntag um neun Zentimeter. Nach seinem ersten Sprung am Freitag auf 16,32 Metern glückte Heß kein weiterer gültiger Versuch mehr.

+++ 10.08.2018: Ex-Stabhochsprung-Weltmeister Holzdeppe verpasst EM-Finale +++

Der frühere Stabhochsprung-Weltmeister Raphael Holzdeppe ist bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin bereits in der Qualifikation gescheitert. Der 28-Jährige aus Zweibrücken patzte am Freitagmorgen gleich bei seiner Einstiegshöhe von 5,51 Metern dreimal. Damit schied Holzdeppe ohne gültigen Versuch aus und verpasste das Finale am Sonntag (19.10 Uhr) im Olympiastadion. Holzdeppe hatte 2013 die Weltmeisterschaft gewonnen und bei Olympia 2012 in London Bronze geholt.

+++09.08.2018: EM-Silber für Dutkiewicz über 100 Meter Hürden - Roleder wird Dritte+++

Pamela Dutkiewicz (Wattenscheid) und Titelverteidigerin Cindy Roleder (Halle/Saale) haben bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin Silber und Bronze über 100 Meter Hürden gewonnen. Das Duo musste sich am Donnerstag in 12,72 und 12,77 Sekunden nur Elvira Herman aus Weißrussland (12,67) geschlagen geben. Ricarda Lobe aus Mannheim landete in 13,00 Sekunden auf Rang fünf.

+++09.08.2018: Speerwerfer Röhler holt in Berlin EM-Gold vor Hofmann +++

Speerwerfer Thomas Röhler hat bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin die Goldmedaille gewonnen. Mit 89,47 Metern setzte sich der Olympiasieger aus Jena am Donnerstagabend im Finale vor seinem Landsmann Andreas Hofmann durch. Der deutsche Meister aus Mannheim holte mit 87,60 Metern Silber, Bronze ging an den Esten Magnus Kirt mit 85,96 Metern. Weltmeister Johannes Vetter aus Offenburg verpasste hingegen eine Medaille und wurde mit 83,27 Metern nur enttäuschender Fünfter. Die bis dato letzte EM-Plakette für die deutschen Speerwerfer hatte Matthias de Zordo vor acht Jahren mit Silber in Barcelona gewonnen.

+++09.08.2018: Stabhochspringerin Hingst bei EM auf Platz neun +++

Stabhochspringerin Carolin Hingst hat im Finale der Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin die vorderen Plätze verfehlt. Mit ihrer übersprungenen Anfangshöhe von 4,30 Metern kam die 37-Jährige am Donnerstagabend auf Rang neun. 4,45 Meter konnte sie in drei Versuchen nicht überwinden. Bei ihrer vierten EM-Teilnahme schaffte Hingst damit ihr bestes Resultat bei Freiluft-Kontinentalmeisterschaften.

Ihren Europameistertitel verteidigte die griechische Olympiasiegerin Ekaterini Stefanidi mit EM-Rekord von 4,85 Metern erfolgreich vor ihrer Teamkollegin Nikoleta Kiriakopoulou. Diese übersprang 4,80 Meter. Bronze holte die Britin Holly Bradshaw mit 4,75 Metern.

+++09.08.2018: Marcel Nguyen stürzt beim Barren-Abgang und büßt Finalchance ein +++

Marcel Nguyen hat seine Chancen auf eine Medaille am Barren bei den Europameisterschaften in Glasgow schon in der Qualifikation eingebüßt. Der zweimalige Europameister und Olympia-Zweite an diesem Gerät stürzte am Donnerstag beim schwierigen Tsukahara-Abgang und musste mit der Note von 13,833 Punkten zufrieden sein. Dafür wahrte der Erfurter Nils Dunkel mit der Note von 14,466 Punkten nach sauberer Übung überraschend seine Finalchance.

+++09.08.2018: Titelverteidigerin Roleder, Dutkiewicz und Lobe im EM-Finale +++

Titelverteidigerin Cindy Roleder (Halle/Saale), Pamela Dutkiewicz (Wattenscheid) und Ricarda Lobe (Mannheim) haben das Finale über 100 Meter Hürden bei der Leichtathletik-EM in Berlin erreicht. Als Vorlauferste kam Roleder in 10,83 Sekunden am Donnerstag sicher weiter. Die WM-Dritte Dutkiewicz gewann ebenfalls ihren Lauf und lief sogar in 10,71 Minuten ins Ziel. Für die deutsche Vizemeisterin Ricarda Lobe reichte der dritte Platz in 12,90 Sekunden, um ebenso in den den Endkampf (21.50 Uhr) einzuziehen.

+++ 09.08.2018: Männer-Staffel gewinnt EM-Bronze über 4 x 100 Meter Lagen +++

Die deutsche Lagen-Staffel über 4 x 100 Meter hat bei der Schwimm-EM die Bronzemedaille gewonnen. Christian Diener, Fabian Schwingenschlögl, Marius Kusch und Damian Wierling mussten sich am Donnerstag in Glasgow mit ihrer Zeit von 3:33,52 Minuten nur Großbritannien und Russland geschlagen geben. Wierling sicherte mit einem Vorsprung von 18 Hundertstelsekunden Rang drei vor Litauen. Im Vorlauf waren Jan-Philip Glania, Schwingenschlögl, Philip Heintz und Kusch geschwommen.

+++ 09.08.2018: Lindemann verpasst nach zwei Stürzen Triathlon-Medaille +++

Laura Lindemann hat nach einem heftigen Sturz kopfüber auf der Radstrecke eine Medaille bei der Triathlon-EM in Glasgow verpasst. Die 22 Jahre alte Potsdamerin zeigte dennoch ein beherztes Rennen und kam nach 1,5 Kilometern Schwimmen, 40 Kilometern Radfahren und 10 Kilometern Laufen im Strathclyde Country Park noch auf den vierten Platz. Auf Rang drei fehlten der Sprint-Europameisterin des vergangenen Jahres 45 Sekunden.

Den Titel sicherte sich die Schweizerin Nicola Spririg in 1:59,13 Stunden. Die Schweizer Olympiasiegerin von 2012 und Olympia-Zweite von 2016 ist mit sechs EM-Triumphen nun alleinige Rekord-Europameisterin. Zweite wurde Vorjahressiegerin Jessica Learmonth aus Großbritannien mit einem Rückstand von 33 Sekunden auf Spirig vor der Französin Cassandre Beaugrand (+1:44 Minuten).

+++ 09.08.2018: Freiwasserschwimmer Muffels gewinnt Bronze bei EM +++

Freiwasserschwimmer Rob Muffels hat EM-Bronze über zehn Kilometer gewonnen. Der 23 Jahre alte Magdeburger musste sich am Donnerstag im Loch Lomond in der Nähe von Glasgow mit seiner Zeit von 1:49,33,7 Minuten nur dem niederländischen Sieger Ferry Weertman und Kristof Rasovszky aus Ungarn (beide 1:49,28,2) geschlagen geben. Die Führenden hatten sich in Schottland einen packenden Schlussspurt um den Titel geliefert.

Für Muffels war es die erste internationale Medaille bei einem Saisonhöhepunkt über die olympische Distanz. Sein Vorsprung auf den viertplatzierten Franzosen Marc-Antoine Olivier betrug eine Sekunde. Sören Meißner aus Würzburg belegte Rang 16, der Saarbrücker Andreas Waschburger wurde 20.

+++ 09.08.2018: Turmspringer Barthel und Fandler EM-Vierte +++

Die Turm-Synchronspringer Timo Barthel und Florian Fandler haben bei der EM in Edinburgh den vierten Platz belegt. Der Dresdner und der Hallenser kamen am Donnerstag auf 360,66 Punkte. Gold sicherten sich die Russen Aleksander Bondar und Viktor Minibajew (423,12), vor den Briten Matthew Dixon und Noah Williams (399,90) sowie dem armenischen Duo Vladimir Harutyunyan und Lev Sargsyan (396,84).

+++ 09.08.2018: Speerwerferin Hussong schafft EM-Finaleinzug mit Bestleistung +++

Speerwerferin Christin Hussong aus Zweibrücken hat mit einer starken persönlichen Bestleistung den Sprung ins Finale bei der Leichtathletik-EM in Berlin geschafft. Im ersten Versuch der Qualifikation warf die 24-Jährige am Donnerstag mit 67,29 Metern so weit wie nie zuvor und übertraf die geforderte Weite von 60,50 Metern deutlich. «67 Meter - ich kann es immer noch nicht glauben», sagte Hussong. «Im Finale will ich mich noch weiter steigern.» Sie verfehlte den EM-Rekord der Griechin Mirela Manjani aus dem Jahr 2002 nur um 18 Zentimeter. Das Finale der besten Zwölf findet am Freitag (20.25 Uhr) statt.

+++ 09.08.2018: Wasserspringer Hausding erreicht EM-Finale vom Drei-Meter-Brett +++

Wasserspringer Patrick Hausding ist bei der EM in Edinburgh ins Finale vom Drei-Meter-Brett eingezogen. Der Rekordeuropameister aus Berlin belegte im Vorkampf am Donnerstag mit 371,00 Punkten Rang sieben. Oliver Homuth kam als Neunter mit 355,25 Zählern ebenfalls weiter. Das Finale findet am Nachmittag ab 16.00 Uhr (MESZ) statt. Wegen einer Oberschenkelzerrung konnte Hausding bei den European Championships nur eingeschränkt trainieren. Am Dienstag war der 29-Jährige überraschend im Vorkampf vom Einer ausgeschieden.

+++ 09.08.2018: Schwimmerin Wunram wird Fünfte bei Freiwasser-EM über zehn Kilometer +++

Freiwasserschwimmerin Finnia Wunram hat bei den European Championships im Zehn-Kilometer-Rennen den fünften Platz belegt. Zu Bronze und der Niederländerin Esmee Vermeulen fehlte der 22 Jahre alten Magdeburgerin mit ihrer Zeit von 1:56:26,5 Stunden eine knappe Minute. Gold über die olympische Distanz sicherte sich am Donnerstag Sharon van Rouwendaal aus den Niederlanden in 1:54:45,7 Stunden. Sie hatte bereits über fünf Kilometer gesiegt. Silber ging an die Italienerin Giulia Gabrielleschi.

