22.04.2017, 12.00 Uhr

3. Bundesliga - Ergebnisse hier!: FSV Zwickau schlägt Fortuna Köln am 34. Spieltag

3. Liga: Auch am 34. Spieltag wird um jeden Punkt gekämpft.

3. Liga: Auch am 34. Spieltag wird um jeden Punkt gekämpft. Bild: dpa

Eine Serie von neun Spielen ohne Niederlage lässt Holstein Kiel mit Nachdruck auf die Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga nach über drei Jahrzehnten hoffen. «Wenn man vier Tage vor Schluss auf Rang zwei steht, soll man da sagen: Ich will ins gesicherte Mittelfeld? Ich will aufsteigen, die Mannschaft will aufsteigen», sagte Kapitän Rafael Czichos am Samstag im NDR Fernsehen. Kurz zuvor hatten die Kieler dank des 2:0 (0:0) gegen den Chemnitzer FC den zweiten Platz in der 3. Fußball-Liga erobert.

Kiel hofft auf Zweitliga-Rückkehr nach über drei Jahrzehnten

1981 spielte Holstein zuletzt in der zweiten Liga. Vor zwei Jahren verpassten die Kieler den Aufstieg in der Nachspielzeit der Relegation. Diesmal soll es klappen, und das ohne Zusatzschicht. Der zehnte Heimsieg in dieser Saison kam da gerade recht. Marvin Ducksch (56. Minute) und Dominick Drexler (60.) erzielten vor 6000 Zuschauern im Holstein-Stadion die Tore. «Nach zwei Minuten waren wir voll im Spiel und haben permanent auf ein Tor gespielt. Ich freue mich über einen richtig guten Auftritt», sagte Trainer Markus Anfang. Er hatte die Norddeutschen erst im Laufe der Saison übernommen.

Es ist allerdings knapp. Momentan trennt Kiel nur das deutlich bessere Torverhältnis vom punktgleichen Tabellendritten, 1. FC Magdeburg (55). Holstein erzielte 50 Tore bei 24 Gegentreffern, Magdeburg kommt auf 47 Tore, kassierte allerdings 32 Gegentreffer.

Magdeburg besiegt Großaspach

Der 1. FCM verdankte den Sprung auf Rang drei seinem Kapitän und Torjäger Christian Beck, der beim 2:1 (1:1)-Heimsieg über die SG Sonnenhof Großaspach beide Tore erzielte. Der Führungstreffer war auch noch Becks 100. Treffer im Trikot des ehemaligen Europapokalsiegers. Nur einen Punkt hinter Holstein und Magdeburg lauert Jahn Regensburg, am kommenden Samstag muss Kiel beim SSV zum Aufstiegsgipfel antreten.

Den Kampf die Plätze zwei und drei kann sich Tabellenführer MSV Duisburg mit Gelassenheit ansehen. Die Meidericher haben nach dem 3:2 (0:2) gegen den FSV Frankfurt sechs Punkte Vorsprung. «Solange wir unsere Spiele gewinnen, können alle anderen machen, was sie wollen», sagte Mittelfeldspieler Fabian Schnellhardt. Gegen den FSV drehte die Mannschaft von Trainer Ilja Gruew zum sechsten Mal in dieser Saison einen Rückstand und gewann am Ende - drei Toren in acht Minuten sei Dank. «Wie das passiert ist, ist uns ehrlich gesagt egal. Wir haben die drei Punkte, der Rest interessiert nicht», sagte Angreifer Stanislav Iljutcenko.

FSV Zwickau schlägt Fortuna Köln in der dritten Liga

Auch Platz vier, der zur Teilnahme am DFB-Pokal berechtigt, ist heiß umkämpft. Der FSV Zwickau schaffte am Sonntag mit dem 2:1 gegen Fortuna Köln den Anschluss an die Gruppe von fünf Teams, die sich darauf Hoffnungen macht.

Am Tabellenende schöpft der SC Paderborn wieder Hoffnung, den dritten Abstieg innerhalb von drei Jahren noch verhindern zu können. Beim Debüt des neuen Trainers Steffen Baumgart feierten die Paderborner einen 3:1 (1:0)-Erfolg über die Sportfreunde Lotte. Der Rückstand auf den rettenden 17. Rang (SV Werder Bremen II. nach einem 0:2 gegen Hansa Rostock) verringerte sich auf einen Punkt. «Wir wollten zeigen, dass wir eine Mannschaft sind und uns den Respekt zurückerarbeiten. Die Mannschaft ist an ihre Grenze gegangen», sagte Baumgart.

Noch nicht gesichert ist Köln nach der Niederlage in Zwickau, und auch nicht der FC Rot-Weiß Erfurt. Der kam am Sonntag gegen Preußen Münster erneut nicht über ein torloses Remis hinaus und rangiert vier Punkte vor Paderborn.

Seiten: 12
Michael Schumacher Uli HoeneßMeghan Markle wieder schwanger?Neue Nachrichten auf der Startseite