15.07.2015, 15.54 Uhr

Skandal geht weiter!: Tränenreicher Wechsel von "San Iker" nur der Anfang

Von news.de-Volontärin Ines Fedder

Tränenreicher Abschied von Torwart-Legende Iker Casillas bei Real Madrid.

Tränenreicher Abschied von Torwart-Legende Iker Casillas bei Real Madrid. Bild: dpa

Iker Casillas ist nicht erst seit dem Gewinn des Weltmeistertitels in Spanien eine Legende. 16 Jahre beim Hauptstadtclub Real Madrid und zahlreiche Titel pflastern den steilen Karriere-Aufstieg des 34-Jährigen Torwarts. Doch anstatt den Weggang eines der verdientesten Spieler bei Real Madrid gebührend zu würdigen, gab es für den Keeper einen Abgang, der den Mobbing-Anschuldigungen mehr als gerecht wird.

Lesen Sie auch: Diese Spielerfrauen sind echte Tribünen-Hingucker!

Iker Casillas und sein Aus bei Real Madrid: Pressekonferenz eine Farce!

Bei der ersten Pressekonferenz zeigt sich der Weltklasse-Torhüter wie ein Häufchen Elend. Mit gesenktem Kopf und Trauermiene saß er vor den Reportern - allein und den Tränen nahe! Bevor ihm die Worte versagen, ließt er seinen wohl durchdachten und gut vorbereiteten Zettel vor. "Der Tag ist gekommen, an dem ich diesem Verein auf Wiedersehen sagen muss, der mir alles gegeben hat", so Iker Casillas. Wirklich alles? Real Madrid selbst fühlte sich offenbar nicht einmal berufen, einen Clubverantwortlichen an Casillas Seite zu stellen - vom "Hände schütteln" oder einem freundlichen "Danke" fehlte jede Spur. Sogar bei Twitter ließ Real Madrid den Torhüter nur kurz nach seinem Wechsel einfach fallen!

Ebenfalls interessant: Wechselt Mario Gomez in die türkische Süper Lig.?

Mobbing von Real-Boss Florentino Perez? Darum wechselt Iker Casillas nach Porto

Die Fakten: Iker Casillas soll seit Monaten bei Real Madrid systematisch rausgemobbt worden sein. Hauptverantwortlicher dafür sei Präsident Florentino Perez, der den Torhüter schnell loswerden wollte. "Such Dir einen anderen Verein", soll er gesagt haben, berichten spanische Medien. Die Pressekonferenz des Torhüters, die man lediglich als Farce beschreiben kann, wundert daher niemanden. Was Real Madrid scheinbar nicht berücksichtigte: Die Öffentlichkeit mag es nicht, wenn ihre Helden einfach fallen gelassen werden.

Passend dazu: So viel Spaß hat Schweinsteiger bei seinem neuen Club in England!

Doch noch ein rühmlicher Abschied von Casillas? Lobeshymnen reinste Heuchelei!

Die Reaktion auf die unrühmliche Verabschiedung war gigantisch. Der Verein musste etwas tun und arrangierte schnell eine neue PK. Dieses Mal mit Trophäensammlung und der Anwesenheit von Real Madrid Präsident Florentino Perez: "Gestern verabschiedete sich Iker Casillas und heute möchte ich es sein, der ihn verabschiedet", so der Real-Boss im zweiten Anlauf. Die Zeitung "Mundo Deportivo" erklärte die späte Lobeshymne auf den Keeper zu eine mit "heuchlerischen Klang". Casillas Mutter Mari Carmen wettert im Nachgang : "Pérez hat meinen Sohn nie gemocht. Er hat hochgewachsene Torhüter lieber, wollte jahrelang (Gianluigi) Buffon holen."

Von den Strapazen in Madrid kann sich Casillas nun beim FC Porto erholen. Für knapp 10 Millionen Euro wechselt der Keeper ablösefrei nach Portugal. die Differenz zwischen Casillas' Gehalt und dem, was der Torhüter in den nächsten zwei Jahren bei Real verdient hätte, zahlt Real Madrid.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

ife/loc/news.de
Fotostrecke

Das sind die bestbezahltesten Fußballer der Welt

Michael Schumacher aktuellMichael SchumacherMeghan Markle + Prinz HarryNeue Nachrichten auf der Startseite