11.06.2019, 18.41 Uhr

Prinz Harry bei "Trooping the Colour": Experte sicher: DESHALB litt Prinz Harry neben seiner Frau

Warum schaute Prinz Harry so kritisch?

Warum schaute Prinz Harry so kritisch? Bild: dpa

Bei all dem "Trooping the Colour"-Wirbel um Herzogin Meghan Markles (37) ersten öffentlichen Auftritt nach der Geburt von Sohn Prinz Archie und der niedlichen Show der Mini-Royals um Prinz Louis auf dem Balkon des Buckingham-Palasts blieb ein Royal bislang beinahe ohne Betrachtung. Doch wer ganz genau ein Auge auf Prinz Harry (34) warf, durfte sich schon die Frage stellen: War beim Herzog von Sussex alles in bester Ordnung?

"Trooping the Colour" 2019: Miese Laune bei Prinz Harry

Man konnte sich zumindest nicht des Eindrucks erwehren, dass der 34-Jährige nicht so wirklich glücklich wirkte mit seiner Anwesenheit in einer Kutsche neben seiner Frau Meghan, Schwägerin Kate Middleton (37) und Stiefmutter Camilla Parker Bowles (71). Es wird doch nicht die illustre Damen-Runde der Grund dafür sein, dass Harry ungewohnt sauertöpfisch aus der Wäsche guckte, während der Rest des Quartetts äußerst redselig erschien und sogar zu Scherzen aufgelegt schien.

Royal-Experte sicher: Harry leidet an Schlafmangel

Entspannt geht anders.

Entspannt geht anders. Bild: dpa

War dem guten Harry etwa eine Laus über die Leber gelaufen? Gab es Streit mit seiner Liebsten? Eine reichlich simple Erklärung für Harrys Verhalten lieferte Royal-Experte Russell Myers nach der Parade in der britischen Lifestyle- und Unterhaltungsshow-Show "Lorraine" (ITV): Er geht davon aus, dass Harry aufgrund seines frisch geborenen Kindes derzeit deutlich sichtbar an Schlafmangel leiden würde. Der Experte offenbarte das ganze royale Drama im Frogmore Cottage, dem neuen Zuhause der Sussex-Familie.

Lesen Sie auch:"Es fallen Teile von mir ab!" Schockierendes Gesundheits-Geständnis von Prinz Philip

Prinz Harry muss sich mit Baby Archie die Nacht um die Ohren schlagen

Harry und Meghan haben demnach angeblich die passende Nanny für Archie immer noch nicht gefunden. Großmutter Doria Ragland, der Meghan mittlerweile übrigens zum Verwechseln ähnlich sieht, sei wieder in die USA zurückgekehrt und so müsse sich wohl Harry die eine oder andere Nacht um die Ohren schlagen, vermutetMyers. Da kann man dann schon einmal Verständnis für seinen "leidenden" Gesichtsausdruck mitbringen. Wahrscheinlich hätte Harry der Veranstaltung ein kleines Schläfchen vorgezogen.

rut/sba/news.de
Christian Rach privatKate Middleton, Meghan Markle, Prinz WilliamZDF-FernsehgartenNeue Nachrichten auf der Startseite