+++ 09.08.2018: Drei deutsche Diskuswerferinnen souverän im EM-Finale +++

Die drei deutschen Diskuswerferinnen haben bei der Leichtathletik-EM in Berlin souverän den Finaleinzug geschafft. Shanice Craft, Claudine Vita und Nadine Müller übertrafen am Donnerstagmorgen jeweils in ihren ersten Versuchen die geforderte Qualifikationsweite von 58,50 Metern. Die deutsche Meisterin Craft aus Mannheim zeigte mit 61,13 Metern die beste Leistung des Trios. «Es hat sehr viel Spaß gemacht, das wird ein super Wettkampf am Samstag», sagte die 25-Jährige. Im Finale der besten Zwölf (20.20 Uhr) geht es um die Medaillen.

+++ 08.08.2018: Zehnkämpfer Abele holt erstes deutsches Gold bei Leichtathletik-EM+++

Der Ulmer Arthur Abele hat im Zehnkampf die erste Goldmedaille für die deutschen Leichtathleten bei den Europameisterschaften in Berlin gewonnen. Der 32-Jährige verteidigte am Mittwoch seine Führung im abschließenden 1500-Meter-Rennen und krönte sich zum ältesten Zehnkampf-Europameister der Geschichte.

Abele setzte sich mit 8431 Punkten mit 110 Zählern Vorsprung auf den unter neutraler Flagge startenden Russen Ilja Schkurenjow durch. Dritter wurde der Weißrusse Vitali Schuk mit 8290 Punkten. Der frühere Junioren-Weltmeister Niklas Kaul kam auf einen starken vierten Platz. Abele ist der fünfte deutsche Zehnkampf-Europameister, zuletzt holte Pascal Behrenbruch 2012 Gold.

+++ 08.08.2018: Starker vierter Platz für Alina Reh bei 10.000 Meter der Frauen +++

Über einen vierten Platz freute sich Lauftalent Alina Reh aus Ulm bei ihrer EM-Premiere über 10 000 Meter.Mit 45 Sekunden Rückstand auf die Spitze verpasste sie nur knapp die Medaillenränge. In diesem Jahr wurde sie allerdings lange durch eine Verletzung ausgebremst.Ihre deutschen Kollegin Natalie Tanner landete auf Platz 14, Anna Gehring musste aufgrund starker Schmerzen leider aussteigen.

+++ 08.08.2018: Robert Harting verpasst Diskus-Medaille zum Abschied+++

Der Olympiasieger von 2012 und dreifache Diskus-Weltmeister ging bei seinen letzten internationalen Titelkämpfen leer aus: Der 33 Jahre alte Harting kämpfte sichtlich in seinem "Wohnzimmer" Olympiastadion, musste sich aber mit 64,33 Metern und Rang sechs begnügen. Weltmeister Andrius Gudzius sicherte sich mit dem letzten Versuch und 68,46 Metern EM-Gold.

+++ 08.08.2018: Kugelstoß-Ass Schwanitz gewinnt EM-Silber - drittes Gold verpasst+++

Christina Schwanitz hat den dritten Titelgewinn in Serie im Kugelstoßen bei der Leichtathletik-Europameisterschaft in Berlin verpasst. Mit 19,19 Metern musste sich die 32-jährige Chemnitzerin im Finale am Mittwoch Paulina Guba aus Polen geschlagen geben. Guba übertraf Schwanitz mit 19,33 Metern im letzten Versuch. Dritte wurde die Weißrussin Aiona Dubitskaja mit 18,88 Metern. Sara Gambetta aus Halle landete mit 18,09 Metern auf Rang fünf.

+++ 08.08.2018: Weitspringer Heinle gewinnt EM-Silber in Berlin - Protest eingelegt +++

Weitspringer Fabian Heinle vom VfB Stuttgart hat bei der Leichtathletik-EM in Berlin überraschend die Silbermedaille gewonnen. Der 24-Jährige kam am Mittwochabend zweimal auf die persönliche Saison-Bestleistung von 8,13 Metern. Wegen eines möglichen Fehlers in der Messung des vierten Versuchs von Heinle legte der Deutsche Leichtathletik-Verband zudem Protest ein.

Gold holte der Grieche Miltiadis Tentoglou mit 8,25 Metern. Sergej Nykyforow aus der Ukraine kam wie Heinle auf 8,13 Meter, brachte aber einen schlechteren zweiten Versuch in die Wertung ein. Die bislang letzte deutsche EM-Medaille im Weitsprung hatte Europameister Sebastian Bayer 2012 geholt.

+++ 08.08.2018: Freistilschwimmer Wellbrock holt EM-Bronze über 800 Meter +++

Freistilschwimmer Florian Wellbrock hat EM-Bronze über 800 Meter gewonnen. Der 20-Jährige schlug am Mittwoch in Glasgow nach 7:45,60 Minuten an und musste sich nur dem Sieger Michailo Romantschuk aus der Ukraine (7:42,96) und dem Italiener Gregorio Paltrinieri (7:45,12), der Silber holte, geschlagen geben. Für Wellbrock war es bereits die zweite Medaille bei den European Championships in Schottland. Am Sonntag hatte der Magdeburger Langstreckenspezialist über 1500 Meter Gold geholt.

+++ 08.08.2018: Turmspringerin Kurjo holt bei der EM Bronze +++

Turmspringerin Maria Kurjo hat bei der EM in Edinburgh die Bronzemedaille gewonnen. Die 28-Jährige kam am Mittwoch auf 308,15 Punkte. Kurjo musste sich nur der Goldgewinnerin Celine Maria van Duijn (319,10) aus den Niederlanden und der Italienerin Noemi Batki (315,00) geschlagen geben. Elena Wassen wurde mit 270,40 Zählern Achte. Zuvor hatten Tina Punzel und Lou Massenberg Gold im Mixed-Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett gewonnen.

Für die Berlinerin Kurjo ist es am dritten Tag bereits die dritte Medaille bei den European Championships. Am Dienstag hatte sie mit Elena Wassen Bronze im Synchronspringen vom Turm geholt. Tags zuvor gewann sie mit dem 17-jährigen Lou Massenberg Silber im Mixed-Team-Wettbewerb. Insgesamt stehen die deutschen Wasserspringer in Schottland bei vier Medaillen.

+++ 08.08.2018: Wasserspringer Punzel und Massenberg holen EM-Gold +++

Tina Punzel und Lou Massenberg haben EM-Gold im Mixed-Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett gewonnen. Die 23 Jahre alte Dresdnerin und der erst 17-jährige Berliner kamen am Mittwoch im Royal Commonwealth Pool in Edinburgh auf 313,50 Punkte. Silber ging an Ross Haslam und Grace Reid aus Großbritannien (308,67), Bronze sicherten sich die Ukrainer Viktorija Kesar und Stanislaw Oliferschyck (291,81). Im vergangenen Jahr hatten Punzel und Massenberg bei der EM in Kiew Bronze gewonnen.

Für die deutschen Wasserspringer ist es am dritten Wettkampftag bereits die dritte Medaille bei den European Championships. Am Dienstag hatten Maria Kurjo und Elena Wassen Bronze im Synchronspringen vom Turm geholt. Am Montag gewann Massenberg mit Kurjo Silber im Mixed-Team-Wettbewerb.

+++ 08.08.2018: Maximilian Schachmann holt Zeitfahr-Bronze bei der Rad-EM +++

Maximilian Schachmann hat im Einzelzeitfahren der Straßen-Radsportler Europameisterschafts-Bronze erkämpft. Bei widrigen Bedingungen und Regen auf dem 45,7 Kilometer langen Stadtkurs in Glasgow kam der 24 Jahre alte Berliner am Mittwoch gut zurecht und musste sich in 54:06 Minuten nur dem Titelverteidiger Victor Capenaerts aus Belgien und dem Spanier Jonathan Castroviejo geschlagen geben.

+++ 08.08.2018: Deutsches Speerwurf-Trio im EM-Finale - Röhler macht es spannend +++

Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler hat es spannend gemacht und sich erst auf den letzten Drücker für das Finale der Berliner Leichtathletik-EM qualifiziert. Der 26-Jährige aus Jena schaffte am Mittwoch in der Qualifikation die erlösenden 85,47 Meter erst im letzten Versuch.

Weltmeister Johannes Vetter und der deutsche Meister Andreas Hofmann zogen dagegen locker ins Finale am Donnerstagabend (20.22 Uhr) ein. Die geforderte Qualifikations-Weite (82,00) übertrafen Vetter (87,39 Meter) und Hofmann (82,36 Meter) bereits jeweils mit dem ersten Wurf.

+++ 08.08.2018: Staffel schwimmt deutschen Rekord - Graf und Mensing im EM-Halbfinale +++

Die deutsche Freistil-Mixed-Staffel hat bei der Schwimm-EM über 4x100 Meter einen deutschen Rekord aufgestellt. Damian Wierling, Christoph Fildebrandt, Reva Foos und Marie Pietruschka schlugen am Mittwoch bei den European Championships in Glasgow nach 3:28,17 Minuten an und unterboten die alte Bestmarke um 82 Hundertstelsekunden. Das deutsche Quartett qualifizierte sich mit der fünftschnellsten Vorlauf-Zeit für das Finale am Abend.

Die Rückenschwimmerinnen Lisa Graf und Jenny Mensing erreichten das Halbfinale. Graf, die in der europäischen Rangliste dieses Jahres auf Rang drei liegt, schlug im Vorlauf nach 2:13,77 Minuten an und qualifizierte sich als 14. für das Semifinale, Mensing als Fünfte in 2:11,23 Minuten.

Schmetterlingsschwimmerin Aliena Schmidtke kam auf der 50-Meter-Strecke als Neunte weiter. Philip Heintz und Marius Kusch stehen im Halbfinale über 100 Meter Schmetterling. Ramon Klenz schied dagegen als 35. aus.

+++ 08.08.2018: Zehnkämpfer Abele übernimmt Führung bei EM nach Diskuswerfen +++

Drei Disziplinen vor Ende hat der Ulmer Arthur Abele im Zehnkampf bei der Leichtathletik-Europameisterschaft in Berlin die Führung übernommen. Der 32-Jährige schob sich am Mittwoch mit einer Weite von 45,42 Metern im Diskuswerfen in die Spitzenposition. Durch die persönliche Saisonbestleistung kommt Abele nun auf 6042 Punkte und liegt um 53 Zähler vor dem Briten Tim Duckworth (5989). Dritter ist vorerst der Schwede Fredrik Samuelsson (5862).

Dank der Diskus-Spitzenweite von 46,30 Metern kletterte Niklas Kaul aus Mainz in der Gesamtwertung mit 5759 Punkten vom Platz 14 auf neun. Mathias Brugger ging nicht mehr an den Start. Abeles Vereinskollege hatte bereits am ersten Tag mit drei ungültigen Versuchen im Weitsprung kein Ergebnis verbuchen können und lag damit chancenlos zurück.

