18.04.2014, 06.00 Uhr

Peitschen, Nägel, Eierschlachten: Oster-Bräuche brutal!

Von news.de-Volontärin Ines Fedder

Wer zu Ostern in den Urlaub fährt, könnte schnell ein Trauma erleiden, denn die fremden Osterbräuche sind nicht immer so harmlos und friedlich, wie man vielleicht glauben möchte.

Osterritual auf den Philippinen: Die 19-jährige Maria Wendelyn Pedrosa lässt sich ans Kreuz nageln.

Osterritual auf den Philippinen: Die 19-jährige Maria Wendelyn Pedrosa lässt sich ans Kreuz nageln. Bild: dpa

Auf den Philippinen nageln sich Jesus-Anhänger ans Kreuz

Eine ganz besonders schlimme Form der Brutalität finden jährlich auf den Philippinen statt. Dort nageln sich tausende Jesus-Fanatiker mit echten Nägeln ans Kreuz - ganz nach dem Vorbild Jesus Christus. Die Tortour beginnt dabei bereits auf dem Weg zur Kreuzigung:

Die Männer ziehen barfuß durch die Straßen und schlagen sich dabei mit Glassplitter präparierten Peitschen brutal auf den Rücken, um so ihre Sünden zu sühnen.

Passanten am Wegesrand treten und beschmeißen die fanatischen Jesus-Anhänger zusätzlich auf ihrem schmerzhaften «Kreuzzug». Die Prozedur ist so heftig und blutig, dass selbst der Vatikan sich gegen die radikale Form der Selbstkasteiung ausspricht.

Zehn Fakten über Ostern
Interessante Fakten über Ostern
zurück Weiter

1 von 10

«Peitschenmontag»: In der Slowakei werden die Frauen geschlagen

Nicht ganz so blutig und dennoch sehr schmerzhaft ist der Ostermontag in der Slowakei: Dort werden jedes Jahr tausende Frauen von ihren Männern geschlagen. Die Tradition des «Badens und Schlagens» soll eigentlich dem Wohle der Frauen dienen - tut es aber nicht!

Während die weibliche Bevölkerung zu Hause bleiben muss, ziehen die Männer am Ostermontag los und begeben sich auf lustige «Frauenjagd». Mit einem Eimer Wasser und einer Rute bewaffnet gehen sie von Tür zu Tür, überschütten die Frauen mit Wasser und schlagen daraufhin mit einer Rute auf sie ein - eine schmerzhafte Prozedur!

Anschließend bespritzen die Männer die wehrlosen Frauen mit Parfüm, um angeblich deren Attraktivität zu steigern. Das chauvinistische Ritual ist allgemein anerkannt. Viele Frauen fühlen sich sogar benachteiligt, wenn sie weder geschlagen, noch gebadet werden.

Es sollen schließlich Krankheiten und böse Geister vertrieben werden. Natürlich nur bei den Frauen! Ostermontag ist in der Slowakei auch auch als «Peitschenmontag» bekannt.

Seiten: 123
Fotostrecke

Brutale Osterbräuche und skurrile Traditionen

Zahnpasta, Duschgel und Co.Mythos oder WahrheitWetter aktuell im September 2019Neue Nachrichten auf der Startseite