29.07.2018, 19.28 Uhr

Tour de France 2018 - Ergebnisse: Packender Sprint! Thomas holt sich Tour-Sieg

Geraint Thomas krönt sich zum Tour-Champion.

Geraint Thomas krönt sich zum Tour-Champion. Bild: dpa

In Noirmoutier startete in diesem Jahr das große Radsport-Spektakel "Tour de France 2018", um weitere 20 Etappen später in Paris glorreich zu enden. Wir verraten Ihnen hier tagesaktuell, wie sich die Radrennfahrer aus aller Welt auf den abwechslungsreichen Strecken der 105. Tour geschlagen haben.

Tour de France Ergebnisse 2018 im Überblick

+++ 29.07.2018:Thomas erster Toursieger aus Wales - Kristoff siegt in Paris +++

 

Geraint Thomas hat als erster Waliser die Tour de France gewonnen. Der 32 Jahre alte Radprofi aus der überragenden britischen Sky-Mannschaft verwies bei der 105. Auflage den Niederländer Tom Dumoulin und den entthronten Seriensieger Chris Froome auf die Plätze zwei und drei.

Die 21. und letzte Etappe auf den Pariser Champs-Élysées gewann am Sonntag nach 116 Kilometern der Norweger Alexander Kristoff vor dem deutschen Profi John Degenkolb. Der dreimalige Weltmeister Peter Sagan konnte nicht in den Massensprint eingreifen. Sein sechstes Grünes Trikot als Punktbester hatte sich der Bora-hansgrohe-Kapitän aus der Slowakei schon vorher gesichert.

Den einzigen Etappensieg der elf deutschen Tourstarter konnte sich Degenkolb gutschreiben. Er gewann die neunte Etappe in Roubaix und verpasste im Finale am Sonntag knapp den zweiten Streich. Die in den vorangegangenen Jahren sehr erfolgreichen Topsprinter Marcel Kittel und André Greipel waren bereits früh ausgeschieden.

+++ 28.07.2018: Thomas macht Tour-Sieg klar - Froome-Podium - Zeitfahren an Dumoulin +++

Geraint Thomas kann sich über den Gewinn der Tour de France freuen. Der Waliser wurde am Samstag beim Zeitfahren der vorletzten Etappe Dritter und beseitigte letzte Zweifel am größten Sieg seiner Radsport-Karriere. Nur noch ein schwerer Unfall am Sonntag kann den 32-Jährigen vom Triumph abhalten. Attacken auf das Gelbe Trikot werden auf dem Weg nach Paris aber nicht gefahren. Der neue Sky-Kapitän wurde im Kampf gegen die Uhr über 31 Kilometer von Saint-Pée-Sur-Nivelle nach Espelette nur von Sieger Tom Dumoulin und Teamkollege Chris Froome geschlagen. Dumoulin festigte Platz zwei im Gesamtklassement, Froome eroberte Rang drei von Primoz Roglic zurück.

+++ 27.07.2018: Zeitfahren in Espelette bringt endgültige Tour-Entscheidung +++

Das schwere Einzelzeitfahren über 31 Kilometer von Saint-Pée-Sur-Niville nach Espelette bringt am Samstag bei der Tour de France letzte Aufschlüsse über die Zusammensetzung des Siegerpodests. Auf der 20. Etappe müssen die Radprofis an der spanisch-französischen Grenze vier kleine Anstiege nehmen. Beim Kampf um den Tagessieg und damit um Sekunden- oder vielleicht Minuten- Vorsprünge haben Zeitfahr-Weltmeister Tom Dumoulin, der Träger des Gelben Trikots Geraint Thomas, der WM-Dritte Chris Froome und Primoz Roglic, der Tagessieger vom Freitag, die besten Aussichten. Die Tour de France endet am Sonntag auf den Pariser Champs-Élysées.

+++ 27.07.2018: Brite Thomas verteidigt Gelbes Trikot - Slowene Roglic Etappensieger +++

Der Brite Geraint Thomas hat sein Gelbes Trikot als Spitzenreiter der 105. Tour de France auf der letzten Pyrenäen-Etappe verteidigt. Den Tagessieg auf der 19. Etappe sicherte sich am Freitag nach 200,5 Kilometern in Laruns der Slowene Primoz Roglic. Er feierte damit seinen insgesamt zweiten Tagessieg. Am vorletzten Tour-Tag steht am Samstag das 31 Kilometer lange Zeitfahren nach Espelette auf dem Programm.

+++ 26.07.2018:Radprofis bestreiten letzte Pyrenäen-Etappe bei Tour de France +++

Für die Radprofis der Tour de France steht vor den finalen zwei Renntagen eine letzte harte Kletter-Etappe in den Pyrenäen an. Auf dem 19. Teilstück müssen an diesem Freitag sechs Anstiege bewältigt werden, herausragend sind nach dem Col d'Aspin vor allem der Col du Tourmalet und der Col d'Aubisque. Die beiden Pässe sind mit der höchsten Schwierigkeitsstufe klassifiziert. Nach dem Aubisque geht es bergab in das Ziel, wo nach 200,5 Kilometern von Lourdes nach Laruns der Sieger ermittelt wird. Der Gesamtführende Geraint Thomas will seinen Vorsprung an der Spitze verteidigen, ehe er am Samstag im Zeitfahren den ersten Tour-Sieg perfekt machen kann.

+++ 26.07.2018: Letzte Berg-Herausforderungen auf 19. Etappe der Tour de France +++

Bei der Tour de France steht auf der 19. Etappe das letzte Teilstück in den Bergen und damit ein vorentscheidender Abschnitt an. Im Kampf um das Gelbe Trikot muss Spitzenreiter Geraint Thomas am Freitag noch den 200,5 Kilometer langen Abschnitt von Lourdes nach Laruns überstehen, ehe er im Zeitfahren einen Tag vor dem Finale die letzten Zweifel am Gesamtsieg ausräumen kann. Auf der Pyrenäen-Etappe stehen insgesamt sechs Bergwertungen an. Nach dem Col d'Aspin (1. Kategorie) stehen vor allem der Col du Tourmalet und der Col d'Aubisque, beide jeweils Anstiege der höchsten Klasse, im Fokus. Nach dem Aubisque geht es 20 Kilometer bergab ins Ziel nach Laruns.