+++ 08.08.2018: Leonie Beck holt Silber im Freiwasser +++

Freiwasserschwimmerin Leonie Beck hat EM-Silber über fünf Kilometer gewonnen. Die 21-Jährige schwamm am Mittwoch im schottischen Loch Lomond eine Zeit von 56:17,8 Minuten und musste sich nur der Niederländerin Sharon van Rouwendaal geschlagen geben, die nach 56:01,0 Minuten anschlug. Auf die drittplatzierte Rachele Bruni aus Italien hatte Beck einen komfortablen Vorsprung von mehr als einer halben Minute. Für Beck ist es die erste Medaille bei einem Saisonhöhepunkt im Freiwasser.

+++ 08.08.2018: Bronze im Zeitfahren für Trixi Worrack +++

Die routinierte Trixi Worrack hat am Mittwoch im strömenden Regen von Glasgow überraschend die Bronzemedaille im Einzelzeitfahren der Straßenradsportler gewonnen. Die 36 Jahre alte Cottbuserin musste sich auf dem Stadtkurs über 32,7 Kilometer in 42:48 Minuten nur den beiden Niederländerinen Ellen van Dijk und Anna van der Breggen geschlagen geben. Nur zwei Sekunden betrug der Vorsprung von van Dijk, die damit ihren EM-Hattrick nach 2016 und 2017 perfekt machte.

+++ 08.08.2018: David Storl gewinnt Bronze im Kugelstoßen +++

Kugelstoßer David Storl verpasste es als Bronzemedaillengewinner, als erster Sportler seiner Disziplin den vierten EM-Titel in Serie zu holen. DLV-Sportdirektor Idriss Gonschinska sagte im ZDF, Storl habe "vielleicht etwas die Lockerheit verloren".Der 122-Kilo-Mann aus Leipzig stand nach einer schwierigen Zeit mit enttäuschenden Auftritten bei Olympia 2016 und der WM 2017 aber wieder mal auf dem Podest. Nach dem Trainerwechsel zu Wilko Schaa hat der 28 Jahre alte zweimalige Weltmeister fast wieder zu alter Stärke zurückgefunden. Die 21,41 Meter aus dem ersten Versuch konnte Storl nicht steigern und musste sich den Polen Michael Haratyk (21,72) und Konrad Bukowiecki (21,66) geschlagen geben.

+++ 08.08.2018: Robert Harting steht im Diskus-Finale +++

Auf einen tollen Abschluss seiner internationalen Karriere darf Robert Harting hoffen: Der Diskus-Olympiasieger und dreimalige Weltmeister steht an diesem Mittwoch im Finale.Damit ist er der einzige deutsche Finalist, 63,29 Meter reichten am Ende locker. In seinem "Wohnzimmer" darf sich der 33-jährige Berliner nun noch einmal feiern lassen. Vor neun Jahren holte er hier sein erstes WM-Gold. Beim Berliner ISTAF will sich der zweimalige Europameister am 2. September mit dem letzten Wurf von seinen Fans verabschieden. Der Druck mit dem Diskus sei da, "ich kann locker über 65 Meter werfen", sagte Robert Harting vor dem Finale.

+++ 08.08.2018: Desaster bei Christoph Harting in Diskus-Qualifikation +++

Sein Bruder Christoph hingegen erlebte in der Qualifikation ein Debakel. Der Diskus-Olympiasieger von 2016 sorgte wieder einmal für eine faustdicke Überraschung - diesmal im negativen Sinne: Dreimal blieb seine Zwei-Kilo-Scheibe im Netz hängen. "Ich kann es mir nicht erklären, woran es heute gelegen hat: Ich hab 'ne super Fitness, ich hab ein top Gefühl, ich bin stark und schnellkräftig", sagte er kopfschüttelnd. Auch der Olympia-Dritte Daniel Jasinski aus Wattenscheid schied sang- und klanglos aus.

+++ 08.08.2018:Richard Ringer scheidet im 10.000 Meter Rennen aus +++

Richard Ringer hetzte ohne Aussicht dem erhofftem Edelmetall hinterher. Der Ausdauerspezialist aus Friedrichshafen, EM-Dritter von 2016 über 5000 Meter, war als europäischer Jahresbester ins 10 000-Meter-Rennen gegangen. Doch vor 34 882 Zuschauern in Berlin fiel Ringer früh zurück und stieg nach 17 Runden aus. "Ich bin irgendwie platt, es tut mir echt leid", sagte Ringer im ZDF. Der Titel ging erstmals an den Franzosen Morhad Amdouni in 28:11,22 Minuten.

+++ 08.08.2018: Enttäuschung bei Julian Reus und Mathias Brugger bei EM +++

Zu den Enttäuschungen im 125-köpfigen deutschen Team zählte auch der deutsche Rekordhalter Julian Reus: Der Erfurter schied über 100 Meter im Halbfinale nach 10,37 Sekunden aus. Im Zehnkampf vermasselte der Ulmer Mathias Brugger mit drei ungültigen Versuchen im Weitsprung seinen EM-Auftritt. Das gleiche Missgeschick passierte auch dem Topfavoriten und Weltmeister Kévin Mayer aus Frankreich. Dafür lag Bruggers Clubkollege Arthur Abele nach dem ersten Tag mit 4285 Punkten hinter dem führenden Briten Tim Duckworth (4380).

+++ 08.08.2018: Deutsche Geher verzeichnen Erfolge mit Carl Dohmann +++

In der Hitze von Berlin erreichte Carl Dohmann das beste Ergebnis für deutsche Geher über 50 Kilometer bei einer EM seit der Wiedervereinigung. Der 28-Jährige aus Baden-Baden kam in 3:50:27 Stunden auf einen starken fünften Platz. "Am allerbesten wäre irgendwann auch mal eine Medaille", sagte er.

+++ 07.08.2018: Sprint-Silber für Lückenkemper - Britin Asher-Smith Europameisterin +++

Deutschlands Top-Sprinterin Gina Lückenkemper hat bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin Silber über 100 Meter und damit die erste Medaille für das deutsche Team geholt. Die 21-Jährige aus Leverkusen musste sich am Dienstagabend in 10,98 Sekunden nur der Britin Dina Asher-Smith geschlagen geben. Die Favoritin holte sich in 10,85 Sekunden nach dem Titel über 200 Meter vor zwei Jahren ihr zweites EM-Gold. Dritte wurde die Niederländerin Dafne Schippers, die in 10,99 Sekunden ihren dritten Titel nach 2014 und 2016 verpasste. Tatjana Pinto aus Paderborn und die Berlinerin Lisa-Marie Kwayie waren im Halbfinale ausgeschieden.

+++ 07.08.2018: Ulmer Zehnkämpfer Abele bei EM Zweiter nach dem ersten Tag +++

Der Ulmer Zehnkämpfer Arthur Abele steuert bei der Leichtathletik-EM in Berlin als Zweiter des ersten Wettkampftages auf Medaillenkurs. Nach den ersten fünf Disziplinen am Dienstag liegt der 32-Jährige mit 4285 Punkten nur 95 Zähler hinter dem führenden Briten Tim Duckworth und knapp vor Martin Roe aus Norwegen, der bisher 4282 Punkte gesammelt hat.

Niklas Kaul aus Mainz rangiert bei seinem EM-Debüt mit 4089 Punkten auf dem 13. Platz. Das 20-jährige Zehnkampf-Talent war kurzfristig für Kai Kazmirek nachnominiert worden, der sich im Trainingslager in Kienbaum eine Verletzung zugezogen hatte.

Weltmeister und Topfavorit Kévin Mayer aus Frankreich war nach drei ungültigen Versuchen im Weitsprung aus dem Medaillenrennen ausgeschieden. Das gleiche Schicksal hatte Mathias Brugger ereilt. Der Ulmer Vereinskamerad von Abele konnte ebenfalls keine gültige Weite vorweisen.

+++ 07.08.2018: Titelmitfavorit Ringer gibt im EM-Finale über 10 000 Meter auf +++

Der europäische Ranglisten-Erste Richard Ringer ist im Finale der Leichtathletik-EM in Berlin über 10 000 Meter vorzeitig ausgeschieden. Der Titelmitfavorit gab am Dienstag nach 17 Runden erschöpft auf. Bester Deutscher war Amanal Petros. Der U23-Vizeeuropameister vom SV Brackwede landete in 29:01,19 Minuten auf dem 16. Platz. Europameister wurde der Franzose Morhad Amdouni in 28:11,22 Minuten vor Bashir Abdi aus Belgien (28:11,76) und Yemaneberhan Crippa aus Italien (28:12:15).

+++ 07.08.2018: Lückenkemper sprintet bei Leichtathletik-EM ins Finale - Pinto raus +++

Deutschlands Top-Sprinterin Gina Lückenkemper hat bei der Leichtathletik-EM in Berlin souverän das Finale erreicht. Die 21-Jährige aus Leverkusen qualifizierte sich am Dienstagabend im Olympiastadion als zweitschnellste Halbfinalistin in 10,98 Sekunden für den Endlauf, der um 21.30 Uhr gestartet wird. Damit blieb sie nur drei Hundertstelsekunden über ihrer persönlichen Bestzeit.

"Es war einfach ein geiles Rennen. Ich bin saugeil drauf. Es ist einfach mega, dass ich das auf die Bahn bringen kann", sagte Lückenkemper im ZDF und kündigte ein schnelles Finale an.

Tatjana Pinto aus Paderborn reichten 11,26 Sekunden nicht für den Endlauf. Auch die Berlinerin Lisa-Marie Kwayie schied aus. Schnellste in den Halbfinals war die Britin Dina Asher-Smith, die mit 10,93 Sekunden ihre Favoritenrolle untermauerte.

+++ 07.08.2018: Deutsche Freistil-Staffel holt EM-Bronze über 200 Meter +++

Die deutschen Freistilschwimmerinnen haben mit der 4 x 200 Meter Staffel EM-Bronze gewonnen. Reva Foos, Isabel Gose, Sarah Köhler und Annika Bruhn schlugen am Dienstag im Tollcross International Swimming Centre von Glasgow nach 7:53,76 Minuten an. Gold sicherte sich Großbritannien vor dem Quartett aus Russland. Für den Deutschen Schwimm-Verband ist es die zweite Staffel-Medaille nach dem Sieg bei der Premiere der 4 x 200 Meter Freistil Mixed-Staffel am Samstag. Für Köhler war es die zweite Medaille des Tages: Sie hatte am Dienstag den Finalabschnitt mit Silber über 1500 Meter Freistil begonnen.

