27.12.2014, 08.00 Uhr

Vierschanzentournee 2014/15: Nach Abbruch in Oberstdorf! Deutsche ohne Chance

Ein Skiflug-König mit Siegambitionen, ein Rückkehrer mit Top-Potenzial und ein cooler Joker: Angeführt von einem hoffnungsvollen Trio wollen Deutschlands Skispringer die seit 2008/09 andauernde Vorherrschaft des Erzrivalen Österreich bei der Vierschanzentournee 2014/15 brechen und 13 Jahre nach dem Grand Slam von Sven Hannawald endlich wieder selbst triumphieren.

Nach dem Abbruch des Auftaktspringens der Vierschanzentournee unternehmen die Skispringer an diesem Montag in Oberstdorf den zweiten Anlauf. Um 17.30 Uhr (ARD und Eurosport) soll der am Sonntag vom Winde verwehte Wettbewerb erneut gestartet werden. Es ist das erste Mal, dass der Auftakt im Allgäu verschoben werden musste. Für das Springen auf der Schattenbergschanze sind zehn deutsche Athleten qualifiziert.

Harting und Höfl-Riesch: Das sind die Sportler des Jahres!

Vierschanzentournee 2014/15: Deutsche kaum noch mit Chancen bei Tour

Die deutschen Skispringer haben kaum noch Chancen auf den ersten Tournee-Sieg seit 13 Jahren. Im dichten Schneetreiben von Oberstdorf schafften es die deutschen Adler beim Premieren-Sieg des Österreichers Stefan Kraft nicht in die Top Zwölf. Bundestrainer Werner Schuster sprach in der ARD von einem «katastrophalen Wettkampf». Als bester DSV-Springer landete Severin Freund 24 Stunden nach dem abgebrochenen Auftaktspringen nur auf dem 13. Platz. Richard Freitag kam nur auf Rang 15.

Skispringen live im TV: Alle Termine der Springen der Vierschanzentournee 2014/15

Alle Termine und Springen der Vierschanzentournee 2014/15 finden Sie hier in der Übersicht:

Oberstdorf:

Sa., 27. Dez. 2014/16.30 Uhr: 1. Springen, Qualifikation
So., 28. Dez. 2014/16.30 Uhr: 1. Springen, ABBRUCH
Mo., 29. Dez. 2014/17.30 Uhr: 1. Springen

Garmisch-Partenkirchen:

Mi., 31. Dez. 2014/13.45 Uhr: 2. Springen, Qualifikation
Do., 1. Jan. 2015/14.00 Uhr: 2. Springen

Bundestrainer Werner Schuster geht optimistisch in die Vierschanzentournee 2014/15.

Bundestrainer Werner Schuster geht optimistisch in die Vierschanzentournee 2014/15. Bild: dpa

Innsbruck:

Sa., 3. Jan. 2015/14.00 Uhr: 3. Springen, Qualifikation
So., 4. Jan. 2015/14.00 Uhr: 3. Springen

Bischofshofen:

Mo., 5. Jan. 2015/16.30 Uhr: 4. Springen, Qualifikation
Di., 6. Jan. 2015/16.30 Uhr: 4. Springen

Kabel Deutschland TV
Fernsehen mit Kabel Deutschland: digital, HD, mit großer Auswahl, zeitversetzem Fernsehen und bis zu 200h Stunden Aufnahmezeit mit dem Digitalen HD-Video-Rekorder.

Vierschanzentournee 2014/15 bei ARD, ZDF und Eurosport im TV und Live-Stream

Bei der TV-Übertragung der Vierschanzentournee 2014/15 wechseln sich ARD und ZDF ab. Das Erste zeigt das Auftaktspringen in Oberstdorf und das zweite Springen in Garmisch-Partenkirchen. Springen drei und vier laufen dann im ZDF. Sportsender Eurosport zeigt alle Springen ausnahmslos live im Free-TV.

