30.05.2019, 07.25 Uhr

Europa League 2018/19 - Ergebnisse aktuell: Chelsea siegt über Arsenal London

Wer schnappt sich in diesem Jahr den Europa-League-Pokal?

Wer schnappt sich in diesem Jahr den Europa-League-Pokal? Bild: dpa

Die Entscheidung in der Europa League 2018/19 ist gefallen. Im Finale am 29. Mai 2019 beerbte der FC Chelsea gegen Arsenal London den EL-Titelverteidiger Atlético Madrid. Alle Informationen und Spielberichte zu den EL-Spielen von der Qualifikation über den 1. Spieltag der Gruppenphase bis hin zum Endspiel lesen Sie hier im Überblick.

+++ 29.05.2019: FC Chelsea gewinnt zum zweiten Mal die Europa League +++

Der FC Chelsea hat zum zweiten Mal nach 2013 die Fußball-Europa-League gewonnen. Die Blues setzten sich am Mittwoch im Endspiel in Baku gegen den Londoner Stadtrivalen FC Arsenal mit 4:1 (0:0) durch. Der schwach spielende deutsche Ex-Nationalspieler Mesut Özil, der als einziger von vier Deutschen im Kader beider Clubs zum Einsatz kam, wartet damit weiter auf den ersten internationalen Vereins-Titel. Ohne den aus politischen Gründen fehlenden Henrich Mchitarjan verfehlte Arsenal zudem den ersten Europacup-Sieg seit 25 Jahren und damit auch die nachträgliche Qualifikation für die Champions League.

Den Weg zum Erfolg der Blues im Olympiastadion von Baku, in dem wie erwartet rund 10 000 Plätze leer blieben, ebnete Frankreichs Weltmeister Olivier Giroud mit dem Führungstreffer in der 49. Minute und einem herausgeholten Elfmeter. Ausgerechnet Giroud, der von 2012 bis 2018 für Arsenal auf Torejagd gegangen war und nun mit seinem elften Treffer im laufenden Wettbewerb auch Torschützenkönig wurde. Der Frankfurter Luka Jovic (10 Tore) folgt dahinter.

Nach den Toren des Spaniers Pedro (60.) und zweimal Eden Hazard (65./Foulelfmeter, 71.) war der fünfte Europacup-Sieg insgesamt und der zweite in der Europa League nach 2013 für Chelsea perfekt. Daran änderte auch das Gegentor des eingewechselten Alex Iwobi nichts (69.). Die Qualifikation für die Königsklasse hatte die Mannschaft von Trainer Maurizio Sarri, der von Juventus Turin umworben wird, ohnehin schon sicher.

+++ 29.05.2019: Europa League: Özil einziger Deutscher in der Startelf - Cech spielt +++

Mesut Özil steht als einziger deutscher Fußball-Profi beim Europa-League-Endspiel zwischen dem FC Chelsea und dem FC Arsenal in der Startelf. Während der Weltmeister von 2014 bei Arsenal beginnt, sitzen die Nationalspieler Shkodran Mustafi und Torhüter Bernd Leno bei den Gunners zunächst nur auf der Bank. Chelseas Antonio Rüdiger fehlt wegen einer Meniskus-Operation.

Gegenüber Leno bekam Petr Cech (37) im letzten Spiel seiner Karriere den Vorzug. Der Tscheche ist zwar der etatmäßige Europacup-Torhüter, während Leno in der Premier League spielt. Dennoch war sein Einsatz offen gewesen, weil Cech zur kommenden Saison wohl als Sportdirektor zum Final-Gegner Chelsea wechselt.

Die fünf ehemaligen Bundesliga-Profis in den beiden Kadern - Andreas Christensen (früher Mönchengladbach) bei Chelsea sowie Sokratis, Pierre-Emerick Aubameyang (beide Dortmund), Sead Kolasinac (Schalke) und Granit Xhaka (Mönchengladbach) spielen derweil alle von Beginn an. Der Ex-Dortmunder Henrich Mchitarjan hatte die Reise nach Baku wegen politischer Spannungen zwischen Aserbaidschan und seinem Heimatland Armenien nicht angetreten.

