14.10.2015, 15.34 Uhr

Pflegetipps für die Winterzeit : Das brauchen jetzt Haut und Haar

In der kalten Jahreszeit brauchen Haut und Haar besondere Pflege.

In der kalten Jahreszeit brauchen Haut und Haar besondere Pflege. Bild: Fotolia.com/alphaspirit

Von news.de-Volontärin Anne Geyer

Wenn die Temperaturen sinken, verringert sich automatisch auch der Feuchtigkeitsgehalt in der Luft, denn kalte Luft ist viel trockener als warme. Das macht unserer Haut und unseren Haaren zu schaffen. Dazu kommt dann noch die trockene Heizungsluft in Wohnung und Büro. Fallen die Temperaturen unter acht Grad Celsius, stellt die Haut die Talkproduktion ein. Die Folge ist vor allem für die Haut verheerend, denn das bedeutet auch einen dünneren Säureschutzmantel und generell weniger Wasser in der Haut, da Feuchtigkeit nicht mehr so gut gebunden werden kann.

1. Die richtige Lippenpflege im Winter

Wer kennt es nicht - im Winter werden die Lippen als erstes trocken, spröde und reißen ein. Da ist der Griff zum Pflegestift Routine. Doch das tut den Lippen auf lange Sicht nicht gut. Achten Sie auf pflanzliche Wachse und Öle in Ihrem Lippenpflegeprodukt. Zur Not kann man auch mal eine reichhaltige Creme auf die Lippen auftragen, um die Lippen wieder geschmeidig werden zu lassen.

2. Wasserverdunster als Feuchtigkeitskick

Der trockenen Heizungsluft in geschlossenen Räumen kann man mit einem Wasserverdunster entgegenwirken. Um die Feuchtigkeit im Raum konstant zu halten, kann man einfach eine flache Schale mit Wasser direkt auf den Heizkörper stellen. Das Wasser verdampft nach und nach und befeuchtet so die Luft auf natürliche Weise. Zudem sollte der Raum alle zwei Stunden kurz gelüftet werden. Auch Zimmerpflanzen können bei der Raumbefeuchtung helfen.

3. Haare brauchen im Winter besonders viel Pflege

Nicht nur die Haut, auch die Haare leiden im Winter an der Trockenheit drinnen und draußen. Deshalb sollten Sie hin und wieder eine Kur machen. Dabei hilft zum Beispiel eine Ei-Butter-Zucker-Haarkur oder eine mit Honig, Ei und Olivenöl. Das kräftigt das Haar und spendet gleichzeitig Feuchtigkeit.

4. Reichhaltige Bäder für das Wohlbefinden - und die Haut

Ein warmes Bad im Winter bewirkt oft Wunder und wärmt den Körper so richtig durch. Versetzt man das Wasser mit ein paar Tropfen ätherischen Ölen, pflegt man gleichzeitig auch noch Haut und Haar. Man kann sich ja zum Beispiel auch einfach mal einen "Kleopatra-Tag" gönnen und das Bad mit Milch und Honig ins Wasser geben. Doch auch hier gilt Vorsicht: Zu heiß und zu lang sollte man nicht baden, denn für die Haut bedeutet das dann wiederum puren Stress. Die perfekte Badezeit beträgt nur 15 Minuten. Und auch die Art des Bades ist entscheidend: Statt eines Schaumbades sollte man lieber auf Ölbäder setzen - und das Eincremen nach dem Baden nicht vergessen!

Lesen Sie auch: Die fünf besten Tipps gegen den Herbstblues.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/bua/news.de
Mythos oder WahrheitHimmelfahrt am 30.05.2019Kate Middleton, Meghan Markle und Co.Neue Nachrichten auf der Startseite