+++ 07.08.2018: Sarah Köhler mit deutschem Rekord EM-Zweite über 1500 Meter Freistil +++

Freistilschwimmerin Sarah Köhler hat EM-Silber über 1500 Meter Freistil gewonnen. Die 24-Jährige schlug am Dienstag in Glasgow in deutscher Rekordzeit von 15:57,85 Minuten an und musste sich nur der mit einem Vorsprung von rund sechs Sekunden siegreichen Italienerin Simona Quadarella geschlagen geben. Köhlers alter deutscher Rekord hatte bei 15:59,85 Minuten gestanden. Die erst 17 Jahre alte Celine Rieder belegte Rang acht.

Für Köhler ist es die erste internationale Medaille bei einem Saisonhöhepunkt auf der Langbahn. Am Samstag hatte die Frankfurterin mit dem vierten Platz über 800 Meter noch eine Enttäuschung hinnehmen müssen. Für die deutschen Schwimmer war es die fünfte Medaille bei den Wettkämpfen in Glasgow, die erste für die Frauen.

+++ 07.08.2018: Stefan Bötticher holt Keirin-Gold bei der Rad-EM +++

Stefan Bötticher hat bei den Bahnrad-Europameisterschaften in Glasgow Gold im Keirin gewonnen. Für den Chemnitzer war es am Dienstag zum Abschluss der Wettbewerbe im Sir-Chris-Hoy-Velodrome seine insgesamt dritte Medaille bei den Titelkämpfen. Tags zuvor hatte der 26-Jährige Silber im Sprint und zum Auftakt EM-Bronze im Teamsprint geholt.

Böttichers Vereinsgefährte Joachim Eilers verpasste hingegen seine dritte Medaille bei den European Championships. Der Weltmeister von 2016 aus Chemnitz belegte Rang sieben. Im Keirin-Rennen der Damen kam die Cottbuser EM-Debütantin Emma Hinze auf Platz elf.

+++ 07.08.2018: Wasserspringerinnen Kurjo und Wassen holen EM-Bronze vom Turm +++

Maria Kurjo und Elena Wassen haben EM-Bronze im Synchronspringen vom Turm gewonnen. Die 28-Jährige und ihre elf Jahre jüngere Sprung-Partnerin kamen am Dienstag in Edinburgh auf 284,64 Punkte und mussten sich nur den Britinnen Eden Cheng und Lois Toulson (289,74 Punkte) sowie den Russinnen Jekaterina Bejajewa und Julia Timoschinina, die 288,60 Zähler erreichten, geschlagen geben.

Für Kurjo ist es die zweite Medaille am zweiten Wettkampftag der Wasserspringer bei den European Championships. Am Montag hatte die Berlinerin mit Lou Massenberg Silber im Mixed-Team-Wettbewerb geholt. Bereits vor dem Erflog von Kurjo und Wassen hatte Rekordeuropameister Patrick Hausding überraschend das Finale vom Einer verpasst.

+++ 07.08.2018: Bötticher erreicht Keirin-Finale bei der Rad-EM in Glasgow +++

Stefan Bötticher darf bei den Bahnrad-Europameisterschaften in Glasgow auf seine dritte EM-Medaille hoffen. Der Chemnitzer erreichte am Schlusstag der Wettbewerbe im Sir-Chris-Hoy-Velodrome als Zweiter seines Halbfinal-Rennens das Keirin-Finale. Tags zuvor hatte er Silber im Sprint und zum Auftakt EM-Bronze im Teamsprint erkämpft.

Sein Vereinsgefährte Joachim Eilers hat hingegen seine dritte Medaille bei den European Championships verpasst. Der Weltmeister von 2016 aus Chemnitz scheiterte am Dienstag in der zweiten Runde des Keirin-Wettbewerbs als Vierter und fährt nun um die Ränge sieben bis zwölf. Titelverteidiger Maximilian Levy aus Cottbus hatte frühzeitig auf einen EM-Start verzichtet.

Auch die Cottbuserin Emma Hinze musste in der zweiten Runde der Keirin-Rennen die Segel streichen und verpasste als Vorlauf-Fünfte den Kampf um die Medaillen. Vorjahres-Europameisterin Kristina Vogel aus Erfurt wurde nach ihrem schweren Unfall von Cottbus in Glasgow sehr vermisst.

+++ 07.08.2018: Elisabeth Brandau Fünfte bei Mountainbike-EM +++

Elisabeth Brandau hat bei den Europameisterschaften der Mountainbiker in Glasgow mit dem fünften Platz ihre bislang beste Platzierung bei internationalen Meisterschaften erreicht. Die 32-Jährige aus Schönaich kam am Dienstag auf der Cross-Country-Strecke in den Cathkin Braes Mountains unweit der schottischen Metropole gut mit den äußeren Bedingungen zurecht.

Olympiasiegerin Sabine Spitz hatte nach ihrem schweren Sturz beim Weltcup im Val di Sole wegen einer Rückenverletzung die Teilnahme in Glasgow absagen müssen. Die Freiburgerin Adelheid Morath kam nach einem Kahnbein-Bruch im März und einem Schlüsselbein-Bruch im Mai noch nicht wieder ganz auf ihr Top-Level und belegte Platz 16.

Der EM-Titel ging an Weltmeisterin Jolanda Neff aus der Schweiz mit 2:04 Minuten Vorsprung auf die Französin Pauline Ferrand Prevot.

+++ 07.08.2018: Wasserspringer Hausding scheidet bei EM überraschend vom Einer aus +++

Wasserspringer Patrick Hausding hat das EM-Finale vom Ein-Meter-Brett überraschend verpasst. Der 29 Jahre alte Berliner landete am Dienstagvormittag im Royal Commonwealth Pool von Edinburgh mit insgesamt nur 316,65 Punkten auf Rang 14. Hausdings Synchronpartner vom Dreier Lars Rüdiger schied als 13. mit 328,20 Zählern ebenfalls aus und verpasste den Wettkampf der besten Springer am Nachmittag um einen Platz. Wegen einer Oberschenkelzerrung konnte Rekordeuropameister Hausding in Schottland bislang nur sehr eingeschränkt trainieren. Am Vortag war er im Mixed-Team-Wettkampf noch geschont worden.

+++ 07.08.2018 Geher Dohmann wird starker EM-Fünfter über 50 Kilometer +++

In der Hitze von Berlin hat Carl Dohmann das beste Ergebnis für deutsche Geher über 50 Kilometer bei einer Leichtathletik-EM seit der Wiedervereinigung erreicht. Der 28-Jährige von der SCL-Heel Baden-Baden kam am Dienstag bei der ersten Entscheidung in 3:50,27 Stunden auf einen starken fünften Platz. Auch Nathaniel Seiler lieferte als Achter bei Temperaturen von mehr als 30 Grad im Schatten eine gute Leistung. Der dritte deutsche Starter Karl Junghannß wurde in der Spitzengruppe liegend nach 24 Kilometern wegen unsauberer Technik disqualifiziert. Das Premieren-Gold der EM von Berlin sicherte sich der Ukrainer Marjan Sakalnyzki.

+++ 07.08.2018: Wellbrock wahrt Chance auf zweites Gold bei Schwimm-EM +++

Freistilschwimmer Florian Wellbrock hat die Chance auf seinen zweiten EM-Titel in Glasgow gewahrt. Der 20 Jahre alte Magdeburger erreichte am Dienstag in einem verhältnismäßig langsamen Rennen als Vorlaufsiebter das Finale über 800 Meter.

"Ich habe damit gerechnet, dass es knapp wird", sagte der Europameister über 1,5 Kilometer nach seiner Zeit von 7:53,62 Minuten. Der Lauf vor ihm mit 1500-Meter-Olympiasieger Gregorio Paltrinieri aus Italien und dem starken Ukrainer Michailo Romantschuk war deutlich besser besetzt. Wellbrocks Vorsprung auf Platz 9, der das Aus bedeutet hätte, betrug weniger als eine Sekunde.

Henning Mühlleitner als 18. und Poul Zellmann als 20. verpassten den Endlauf. Über 200 Meter Rücken erreichte Christian Diener als Vierter in 1:57,89 Minuten das Halbfinale, Brustschwimmer Fabian Schwingenschlögl gelang dies als Zwölfter in 27,49 Sekunden auf der 50-Meter-Strecke. Die deutschen Freistilschwimmerinnen erreichten mit der 4 x 200 Meter Staffel als Dritte den Endlauf. Reva Foos, Marie Pietruschka, Isabel Gose und Annika Bruhn schlugen im Vorlauf nach 8:01,95 Minuten an. Am Abend steht aus deutscher Sicht das Finale über 1500 Meter mit Medaillenkandidatin Sarah Köhler im Fokus.

+++ 07.08.2018: Diskus-Ass Robert Harting im EM-Finale - Bruder Christoph raus +++

Diskuswurf-Olympiasieger Robert Harting hat bei seiner letzten Leichtathletik-Europameisterschaft das Finale erreicht. Sein jüngerer Bruder Christoph schied dagegen am Dienstag in der Qualifikation nach drei Fehlversuchen völlig überraschend aus. 63,29 Meter reichten Robert Harting für den Einzug in sein letztes EM-Finale, der 33 Jahre alte Berliner kämpft damit als siebtbester Werfer am Mittwochabend noch einmal um eine Medaille. Der Olympia-Dritte Daniel Jasinski (Wattenscheid) verpasste dagegen mit schwachen 60,10 Metern das Finale.

+++ 07.08.2018: Zehnkampf-Favorit Mayer und Ulmer Brugger scheitern im Weitsprung +++

Weltmeister und Topfavorit Kévin Mayer aus Frankreich ist nach drei ungültigen Versuchen im Weitsprung bei den Leichtathletik-Europameisterschaften aus dem Medaillen-Rennen. Der 26 Jahre alte Olympia-Zweite hatte in diesem Jahr noch keinen kompletten Zehnkampf bestritten und scheiterte offensichtlich an seinen technischen Schwierigkeiten. Offen war am Dienstag im Olympiastadion von Berlin, ob Mayer den Wettkampf fortsetzt. Das gleiche Schicksal ereilte Mathias Brugger. Der Ulmer konnte ebenfalls keine gültige Weite vorweisen. Die weiteren deutschen Starter Arthur Abele (Ulm) und Niklas Kaul (Mainz) sind noch im Wettbewerb.

+++ 07.08.2018: Titelverteidigerin Schwanitz erreicht EM-Finale der Kugelstoßerinnen +++

Titelverteidigerin Christina Schwanitz hat das Finale im Kugelstoßen bei der Leichtathletik-EM in Berlin erreicht. Schon mit dem ersten Versuch über 18,83 Meter hatte die 32 Jahre alte Chemnitzerin am Dienstag die geforderte Qualifikationsnorm (17,20 Meter) deutlich übertroffen. Die Weltmeisterin von 2015 kann im Endkampf am Mittwoch (20.09 Uhr) als erste Kugelstoßerin zum dritten Mal in Serie Europameisterin werden.