+++ 29.05.2019: Londoner Europacup-Finale: Viel Politik - und jetzt endlich Fußball +++

Granit Xhaka hatte genug. Der frühere Mönchengladbacher Fußball-Profi saß auf dem Podium, um über das erste Europapokal-Finale seiner Karriere zu sprechen. Doch dann kamen wieder vor allem Fragen zu Henrich Mchitarjan. "Natürlich sind wir enttäuscht darüber, dass er nicht hier ist", sagte der Schweizer dann: "Aber wir haben in den letzten Tagen sehr viel über Micki gesprochen und über Politik. Jetzt wird es Zeit, wieder über Fußball zu sprechen. Wir wollen den Pokal gewinnen, natürlich auch für ihn."

Die Diskussionen um den Ex-Dortmunder Mchitarjan haben das Sportliche vor dem Europa-League-Finale zwischen den englischen Premier-League-Rivalen FC Chelsea und dem FC Arsenal am Mittwoch in den Hintergrund gedrängt. Mchitarjan hat wegen der politischen Spannungen zwischen seinem Heimatland Armenien und Ausrichter Aserbaidschan auf die Reise nach Baku verzichtet.

Das taten auch viele englische Fans. Zuerst beklagten die Fangruppen die nur rund 6.000 Tickets pro Verein als "lächerlich", dann schickten sie rund die Hälfte der Karten zurück. Weil die Reise in den Kaukasus für die meisten zu beschwerlich und zu teuer war. So drohen im rund 68.000 Zuschauer fassenden Olympiastadion einige leere Plätze.

Dabei bietet das Spiel sportlich viel Reizvolles: Arsenal könnte mit seinem ersten Europacup-Titel seit 25 Jahren die Champions-League-Teilnahme retten, die Chelsea schon sicher hat. Erstmals wird in der Europa League der Videobeweis eingesetzt. Erstmals treffen in diesem Wettbewerb zwei Vereine aus einer Stadt aufeinander.

Arsenals Teammanager Unai Emery hat den Pokal schon dreimal mit dem FC Sevilla gewonnen. Und in Arsenal-Keeper Petr Cech steht einer der besten Torhüter der vergangenen beiden Jahrzehnte vor seinem letzten Spiel. Das er möglicherweise auf der Bank verbringt, weil darüber gemunkelt wird, dass er Sportdirektor werden soll - ausgerechnet bei Chelsea. Spielt Cech nicht, ersetzt ihn wie in der Liga Nationaltorhüter Bernd Leno, neben Mesut Özil und Shkodran Mustafi einer von drei Deutschen bei Arsenal. Chelseas Antonio Rüdiger fehlt verletzt.

Für genug Brisanz ist also auch abseits der politischen Diskussionen gesorgt. Und vielleicht geht zumindest ab 21.00 Uhr am Mittwoch Xhakas Wunsch in Erfüllung und es wird vor allem wieder über Fußball geredet.

+++ 28.05.2019: Europa-League-Finale: Der Titel wird nach London gehen +++

Der Europa-League-Sieger 2019 wird in jedem Fall aus London kommen. Im Olympiastadion von Baku treten am Mittwoch (21.00 Uhr MESZ/RTL, Nitro und DAZN) der FC Chelsea und der FC Arsenal gegeneinander an. Es ist das erste Mal in diesem Wettbewerb, dass zwei Vereine aus derselben Stadt das Endspiel bestreiten.

Der FC Chelsea ist trotz insgesamt nur vier Siegen einer von fünf Vereinen, die alle Europapokale schon gewonnen haben. Arsenal gewann nur einen: 1994 den Europapokal der Pokalsieger. Die Blues, die im Halbfinale Eintracht Frankfurt ausschalteten, sind als Dritter der Premier League schon für die Champions League der kommenden Saison qualifiziert.

Arsenal kam in der heimischen Liga auf Platz fünf und kann durch einen Finalsieg noch das Ticket für die Königsklasse lösen. Bei einer Niederlage müssten sie in der kommenden Saison wieder in der Europa League spielen.

Wegen der politischen Spannungen zwischen Aserbaidschan und seinem Heimatland Armenien fehlt bei Arsenal der Ex-Dortmunder Henrich Mchitarjan.

+++ 28.05.2019: Vor Europa-League-Finale: Chelsea-Coach weicht Fragen zu Juve aus +++

Teammanager Maurizio Sarri ist am Tag vor dem Europa-League-Finale mit dem FC Chelsea gegen den FC Arsenal Fragen über einen möglichen Wechsel zu Juventus Turin ausgewichen. «Im Moment denke ich nur an das Finale. Und meine Spieler haben einen Anspruch darauf, dass ich nur über das Finale spreche», sagte der Italiener mit Blick auf das Endspiel am Mittwoch (21.00 Uhr MESZ/RTL, Nitro und DAZN) in Baku.