Auch im Internet können Skisprung-Fans die Vierschanzentournee 2014/15 verfolgen. ARD und ZDF bieten in ihren Mediatheken eien kostenlosen Live-Stream parallel zum TV-Programm an. Zudem gibt es auf sportschau.de sowie zdfsport.de einen Live-Ticker und viele Video mit Experten-Analysen und Highlights. Eurosport ist mit dem Eurosportplayer online empfangbar, dieser ist allerdings kostenpflichtig.

Einen detaillierten TV-Plan finden Sie im Folgenden:

Samstag, 27. Dezember 2014:

Vierschanzentournee in Oberstdorf
16.00/16.15 Uhr Qualifikation, Das Erste/Eurosport

Sonntag, 28. Dezember 2014:

Vierschanzentournee in Oberstdorf
16.15 Uhr 1. und 2. Durchgang, Das Erste/Eurosport

Mittwoch, 31. Dezember 2014:

Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen
13.30/13.15 Uhr Qualifikation, Das Erste/Eurosport

Donnerstag, 1. Januar 2015:

Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen
12.45/13.45 Uhr 1. und 2. Durchgang, Das Erste/Eurosport

Samstag, 3. Januar 2015:

Vierschanzentournee in Innsbruck
14.00/13.45 Uhr Qualifikation, ZDF/Eurosport

Sonntag, 4. Januar 2015:

Vierschanzentournee in Innsbruck
13.50/13.45 Uhr 1. und 2. Durchgang, ZDF/Eurosport

Montag, 5. Januar 2015:

Vierschanzentournee in Bischofshofen
16.10/16.15 Uhr Qualifikation, ZDF/Eurosport

Dienstag, 6. Januar 2015:

Vierschanzentorunee in Bischofshofen
16.30/16.00 Uhr 1. und 2. Durchgang, ZDF/Eurosport

Zehn Tipps für sicheren Skiurlaub
Unfallchirurgen raten
zurück Weiter

1 von 9

Skispringen verpasst? Vierschanzentournee 2014/15 als Wiederholung im TV und online sehen

Wer eines oder mehrere Springen der Vierschanzentournee 2014/15 verpasst haben sollte, wird sowohl im TV als auch online fündig. Eurosport wiederholt die Springen meist am Folgetag sowie direkt vor Ausstrahlung des jeweils aktuellen Springens noch einmal im Free-TV. In den Mediatheken von Eurosport sowie ARD und ZDF gibt es zudem zahlreiche Video, die die Springen im Nachgang ausführlich aufarbeiten.

Das deutsche Aufgebot für die Vierschanzentournee 2014/15: Severin Freund, Richard Freitag und Co.

Skiflug-Weltmeister Severin Freund führt das 13-köpfige Aufgebot der deutschen Skispringer für die 63. Vierschanzentournee an. Neben dem zehnmaligen Weltcupsieger nominierte Bundestrainer Werner Schuster die Team-Olympiasieger Marinus Kraus und Andreas Wank sowie Richard Freitag, Markus Eisenbichler, Michael Neumayer und Debütant Stephan Leyhe für die internationale Gruppe. Beim Auftakt in Oberstdorf an diesem Sonntag und beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen dürfen sechs weitere DSV-Springer aus der nationalen Gruppe starten.

Das DSV-Aufgebot:

Markus Eisenbichler (Siegsdorf), Richard Freitag (Aue), Severin Freund (Rastbüchl), Marinus Kraus (Oberaudorf), Stephan Leyhe (Willingen), Michael Neumayer (Oberstdorf), Andreas Wank (Hinterzarten)

Nationale Gruppe: Sebastian Bradatsch (Ruhla), Tim Fuchs (Degenfeld), Karl Geiger (Oberstdorf), Martin Hamann (Aue), Daniel Wenig (Berchtesgaden), Paul Winter (Willingen)

