16.03.2014, 08.00 Uhr

Vergewaltigung, Mord, Raubüberfälle: Würden Sie hier Urlaub machen wollen?

Von news.de-Redakteurin Claudia Löwe

Haben Sie Ihren Sommerurlaub 2014 schon geplant? Wahrscheinlich gehören Sie zu jenen Zeitgenossen, die zwei Wochen Sonnenschein und Strandfeeling in einem friedlichen Urlaubsdomizil bevorzugen. Allerdings gibt es auch Ferienziele, die alles andere als paradiesisch sind - und an denen Touristen des Öfteren Opfer von Raubüberfällen, Mord, Vergewaltigungen und Bombenangriffen werden.

Indien und Thailand als Vergewaltigungs-Hotspots

Eine der problematischen Urlaubsregionen ist Indien. Atemberaubende Sehenswürdigkeiten wie das Taj Mahal oder der Lotustempel in Neu-Delhi verlieren ihre Reize, wenn man die Übergriffe auf Touristen bedenkt. Beispielsweise macht der Fall eines Ehepaares aus der Schweiz Schlagzeilen, das von sechs Indern gewaltsam überfallen und ausgeraubt wurde. Die wehrlose Frau wurde zudem Opfer einer brutalen Gruppenvergewaltigung. In den Medien wurde zudem Anfang 2014 von weiteren Vergewaltigungen von ausländischen Urlauberinnen berichtet. Auch in Thailand können Urlauber ihre Ferien nicht immer unbeschwert genießen. Hier wurden unter anderem Ende 2013 zwei junge Russinnen Opfer sexueller Übergriffe.

Wenn der Traumurlaub zum Horrortrip wird: In vielen Urlaubsregionen lauern zahlreiche Gefahren auf Touristen.

Wenn der Traumurlaub zum Horrortrip wird: In vielen Urlaubsregionen lauern zahlreiche Gefahren auf Touristen. Bild: dpa

Ägypten ist für viele Deutsche ebenfalls ein traumhaftes Urlaubsland - doch so mancher Zwischenfall trübt auch hier die Urlaubsfreude. Entführungen von Touristen sind in Nordafrika leider keine Seltenheit - vor sechs Jahren traf es beispielsweise ein Gruppe von Wüstensafari-Touristen. Die Entführer verschleppten die Reisegruppe über den Sudan und Libyen bis in den Tschad, erst nach zehn Tagen ließen die Kidnapper ihre Opfer gehen.

Seiten: 12
Fotostrecke

Auf nach Afghanistan

Zahnpasta, Duschgel und Co.Mythos oder WahrheitWetter im September 2019 aktuellNeue Nachrichten auf der Startseite