Sarri hat noch zwei Jahre Vertrag bei den Blues, steht aber in der Kritik. Er selbst sprach von einer "sehr guten Saison. Und wenn wir die Europa League gewinnen, war es eine wunderbare."

Juventus trennte sich trotz der achten Meisterschaft in Serie von Trainer Massimiliano Allegri. In Turin würde Sarri Trainer von Superstar Cristiano Ronaldo und den Deutschen Emre Can und Sami Khedira werden.

+++ 28.05.2019: Cech oder Leno? Arsenal-Coach Emery verrät nichts +++

Teammanager Unai Emery vom FC Arsenal hat nicht verraten, ob Petr Cech in seinem letzten Profi-Spiel oder der deutsche Nationalspieler Bernd Leno im Europa-League-Finale gegen den FC Chelsea im Tor stehen wird. "Ich will erst morgen mit den Spielern sprechen", sagte Emery am Dienstag.

Der 37 Jahre alte Cech wird nach dem Spiel am Mittwoch in Baku seine Karriere beenden. Normalerweise spielt der Tscheche im Europacup, Leno dafür in der Liga. Allerdings gibt es Gerüchte über eine Rückkehr Cechs zum Gegner Chelsea als Sportdirektor im Sommer. Von 2004 bis 2015 hatte er für die Blues gespielt. Dieser Zwiespalt spielt laut Emery aber keine Rolle. "Wie käme ich dazu, ihm nicht zu vertrauen" fragte er: "Ich vertraue ihm als Mensch und Profi. Er ist ein Gentleman."

+++ 28.05.2019: Beim Finale: Videobeweis erstmals in der Europa League im Einsatz +++

Im Finale zwischen den Londoner Fußball-Clubs FC Chelsea und FC Arsenal wird erstmals in der Europa League der Videobeweis zum Einsatz kommen. Insgesamt sind beim Spiel am Mittwoch (21.00 Uhr MESZ/RTL, Nitro und DAZN) in Baku laut UEFA acht Schiedsrichter im Einsatz: Neben Spielleiter Gianluca Rocchi aus Italien, seinen beiden Assistenten und dem Vierten Offiziellen in Massimiliano Irrati ein Video-Schiedsrichterassistent sowie zwei Assistenten für diesen und ein für Abseits-Situationen zuständiger Video-Assistent. Im Fall einer Verlängerung wäre erstmals ein vierter Wechsel erlaubt.

+++ 27.05.2019: Wegen UEFA-Richtlinien: Arsenal verzichtet auf Mchitarjan-Trikots +++

Aufgrund der Richtlinien der UEFA wird der FC Arsenal im Europa-League-Finale am Mittwoch gegen den FC Chelsea in Baku (21.00 Uhr MESZ/RTL, Nitro und DAZN) auf das geplante Tragen von Trikots von Henrich Mchitarjan beim Warmmachen verzichten. Wie die "Daily Mail" berichtet, wollten die Arsenal-Profis durch das Anziehen der Shirts an den früheren Dortmunder erinnern, der aus politischen Gründen nicht mit nach Baku geflogen ist. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) habe dies auf Nachfrage aber abgelehnt.

Die UEFA bestätigte den konkreten Fall auf Nachfrage nicht, verwies aber auf ihre Regeln. Sie erlaubt in ihren Regularien keine Kleidungsstücke, die "politischen, religiösen oder rassistischem Inhalt haben". Zudem muss sämtliche Spielkleidung vom Verband abgenommen sein.

Hintergrund der Absage Mchitarjans sind Spannungen zwischen seinem Heimatland Armenien und Final-Gastgeber Aserbaidschan. Der 30-Jährige hatte deshalb schon früher Europa-League-Spiele verpasst.

+++ 27.05.2019:Nitro überträgt Frankfurter Heimspiele in Europa-League-Qualifikation +++

Die Heimspiele von Eintracht Frankfurt in der Qualifikation zur Europa League werden live im Free-TV zu sehen sein. Wie in der Vorsaison überträgt der Fernsehsender Nitro die Partien des hessischen Fußball-Bundesligisten vor heimischer Kulisse. Die Eintracht steigt in der 2. Runde am 25. Juli und 5. August in das Geschehen ein. Der Gegner wird am 19. Juni ausgelost. Bei einem Weiterkommen geht es am 8. und 15. August mit Runde drei und am 22. und 29. August mit den Playoffs weiter. In der abgelaufenen Saison hatte die Eintracht das Halbfinale erreicht.

