27.03.2016, 15.51 Uhr

Fuck for Forest und Co.: Was ist eigentlich ein Öko-Porno?

Öko-Porno wird selbst von den Machern unterschiedlich definiert. (Symbolbild)

Öko-Porno wird selbst von den Machern unterschiedlich definiert. (Symbolbild) Bild: fotolia/archikatia

Auch wenn die meisten unter dem Begriff Öko-Porno "Sexfilmchen, die draußen im Grünen gedreht werden", verstehen, so verfolgen Öko-Pornos tatsächlich ein anderes Ziel. Allerdings werden die auch unterschiedlich interpretiert.

Öko-Porno: Fuck for Forest für eine bessere Umwelt

Die Skandinavier Leona Johansson und Tommy Hol Ellingsen gründeten 2004 zum Beispiel das Projekt "Fuck for Forest". Ihr Ziel: Sex für eine bessere Umwelt. Sie sind der festen Überzeugung, dass man das Schöne im Leben mit dem Nützlichen bestens verbinden kann. Für einen Monatsbeitrag von 12 Euro sind Dutzende Sex-Clips auf "fuckforforest.com" zu sehen. Wie "bild.de" berichtet, stammt das meiste Geld für die Öko-Projekte von Ecoporn-Aktivisten.

Themen: Porno, Sex
Seiten: 12
Fotostrecke

Stars mit Porno-Erfahrung

Zahnpasta, Duschgel und Co.Mythos oder WahrheitWetter im Oktober 2019Neue Nachrichten auf der Startseite