In der Gesamtwertung will Thomas seine knapp zwei Minuten Vorsprung vor dem Niederländer Tom Dumoulin verteidigen. Interessant könnte der Kampf um das Podium werden, hat Titelverteidiger Chris Froome als Dritter doch nur 16 Sekunden Vorsprung vor Primoz Roglic. Für Dumoulin, Froome und Roglic ist die 19. Etappe die vorletzte Chance vor dem Zeitfahren am Samstag, im Klassement noch etwas zu verändern.

+++ 26.07.2018: Erster Sieg für Démare - Ruhiger Tag für Spitzenreiter Thomas +++

Arnaud Démare hat am Donnerstag die 18. Etappe der 105. Tour de France gewonnen. Der französische Radprofi bezwang nach 171 Kilometern in Pau seinen Landsmann Christophe Laporte. Siebenter wurde John Degenkolb. Spitzenreiter Geraint Thomas verlebte einen realtiv ruhigen Tag. Sein Vorsprung an der Spitze des Gesamtklassements vor der letzten Pyrenäen-Etappe am Freitag beträgt weiter 1:59 Minuten auf den zweitplatzierten Tom Dumoulin (Niederlande). Der viermalige Toursieger Chris Froome ist weiter dritter mit 2:31 Minuten Rückstand auf seinen Teamkollegen Thomas.

+++ 26.07.2018: Nach Sturz: Weltmeister Sagan kann in 18. Etappe der Tour starten +++

Weltmeister Peter Sagan kann trotz seines Sturzes in die 18. Etappe der Tour de France am Donnerstag starten. Das gab das Team Bora-hansgrohe am Vormittag bekannt. Der designierte Gewinner des Grünen Trikots war am Vortag in den Pyrenäen bei einer Abfahrt zu Fall gekommen und hatte sich Schürfwunden und Prellungen, aber keine Brüche zugezogen. Seine Weiterfahrt war gefährdet. Nach einem guten und langen Schlaf gab der Slowake am Morgen sein Okay für das Teilstück über 171 Kilometer von Trie-Sur-Baise nach Pau.

"Es tut weh, aber er wäre nicht der Weltmeister, wenn er die Herausforderung nicht annehmen würde", twitterte der deutsche Rennstall zu einem Bild, auf dem Sagan grinst und den Daumen hebt. Wenn Sagan die letzte Etappe in Paris am Sonntag erreicht, hat er sein sechstes Grünes Trikot als bester Sprinter bereits sicher. Dann egalisiert er den Tour-Rekord des früheren Telekom-Stars Erik Zabel.

+++ 26.07.2018:Chancen für Degenkolb - "Ruhetag" für Klassementfahrer +++

Ein kleiner "Ruhetag" für die Klassementfahrer, Hoffnungen für die noch verbliebenen spurtstarken Fahrer: Die 18. Etappe der Tour de France ist weitgehend flach und könnte Fahrern wie John Degenkolb, Alexander Kristoff oder Arnaud Démare Chancen auf einen Tagessieg bieten.

DIE GESTRESSTEN: Nach dem Großkampftag auf der spektakulären Mini-Etappe nach Saint-Lary können der souveräne Spitzenreiter Geraint Thomas, sein gefährlichster Herausforderer Tom Dumoulin oder der Pechvogel Chris Froome vor den nächsten Bewährungsproben am Freitag und Samstag ein wenig ausruhen. Froome hat sich auf dem dritten Platz mit seiner Niederlage wohl abgefunden und muss den unliebsamen Zwischenfall nach der 17. Etappe verarbeiten, als er auf dem Rückweg ins Hotel mit dem Rad stürzte.

DIE SPRINTER: Die Sprinter sind bei dieser Tour quasi nicht mehr vorhanden. Wenn es zum Massensprint kommen sollte, kann sich Degenkolb gegen Kristoff, Démare oder Sonny Collbrelli durchaus Chancen auf seinen zweiten Etappensieg nach dem Roubaix-Triumpf ausrechnen. Ob Peter Sagan nach seinen Sturzverletzungen am Start steht, ist noch nicht klar.

DIE STRECKE: 18 Kilometer vor dem Ziel ist am Donnerstag nur ein Anstieg der vierten Kategorie auf die Cote d'Anos zu nehmen. Auf den insgesamt 171 Kilometern zwischen Trie-sur-Baise und Pau könnte sich aber auch eine Ausreißergruppe durchsetzen, weil kein Team mehr die Notwendigkeit sieht und die Möglichkeiten hat, einen Massensprint vorzubereiten.

+++ 25.07.2018:Nach Verwechslung: Froome stürzt auf Abfahrt nach der 17. Tour-Etappe +++

Radprofi Christopher Froome ist nach der 17. Etappe der Tour de France auf der Abfahrt vom Ziel auf dem Col du Portet gestürzt. Der mit einer schwarzen Regenjacke bekleidete 33-Jährige war von einem Polizisten für einen Fan gehalten und aufgehalten worden. Dabei fiel Froome vom Rad, blieb aber unverletzt, wie die US-Nachrichtenagentur AP mit Berufung auf das Team Sky berichtet. Der Brite Froome war zuvor auf dem Teilstück von Bagnères-de-Luchon nach Saint-Lary-Soulan auf den dritten Platz im Gesamtklassement zurückgefallen.

+++ 25.07.2018: 18. Tour-Etappe: Chancen für Degenkolb +++

Vor der letzten Pyrenäen-Etappe im Hochgebirge bietet die 18. Etappe der Tour de France von Trie-sur-Baise nach Pau eine kleine Verschnaufpause. 18 Kilometer vor dem Ziel ist am Donnerstag nur ein Anstieg der vierten Kategorie auf die Cote d'Anos zu nehmen. Auf den insgesamt 171 Kilometern könnte sich John Degenkolb aus Oberursel die Chance auf einen zweiten Etappensieg bieten. "Auf diesem Abschnitt und dem letzten am Sonntag in Paris könnte für mich was drin sein", sagte der Gewinner der neunten Etappe nach Roubaix.

