13.06.2019, 09.25 Uhr

Queen Elizabeth II.: Königin in Gefahr? Giftige Killer-Raupen im Garten der Queen

Muss sich Queen Elizabeth II. Sorgen um ihre Gesundheit machen?

Muss sich Queen Elizabeth II. Sorgen um ihre Gesundheit machen? Bild: dpa

Schock für Queen Elizabeth II. und ihre Familie! Im Garten der Königin haben sich offenbar hochgiftige Raupen ausgebreitet. Die schwarzköpfigen Eindringlinge können unter anderem Asthmaanfälle bis hin zu tödlicher Atemnot auslösen. Doch das ist noch längst nicht alles, was die kleinen Plagegeister dem Menschen antun können.

Queen Elizabeth II. in Gefahr? Killer-Raupen im Garten von Windsor Castle entdeckt

Entdeckt wurden die gefährlichen Killer-Raupen im Garten von Windsor Castle, der offiziellen Wochenend-Residenz der Queen. Wie unter anderem das britische Blatt "Mirror" berichtet, wurden die wurmförmigen Larven hauptsächlich im Windsor Great Park gesichtet, der nur wenige Meter entfernt von der königlichen Residenz in der StadtBerkshire entfernt liegt.

Eichen-Prozessionsspinner auf dem Vormarsch! So gefährlich sind die Gifthärchen der Raupen

Die Parkchefs warnen nun eindringlich vor den Gefahren der kleinen Raupen. "Bitte vermeiden Sie den Kontakt mit den Raupen", teilte ein Sprecher des Windsor Parks mit. Demnach könne das Berühren der Larven derEichen-Prozessionsspinner nicht nur zu einerakuten, allergischen Reaktion des Immunsystems führen, sondern auch einen schweren Hautausschlag nach sich ziehen. Besonders giftig sind dabei die mehr als 63.000 giftigen Härchen der Raupen, die sie zur Selbstverteidigung verwenden. Diese Gifthärchen können mühelos in die Haut eindringen und zudem in die Augen und in die Atemwege von Menschen gelangen. Zu den Symptomen zählen heftiger Juckreiz, Quaddel-Bildung, Eiterbläschen, Raupendermatitis, Asthma und Knötchen.

Eichen-Prozessionsspinner sind Gefahr für Mensch und Tier

Die haarigen Insekten sind demnach eine Gefahr für Mensch und Tier, die in Südeuropa bereits mehrere Todesfälle verursacht haben sollen.Zudem gelten die kleinen gefräßigen Raupen als regelrechte Baumzerstörer, die sich vorwiegend von den Blättern der Eiche ernähren. Auch im königlichen Park gibt es einige alte Eichen, die bis zu 1.000 Jahre alt sind. Der ortsansässige Bewohner Viv Ayre erklärte imGespräch mit "Mirror":"Lassen Sie Ihren Hund nicht in die Nähe dieser Raupen. Vor ein paar Jahren hätte mein kleiner Hund dadurch fast sein Leben verloren." Auch er selbst habe eigenen Angaben zufolge lange unter dem Ausschlag gelitten, der durch die kleinen Raupen ausgelöst wurde.

Arzt warnt vor gefährlichem Asthma-Anfall: Queen Elizabeth II. sollte Windsor Castle vorerst meiden

Vor allem Menschen, die unter Asthma leiden, sollten den Kontakt mit den giftigen Raupen dringend meiden, warntDr. Andy Whittamore. Bleibt nur zu hoffen, dass die Queen Elizabeth II. und ihre Familie vorerst auf einen Ausflug nach Windsor Castle verzichten werden.

 

sba/loc/news.de
Die GeissensMuriel BaumeisterUnwetter in Europa im August 2019Neue Nachrichten auf der Startseite