12.06.2016, 08.01 Uhr

Aktivkohle: Schwarzes Wunderpulver oder gefährlicher Detox-Trend?

Aktivkohle gilt als Gesundheitswunder. Doch was steckt dahinter?

Aktivkohle gilt als Gesundheitswunder. Doch was steckt dahinter? Bild: Screenshot Instagram / katees2509

Von news.de-Redakteurin Anika Bube

Black is beautiful! Jetzt soll Schwarz auch noch schön machen. Ein neuer Trend überschwemmt die Beautyszene seit einigen Monaten und nun ist Aktivkohle auch in der Foodszene angelangt. Schwarzes Wasser und schwarzes Eis sind die Trends des Sommers. Die Leckereien sollen jedoch nicht nur schmecken und sättigen, sondern dazu noch entgiftend wirken. Auch Promis wie Khloé Kardashian schwören auf die Charcoal. Doch was steckt wirklich hinter dem schwarzen Pulver? Macht Aktivkohle wirklich schön?

Ein von TinyTuesdays (@tinytuesdays) gepostetes Foto am

Aktivkohle wird aus Naturfasern wie Hartholz, Kokosnuss-Schalen, Bambus, Torfmoos oder Olivenkernen gewonnen. Diese werden verkohlt und danach mit Wasserdampf oder Luft bei sehr hohen Temperaturen aktiviert. Durch die feinen Poren wirkt die Kohle wie ein Schwamm, der giftige Stoffe aufsaugt und aus dem Körper spült. Das schwarze Pulver wird nämlich nicht verdaut.

Detox- und Anti-Aging-Wirkung - Aktivkohle macht schön

In der Medizin wird Aktivkohle gegen Durchfall und Vergiftungen eingesetzt. Doch das sind nicht die einzigen Anwendungen. Das schwarze Mineral kann nämlich noch viel mehr. Kohletabletten sollen außerdem Blähungen und Magenschmerzen deutlich reduzieren.

Einige schwören auf die entgiftende Wirkung der Aktivkohle. Da das Mineral Giftstoffe absorbiert, soll sich dies auch auf das Hautbild auswirken und sogar Schäden reparieren. Entsprechende Studien gibt es allerdings noch nicht, die einen Anti-Aging-Effekt bestätigen.

Bestellen Sie sich hier Aktivkohle für den Hausgebrauch!

Ein von Kate Speakman

Aktivkohle gegen Juckreiz nach Insektenstichen

Auch bei Insektenstichen wirkt das schwarze Pulver wahre Wunder. Einfach 1/2 Teelöffel mit einem Esslöffel Wasser mischen und auf die Hautstelle geben. Mit einem Verband abdecken und für zwei bis vier Stunden einwirken lassen.

Seiten: 12
Fotostrecke

Das schmieren wir uns ins Gesicht!

Zahnpasta, Duschgel und Co.Mythos oder WahrheitKate Middleton, Meghan Markle, Prinzessin MadeleineNeue Nachrichten auf der Startseite