26.01.2016, 08.45 Uhr

Football Leaks Akten: Nach Mesut Özil: Welche Profis müssen noch bangen?

Auch die Vertragsinhalte von Mesut Özil landeten dank

Auch die Vertragsinhalte von Mesut Özil landeten dank "Football Leaks" als PDF im Netz. Bild: dpa

Von news.de-Redakteurin Ines Fedder

Wer braucht da schon einen Rucksackgate wie beim HSV, wenn man mit einem Klick ein weitaus größeres Fußball-Beben in Gang setzen kann? Vor den Bloggern der Plattform "Football Leaks" jedenfalls zittert die halbe Welt. Und das völlig zurecht. Denn mit der Whistleblower-Plattform haben die Vereine ihren bisher schwersten Gegner vor sich. Aber wer oder was steckt eigentlich hinter "Football Leaks"?

Football Leaks - Mehr Transparenz dank Profi-Verträge im Netz?

Die portugiesische Seite hat es sich laut eigener Aussage zu eigen gemacht, Transferlügen zu entlarven und den Fußballsport transparenter zu machen. Und das ist den Bloggern bisher auf voller Linie geglückt. Auch Vertragsinternas vom Weltmeister Mesut Özil in aller Ausführlichkeit nachzulesen - die Veröffentlichung solch brisanter Informationen ist nicht nur für die betroffenen Spieler ein Problem. Vor allem die Funktionäre und Vereine schauen geschockt auf das Treiben der Hacker. Denn wie im Falle Gareth Bales zu lesen, sind in den Verträgen oft brisante Informationen, welcher der Öffentlichkeit bewusst vorenthalten werden sollten.

Gareth Bale Transfer: Vertragsabsprachen dokumentiert bei Football Leaks

So sollte die Ablösesumme Bales von Tottenham Hotspur zu Real Madrid ganz bewusst verschleiert werden. In der Presseeklärung (zu lesen auf "Football Leaks") steht ganz bewusst, dass statt dem Kaufpreis von 100.759.418 Euro ein falscher Kaufpreis der Öffentlichkeit benannt werden sollte. Was folgte: Ein Aufschrei der Fans. Denn unter anderem nach dem Fifa-Skandal traut man den Fußball-Bossen einfach nicht mehr über den Weg.

Football Leaks will nachlegen: Das war noch nicht das Ende!

Trotz Strafanzeige diverser Vereine hält sich "Football Leaks" aufrecht. Mehrmalige Serververlegungen machen das Erreichen der Internet-Plattform allerdings nicht immer ganz einfach. Die Macher der Site sind sich dennoch sicher: Niemand kann "Football Leaks" mundtot machen. Und wenn man der Kampfansage glauben mag, war das noch lange nicht das Ende! Laut eigenen Angaben verfüge "Football Leaks über circa 300 Gigabyte Daten, darunter auch Informationen zum ehemaligen Weltfußballer Cristiano Ronaldo. Und wie die Darlegung der Vertragsinhalte Özils aktuell zeigt, ist eines sicher: Aufhören werden die Hacker noch lange nicht.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

ife/sam/news.de
Marco Simoncelli, Shoya Tomizawa und Co.Manuel NeuerZDF-Fernsehgarten 2019Neue Nachrichten auf der Startseite