+++ 25.07.2018: Quintana gewinnt 17. Etappe der Tour de France - Froome verliert Zeit +++

Nairo Quintana hat die 17. Etappe der Tour de France gewonnen. Der kolumbianische Radprofi vom Movistar-Team setzte sich am Mittwoch beim Schlussanstieg des schweren Pyrenäen-Teilstücks von Bagnères-de-Luchon nach Saint-Lary-Soulan gegen den zweitplatzierten Iren Daniel Martin und Geraint Thomas auf Rang drei durch. Der Brite Thomas verteidigte das Gelbe Trikot und baute seinen Vorsprung sogar noch aus. Sein britischer Sky-Teamkollege Christopher Froome verlor in der Gesamtwertung wertvolle Zeit und ist nur noch Dritter hinter dem Niederländer Tom Dumoulin.

Das Ziel lag auf dem Col du Portet, einem Berg der höchsten Schwierigkeitsstufe und mit 2.215 Metern das Dach der Tour. Zuvor mussten die Fahrer auf der mit 65 Kilometern extrem kurzen Etappe bereits zwei Berge der ersten Kategorie überwinden.

+++ 24.07.2018: Belgier Gilbert muss nach Sturz Tour vorzeitig beenden +++

Der belgische Radprofi Philippe Gilbert muss die Tour de France nach einem spektakulären Sturz am Dienstag vorzeitig beenden. "Für mich ist die Tour zu Ende", sagte der Ex-Weltmeister vom Team Quick Step Floors der Sportzeitung "L'Equipe".

Den Belgier hatte es 59 Kilometer vor dem Ziel der 16. Etappe erwischt. Bei der Abfahrt vom Col de Portet d'Aspet versteuerte er sich in einer Kurve. Er flog in unmittelbarer Nähe des Denkmals für den - 1995 dort tödlich verunglückten - Olympiasieger Fabio Casartelli die Böschung hinunter. Nach einigen Schrecksekunden kletterte er wieder auf die Straße. Später stellte sich jedoch heraus, dass sein linkes Knie so sehr lädiert war, dass er die Tour am Mittwoch nicht fortsetzen kann.

+++ 24.07.2018:Tour-Premiere: Extrem kurze Pyrenäen-Etappe mit Spezialstart am Mittwoch +++

Im Kampf um den Gesamtsieg bei der Tour de France kommt es am Mittwoch auf der 17. Etappe zu einem besonderen Kletter-Spektakel in den Pyrenäen. Auf der mit nur 65 Kilometern extrem kurzen Etappe von Bagnères-de-Luchon nach Saint-Lary-Soulan auf den Col du Portet werden etliche Attacken auf die führenden Radprofis erwartet.

Begünstigt werden soll ein spannender Rennverlauf durch einen ungewöhnlichen Start: Anders als für gewöhnlich werden sich die Athleten nämlich nicht im Pulk aufstellen und dann gemeinsam etliche Kilometer fahren, ehe der scharfe Start erfolgt. Stattdessen müssen sich die Radprofis in einer Formation aufstellen, ähnlich wie bei der Formel 1 oder im Motorradsport. Der Gesamtführende darf ganz vorne stehen, dahinter starten die Verfolger. Weil es unmittelbar in einen Anstieg hineingeht, kann durch frühe Attacken vermieden werden, dass sich etwa das starke Team Sky geschlossen um die Kapitäne formiert.

+++ 24.07.2018:Spektakulärer Gilbert-Sturz - Favoriten warten auf Mittwoch und 17. Etappe +++

Philippe Gilberts spektakulärer Sturz, erneutes Patt der Favoriten und ein Solosieg des Franzosen Julian Alaphilippe: Die erste der drei Hochgebirgs-Etappen in den Pyrenäen hatte einen großen Aufreger und brachte bei der Tour de France noch keine Vorentscheidung im Kampf um das Gelbe Trikot. Alaphilippe sicherte sich im Ziel der 16. Etappe in Bagnéres-de-Luchon seinen zweiten Etappenerfolg. Auf den letzten acht Kilometern hinunter vom Col de Portillont hatte der Quick-Step-Profi den gestürzten Ausreißer Adam Yates passiert.

Spitzenreiter Geraint Thomas und sein Kapitän Chris Froome kamen gemeinsam nach 218 Kilometern fast neun Minuten später als Alaphilippe ins Ziel. Sie setzen offensichtlich alles auf den Bergsprint am Mittwoch auf den Col de Portet. Mit dabei: Der drittplatzierte Tom Dumoulin. "Mir fehlen die Worte. Das war ein Tag des Leidens - aber ich bin überglücklich", sagte der atemlose Alaphilippe im Ziel.

59 Kilometer vor dem Ziel hatte es den Ex-Weltmeister Gilbert erwischt. Bei der Abfahrt vom Col de Portet d'Aspet versteuerte er sich in einer Kurve und flog in unmittelbarer Nähe des Denkmals für den 1995 dort tödlich verunglückten Olympiasieger Fabio Casartelli über eine Steinmauer. Nach einigen Schrecksekunden kletterte Gilbert wieder auf die Straße, stieg auf sein Rad, reckte den Daumen hoch und setzte seine Fahrt fort. Er blutete am linken Unterarm.

+++ 24.07.2018: Radprofi Sagan sichert sich vorzeitig Punktetrikot bei Tour de France +++

Peter Sagan hat sich vorzeitig den Gewinn des Punktetrikots bei der 105. Tour de France gesichert. Der Slowake aus dem deutschen Bora-hansgrohe-Rennstall war in dem Klassement mit 282 Punkten Vorsprung in die 16. Etappe am Dienstag gestartet. Weil weder der Weltmeister noch der zweitplatzierte Alexander Kristoff aus Norwegen beim Zwischensprint auf dem Weg nach Bagnères-de-Luchon Zähler holten, ist Sagan rechnerisch nicht mehr einzuholen. Inklusive Finale in Paris werden nämlich weniger als 282 Punkte vergeben. Für den Triumph muss Sagan nur noch am Sonntag auf den Champs-Élysées ankommen. Dann egalisiert er mit seinem sechsten Grünen Trikot den Rekord von Erik Zabel.