+++ 27.05.2019:Leno kritisiert Vergabe des Europa-League-Finales nach Baku +++

Arsenals deutscher Fußball-Torhüter Bernd Leno hat die Vergabe des Europa-League-Finales nach Baku aus zwei Gründen kritisiert. Den 27-Jährigen ärgert vor allem, dass Mitspieler Henrich Mchitarjan das Endspiel gegen den FC Chelsea am Mittwoch wegen Sicherheitsbedenken verpasst. "Das ist ein Skandal, dass er deswegen nicht spielen kann", sagte Leno in einem Interview des "Kicker" (Montagausgabe) über das Fehlen des früheren Dortmunders. "Er arbeitet die ganze Saison hart und kann dann aus politischen Gründen nicht mit zu so einem Finale kommen."

Hintergrund der Absage Mchitarjans sind Spannungen zwischen seinem Heimatland Armenien und Final-Gastgeber Aserbaidschan. Der 30-Jährige hatte deshalb schon früher Europa-League-Spiele verpasst.

Leno, der von Bundestrainer Joachim Löw für die EM-Qualifikationsspiele am 8. Juni in Borissow gegen Weißrussland und drei Tage darauf in Mainz gegen Estland nominiert wurde, ist mit der Ticketvergabe für das Finale ebenfalls nicht einverstanden: "Dass nur 6000 Fans pro Mannschaft Karten bekommen, ist auch komisch. Ich war 2012 beim Champions-League-Finale in München: Bayern gegen Chelsea. Da war die eine Ecke rot und die andere blau. Bei einem solchen Endspiel wie jetzt in Baku muss eine Hälfte blau und die andere rot sein - das macht doch den Fußball aus."

+++ 22.05.2019:FC Arsenal will UEFA wegen Mchitarjan zum Gespräch treffen +++

Nach dem Verzicht von Henrich Mchitarjan auf das Finale der Europa League will sich sein Arbeitgeber FC Arsenal bei der UEFA in einem offiziellen Gespräch über die Wahl von Baku als Final-Austragungsort beschweren. Das kündigte Arsenal-Geschäftsführer Vinai Venkatesham an. "Nach dem Finale werden wir uns auch persönlich mit ihnen (der UEFA) zusammensetzen und klarmachen, wie inakzeptabel das ist, und dass das weder Arsenal noch jemand anderem wieder passieren darf", hatte Venkatesham bei einer Fußball-Tagung der "Financial Times" in London gesagt.

Venkatesham, der das Amt beim englischen Premier-League-Club im vergangenen Jahr übernommen hatte, betonte, der Verein habe seine Bedenken zunächst schriftlich beim Europäischen Fußballverband (UEFA) klar kommuniziert, werde es dabei aber nicht belassen.

Mchitarjan hatte seine Teilnahme am Finale gegen den FC Chelsea am 29. Mai wegen Sicherheitsbedenken abgesagt. "Mir fehlen die Worte", sagte Venkatesham. "Wir glauben nicht, dass er reisen kann, und das ist außerordentlich traurig."

Hintergrund der Absage Mchitarjans sind politische Spannungen zwischen seinem Heimatland Armenien und Aserbaidschan. Der 30 Jahre alte Ex-Dortmunder hatte deshalb schon früher Europa-League-Spiele verpasst.

+++ 21.05.2019: Laut Sky Sport News: Cech kehrt als Sportdirektor zu Chelsea zurück +++

Der langjährige Weltklasse-Torhüter Petr Cech kehrt zur kommenden Saison offenbar als Sportdirektor zum FC Chelsea zurück. Das berichtet der britische TV-Sender Sky Sport News am Dienstag. Pikanterweise bestreitet der Keeper sein letztes Pflichtspiel gegen Chelsea, und zwar im Europa-League-Finale am 29. Mai im Dress des Londoner Rivalen FC Arsenal. Ob Cech oder der Ex-Leverkusener Bernd Leno im Tor stehen wird, darauf hat sich Arsenal-Coach Unai Emery noch nicht festgelegt.