+++ 07.08.2018: Guter EM-Start für Zehnkämpfer Abele: Platz vier nach 100 Metern +++

Zehnkämpfer Arthur Abele hat einen guten Start in den Wettkampf bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin erwischt. Der 32 Jahre alte Routinier vom SSV Ulm 1846 absolvierte zum Auftakt am Dienstag die 100 Meter in 10,86 Sekunden und lief damit die viertbeste Zeit. Abele blieb nur eine Hundertstelsekunde über seiner Saisonbestleistung. Die Führung übernahm zunächst der französische Weltmeister Kevin Mayer in 10,64 Sekunden. Die weiteren deutschen Starter Mathias Brugger (11,05) und Niklas Kaul (11,36) liegen nach der ersten von zehn Disziplinen auf den Plätzen 15 und 25.

+++ 06.08.2018: Stefan Bötticher verpasst Sprint-Gold bei Bahnrad-EM in Glasgow +++

Ex-Weltmeister Stefan Bötticher hat am Montag im Sprint-Wettbewerb der Bahnrad-Europameisterschaften in Glasgow den Finalsieg verpasst und Silber gewonnen. Der Chemnitzer unterlag im Finale dem niederländischen Doppel-Weltmeister Jeffrey Hoogland in zwei Läufen. Es war am fünften Wettkampftag die vierte Silbermedaille für die deutschen Sportler bei den European Championships in Schottland.

+++ 06.08.2018: Miriam Welte erkämpft EM-Bronze im 500-Meter-Zeitfahren +++

Teamsprint-Olympiasiegerin Miriam Welte aus Kaiserslautern hat am Montag bei den Bahnrad-Europameisterschaften die Bronzemedaille im nicht olympischen 500-Meter-Zeitfahren gewonnen. Die 31 Jahre alte Titelverteidigerin fuhr in Glasgow in 33,600 Sekunden über eine halbe Sekunde schneller als am Morgen in der Qualifikation. Sie musste sich im Finale nur der Russin Daria Schmelewa (33,285) und der Ukrainerin Olena Starikowa (33,593) beugen. Es war Weltes zweite EM-Medaille in Glasgow nach Bronze im Teamsprint. Im Sprint war sie tags zuvor Vierte geworden.

+++ 06.08.2018: Lagenschwimmer Heintz gewinnt bei EM Silber über 200 Meter +++

Lagenschwimmer Philip Heintz hat EM-Silber über 200 Meter gewonnen. Der 27-Jährige schlug am Montag in Glasgow nach 1:57,83 Minuten an und musste sich nur dem Schweizer Jérémy Desplanches geschlagen geben. Der Heidelberger Heintz war als Schnellster der Halbfinals in den Endlauf eingezogen und als bester Europäer auf der Strecke in diesem Jahr zu den European Championships nach Schottland gereist.

+++ 06.08.2018: Kugelstoßer Storl schafft souverän Qualifikation für EM-Finale +++

Auf dem Weg zum erhofften vierten EM-Titel in Serie hat sich Kugelstoßer David Storl in der Qualifikation keinen Patzer erlaubt. Vor komplett gefüllten Zuschauerrängen auf dem Berliner Breitscheidplatz zog der 28 Jahre alte Ausnahmeathlet aus Leipzig am Montagabend mit 20,63 Metern direkt ins Finale ein. Im Schatten der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche übertraf Storl gleich im ersten Versuch die notwendige Weite von 20,40 Metern. Im Finale im Olympiastadion am Dienstagabend (20.33 Uhr) ist der zweimalige Weltmeister Storl heißer Kandidat auf seine vierte Goldmedaille bei Europameisterschaften.

+++ 06.08.2018: Deutscher Rekordler Reus und Jakubczyk im EM-Halbfinale +++

Der deutsche Rekordler Julian Reus und Lukas Jakubczyk haben sich für das 100-Meter-Halbfinale bei der Leichtathletik-EM in Berlin qualifiziert. In 10,37 Sekunden war der 30-jährige Reus vom LC Erfurt am Montag in seinem Lauf Zweiter hinter dem Portugiesen Yazaldes Nascimento geworden, der in 10,33 Sekunden ins Ziel kam. Der drei Jahre ältere Jakubczyk rannte in seinem Lauf in 10,41 Sekunden ebenfalls auf Rang zwei und schaffte damit den direkten Einzug ins Semifinale am Dienstagabend.

Für den deutschen Meister Kevin Kranz ist die EM wohl bereits nach dem ersten Rennen zu Ende. Der 20 Jahre alte Läufer und nationale Überraschungs-Champion vom Sprintteam Wetzlar verpasste als Fünfter seines Laufes in nur 10,41 Sekunden das Weiterkommen. "Ich kam nicht so richtig ins Laufen, aber so schlecht war's auch nicht", meinte Kranz nach seinem EM-Debüt. "Es war nicht so, dass ich super aufgeregt war. Es war mal was Neues, aber nicht so schlimm." Da er in der Sprint-Staffel nicht gesetzt ist, ist ein weiterer EM-Einsatz für ihn eher unwahrscheinlich.

+++ 06.08.2018: Weltmeister Kluge/Reinhardt mit Silber im Zweier-Mannschaftsfahren +++

Die Weltmeister Roger Kluge und Theo Reinhardt haben am Montag mit EM-Silber im Zweier-Mannschaftsfahren die Erfolgsserie der deutschen Bahnradsportler bei den European Championships fortgesetzt. Mit 49 Punkten mussten die Berliner im Madison-Rennen nur dem belgischen Duo Robbe Ghys und Kenny de Ketele den Vortritt lassen (60). Dritte wurde das von 4000 Zuschauern frenetisch angefeuerte britische Team (38). Damit haben die deutschen Bahnradsportler in Glasgow bereits acht Medaillen (2/3/3) geholt. Ex-Weltmeister Stefan Bötticher fährt am Montagabend im Sprint-Halbfinale um die Medaillen.

+++ 06.08.2018: Schwimmerin Köhler im Finale - Jacob Heidtmann und Jessica steiger ebenfalls weiter +++

Die Freistilschwimmerin Sarah Köhler ist als Vorlaufzweite ins EM-Finale über 1500 Meter eingezogen. Zwei Tage nachdem sie im 800 Meter-Rennen überraschend Edelmetall verpasst hatte, schlug die 24 Jahre alte Frankfurterin in Glasgow nach 16:06,72 Minuten an und qualifizierte sich für den Endlauf am Dienstag, wo sie zu den Favoritinnen zählt. Aus Europa war über die Distanz in diesem Jahr nur die Italienerin Simona Quadarella schneller. Auch Celine Rieder ist im Endlauf dabei.

Jacob Heidtmann schwamm bei seinem bereits fünften EM-Start binnen drei Tagen in 1:48,34 Minuten auf der 200-Meter-Freistil-Strecke ins Halbfinale. "Allmählich kriege ich ganz gut Routine rein", sagte der 23-Jährige lachend. Die deutsche 4 x 100 Meter Lagen Mixed-Staffel qualifizierte sich als Zweite für den Endlauf.

Über 200 Meter Brust kam Jessica Steiger ebenfalls weiter, Damian Wierling gelang das über 50 Meter Schmetterling. Laura Riedemann erreichte über 100 Meter Rücken das Semifinale, Lisa Graf schied dagegen aus.

+++ 05.08.2018: Welte EM-Vierte im Bahnrad-Sprint - Niederlage im kleinen Finale +++

Miriam Welte hat zum Abschluss des vierten Wettkampftages der European Championships ihre zweite Medaille knapp verpasst. Im Sprint-Wettbewerb der Bahnradsportler kam die Olympiasiegerin im Team-Sprint am Sonntag in Glasgow auf den vierten Platz.

Die 31-Jährige aus Kaiserslautern unterlag im kleinen EM-Finale der Französin Mathilde Gros in zwei Läufen. Zuvor hatte die Pfälzerin mit ihrer neuen Partnerin Emma Hinze EM-Bronze im Teamsprint gewonnen. Ihre bisherige Mitstreiterin Kristina Vogel aus Erfurt liegt nach ihrem schweren Unfall in Cottbus mit schwersten Rücken-Verletzungen noch immer in einem Berliner Krankenhaus.

+++ 05.08.2018: Domenic Weinstein fährt zu EM-Gold in der 4000-Meter-Einerverfolgung +++

Domenic Weinstein aus Villingen-Schwenningen hat am Sonntag bei den Bahnradsport-Europameisterschaften in Glasgow die Goldmedaille in der 4000-Meter-Einerverfolgung erkämpft. Nachdem er sich am Morgen mit deutschem Rekord von 4:13,073 Minuten als Schnellster des Vorkampfes für den Endlauf qualifiziert hatte und schon Silber sicher hatte, setzte sich der EM-Dritte des Vorjahres gegen Vize-Europameister Ivo Oliveira aus Portugal am Abend in 4:13,363 Minuten klar durch. Es war die achte Medaille für den Bund Deutscher Radfahrer in Glasgow.

+++ 05.08.2018: Freistilschwimmer Wellbrock holt in Rekordzeit Gold bei Schwimm-EM +++

Freistilschwimmer Florian Wellbrock ist Europameister über 1500 Meter. Der 20-jährige Magdeburger schlug am Sonntag im Tollcross International Swimming Centre von Glasgow in deutscher Rekordzeit von 14:36,15 Minuten an und verwies den Ukrainer Michailo Romantschuk (14:36,88) und Gregorio Paltrinieri aus Italien (14:42,85) auf die Plätze zwei und drei.

+++ 05.08.2018: Gold für Ruder-Achter +++

Nach einer bis dahin enttäuschenden Vorstellung der Ruderer sorgte der Deutschland-Achter um Schlagmann Hannes Ocik am Sonntag mit dem deutlichen Sieg vor den den Niederlanden und Rumänien für einen umjubelten Schlussakkord. "Wir waren echt am Limit, aber das Resultat am Ende war gut", sagte der Schweriner Ocik.

+++ 05.08.2018: BahnradsportlerinAnna Knauer holtEM-Silber im Ausscheidungsfahren +++

Die Medaillen-Flut der deutschen Bahnradsportler setzte auch Anna Knauer am Sonntag mit dem überraschenden Gewinn von EM-Silber im Ausscheidungsfahren fort. Die Bayerin musste sich im Sprint nur der vierfachen Olympiasiegerin Laura Kenny (vormals Trott) aus Großbritannien geschlagen geben. Zudem holte tags zuvor der Chemnitzer Joachim Eilers im 1000-Meter-Zeitfahren wie 2017 Silber.