+++ 24.07.2018:Tour-Etappe wegen Demonstration von Bauern kurz unterbrochen +++

Die 16. Etappe der Tour de France ist am Dienstag wegen einer Protestaktion kurz unterbrochen worden. Wie auf TV-Bildern zu sehen war, hatten Bauern Heuballen auf die Straße gerollt, so dass die Radprofis anhalten mussten. Die Rennleitung stoppte das Rennen 29 Kilometer nach dem Start in Carcassonne. Berichten zufolge setzte die Polizei Tränengas oder Pfefferspray gegen die Demonstranten ein. Weil dies auch in die Augen von Fahrern gelangte, ließen sich einige kurz medizinisch behandeln. Nach wenigen Minuten Unterbrechung wurde das Rennen fortgesetzt. Die Etappe führt über 218 Kilometer in die Pyrenäen nach Bagnère-de-Luchon.

+++ 23.07.2018: Tour-Entscheidung in den Pyrenäen - Showdown startet mit 16. Etappe +++

Die Entscheidung über den Toursieg 2018 fällt in den Pyrenäen. Der Showdown beginnt am Dienstag mit der 16. Etappe. Zwischen Carcassonne und Bagnères-du-Luchon sind auf 218 Kilometern vier Anstiege zu bewältigen. Spitzenreiter Geraint Thomas, der im Gelben Trikot mit 1:39 Minuten Vorsprung vor seinem Kapitän Chris Froome und dem Niederländer Tom Dumoulin (+ 1:50) weiter an der Spitze liegt, prophezeite "einen großen Kampf". Am Mittwoch soll der Höhepunkt der Spannung erreicht werden: Die Mini-Etappe über 65 Kilometer führt über drei Anstiege der ersten und höchsten Kategorie.

+++ 22.07.2018: Magnus Cort Nielsen gewinnt 15. Etappe der Tour - Thomas weiter in Gelb +++

Magnus Cort Nielsen hat die 15. Etappe der Tour de France gewonnen und dem Radteam Astana den zweiten Tageserfolg nacheinander beschert. Der Däne siegte am Sonntag nach 181,5 Kilometern von Millau nach Carcassonne im finalen Sprint einer Spitzengruppe vor Jon Izaguirre aus Spanien (Bahrain-Merida) und dem Niederländer Bauke Mollema (Trek-Segafredo). Vor dem zweiten Tour-Ruhetag am Montag hatte eine anfangs 29-köpfige Ausreißergruppe das Renngeschehen bestimmt, in der auch Nikias Arndt aus Buchholz fuhr. Der Profi vom Team Sunweb konnte den Angriff auf dem letzten Anstieg zum Pic de Nore dann aber nicht mitgehen und wurde Neunter.

Die Favoriten auf den Gesamtsieg verzichteten auf Attacken und rollten im Hauptfeld gemeinsam ins Ziel. Geraint Thomas führt weiter 1:39 Minuten vor seinem britischen Sky-Teamkollegen Christopher Froome und 1:50 Minuten vor dem Niederländer Tom Dumoulin (Sunweb).

+++ 21.07.2018: Letzte Tour-Etappe vor Ruhetag: Wieder Chance für Ausreißergruppe +++

Die Radprofis der Tour de France nähern sich auf der 15. Etappe den Pyrenäen, in denen die 105. Rundfahrt in der nächsten Woche entschieden wird. Auf dem Teilstück von Millau nach Carcassonne wird am Sonntag wieder ein Erfolg eines Ausreißers erwartet. Auf der 181,5 Kilometer langen Etappe muss das Feld über drei Berge, der letzte davon gut 40 Kilometer vor dem Ziel ist ein Anstieg der ersten Kategorie. Einen Tag vor dem zweiten Ruhetag der Rundfahrt dürften die Herausforderer von Geraint Thomas im Gelben Trikot und dessen nominellen Sky-Kapitän Chris Froome, am Berg auf Attacken verzichten, weil es danach noch zu lange bergab und flach ins Ziel geht.

+++ 21.07.2018: Spanischer Radprofi Fraile gewinnt 14. Etappe der Tour de France +++

Der spanische Radprofi Omar Fraile hat die 14. Etappe der Tour de France gewonnen. Der Fahrer vom Team Astana setzte sich am Samstag nach 188 Kilometern von Saint-Paul-Trois-Châteaux nach Mende durch. Im Anschluss an eine kurze, aber schwere Schlusssteigung verwies er den Franzosen Julian Alaphilippe und Jasper Stuyven aus Belgien auf die Plätze. Der Berliner Simon Geschke gehörte wie die ersten drei zu einer 32-köpfigen Spitzengruppe, die das Hauptfeld deutlich distanzierte. Sunweb-Fahrer Geschke wurde am Ende Sechster.

Im Kampf um die Gesamtwertung lieferten sich die drei Erstplatzierten auf der steilen Rampe hoch zum Flugplatz von Mende einen kleinen Schlagabtausch. Am Ende aber kamen Geraint Thomas als Träger des Gelben Trikots, sein zweitplatzierter Sky-Teamkollege und Titelverteidiger Christopher Froome sowie Tom Dumoulin (Sunweb) mehr als eine Viertelstunde nach dem Sieger Fraile zeitgleich in das Ziel.

+++ 20.07.2018: Sagan gewinnt 13. Tour-Etappe - Thomas weiter in Gelb +++

Radprofi Peter Sagan hat die 13. Etappe der Tour de France in Valence gewonnen und seinen dritten Tagessieg gefeiert. Der dreimalige Weltmeister aus der Slowakei verwies im Sprint nach 169,5 Kilometern den Norweger Alexander Kristoff auf Rang zwei, John Degenkolb wurde Vierter. Sagan, Kapitän des Bora-hansgrohe-Teams und Träger des Grünen Trikots, konnte damit seinen Vorsprung in der Punktwertung ausbauen. Der Waliser Geraint Thomas vom Sky-Team verteidigte sein Gelbes Trikot.

