03.07.2018, 19.59 Uhr

Amine Harit: Nach Horror-Unfall: Staatsanwalt ermittelt wegen fahrlässiger Tötung

Der Schalker Fußball-Profi Amine Harit wurde in seiner Heimat Marokko in einen Unfall mit Todesfolge verwickelt.

Der Schalker Fußball-Profi Amine Harit wurde in seiner Heimat Marokko in einen Unfall mit Todesfolge verwickelt. Bild: Tim Rehbein / dpa

Der Schalker Fußball-Profi Amine Harit ist in seinem Heimatland Marokko nach Angaben der Polizei in einen tödlichen Verkehrsunfall verwickelt gewesen. In einem Gespräch mit Schalkes Sportvorstand Christian Heidel schilderte der 21-Jährige am Samstagabend die schlimmen Ereignisse der vergangenen Nacht. Der Fußballprofi stehe immer noch unter Schock.

Schalke-04-Profi Amine Harit in Unfall mit Todesfolge verwickelt

"Mit großer Bestürzung hat der FC Schalke am Samstag von einem schweren Verkehrsunfall mit einem Todesopfer Kenntnis bekommen, der sich in der vorherigen Nacht in Marrakesch (Marokko) ereignete und an dem Mittelfeldspieler Amine Harit beteiligt war", heißt es in der Mitteilung des Fußball-Bundesligisten. "Er habe als Fahrer des Unglückswagens keine Möglichkeit gehabt, den tragischen Unfall zu verhindern", wird Harits Schilderung darin wiedergegeben.

Amine Harit überfährt bei schlechter Sicht 28-Jährigen in Marrakesch, Marokko

Nach ersten Berichten der Polizei hatte Harit in der Nacht zu Samstag in Marrakesch bei schlechter Sicht einen 28-Jährigen überfahren, der eine stark befahrene Straße überquerte. Der Fußballer wurde nach Angaben der Polizei festgenommen und nach Klärung des Sachverhalts wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Behörden haben angeordnet, dass der Pass von Amine Harit eingezogen wird.

Zunächst kursierende Berichte, wonach Harits erst 14 Jahre alter Bruder während des Unfalls am Steuer gesessen haben soll, wies ein leitender Polizeioffizier, der nicht genannt werden wollte, am Samstag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur zurück.

Staatsanwalt ermittelt gegen den Schalke-04-Profi wegen fahrlässiger Tötung

Die marokkanische Staatsanwaltschaft ermittelt nach dem schweren Verkehrsunfall, in den der Schalker Mittelfeldspieler Amine Harit verwickelt war, nach eigenen Angaben unter anderem wegen fahrlässiger Tötung. Zudem werde dem Fußballer vorgeworfen, die Geschwindigkeit nicht beachtet und einen Verkehrsunfall verursacht zu haben, bestätigte der zuständige Staatsanwalt in der marokkanischen Stadt Marrakesch am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Eine erste Anhörung des marokkanischen Nationalspielers solle in der kommenden Woche stattfinden. Harit habe eine Kaution in Höhe von 10 000 Dirham (etwa 900 Euro) gezahlt. Der 21 Jahre alte Harit, der für Marokko bei der WM in Russland gespielt hatte, war in der Heimat seiner Eltern in der Nacht zum Samstag in einen Unfall verwickelt, bei dem ein Mann getötet wurde. Nach Angaben der marokkanischen Behörden war das Opfer 28 Jahre alt. Bisher war von einem 18-Jährigen die Rede gewesen.

Die bisherige Karriere des Schalker Publikumslieblings und Leistungsträgers

Der gebürtige Franzose Harit wechselte im vergangenen Sommer für rund acht Millionen Euro vom französischen Erstligisten FC Nantes zum Revierclub. Bei Schalke 04 unterschrieb der 21-Jährigen einen Vertrag bis 2021 und entwickelte sich schnell zum Leistungsträger und Publikumsliebling. Erst vor wenigen Wochen hatte die Deutsche Fußball Liga ihn mit dem "Rookie Award" ausgezeichnet - dem Fan-Preis für den besten U23-Spieler der Saison.

Mit Frankreich hatte Harit 2016 noch die U 19-Europameisterschaft in Deutschland gewonnen. Anschließend entschied er sich aber, in der A-Nationalmannschaft für Marokko, das Heimatland seiner Eltern, aufzulaufen. Bei der WM kam der 21-Jährige für die Nordafrikaner zu seinem siebten Ländespieleinsatz, er stand bei der 0:1-Niederlage gegen den Iran in der Startelf. Marokko schied als Letzter der Gruppe B in der Vorrunde aus. Zum Trainingsauftakt der Schalker am Sonntag war Harit nach seinem WM-Einsatz noch nicht vorgesehen. Er hat planmäßig Sonderurlaub.

Lesen sie auch:Unfall-Drama in Hamburg: Auto stürzt aus Parkhaus - 88-jähriger Fahrer stirbt

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

pap/news.de/dpa
Joachim Löw bald Rücktritt?Fußball-WM 2018 im News-TickerBizarre SexpertenNeue Nachrichten auf der Startseite