+++ 05.08.2018:Radsportlerin Brennauer wird EM-Dritte im Straßenrennen +++

Radsportlerin Lisa Brennauer hat in Glasgow einen Tag nach dem Europameistertitel in der Einerverfolgung auf der Bahn die Bronzemedaille im Straßenrennen gewonnen. Gold ging nach 130 Kilometern durch die Innenstadt auf einem flachen und verwinkelten Kurs an Marta Bastianelli aus Italien vor Titelverteidigerin Marianne Vos aus den Niederlanden.

+++ 05.08.2018:Schäfer stürzt vom Balken: EM-Platz sechs für die Weltmeisterin +++

Weltmeisterin Pauline Schäfer hat die erste EM-Medaille für deutsche Turnerinnen am Schwebebalken seit 31 Jahren verpasst. Nur zehn Monate nach ihrem WM-Erfolg in Montreal stürzte die 21 Jahre alte Chemnitzerin am Sonntag bei den European Championships in Glasgow ausgerechnet bei dem von ihr kreierten Schäfer-Salto. Mit 12,40 Punkten reichte es daher nur zum sechsten Platz. Der Sieg ging an Olympiasiegerin Sanne Wewers aus den Niederlanden mit 13,90 Punkten.

Zuvor hatte die Stuttgarterin Kim Bui bei ihren achten Europameisterschaften im Finale am Stufenbarren als Vierte mit 14,20 Punkten ihre zweite EM-Medaille nach 2011 knapp verpasst. Sarah Voss aus Köln, die mit drei Abstürzen in der Qualifikation mitverantwortlich für das Verpassen des Team-Finals der deutschen Riege war, konnte über Platz vier im Sprung-Wettbewerb (14,083) dennoch strahlen. "Ich bin super zufrieden, ich habe richtig einen rausgehauen", meinte sie nach Rang acht im Vorkampf.

+++ 05.08.2018: Weinstein fährt um Gold in der 4000-Meter-Einerverfolgung +++

Domenic Weinstein aus Villingen-Schwenningen hat bei den Bahnradsport-Europameisterschaften in Glasgow einen deutschen Rekord in der 4000-Meter-Einerverfolgung aufgestellt. In 4:13,073 Minuten erreichte der EM-Dritte vom Vorjahr am Sonntag als Schnellster der Qualifikation das Finale. Weinstein verbesserte seine eigene Bestmarke um knapp eine halbe Sekunde und hat die sechste Medaille für die deutschen Bahnradsportler bei dieser EM bereits sicher. Gegner im Finale am Abend (20.16 Uhr MESZ) ist Vize-Europameister Ivo Oliveira aus Portugal (4:13,600). Leon Rohde aus Wedel belegte in 4:17,878 Minuten den achten Rang.

+++ 05.08.2018: Heintz und Hentke im Schwimm-EM-Halbfinale - Staffel im Endlauf +++

Vize-Weltmeisterin Franziska Hentke und Lagenspezialist Philip Heintz sind bei der Schwimm-EM in Glasgow souverän ins Halbfinale eingezogen. Hentke schlug am Sonntag über 200 Meter Schmetterling nach 2:08,93 Minuten an und wurde Vorlaufzweite. Heintz qualifizierte sich in 2:00,34 Minuten auf der 200-Meter-Strecke als Zehnter für das Semifinale am Abend. «Das passt alles», stellte er nach seinem kontrollierten Rennen zufrieden fest. Sowohl Heintz als auch Hentke zählen auf den Strecken zu den Medaillenkandidaten.

Jan-Philip Glania qualifizierte sich als Siebter in 54,44 Sekunden für das Halbfinale über 100 Meter Rücken, Christian Diener wurde Vorlaufelfter und ist nach seiner Zeit von 54,63 Sekunden ebenfalls weiter. Genau wie Reva Foos, die am Samstag noch Gold mit der 4 x 200 Meter Freistil Mixed-Staffel gewonnen hatte, und Isabel Gose über 200 Meter Freistil.

Die 4 x 200 Meter Freistil-Staffel der Männer qualifizierte sich als Vierte in 7:12,75 Minuten für den abendlichen Endlauf. Ab 18.00 Uhr (MESZ) ruhen die größten deutschen Medaillenhoffnungen auf Florian Wellbrock über 1,5 Kilometer.

+++ 04.08.2018: Lisa Brennauer fährt zu EM-Gold in der 3000-Meter-Verfolgung +++

Lisa Brennauer hat bei den Europameisterschaften der Bahnradsportler in Glasgow überraschend die Goldmedaille in der 3000-Meter-Einerverfolgung gewonnen. Im Finale bezwang die 30-Jährige aus Durach am Samstag in deutscher Rekordzeit von 3:26,879 Minuten die Britin Katie Archibald deutlich. Mit Qualifikations-Bestzeit und deutschem Rekord von 3:28,152 Minuten war die frühere Zeitfahr-Weltmeisterin auf der Straße am Morgen in den Endkampf um Gold eingezogen.

+++ 04.08.2018: EM-Gold für Freistil Mixed-Staffel bei Premiere +++

Bei der Premiere der 4 x 200 Meter Freistil Mixed-Staffel haben die deutschen Schwimmerinnen und Schwimmer überraschend EM-Gold gewonnen. Das Quartett mit Jacob Heidtmann, Henning Mühlleitner, Reva Foos und Annika Bruhn siegte am Samstag bei den European Championships in Glasgow in 7:28,43 Minuten vor Russland und Großbritannien. Die Siegerzeit bedeutete zugleich deutschen Rekord. Im Vorlauf hatte die deutsche Mannschaft in anderer Besetzung in 7:35,16 Minuten die erste nationale Bestmarke aufgestellt. Mühlleitner sagte: "Erster Platz, Alter - das ist perfekt."

+++ 04.08.2018: Rückenschwimmer Kliment Kolesnikow und Brustschwimmer Adam Peaty stellen Weltrekorde auf +++

Rückenschwimmer Kliment Kolesnikow hat den Weltrekord über 50 Meter verbessert. Der 18 Jahre alte Russe schlug bei seinem EM-Titel am Samstag in Glasgow nach 24,00 Sekunden an und unterbot die alte Bestmarke des Briten Liam Tancock um vier Hundertstelsekunden. Tancock hatte seinen Rekord 2009 in Rom aufgestellt. Zuvor hatte der Brite Adam Peaty bereits seinen eigenen Weltrekord über 100 Meter Brust verbessert.Der 23 Jahre alte Brite schlug bei seinem Sieg im EM-Finale nach 57,00 Sekunden unter lautem Jubel der Zuschauer im Tollcross International Swimming Centre in Glasgow an. Er war damit am Samstag 13 Hundertstelsekunden schneller als bei seiner alten Bestmarke von den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro.

+++ 04.08.2018:Zweite EM-Medaille für Lisa Brennauer - Ruderer enttäuschen weiter +++

Bahnrad: Einen Tag nach dem Gewinn von EM-Bronze im Verfolgungs-Vierer hat sich Lisa Brennauer bei den European Championships erneut Edelmetall gesichert. In der Qualifikation der 3000-Meter-Einerverfolgung landete die frühere Rad-Weltmeisterin im Zeitfahren am Samstag in Glasgow einen Überraschungssieg und hat damit EM-Silber sicher.

In 3:28,152 Minuten verbesserte die 30-Jährige aus Durach ihren deutschen Rekord um mehr als vier Sekunden und traf im Finale am Abend im Kampf um Gold auf die Britin Katie Archibald (3:30,893). Da auch Joachim Eilers im 1000-Meter-Zeitfahren in 1:00,361 Minuten wie 2017 erneut Silber erkämpfte, setzte sich am zweiten Finaltag die deutsche Medaillenflut bei der Bahnrad-EM fort.

Schwimmen: Im Tollcross Swimming Centre überzeugte Ramon Klenz, der erst bei den Meisterschaften Michael Groß nach 32 Jahren als deutschen Rekordhalter abgelöst hatte. Der 20-Jährige schlug im Vorlauf über 200 Meter Schmetterling nach 1:57,91 Minuten an und qualifizierte sich als Elfter für die Halbfinals. "Das war eine coole Atmosphäre, das hat mega Spaß gemacht", sagte der Hamburger Klenz.

Bei der Premiere der 4 x 200 Meter Freistil Mixed-Staffel erreichte das deutsche Quartett das Finale. Allerdings starteten auch nur neun Staffeln. Die Zeit von 7:35,16 Minuten, die zum dritten Vorlaufrang reichte, ist der erste deutsche Schwimm-Rekord der Championships.

Ruderer: Bei den enttäuschenden Ruderern ruhen nach dem bislang medaillenlosen Auftritt alle deutschen Blicke nun am Sonntag auf dem Achter. Der Vierer ohne Steuerfrau blieb bei der EM als Sechster ohne Medaille. "Sie wurden aber nicht abgehängt und dürfen auch bei der WM starten", sagte Ralf Holtmeyer, leitender Bundestrainer des Deutschen Ruderverbandes. Er muss sich gegen Kritik wehren, weil der Verband nur eine Rumpftruppe zum neuen Multi-Event entsandt hatte.

+++ 04.08.2018: Eilers holt Silbermedaille im Zeitfahren +++

Joachim Eilers hat bei den Europameisterschaften in Glasgow am Samstag die Silbermedaille im 1000-Meter-Zeitfahren gewonnen. In 1:00,361 musste sich der Chemnitzer nur dem Niederländer Matthijs Büchli (1:00,134 Min.) geschlagen geben. Eilers hatte bereits 2017 EM-Silber gewonnen. Bronze ging an Sam Ligtlee aus den Niederlanden (1:00,905). Maximilian Dörnbach aus Erfurt wurde in 1:01,266 Minuten Fünfter.

+++ 04.08.2018:Fünfter EM-Titel für russische Turnerinnen im Team-Wettkampf +++

Die Riege der russischen Turnerinnen hat am Samstag in Glasgow zum fünften Mal seit 2000 den Europameistertitel gewonnen. Mit 165,195 Punkten dominierte der von Boden-Europameisterin angeführte Titelverteidiger vor Vorkampfsieger Frankreich (161,1319) und den Niederlanden (159,563).

Die deutschen Turnerinnen hatten wegen indiskutablen Vorkampf-Leistungen am Schwebebalken als Zehnte das Finale verpasst und verfolgten unter den 6200 Zuschauern in der ausverkauften Hydro Arena die Vorstellung der besten Teams Europas. "Es war eine sehr große Enttäuschung für uns alle, aber wir haben einfach zu viele Fehler gemacht. Wir haben das gestern in der Teamsitzung aufgearbeitet", berichtete Weltmeisterin Pauline Schäfer, die am Sonntag die Hoffnung auf eine deutsche Medaille als Vorkampf-Zweite am Schwebebalken trägt.