+++ 19.07.2018: Gesamtführender Thomas gewinnt letzte Alpenetappe bei Tour de France +++

Der Brite Geraint Thomas hat die letzte Alpen-Etappe der diesjährigen Tour de France gewonnen und seine Führung im Gesamtklassement ausgebaut. Der Profi vom Team Sky sicherte sich am Donnerstag nach 175,5 Kilometern den Tagessieg im Ziel der 12. Etappe in L'Alpe d'Huez. In der Gesamtwertung liegt er weiter vor seinem zweitplatzierten Team-Kapitän Chris Froome. Der Brite kam als Vierter ins Ziel. Platz zwei sicherte sich der niederländische Zeitfahr-Weltmeister Tom Dumoulin vor dem Franzosen Romain Bardet.

+++ 19.07.2018: Sprinter Greipel gibt bei Tour auf - Auch Sieberg und Zabel draußen +++

Nach dem Aus für Marcel Kittel ist die Tour de France auch für Sprinterkollege André Greipel vorbei. Der gebürtige Rostocker stieg am Donnerstag auf der 12. Etappe von Bourg-Saint-Maurice nach L'Alpe d'Huez noch vor dem schweren zweiten Berg des Tages aus. Für den den Profi vom Team Lotto-Soudal ist dies die erste Aufgabe bei der wichtigsten Rad-Rundfahrt der Welt. Greipel hatte in der ersten Woche wie auch Kittel einen Tageserfolg verpasst. Drei Tage nach seinem 36. Geburtstag ereilte ihn nun der K.o.. Kittel war am Mittwoch ausgeschieden, weil er das Zeitlimit überschritt.

Neben Greipel erwischte es am letzten Hochalpen-Tag auch dessen langjährigen Teamkollegen Marcel Sieberg, der aufgeben musste. Kittels Sprinthelfer Rick Zabel schied ebenso aus. Der Sohn des früheren Seriensiegers Erik Zabel schaffte es nicht ins Ziel, nachdem er tags zuvor nur dank einer Jury-Entscheidung im Rennen bleiben durfte. Er hatte das Zeitlimit in La Rosière knapp verpasst.

Innerhalb von zwei Tagen verlor die Tour damit gleich fünf starke Sprinter. Ex-Champion Mark Cavendish hatte es zugleich mit Kittel erwischt, am Donnerstag gaben neben Greipel auch die jeweils zweimaligen Etappensieger Fernando Gaviria und Dylan Groenewegen auf.

+++ 18.07.2018: Sprint-Ass Kittel verpasst Zeitlimit und scheidet aus Tour aus +++

Der deutsche Radprofi Marcel Kittel muss die Tour de France nach der 11. Etappe verlassen. Der Thüringer verpasste am Mittwoch bei der Bergankunft in La Rosière als einer von mehreren abgehängten Fahrern das Zeitlimit um mehr als zehn Minuten und scheidet daher aus. Neben Kittel erwischte es auf dem 108,5 Kilometer langen Abschnitt auch den ehemaligen Seriensieger Mark Cavendish aus Großbritannien. Die von der Siegerzeit abhängige Karenzzeit erreicht haben indes der Rostocker Sprinter André Greipel und John Degenkolb, der Sieger der Roubaix-Etappe vom vergangenen Samstag. Kittel muss zum dritten Mal nach 2012 und 2017 frühzeitig abreisen.

+++ 18.07.2018: Sky-Fahrer Thomas erobert Gelb bei Tour mit Tagessieg in La Rosière +++

Radprofi Geraint Thomas hat nach einer famosen Vorstellung seines Teams Sky das Gelbe Trikot der Tour de France erobert. Der Waliser sicherte sich am Mittwoch auf der 11. Etappe den Tagessieg und führt das Klassement nun vor seinem Teamkollegen Chris Froome an. Tageszweiter wurde nach 108,5 Kilometern von Albertville auf die Skistation La Rosière Mitfavorit Tom Dumoulin aus den Niederlanden vor Titelverteidiger Froome. Im Gesamtklassement führt Thomas als neuer Leader und Nachfolger des erwartungsgemäß weit zurückgefallenen Greg Van Avermaet aus Belgien nun vor Froome und Dumoulin.

+++ 17.07.2018: Alaphilippe gewinnt Bergetappe bei Tour - Van Avermaet festigt Gelb +++

Olympiasieger Greg Van Avermaet hat sein Gelbes Trikot als Gesamtführender der Tour de France auch auf der ersten Bergetappe überraschend souverän verteidigt. Der Belgier fuhr am Dienstag beim Tageserfolg des Franzosen Julian Alaphilippe in Le Grand-Bornand als Mitglied einer Fluchtgruppe sogar einen Vorsprung auf die großen Favoriten um Titelverteidiger Chris Froome heraus, die auf Attacken noch verzichteten. Dass Van Avermaet den Coup auf der 11. Etappe am Mittwoch wiederholt, ist unwahrscheinlich. Alaphilippe sorgte für den ersten französischen Tagessieg dieser Tour. Deutsche Radprofis spielten im Kampf um die vorderen Plätze keine Rolle.

+++ 15.07.2018: Degenkolb erster deutscher Etappensieger - Avermaat verteidigt Gelb +++

John Degenkolb hat als erster deutscher Radprofi eine Etappe bei der 105. Tour de France gewonnen. Der Sprinter vom Team Trek-Segafredo konnte sich am Sonntag auf dem neunten Tagesabschnitt nach 156,5 Kilometern, davon 21,7 über die gefürchteten Kopfsteinpflaster, von Arras nach Roubaix im Schlussspurt knapp durchsetzen. Der Belgier Greg Van Avermaet verteidigte vor dem ersten Ruhetag am Montag erneut das Gelbe Trikot des Gesamtführenden.

