28.03.2018, 14.57 Uhr

Manuel Neuer: Doping-Kontrolle! Die Stammzellen-Therapie macht skeptisch

Manuel Neuer hofft auf seinen Einsatz bei der Fußball-WM 2018.

Manuel Neuer hofft auf seinen Einsatz bei der Fußball-WM 2018. Bild: dpa

An seinem 32. Geburtstag bescherte Nationaltorwart Manuel nicht nur seinen Fans eine besondere Überraschung: Das erste Mal seit seinem Mittelfußbruch im September 2017 absolvierte er mit seinem Club FC Bayern eine Laufeinheit.

Manuel Neuer gibt sich "sehr zuversichtlich", bald wieder spielen zu können

In einem Interview der vereinseigenen Homepage in der vergangenen Woche zeigte sich Neuer "sehr zuversichtlich", wieder spielen zu können und "zur alten Stärke" zurückzufinden. Damit dem Comeback auf dem Platz nichts im Wege steht, "muss man vorsichtig sein". Unterstützung erhält er von Bundestrainer Joachim Löw, der forderte "bloß kein Risiko" einzugehen. "Ein Mittelfußbruch ist nicht ohne. Wenn das wieder passiert, dann wird die Pause immer länger. Das wollen wir nicht riskieren", sagte Löw dem ZDF vor dem Länderspiel gegen Brasilien.

Doping-Kontrolle wegen dieser außergewöhnlichen Therapie nach Mittelfußbruch

Damit es seinem linken Fuß schnell wieder besser geht, hat sich der Keeper für eine außergewöhnliche Therapie entschieden, die allerdings nicht ohne Folgen blieb. "Es war keine Eigenblut-Therapie, sondern eigentlich eine Stammzellen-Kur, die man aus dem Knochenmark am Beckenkamm entnimmt und dann dem Knochen zufügt. Das war quasi ein Aufbau, dass der Knochen einen zusätzlichen Push bekommt, weil, wenn man den Knochen dreimal gebrochen hat, wird der etwas träge und müde. Diese Kur hat super angeschlagen", berichtete Neuer im FCB-TV.

Allerdings hat diese Behandlung die Dopingkontrolleure auf den Plan gerufen. Gegenüber "Bild" erklärte er: "Das Skurrile war, dass (...) nach dem Abend, als darüber berichtet wurde, zwei, drei Stunden später die Dopingkontrolleure vorbeigekommen sind. So läuft das in Deutschland, dass so etwas irgendwie verbreitet wird, dass aus der Zentrale in Bonn der Anruf kommt und dann die Kontrolleure vorbeikommen. Ich habe mich auch gewundert, weil zu der Zeit sonst nie eine Dopingkontrolle stattfindet."

Wann ist mit einem Comeback von Manuel Neuer zu rechnen?

Wann der Nationaltorwart wieder bei einem Spiel auf dem Platz steht, ist bis dato noch ungewiss. Nachdem es in den vergangenen Wochen immer wieder verschoben werden musste, peilte FCB-Trainer Jupp Heynckes zuletzt das Champions-League-Viertelfinale am 3. und 11. April gegen FC Sevilla für die Rückkehr von Neuer an. Aber daraus wird wohl eher nichts. Viel wahrscheinlicher ist, dass er Ende April oder Anfang Mai zurückkehrt und dann auch nur in der Bundesliga, wie "eurosport.de" berichtet. Für die WM ist das allerdings ganz schön knapp.

Einsatz zur Fußball-WM 2018 wird knapp - Das sagt Joachim Löw

Ob Joachim Löw Neuer auch ohne vorherigen Einsatz für die Weltmeisterschaft im Juni nominiert, ist fraglich. Vor dem Spiel gegen Brasilien gab er darauf lediglich eine ausweichende Antwort: "Ich gehe davon aus, dass Neuer bis dahin das ein oder andere Spiel machen wird - so ist zumindest der Plan." Allerdings hänge das vom Fitnesszustand des Bayern-Keepers ab, doch Löw gibt sich diesbezüglich optimistisch.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/kns/news.de
Tour de France 2019Giulia Gwinn, Sara Däbritz und Co.ZDF-Fernsehgarten vs. Immer wieder sonntagsNeue Nachrichten auf der Startseite