19.02.2018, 16.41 Uhr

Was bedeutet OAR?: DAS ist für die "Olympischen Athleten aus Russland" verboten

Russische Sportler starten bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang unter der Bezeichnung

Russische Sportler starten bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang unter der Bezeichnung "Olympische Athleten aus Russland", kurz OAR. Bild: Carl Sandin / Bildbyran via ZUMA Press / picture alliance / dpa

Bei den Olympischen Spielen für sein Land zu starten, in das Olympiastadion einzulaufen und sich von Fans bejubeln zu lassen, ist für Sportler die größte Ehre überhaupt - manch einem Athleten ist das Gefühl, sein Land zu vertreten, mehr wert als Weltrekorde und Medaillen. Doch bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang sucht man vergeblich nach Athleten, die unter der russischen Flagge antreten. Der öffentlich gewordene Dopingskandal untersagte russischen Sportlern die Teilnahme an den Winterspielen. Nur mit einem Trick konnten aus Russland stammende Sportler überhaupt bei Olympia antreten.

Russische Sportler gehen bei Olympia 2018 als OAR an den Start

Das Olympische Komitee hatte sich zu einem Kompromiss bereit erklärt, Sportler aus Russland unter dem Etikett "Olympische Athleten aus Russland", kurz OAR, starten zu lassen. Dafür mussten die Olympioniken einige Abstriche machen: Bei der Eröffnungszeremonie wurde den Sportlern die Ehre aberkannt, die russische Fahne ins Stadion zu tragen, auch die Landeshymne erklang nicht. Doch nicht nur darin unterscheiden sich die olympischen Sportler von ihren Konkurrenten aus anderen Ländern, wie bei "Sportbuzzer" erklärt wird.

Strenge Auflagen! Diese Regeln gelten für Olympische Athleten aus Russland

Den Sportlern, die bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang für Russland starten, ist es auch strengstens verboten, sich während der Spiele in den sozialen Netzwerken als russischer Athlet zu präsentieren. Erlaubt ist lediglich die Selbstbezeichnung als "Olympischer Athlet aus Russland". Auch darüber hinaus wird den OAR-Sportlern ganz genau auf die Finger geschaut. Wer sich ordnungsgemäß benimmt und nicht mit Regelverstößen während der Winterspiele auffällt, der hilft als OAR dabei, die Chancen auf Aufhebung der Suspendierung der russischen Mannschaft zu erhöhen.

OAR bei Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeonchang - DAS ist tabu!

Zu den Regeln gehört unter anderem, dass sich die Olympischen Athleten aus Russland im Sinne des Internationalen Olympischen Komitees verhalten müssen, ausschließlich von IOC gestellte Kleidung bei den Wettkämpfen tragen müssen und sich öffentlich nicht mit der russischen Fahne zeigen dürfen. Zudem müssen OAR-Sportler darauf verzichten, bei Siegerehrungen die russische Hymne zu hören. Darüber hinaus verpflichten sich die Olympischen Athleten aus Russland, sich detailliert über Dopingkontrollen und verbotene Substanzen zu informieren und den Konsum derselben zu vermeiden.

Auch interessant: Deutschland auf Platz 2! Schon jetzt mehr Medaillen bei Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeonchang als 2014 in Sotschi.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/kad/news.de
Cristiano RonaldoMichael SchumacherRente in DeutschlandNeue Nachrichten auf der Startseite