Die von zahlreichen Stürzen geprägte Etappe forderte den ersten Ausfall eines der Anwärter auf den Gesamtsieg. Der Australier Richie Porte stürzte bereits nach zehn Kilometern und musste das Rennen mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch aufgeben. Der Sturz ereignete sich rund 37 Kilometer vor dem ersten Kopfsteinpflasterabschnitt.

Lesen Sie auch: John Degenkolb privat – So lebt "Dege" heute mit Frau und den Kindern.

+++ 14.07.2018: Radprofi Martin muss Tour de France vorzeitig beenden +++

Radprofi Tony Martin muss die 105. Tour de France vorzeitig beenden. Der 33 Jahre alte Katusha-Alpecin-Profi war 17 Kilometer vor dem Ziel der achten Etappe am Samstag in einen Massensturz verwickelt und erreichte schwer gezeichnet mit 11:05 Minuten Rückstand das Ziel in Amiens. Wie der Sprecher des Katusha-Alpecin-Teams, Falk Nier, mitteilte, hatte der Fahrer einen Wirbelbruch erlitten.

Der viermalige Zeitfahr-Weltmeister kann die Rundfahrt am Sonntag nicht fortsetzen und muss nun für vier Wochen eine "absolute Radpause" einlegen. Er war der erste von insgesamt elf deutschen Tour-Teilnehmern, der vorzeitig aufgeben musste. Das neunte Teilstück der Frankreich-Rundfahrt am Sonntag führt über 156,5 Kilometer von Arras nach Roubaix - davon rund 22 Kilometer über das gefürchtete Kopfsteinpflaster..

+++ 14.07.2018: Groenewegen gewinnt achte Tour-Etappe - Van Avermaet weiter in Gelb +++

Radprofi Dylan Groenewegen hat die achte Etappe der 105. Tour de France gewonnen. Der Niederländer konnte sich am Samstag nach 181 Kilometern von Dreux nach Amiens im Massensprint vor André Greipel, Peter Sagan und Fernando Gaviria durchsetzen. Der Belgier Greg Van Avermaet konnte das Gelbe Trikot des Gesamtführenden erneut erfolgreich verteidigen und geht damit am Sonntag im Leadertrikot auf die spektakuläre neunte Etappe von Arras Citadelle nach Roubaix. Das Teilstück führt über 156,5 Kilometer - davon rund 22 Kilometer über das gefürchtete Kopfsteinpflaster im französischen Norden.

+++ 13.07.2018: Groenewegen gewinnt siebte Tour-Etappe - Van Avermaet weiter in Gelb +++

Radprofi Dylan Groenewegen hat die siebte und damit längste Etappe der 105. Tour de France gewonnen. Der 25 Jahre alte Niederländer vom Team Lotto NL-Jumbo konnte sich am Freitag nach 231 Kilometern von Fougères nach Chartres im Massensprint durchsetzen. Bester Deutscher war John Degenkolb vom Team Trek-Segafredo als Sechster. Das Gelbe Trikot des Gesamtführenden konnte der Belgier Greg Van Avermaet erneut erfolgreich verteidigen.

+++ 12.07.2018: Ire Martin gewinnt sechste Tour-Etappe - Van Avermaet weiter in Gelb +++

Radprofi Daniel Martin hat die sechste Etappe der 105. Tour de France gewonnen. Der 31 Jahre Ire aus der Emirates-Mannschaft konnte sich am Donnerstag nach 181 Kilometern von Brest zur Mûr-de-Bretagne mit einer Sekunde Vorsprung auf den Franzosen Pierre Latour durchsetzen. Alejandro Valverde aus Spanien wurde mit drei Sekunden Rückstand auf Martin Dritter. Das Gelbe Trikot des Gesamtführenden konnte der Belgier Greg Van Avermaet erneut verteidigen. Der Slowene Peter Sagan bleibt im Grünen Trikot.

+++ 11.07.2018: Erstes Kräftemessen - Vorschau 6. Etappe der 105. Tour de France +++

Bei der 105. Tour de France kommt es auf der sechsten Etappe zu einem ersten Kräftemessen der Favoriten auf den Gesamtsieg. Über 181 hügelige Kilometer von Brest nach Mûr-de-Bretagne Guerlédan führt am Donnerstag der Kurs die Radprofis durch die Bretagne und endet mit einem anspruchsvollen Finale.

Im finalen zwei Kilometer langen und im Schnitt 6,9 Prozent steilen Anstieg, der gleichnamigen Mûr-de-Bretagne, werden vor allem Kletterfähigkeiten gefragt sein - und das gleich zweimal. Die Gesamtwertung wird hier mit großer Wahrscheinlichkeit ein neues Gesicht bekommen, auch das Gelbe Trikot könnte zum Abschluss der Tage in der Bretagne einen neuen Träger bekommen.

Zum dritten Mal in der Geschichte der Frankreich-Rundfahrt endet eine Etappe auf der Mûr-de-Bretagne. Im Jahr 2011 gewann hier der Australier Cadel Evans und sicherte sich am Ende der "Großen Schleife" auch den Gesamtsieg in Paris. Im Jahr 2015 demonstrierte Chris Froome beim Etappensieg des Franzosen Alexis Vuillermoz seine Stärke gegenüber seiner Widersacher und fuhr später in Paris ebenfalls den Tour-Sieg ein.

+++ 11.07.2018:Sagan gewinnt fünfte Tour-Etappe - Van Avermaet weiter in Gelb +++

Weltmeister Peter Sagan hat bei der 105. Tour de France seinen zweiten Etappensieg eingefahren. Der Slowake vom deutschen Bora-hansgrohe-Team siegte am Mittwoch auf der fünften Etappe über 204,5 Kilometer von Lorient nach Quimper vor dem Italiener Sonny Colbrelli und dem Belgier Philippe Gilbert. Das Gelbe Trikot des Gesamtersten verteidigte der Belgier Greg Van Avermaet erfolgreich.

