11.06.2018, 08.28 Uhr

French Open 2018 - Alle Ergebnisse :                                       31.05.2018: Tennisprofi Marterer sorgt bei French Open für Überraschung

Der Spanier Rafael Nadal (rechts) hat im Finale der French Open 2018 gegen den Österreicher Dominic Thiem (links) gewonnen. 

Der Spanier Rafael Nadal (rechts) hat im Finale der French Open 2018 gegen den Österreicher Dominic Thiem (links) gewonnen.  Bild: dpa

Der Nürnberger Maximilian Marterer hat überraschend die dritte Runde der French Open erreicht. Der 22-Jährige besiegte den kanadischen Tennis-Jungstar Denis Shapovalov am Donnerstag in Paris 5:7, 7:6 (7:4), 7:5, 6:4. "Unglaublich, wieder so ein Match gespielt zu haben. Ich habe versucht, jeden Punkt voll zu spielen", sagte der von Davis-Cup-Teamchef Michael Kohlmann betreute Marterer bei Eurosport und dankte seinem Vater: "Mein Dad investiert so viel in mich. Er hat alles für mich gemacht. Er ist wer weiß wie viele Kilometer mit mir gereist. Schön, dass sich das für mich jetzt auszahlt."

In dem Linkshänder-Duell auf Platz 1 war der 19-jährige Shapovalov anfangs in den wichtigen Momenten einen Tick besser. Marterer verlor den ersten Satz, nachdem ihm beim Stand von 5:6 zwei Doppelfehler unterliefen. Direkt danach gab er wieder seinen Aufschlag ab und lag im zweiten Durchgang 0:3 zurück.

Dann machte Marterer in einem Match mit harten Grundlinienduellen weniger Fehler, bei Shapovolav stieg die Quote. Beim 5:4 gab Marterer gegen die Nummer 25 der Welt noch seinen Aufschlag ab, im Tiebreak behielt er dann die Nerven. Auch am Ende des dritten Durchgangs nutzte der Weltranglisten-70. seine Chance, wehrte im vierten beim Stand von 4:4 eine Breakchance ab und nutzte wenig später seinen ersten Matchball. Nach 3:11 Stunden machte Marterer wie schon bei den Australian Open den Drittrunden-Einzug perfekt. Gegner ist dort am Samstag der Belgier Ruben Bemelmans oder der Este Jürgen Zopp. Zuvor hatte schon Alexander Zverev die dritte Runde erreicht.

+++ 31.05.2018: Tennisprofi Struff in zweiter French-Open-Runde ausgeschieden +++

Jan-Lennard Struff muss weiterhin auf den erstmaligen Einzug in die dritte Runde eines Grand-Slam-Turniers warten. Der Tennisprofi aus Warstein verlor am Donnerstag in Paris 6:4, 6:7 (5:7), 2:6, 2:6 gegen den Amerikaner Steve Johnson. Der deutsche Davis-Cup-Spieler hatte gegen den Weltranglisten-46. anderthalb Sätze lang mit seinem druckvolleren Spiel alles im Griff und führte im zweiten Durchgang schon 3:1. Dann steigerte sich Johnson und übernahm mehr und mehr die Kontrolle gegen den 25 Ränge schlechter im Ranking platzierten Struff, der zu viele Fehler machte. Nach 2:28 Stunden beendete Johnson das Match.

Damit bleibt Alexander Zverev der bislang einzige der acht gestarteten deutschen Tennisherren in der dritten Runde, Struff scheiterte als insgesamt fünfter.

+++ 31.05.2018: 25.000 Euro Strafe für Gojowczyk nach Aufgabe bei French Open +++

Der deutsche Tennisprofi Peter Gojowczyk muss nach seiner Aufgabe in der ersten Runde der French Open 25.000 Euro Strafe zahlen. Dies geht aus dem Strafenkatalog für das Turnier hervor. Der Münchner hatte am Montag beim Stand von 1:6, 0:2 gegen den Briten Cameron Norrie aufgegeben und erklärt, er habe gleich am Anfang des ersten Satzes Schmerzen in der Hüfte bekommen.