+++ 04.08.2018: Vorkampf-Dritter Belgien verzichtet auf Start im Team-Finale +++

Aufgrund von mehreren Verletzungen hat das im Vorkampf auf Platz drei noch groß auftrumpfende Turn-Team Belgiens bei den Europameisterschaften in Glasgow auf einen Start im Team-Finale am Samstag verzichtet. Auch Nina Derwael, im Vorkampf mit 13,50 Punkten beste Turnerin am Schwebalken vor der punktgleichen Chemnitzerin Pauline Schäfer, plagt sich mit einer Knöchelverletzung und wollte vor den Einzelfinals am Sonntag kein Risiko eingehen.

Durch den Verzicht der Belgierinnen rückt ins Finale die Riege Italiens nach, die in der Qualifikation vor Deutschland auf Platz neun gelandet war. Die deutschen Turnerinnen hatten am Donnerstag vor allem wegen einer indiskutablen Leistung am Schwebebalken das Teamfinale verpasst.

+++ 04.08.2018: Vierer ohne Steuerfrau verpasst EM-Medaille - Hoffnungen auf Achter +++

Der deutsche Vierer ohne Steuerfrau ist bei den Ruder-Europameisterschaften ohne Medaille geblieben. Am Samstag belegte das Boot mit Schlagfrau Alexandra Höffgen (Neuss) im Finale bei den Titelkämpfen in Glasgow den sechsten Platz. "Sie wurden aber nicht abgehängt und dürfen auch bei der WM starten", sagte Ralf Holtmeyer, leitender Bundestrainer des Deutschen Ruderverbandes. Den EM-Titel sicherte sich das Boot aus Russland vor Rumänien und Polen. Die Weltmeisterschaften finden vom 9. bis 15. September in Plowdiw (Bulgarien) statt.

Der Männer-Doppelzweier mit Stephan Riemekasten (Berlin) und Max Appel (Magdeburg) verpasste in Glasgow den Finaleinzug. Das Duo kam im Halbfinale nicht über Rang fünf hinaus.

Damit ruhen die deutschen Medaillenhoffnungen bei den Ruderern allein auf dem Deutschland-Achter. Der Titelkandidat bestreitet sein Finale am Sonntag (13.45 Uhr/ZDF). Der Welt- und Europameister ist nach dem souveränen Vorlaufsieg am Donnerstag favorisiert. Hauptkonkurrenten sind die Niederlande, Großbritannien und Rumänien. Das Flaggschiff um Schlagmann Hannes Ocik aus Schwerin hat die große Chance, seine Serie auf sechs EM-Titel in Serie ausbauen. "Wir erwarten einen engen Kampf. Unser Ziel ist die Titelverteidigung", sagte Ocik.

+++ 04.08.2018: Klenz bei EM-Debüt weiter - Mixed-Staffel schwimmt ins Finale +++

Schmetterlingsschwimmer Ramon Klenz hat bei seinem EM-Debüt das Halbfinale über 200 Meter erreicht. Der 20-Jährige schlug am Samstag in Glasgow nach 1:57,91 Minuten an und wurde Elfter der Vorläufe. "Das war eine coole Atmosphäre, das hat mega Spaß gemacht", sagte der Hamburger nach dem Rennen. Für das Semifinale am Nachmittag gab er die Devise vor: "Ich will einfach schnell schwimmen und eine gute Performance abliefern. Hier im Finale zu stehen, wäre schon echt schön."

Klenz hatte erst vor gut zwei Wochen den 32 Jahre alten deutschen Rekord von «Albatros» Michael Groß gebrochen und sich das Last-Minute-Ticket für die Europameisterschaften im Ramen der European Championships gesichert.

Auch der ein Jahr ältere Freistilschwimmer Damian Wierling erreichte das Halbfinale. Er schwamm auf der 100-Meter-Strecke eine Zeit von 48,93 Sekunden. Jessica Steiger schied dagegen überraschend schon im Vorlauf aus. Die Gladbeckerin wurde in 1:08,88 nur 21. über 100 Meter Brust. "Ich verstehe das ehrlich gesagt noch nicht so ganz", sagte sie.

Bei der Premiere der 4 x 200 Meter Freistil Mixed-Staffel erreichte das deutsche Quartett mit Jacob Heidtmann, Marius Zobel, Reva Foos und Isabel Gose das Finale. Allerdings starteten auch nur neun Staffeln. Die Zeit von 7:35,16, die zum dritten Vorlauf-Rang reichte, ist der erste deutsche Rekord, den die Staffel schon im Finale am Abend wieder verbessern kann. Ab 18.00 Uhr (MESZ) schwimmt zuvor Sarah Köhler um eine Medaille.

+++ 04.08.2018: Nächste Medaille: Brennauer nach Rekord im Finale der Einerverfolgung +++

Lisa Brennauer hat am Samstag bei den Bahnrad-Europameisterschaften in Glasgow die Qualifikation in der 3000-Meter-Einerverfolgung gewonnen und fährt am Abend im Sir-Chris-Hoy-Velodrome um die Goldmedaille. In 3:28,152 Minuten verbesserte die 30-Jährige aus Durach ihren eigenen deutschen Rekord um mehr als vier Sekunden. Im Finale trifft Brennauer auf die Britin Katie Archibald (3:30,893) und hat EM-Silber schon sicher. Am Freitag hatten die deutschen Bahnradfahrer bereis dreimal Bronze in Glasgow geholt.

+++ 03.08.2018: Miriam Welte sprintet mit neuer Partnerin zu EM-Bronze in Glasgow +++

Das Teamsprint-Duo mit Miriam Welte und Emma Hinze hat sich bei den Bahnrad-Europameisterschaften in Glasgow die Bronzemedaille gesichert. Das nach dem schweren Unfall von Rekord-Weltmeisterin Kristina Vogel neu formierte Team besiegte am Freitag im kleinen Finale das Duo aus den Niederlanden.

+++ 03.08.2018: Deutsche holen im Team-Sprint der Männer Bronze +++

Eine weitere bronzene Plakette für die deutschen Bahnradsportler fuhren Timo Bichler, Stefan Bötticher und Joachim Eilers im Team-Sprint der Männer dank eines Sieges über die Niederlande im Kampf um Platz drei ein.

+++ 03.08.2018: Verfolger-Frauen holen mit Bronze erste EM-Medaille für Radsportler +++

Der deutsche Frauen-Vierer hat mit Bronze in der 4000-Meter-Mannschaftsverfolgung die erste Medaille für die deutschen Bahn-Radsportler bei den Europameisterschaften in Glasgow erkämpft. Die Damen bezwangen im Rennen um Platz drei in deutscher Rekordzeit von 4:23,105 Minuten das Quartett Polens. Im Viertelfinale waren Charlotte Becker, Lisa Brennauer, Mieke Kröger und Gudrun Strock in 4:23,754 Minuten auch schon Rekord gefahren.

Auch die deutschen Männer hatten sich in der Besetzung mit Theo Reinhardt, Leon Rohde, Nils Schober und Domenic Weinstein bis ins Rennen um Bronze vorgekämpft, verloren aber in 4:00,007 Minuten gegen die favorisierten Briten (3:57,463) das Duell und wurden wie im Vorjahr in Berlin Vierte. Europameister wurde die Schweiz.

+++ 03.08.2018: Freistilschwimmer Mühlleitner holt EM-Bronze +++

Henning Mühlleitner hat die erste Medaille für den Deutschen Schwimm-Verband bei den European Championships gewonnen. Der 21-Jährige schlug am Freitag in Glasgow über 400 Meter Freistil nach 3:47,18 Minuten an und sicherte sich Bronze. Auf der Weltrekordstrecke von Paul Biedermann, der 2012 in Debrecen mit Gold die letzte deutsche EM-Medaille über diese Distanz geholt hatte, waren nur der Ukrainer Michailo Romantschuk und Henrik Christiansen aus Norwegen schneller. Poul Zellmann, der ebenfalls den Einzug ins Finale geschafft hatte, wurde Siebter.

+++ 03.08.2018: Deutsche Bahn-Radsportler fahren bei EM gleich viermal um Platz drei +++

Die deutschen Bahnradsportler kämpfen am ersten Finaltag der Europameisterschaften in Glasgow gleich viermal um Platz drei. Das Teamsprint-Duo mit Miriam Welte und Emma Hinze unterlag im Viertelfinale am Freitag in 54,525 Sekunden dem Team Polens (52,944) und trifft nun im kleinen Finale auf die Niederlande.

Das Teamsprint-Trio der Männer mit Stefan Bötticher, Timo Bichler und Joachim Eilers fuhr im Viertelfinale gleichfalls die drittbeste Zeit und muss sich nun im Kampf um EM-Bronze am Abend mit den Polen messen. Auch beide Teams in der Mannschaftsverfolgung wahrten ihre Chancen auf EM-Bronze. Der Männer-Vierer trifft auf die favorisierten Briten, die Frauen auf Polen.

+++ 03.08.2018: Deutsche Schwimmer starten gut in EM: Zwei Bestzeiten am Vormittag +++

Mit zwei persönlichen Bestzeiten gleich im Vorlauf und fünf Finaleinzügen haben die deutschen Schwimmer einen gelungenen Auftakt in die Schwimm-EM gefeiert. Poul Zellmann verbesserte am Freitagmorgen über 400 Meter Freistil in 3:47,14 Minuten seine eigene Bestmarke um 35 Hundertstelsekunden und erreichte als Zweiter den Endlauf am Nachmittag. Dort trifft er unter anderem auf den ein Jahr jüngeren Henning Mühlleitner. Der 21-Jährige schlug nach 3:47,29 Minuten an und wurde Vorlaufdritter. Ohne Probleme erreichte auch Mitfavoritin Sarah Köhler über 800 Meter Freistil mit einem kontrollierten Rennen das Finale am Samstag.

Rückenschwimmer Christian Diener stellte über 50 Meter in 24,89 Sekunden wie Zellmann eine persönliche Bestzeit auf und erreichte als Fünfter das Halbfinale. "Ich glaube, besser kann man nicht in die EM starten", sagte er.

Aliena Schmidtke als Zehnte über 100 Meter Schmetterling und Fabian Schwingenschlögl als 14. über 100 Meter Brust komplettierten mit ihren Semifinaleinzügen die gelungenen Einzelergebnisse am ersten Wettkampfvormittag. Die 4 x 100 Meter Kraul-Staffeln des Deutschen Schwimm-Verbandes erreichten ihre Ziele mit dem Finaleinzug ebenfalls. Die einzige deutsche Starterin, die bereits im Vorlauf ausschied, war die 17-jährige Celine Rieder über 800 Meter Freistil.