Cech spielte von 2004 bis 2015 für den FC Chelsea, mit dem er 2012 die Champions League und ein Jahr später die Europa League gewann. Danach wechselte der 37 Jahre alte Tscheche zum FC Arsenal, kam dort in dieser Saison nach der Verpflichtung von Leno aber weniger zum Einsatz.

+++ 21.05.2019: Sicherheitsbedenken: Mchitarjan verzichtet aufs Europa-League-Finale +++

Wegen der Sorgen um seine Sicherheit wird Angreifer Henrich Mchitarjan nicht mit dem FC Arsenal zum Europa-League-Finale nach Baku reisen. Die Entscheidung traf der frühere Bundesliga-Profi gemeinsam mit seiner Familie. Das gab der Verein am Dienstag bekannt. "Es tut weh, dass ich das verpasse", twitterte Mchitarjan mit Blick auf das Endspiel am 29. Mai gegen den FC Chelsea. Hintergrund der Entscheidung sind politische Spannungen zwischen Aserbaidschan und Mchitarjans Heimat Armenien. Schon früher hatte der ehemalige Dortmunder deshalb Auswärtsspiele verpasst.

"Das ist eine sehr persönliche Angelegenheit", sagte Arsenal-Coach Unai Emery am Dienstag und machte damit klar, dass er den Angreifer in Baku gern dabei gehabt hätte. "Aber wir können da nichts machen", sagte Emery. "Wir müssen das respektieren." Der Spanier verglich die Situation mit politischen Problemen im Baskenland.

Die Gunners hatten die UEFA schon vergangene Woche wegen der strapaziösen Anreise und des begrenzten Ticketkontingents für den Austragungsort Baku offen kritisiert - und legten nun nach. "Wir sind sehr traurig, dass ein Spieler ein großes europäisches Finale aufgrund solcher Umstände verpasst", schrieben die Londoner.

Die UEFA indes betonte, sie habe "eine Zusicherung für die Sicherheit des Spielers in Aserbaidschan von den höchsten Behörden des Landes eingefordert und bekommen. Als Ergebnis dieser Garantien wurde ein umfassender Sicherheitsplan entwickelt und dem Club ausgehändigt."

Doch der konnte Mchitarjan und seine Familie offenbar nicht überzeugen. "Wir haben alle Optionen ausgiebig geprüft, damit Micki im Kader stehen kann", erklärte Arsenal auf seiner Website, "aber nachdem wir das mit Micki und seiner Familie besprochen haben, haben wir uns darauf geeinigt, dass er nicht mitreisen wird."

Am Montag hatte der Botschafter Aserbaidschans in Großbritannien, Tahir Taghizadeh, beim Sender Sky Sports eine Gesprächseinladung an Mchitarjan ausgesprochen. "Lasst uns ein tolles Finale haben, ein tolles Event", sagte Taghizadeh, der vor "politischen Spielchen" warnte. "Aber ich hoffe, darum geht es nicht", sagte er.

Schon in den Jahren 2015 und 2018 hatte Mchitarjan mit Borussia Dortmund und Arsenal Europa-League-Spiele bei den aserbaidschanischen Clubs FK Qäbälä und Qarabag Agdam versäumt - unbedeutende Partien im Vergleich zum nun bevorstehenden Endspiel. "Micki war auf unserem Weg ins Finale ein Schlüsselspieler", teilte Arsenal mit, "deshalb ist das aus Sicht der Mannschaft ein großer Verlust für uns."

+++ 13.05.2019: Italiener Rocchi leitet Europa-League-Finale in Baku +++

Der Italiener Gianluca Rocchi leitet das Finale der Europa League zwischen den beiden englischen Premier-League-Clubs FC Chelsea und FC Arsenal in Baku. Wie die Schiedsrichterkommission der Europäischen Fußball-Union (UEFA) am Montag bekanntgab, komplettieren seine Landsleute Filippo Meli und Lorenzo Manganelli das Team des 45-Jährigen. Das Finale wird am 29. Mai (21.00 Uhr) im Olympiastadion der Hauptstadt von Aserbaidschan angepfiffen.

Das Spiel zwischen den Clubs aus London ist Rocchis erstes Europa-League-Finale. 2017 hatte er die Partie um den UEFA-Supercup zwischen Manchester United und Real Madrid geleitet. Rocchi ist seit 2008 internationaler Referee und pfiff in der laufenden Saison sechs Partien der Champions League.

Seiten: 123
Michael Schumacher Uli HoeneßWetter im August 2019Neue Nachrichten auf der Startseite