Zwei Tage zuvor hatte der 43. der Weltrangliste noch das Finale des ATP-Turniers in Genf bestritten. Dort habe er seinen Körper gespürt, beim Training in Paris sei am Sonntag alles in Ordnung gewesen, erklärte Gojowczyk. Bei Instagram schrieb er am Mittwoch, es sei ein Muskelfaserriss bestätigt worden. Der Tennis-Weltverband ITF wollte zu der Strafe am Donnerstag in Paris keinen Kommentar abgeben.

Bereits der Hamburger Mischa Zverev war im Januar nach seiner verletzungsbedingten Aufgabe in der ersten Runde der Australian Open mit einer Buße in Höhe von sogar 45.000 Dollar belegt worden. Mit den im vorigen Herbst beschlossenen Strafen wollen die Veranstalter der vier Grand-Slam-Turniere verhindern, dass Profis trotz Verletzung antreten, in der ersten Runde aufgeben und trotzdem das volle Preisgeld erhalten.

Vor den laufenden French Open hatten insgesamt acht Spieler noch zurückgezogen, dafür waren sogenannte Lucky Loser nachgerückt, die in der Qualifikation eigentlich ausgeschieden waren. Sie teilen sich das Preisgeld für die erste Runde mit den nicht angetretenen Profis. In Paris sind dies 40 000 Euro, sodass beide 20.000 Euro erhalten.

+++ 31.05.2018: Noch einmal sechs deutsche Chancen auf dritte Runde bei French Open +++

Gleich sechs weitere deutsche Tennisprofis spielen nach dem knappen Sieg von Alexander Zverev bei den French Open noch um den Einzug in die dritte Runde. Auch einige Stars wie Rafael Nadal und Serena Williams treten an diesem Donnerstag in Paris an.

ANGELIQUE KERBER - ANA BOGDAN: Bislang hat Kerber noch nie gegen die 25-jährige Rumänin gespielt, die noch keine großen Erfolge vorweisen kann und in der Weltranglisten auf Rang 66 steht. Bei den Australian Open erreichte Bogdan im Januar immerhin die dritte Runde.

JULIA GÖRGES - ALISON VAN UYTVANCK: Die derzeitige deutsche Nummer eins könnte erstmals seit drei Jahren wieder in die dritte Runde einziehen. Den bislang einzigen Vergleich gewann Görges im vorigen Jahr in Washington hauchdünn im Tiebreak des dritten Satzes.

ANDREA PETKOVIC - BETHANIE MATTEK-SANDS: Meist ging es knapp zwischen den beiden zu, Petkovic gewann das bislang letzte Duell vor vier Jahren. Die 33-jährige Amerikanerin, die ausgezeichnet Doppel spielt, ist nach einer schweren Knieverletzung wieder zurück.

MISCHA ZVEREV - SERGEJ STACHOWSKI: Nur einmal unterlag der 30-jährige Hamburger bisher dem zwei Jahre älteren Ukrainer. Zverev ist in der Weltrangliste 64., Stachowski ist die Nummer 127, besiegte als Lucky Loser aber in der ersten Runde den gesetzten Spanier Feliciano Lopez.

JAN-LENNARD STRUFF - STEVE JOHNSON: In das erste Duell der beiden geht der 28-jährige Amerikaner als 46. in der Weltrangliste als leichter Favorit. Der auf Platz 71 geführte Struff will unbedingt zum ersten Mal in die dritte Runde eines Grand-Slam-Turniers.

MAXIMILIAN MARTERER - DENIS SHAPOVALOV: Der 22-jährige Nürnberger ist Außenseiter gegen den 19-jährigen Kanadier, der schon die Nummer 25 der Welt ist. Bisher haben der Linkshänder aus Franken und der in Tel Aviv geborene Shapovalov noch nie gegeneinander gespielt.

ANSONSTEN: Titelverteidiger Rafael Nadal spielt gegen den Argentinier Guido Pella um den Einzug in die dritte Runde, auch die Mitfavoriten Marin Cilic und Juan-Martin Del Potro wollen unter die letzten 32. Serena Williams muss nach ihrem viel beachteten ersten Auftritt nun gegen die Australierin Ashleigh Barty antreten. Auch die topgesetzte Rumänin Simona Halep sowie die Ex-Siegerinnen Garbiñe Muguruza und Maria Scharapowa bestreiten ihre zweiten Partien.

Seiten: 123
Niki Lauda, Ayrton Senna und Co.Michael SchumacherAngela MerkelNeue Nachrichten auf der Startseite