Ergebnisse der Vierschanzentournee in Oberstdorf

Ergebnisse der Qualifikation in Oberstdorf: Richard Freitag Fünfter

1. Springen: 1. Stefan Kraft (Österreich) 291,9 Pkt. (136,5/129,0 m); 2. Michael Hayböck (Österreich) 285,0 (137,5/132,5); 3. Peter Prevc (Slowenien) 283,9 (139,5/125,5); 4. Kamil Stoch (Polen) 274,9 (129,0/131,0); 5. Andreas Kofler (Österreich) 274,8 (135,5/126,0); 6. Anders Fannemel (Norwegen) 270,7 (128,5/131,0); 7. Roman Koudelka (Tschechien) 265,3 (131,0/127,0); 8. Noriaki Kasai (Japan) 264,3 (137,5/123.0); 9. Daiki Ito (Japan) 262,5 (128,0/128,0) und Jernej Damjan (Slowenien) 262,5 (126,5/130,5); ...13. Severin Freund (Rastbüchl) 255,0 (126,0/124,5); 15. Richard Freitag (Aue) 251,4 (124,5/125,0); 18. Marinus Kraus (Oberaudorf) 246,9 (129,0/118,0); 19. Stephan Leyhe (Willingen) 241,8 (120,0/119,5); 22. Daniel Wenig (Berchtesgaden) 236,1 (116,0/119,5); 25. Michael Neumayer (Oberstdorf) 230,2 (124,5/123,0); 38. Karl Geiger (Oberstdorf) 104,8 (115,5); 39. Andreas Wank (Hinterzarten) 104,6 (115,5); 44. Markus Eisenbichler (Siegsdorf) 87,0 (107,0); 47. Tim Fuchs (Degenfeld) 76,7 (103,0)

Vierschanzentournee-Gesamtwertung, nach dem 1. Springen: 1. Stefan Kraft (Österreich) 291,9 Pkt.; 2. Michael Hayböck (Österreich) 285,0; 3. Peter Prevc (Slowenien) 283,9; 4. Kamil Stoch (Polen) 274,9; 5. Andreas Kofler (Österreich) 274,8; 6. Anders Fannemel (Norwegen) 270,7; 7. Roman Koudelka (Tschechien) 265,3; 8. Noriaki Kasai (Japan) 264,3; 9. Daiki Ito (Japan) 262,5 und Jernej Damjan (Slowenien) 262,5; ...13. Severin Freund (Rastbüchl) 255,0; 15. Richard Freitag (Aue) 251,4; 18. Marinus Kraus (Oberaudorf) 246,9; 19. Stephan Leyhe (Willingen) 241,8; 22. Daniel Wenig (Berchtesgaden) 236,1; 25. Michael Neumayer (Oberstdorf) 230,2

Weltcup-Gesamtwertung, nach 10 von 32 Wettbewerben: 1. Michael Hayböck (Österreich) 513 Pkt.; 2. Anders Fannemel (Norwegen) 512; 3. Roman Koudelka (Tschechien) 506; 4. Peter Prevc (Slowenien) 450; 5. Severin Freund (Rastbüchl) 443; 6. Stefan Kraft (Österreich) 437; 7. Simon Ammann (Schweiz) 390; 8. Gregor Schlierenzauer (Österreich) 341; 9. Noriaki Kasai (Japan) 268; 10. Jernej Damjan (Slowenien) 255; ...12. Richard Freitag (Aue) 214; 13. Markus Eisenbichler (Siegsdorf) 210; 15. Marinus Kraus (Oberaudorf) 176; 22. Andreas Wellinger (Ruhpolding) 78; 23. Michael Neumayer (Oberstdorf) 76; 32. Stephan Leyhe (Willingen) 41; 33. Andreas Wank (Hinterzarten) 39; 57. Daniel Wenig (Berchtesgaden) 9

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/news.de/dpa
Fotostrecke

Die vier Schanzen im Überblick

Formel-1-Unfälle von Niki Lauda, Ayrton Senna und Co.Michael Schumacher aktuellFrühlingsanfang 2019Neue Nachrichten auf der Startseite