+++ 03.08.2018: Bahnrad: Welte mit neuer Teamsprint-Partnerin dank zweitbester Zeit weiter +++

Das nach dem Unfall von Rekord-Weltmeisterin Kristina Vogel neu formierte Teamsprint-Duo mit Miriam Welte und Emma Hinze hat sich am ersten Entscheidungstag der Bahnrad-Europameisterschaften in Glasgow eine gute Ausgangsposition für den Medaillenkampf geschaffen. Welte, die Olympiasiegerin aus Kaiserslautern, kam mit ihrer Cottbuser Partnerin in 33,024 Sekunden auf den zweiten Platz hinter den Russinnen Daria Schmelewa/Anastasia Woinowa (32,024). Im Viertelfinale treffen die beiden Deutschen nun auf das siebtschnellste Team aus Polen.

Das Männer-Trio stand den Damen zum EM-Auftakt nicht nach und belegte mit Stefan Bötticher, Timo Bichler und Joachim Eilers in 43,429 Sekunden gleichfalls den zweiten Platz hinter den Niederlanden (42,905). Im Viertelfinale treffen die Deutschen nun auf Tschechien. Die Entscheidungen fallen noch am Freitagabend ab 21.00 Uhr.

+++ 03.08.2018: Ruderer enttäuschen: Vier Boote verpassen Finale bei EM +++

Bei den Ruder-Wettbewerben der European Championships in Glasgow haben am zweiten Wettkampftag alle vier deutschen Boote in den olympischen Klassen den Sprung ins Finale verpasst. Der Vierer ohne Steuermann mit Schlagmann Felix Drahotta (Leverkusen), der Frauen-Doppelvierer mit Olympiasiegerin Julia Lier (Halle/Saale) und der leichte Frauendoppelzweier scheiterten in den Hoffnungsläufen. Der Zweier ohne Steuermann belegte am Freitag im Halbfinale auf dem Rudersee im Strathclyde Country Park nur den sechsten Platz.

"Das ist sehr enttäuschend für uns. Wir müssen alles in Ruhe analysieren, aber auch grundsätzliche Überlegungen anstellen", sagte Ralf Holtmeyer, leitender Bundestrainer des Deutschen Ruderverbandes (DRV). Dass einige Boote gar nicht oder nur mit Ersatzruderern antreten, hinterfragte der 62-Jährige zudem: "Eine solche Europameisterschaft kann man nicht nebenbei fahren. Ich denke schon, dass wir es verschlafen haben, die EM frühzeitig in unseren Wettkampfkalender aufzunehmen. Es fehlten im Winter aber auch die finanzielle Zusagen durch das BMI."

Damit haben erst zwei Boote in den sieben vom DRV besetzten olympischen Klassen das Finale am Wochenende erreicht. Darunter ist auch der Deutschland-Achter, der nach seinem souveränen Vorlaufsieg vom Vortag als großer Gold-Favorit im Finale am Sonntag (13.45 Uhr/ZDF) gilt.

+++ 03.08.2018: Deutscher Triathlon-Meister Nieschlag sagt EM-Start ab +++

Justus Nieschlag hat verletzungsbedingt seinen Start bei der Triathlon-Entscheidung der European Championships in Glasgow in der kommenden Woche abgesagt. Der 26 Jahre alte deutsche Meister bestritt seit Ende Mai keinen Wettkampf mehr, Nieschlag litt an einer Achillessehnenverletzung. "Wie bei jeder anderen Absage auch, haben wir uns dies nicht leicht gemacht", sagte Nieschlag in einer Pressemitteilung der Deutschen Triathlon-Union am Freitag. "Ich laufe wieder und habe auch schon ein paar kleine Intensitäten absolviert, daher kribbelt es doch schon sehr unter den Fingernägeln. Die Richtung stimmt also, die EM kommt nur leider ein wenig zu früh", meinte der gebürtige Hildesheimer.

+++ 02.08.2018:Pauline Schäfer schönt Balken-Desaster: Als Zweite ins EM-Finale +++

Weltmeisterin Pauline Schäfer hat ein Desaster der deutschen Turnerinnen am Schwebalken verhindert und ist als Zweite souverän in das Finale der Europameisterschaften in Glasgow eingezogen. Da aber Sarah Voss aus Köln und Leah Grießer aus Karlsruhe am Donnerstag jeweils gleich dreimal vom "Zitterbalken" abstiegen, verpasste die deutsche Riege mit 150,897 Punkten zum Auftakt der European Championships ihr Minimalziel Finaleinzug.

Tröstlich für die Deutschen war, dass insgesamt drei Plätze in den Einzelfinals am Sonntag heraussprangen. Pauline Schäfer kam an ihrem Paradegerät Schwebebalken nach einer soliden Übung mit reduziertem Schwierigkeitsgrad (5,3) auf 13,50 Punkte genauso wie Vorkampfsiegerin Nina Derwael aus Belgien. Die Chemnitzerin könnte nun ihre dritte internationale Medaille gewinnen. Vor drei Jahren hatte sie bei der WM an gleicher Stelle mit Bronze ihre erste Podestplatzierung erkämpft.

Am Barren war die 29 Jahre alte "Mutter der Kompanie" Kim Bui den Youngstern ein Vorbild. Die Stuttgarterin behielt die Nerven und turnte sich mit 14,20 Punkten auf Platz vier ins Finale. Die elf Jahre jüngere Sarah Voss erreichte als Achte den Endkampf am Sprung.

+++ 02.08.2018:Deutsche Bahnrad-Vierer in Mannschaftsverfolgung weiter +++

Der deutsche Bahnrad-Vierer der Männer hat keine Chance mehr auf EM-Gold. Leon Rohde, Nils Schomber, Domenic Weinstein und Theo Reinhardt belegten um Auftakt der Europameisterschaften in Glasgow in der Qualifikation der 4000-Meter-Mannschaftsverfolgung in 3:59,627 Minuten den sechsten Platz. In der ersten Runde trifft das Quartett von Bundestrainer Sven Meyer am Freitag auf Belgien. Der Gewinn von Gold oder Silber ist für das Quartett aus Wedel, Neuss, Villingen und Berlin allerdings nicht mehr möglich. Für die schnellste Zeit sorgte Italien in 3:56,559 Minuten.

Der Frauen-Vierer kam zuvor auf Platz drei. Charlotte Becker (Berlin), Lisa Brennauer (Durach), Mieke Kröger (Bielefeld) und Gudrun Stock (München) blieben in 4:25,187 Minuten knapp eine Sekunde über dem deutschen Rekord. Olympiasieger Großbritannien stellte in 4:19,330 Minuten die Bestzeit auf. Deutschland trifft am Freitag in der ersten Runde auf Titelverteidiger Italien, das in 4:21,928 Minuten Platz zwei belegte.

+++ 02.08.2018: Schwimmer starten in die European Championships +++

Die deutschen Schwimmer sind am Freitag erstmals bei den European Championships in Glasgow gefordert. Sieben Sportler des Deutschen Schwimm-Verbandes wollen in Einzelrennen starten. Unter ihnen ist Sarah Köhler, die im Vorlauf über 800 Meter Freistil dabei ist und auf der Strecke zu den Medaillenfavoritinnen gehört. In den 4 x 100 Meter Freistil-Staffeln der Männer und Frauen ist Deutschland ebenfalls vertreten.

Auch bei den Bahnradfahrern fallen die ersten Entscheidungen. Im Teamsprint muss Miriam Welte auf ihre langjährige Stammpartnerin Kristina Vogel verzichten, die nach einem schweren Trainingssturz fehlt. Ihre Position nimmt Debütantin Emma Hinze ein. Die ersten Medaillen der European Championships werden am frühen Nachmittag im Synchronschwimmen vergeben - allerdings ohne deutsche Erfolgsaussichten.

+++ 02.08.2018: Deutschland-Achter bei EM auf Goldkurs - Als Vorlaufsieger im Finale +++

Der Deutschland-Achter steuert bei den European Championships in Glasgow auf Goldkurs. In den Vorläufen auf der Regattastrecke auf dem Loch Lomond setzte sich das Ruder-Team um Steuermann Hannes Ocik vor Rumänien und dem WM-Dritten Italien durch. Der Weltmeister qualifizierte sich damit direkt für das Finale am Sonntag, beim dem die Niederlande der stärkste Widersacher im Kampf um den EM-Titel sein dürften. Der Olympia-Dritte gewann den anderen Vorlauf deutlich vor Olympiasieger Großbritannien und steht gleichfalls bereits im Finale.

Auch der deutsche Frauen-Vierer ohne Steuerfrau erreichte als Zweiter direkt den Endlauf. Der Doppelzweier der Männer steuerte als Vorlauf-Dritter ins Halbfinale. Die anderen vier deutschen Boote in den sieben vom Deutschen Ruderverband besetzten olympischen Klassen müssen nun den Umweg über die Hoffnungsläufe nehmen.

+++ 01.08.2018: Erfolgreichste Nation der European Championships wird mit Trophäe "Nations Trophy" geehrt +++

Die erfolgreichste Nation der European Championships in Glasgow und Berlin wird mit der "Nations Trophy" geehrt. Das gaben die Veranstalter der sieben parallel ausgetragenen Europameisterschaften in der Leichtathletik (Berlin), sowie im Radsport, Turnen, Schwimmen, Triathlon, Rudern und Golf (jeweils Glasgow) vom 2. bis 12. August am Mittwoch bekannt. Kriterium für die Reihenfolge der Nationen ist die Zahl der gewonnenen Goldmedaillen in den insgesamt 188 Disziplinen, die bei dem neuen Multi-Event des Sports vergeben werden. Die dreiarmige Trophäe im zeitgenössischen Design wurde aus Aluminium-Legierungen und mit modernsten Herstellungstechniken veredelt. An der Spitze der der 10,5 Kilogramm schweren Trophäe befindet sich eine goldene Krone, die aus einem Aluminium-Block gefertigt ist.

Mit der

Mit der "Nations Trophy" wird die erfolgreichste Nation der European Championships 2018 in Glasgow und Berlin geehrt. Bild: European Championships 2018 / dpa

Lesen sie auch: Hier können Sie die 7 Europameisterschaften live verfolgen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

pap/kns/news.de/dpa
Mick SchumacherNiki Lauda, Ayrton Senna und Co.Kate MiddletonNeue Nachrichten auf der Startseite