Für Sagan, der bereits am Sonntag triumphiert hatte, war es der insgesamt zehnte Tour-Etappensieg seiner Karriere. Damit baute der dreimalige Weltmeister auch seine Führung in der Punktewertung weiter aus.

Am Donnerstag könnte es zum ersten Kräftemessen der Favoriten auf den Gesamtsieg kommen. Am Ende der sechsten Etappe von Brest nach Mûr-de-Bretagne Guerlédan wartet ein zwei Kilometer langer Schlussanstieg mit durchschnittlich 6,9 Prozent Steigung.

+++ 11.07.2018: Radprofi Michael Matthews steigt mit fiebriger Erkrankung bei Tour de France 2018 aus +++

Radprofi Michael Matthews vom deutschen Sunweb-Team ist der erste prominente Aussteiger der 105. Tour de France. Der Australier, im Vorjahr Gewinner des Grünen Trikots, trat wegen einer Magen-Darm-Erkrankung mit hohem Fieber zur fünften Etappe am Mittwoch in Lorient nicht mehr an.

"Michael hatte sich am Morgen heftig übergeben. Wegen des Fiebers haben wir uns entschlossen, dass er nicht weiterfährt", erklärte Teambetreuer Mannes Naeff. Matthews hatte in den bisherigen Massensprints der Tour keine Rolle gespielt, ebenso in der von Peter Sagan angeführten Punktwertung im Kampf um das Grüne Trikot.

+++ 10.07.2018: Greipel Dritter auf der vierten Tour-Etappe - Gaviria siegt im Sprint +++

André Greipel hat den Sieg auf der vierten Etappe der 105. Tour de France knapp verpasst. Der gebürtige Rostocker musste sich am Dienstag nach 195 Kilometern von La Baule nach Sarzeau im Massensprint als Dritter nur dem kolumbianischen Sieger Fernando Gaviria und dem zweitplatzierten Weltmeister Peter Sagan (Slowakei) geschlagen geben. Das Gelbe Trikot des Gesamtersten verteidigte der belgische Olympiasieger Greg van Avermaet erfolgreich.

Für Gaviria war es bereits der zweite Erfolg bei der diesjährigen Tour, nachdem er die erste Etappe schon gewonnen hatte. Marcel Kittel und John Degenkolb landeten auf den Plätzen fünf und acht.

Die Frankreich-Rundfahrt wird am Mittwoch mit dem Teilstück über 204,5 Kilometer von Lorient nach Quimper fortgesetzt. Das anspruchsvolle Terrain dürfte insbesondere den Klassikerspezialisten wie John Degenkolb liegen.

+++ 09.07.2018: Vierte Tour-de-France-Etappe: Sprinter wittern Chancen in Sarzeau +++

Mit dem Belgier Greg van Avermaet im Gelben Trikot des Spitzenreiters wird die 105. Tour de France am Dienstag auf der vierten Etappe fortgesetzt. Nach den 195 Kilometern von La Baule nach Sarzeau dürften wieder die Sprinter auf ihre Kosten kommen.

Die leicht ansteigende Zielgerade könnten Peter Sagan, John Degenkolb, Michael Matthews oder auch Auftaktsieger Fernando Gaviria neue Chancen auf einen Tagessieg bieten. Seine Tour-Premiere feiert indes der Zielort - noch nie war Sarzeau im Programm der Frankreich-Rundfahrt. Einen Bezug zum Radsport hat das 10 000 Einwohner große Städtchen dennoch: Weltverbands-Präsident David Lappartient ist seit dem Jahr 2008 Bürgermeister der bretonischen Gemeinde.

+++ 09.07.2018: Froome und van Avermaet die großen Sieger in Cholet +++

Peter Sagan durfte sich nur einen Tag über sein Gelbes Trikot freuen, Greg van Avermaet ist neuer Spitzenreiter, und Seriensieger Chris Froome konnte Boden gutmachen: Das 35,5 Kilometer lange Team-Zeitfahren der 105. Tour de France in Cholet sorgte am Montag für erhebliche Verschiebungen im Gesamtklassement. Die deutschen Topsprinter um John Degenkolb und Marcel Kittel, die den hektischen Tourauftakt am Wochenende mitbestimmt hatten, spielten mit ihren Mannschaften keine Rolle.

Der Slowake Sagan ließ schon auf den letzten Kilometern die Beine hängen, sein Team erreichte das Ziel 50 Sekunden nach BMC ohne ihren Kapitän. In Zukunft wird sich Sieger von Paris-Roubaix bei dieser Tour wieder um Etappensiege und das Grüne Trikot kümmern, das er zum sechsten Mal gewinnen und damit Rekordhalter Erik Zabel einholen kann.

Der viermalige Toursieger Froome gehörte neben dem belgischen Klassikerjäger van Avermaet zu den großen Siegern in Cholet. Er nahm vor allen dem französsichen Mitfavoriten Romain Bardet (1:11 Minuten), aber etwas überraschend auch Zeitfahr-Weltmeister Tom Dumoulin (+7 Sekunden) und Vincenzo Nibali (+1:02 Minuten) Zeit ab. Die britische Sky-Mannschaft des Seriensiegers fuhr in 38:50 die zweitbeste Zeit nach BMC mit dem australischen Mitfavoriten Richie Porte. Team-Weltmeister Sunweb mit dem Niederländer Dumoulin (+ 11 Sekunden) wurde Fünfter.

Im glühend heißen Hexenkessel von Cholet wurde Froome von einem bulligen Bodyguard zum Start begleitet. Der gleich zum Tourauftakt in Fontenay-le-Comte gestürzte Vorjahressieger, der unmittelbar vor dem Tourstart vom Doping-Verdacht freigesprochen worden war, hatte zehn Kilometer vor dem Ziel auf der anspruchsvollen Strecke schon zwei Fahrer verloren. Wout Poels, ein wertvoller Helfer in den Bergen, und Luke Rowe konnten nicht mehr folgen.

"Heute zu gewinnen wird sehr schwer - das hatte ich vorher gesagt. Es war sehr anspruchsvoll, aber ich habe Zeit auf einige direkte Konkurrenten gutgemacht - das ist nicht schlecht", war Froomes erste Reaktion. Ex-Weltmeister Philippe Gilbert ist knapp am Gelben Trikot vorbeigefahren. "Wir haben zu Beginn einen kleinen Feler gemacht und waren ein wenig desorganisiert. Dann lief es besser", sagte der Belgier vom Quick-Step-Team, das sieben Sekunden auf die Sieger-Equipe verlor.

+++ 08.07.2018: Sagan gewinnt zweite Tour-de-France-Etappe - Greipel Vierter +++

Weltmeister Peter Sagan hat die zweite Etappe der 105. Tour de France gewonnen. Der Slowake setzte sich am Sonntag über 182,5 Kilometer von Moulleiron-Saint-Germain nach Le Roche-sur-Yon im Sprint vor dem Italiener Sonny Colbrelli durch. Dritter wurde der Franzose Arnaud Démare vor André Greipel vom Lotto- Soudal-Team. Als Neunter war John Degenkolb vom Trek-Segafredo-Team zweitbester deutscher Radprofi. Die Frankreich-Rundfahrt endet am 29. Juli nach 21 Etappen und 3351 Kilometern traditionell auf den Pariser Champs-Élysées.

+++ 07.07.2018: Kolumbianer Gaviria gewinnt Auftakt-Etappe der Tour de France +++

Der Kolumbianer Fernando Gaviria hat die erste Etappe der 105. Tour de France gewonnen. Der Tour-Neuling setzte sich am Samstag nach 201 Kilometern von der Atlantikinsel Noirmoutier nach Fontenay-le-Comte vor Weltmeister Peter Sagan aus der Slowakei und dem deutschen Sprinter Marcel Kittel durch. John Degenkolb vom Trek-Segafredo-Team wurde Achter. Der britische Titelverteidiger Chris Froome stürzte und verlor gleich zum Auftakt wertvolle Zeit.

Die Frankreich-Rundfahrt endet am 29. Juli nach 21 Etappen und 3351 Kilometern traditionell auf den Pariser Champs-Élysées.

+++ 06.07.2018: Froome ausgepfiffen - Degenkolb fürchtet "Nebenkriegsschauplätze" +++

Der deutsche Radprofi John Degenkolb fürchtet, dass der umstrittene Freispruch des Briten Chris Froome die gesamte Tour de France überschatten und beeinflussen könnte. "Ich habe ein bisschen Bedenken, dass deswegen Nebenkriegsschauplätze entstehen. Das wäre schade - Wir haben hier genug Stress. Es wär total doof, wenn dadurch Gefahren von Außen entstehen", sagte der Klassikerjäger am Freitag in Les Herbiers. Der viermalige Toursieger Froome war am Vortag bei der Fahrervorstellung in Roche-sur-Yon vom Publikum gnadenlos ausgepfiffen worden.

Mehr zum Thema: Warum Froome von der Tour de France ausgeschlossen werden sollte.

+++ Die Strecke der Tour de France 2018 +++

Nach dem Start in Noirmoutier am 7. Juli 2018 geht es durch die Bretagne und die Normandie bis in den äußersten Norden des Landes. Vor der zehnten Etappe wird der gesamte Radrenntross in den Süden Frankreichs verlegt. Die Radrenn-Profis müssen sich nun vom Südosten her durch die westlichen Ausläufer der Alpen quälen, über das Zentralmassiv hinweg strampeln und bis in die Pyrenäen an der Grenze zu Spanien radeln, nur um hernach erneut verlegt zu werden. Natürlich gen Paris, wo die Tour de France auch 2018 nach 3.351 Kilometern endet.

Sie können die Ansicht der Strecke der Tour de France 2018 nicht sehen? Klicken Sie hier!

+++ Die deutschen Teilnehmer bei der 105. Tour de France +++

Elf deutsche Radprofis gehen am 7. Juli auf der Atlantikinsel Noirmoutier bei der 105. Tour de France an den Start. Angeführt wird die deutsche Fraktion von den Sprint-Assen Marcel Kittel und André Greipel sowie von Zeitfahr-Spezialist Tony Martin.

Der Erfahrenste: Zum zehnten Mal geht Marcus Burghardt bei einer Frankreich-Rundfahrt an den Start. Im Jahr 2008 gewann der gebürtige Zschopauer in Saint-Étienne eine Etappe. In diesem Jahr soll der 35-Jährige wieder wichtige Helferdienste für Bora-hansgrohe-Kapitän Peter Sagan verrichten.

Die Erfolgreichsten: Nicht weniger als 25 Etappensiege konnten Marcel Kittel und Andre Greipel seit dem Jahr 2011 einfahren. Für die fünf deutschen Erfolge im Vorjahr sorgte Kittel ganz alleine. Bei Kittels Katusha-Alpecin-Teamkollegen Martin stehen immerhin fünf Tageserfolge zu Buche - drei davon im Kampf gegen die Uhr.

Der Älteste: Mit 36 Jahren ist Marcel Sieberg vom belgischen Team Lotto Soudal der Methusalem unter den diesjährigen deutschen Tour-Startern. Bei seiner neunten Frankreich-Rundfahrt möchte der Bocholter seinem Freund und Teamkollegen Greipel wieder zu einem Tageserfolg verhelfen.

Der ewige Zweite: Insgesamt sechsmal sprintete John Degenkolb bei seinen fünf Tour-Teilnahmen bereits auf den zweiten Platz - zu einem Etappensieg reichte es für den Klassikerspezialisten aus Oberursel noch nie. Das hofft der 29-Jährige in diesem Jahr zu ändern.

Der glorreiche Rest: Nikias Arndt, Simon Geschke, Paul Martens, Tony Martin,Nils Politt und Rick Zabel

Etappen, Strecke, Termine - So sehen Sie die Tour heute live!

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

pap/kns/news.de/dpa
Gerhard Delling privatGraciano Rocchigiani totMeghan Markle schwangerNeue Nachrichten auf der Startseite