07.06.2019, 08.08 Uhr

New York Times: Madonna fühlt sich durch Zeitungsartikel "vergewaltigt"

Madonna bei den MTV Video Music Awards in der Radio City Music Hall  in New York

Madonna bei den MTV Video Music Awards in der Radio City Music Hall in New York Bild: JStone / Shutterstock.com/spot on news

Madonna (60, "Madame X") hat mit scharfen Worten einen Beitrag der "New York Times" über sie kritisiert. "Madonna at Sixty" ("Madonna im Alter von 60") von Vanessa Grigoriadis (45) war am Mittwoch veröffentlicht worden. "Ich fühle mich vergewaltigt", schrieb die Sängerin auf Instagram dazu. Madonna hatte zuvor bereits zu einem Online-Leak von Songs aus ihrem Album "Rebel Heart" (2015) gesagt, sie habe sich "vergewaltigt gefühlt". Für diesen Vergleich wurde sie kritisiert, was auch in dem "New York Times"-Porträt erwähnt wird. Nun erklärt Madonna: "Und ja, ich darf diese Analogie verwenden, weil ich mit 19 vergewaltigt wurde."

"Madame X" von Madonna gibt es hier

Die Sängerin schreibt in ihrem Post weiter, dass Grigoriadis Monate mit ihr verbracht habe und "Zugang zu einer Welt hatte, die viele Menschen nicht zu sehen bekommen". Aber nachdem der Artikel veröffentlicht wurde, erklärt Madonna nun: "Ich bereue, auch nur 5 Minuten mit ihr verbracht zu haben."

"Oberflächliche Dinge"

"Zu sagen, dass ich von dem Artikel enttäuscht war, wäre eine Untertreibung", so Madonna weiter. Sie kritisierte, dass die Autorin ihre Aufmerksamkeit auf "belanglose und oberflächliche Dinge" gerichtet habe und die "endlosen Äußerungen über mein Alter, das niemals erwähnt worden wäre, wenn ich ein MANN gewesen wäre!"

Grigoriadis erwähnt Schwierigkeiten, die Madonna ihrer Meinung nach mit zunehmendem Alter als Popstar hat. Sie müsse sich mit dem Thema befassen, so die Autorin, erklärt aber auch, dass sich der Popstar offenbar nicht öffnen wollte. Madonna sei "wie ein Kaktus mit Stacheln" gewesen, die sie vor jedem schützen, der ihr zu nahekomme, "insbesondere vor Journalisten". "Ich hatte nicht das Gefühl, genug von ihren wirklichen Gedanken über ihr wirkliches Leben zu hören", schreibt sie an einer Stelle.

spot on news
Bonnie StrangeJana Ina und Giovanni Zarrella privatPrinz Harry ganz emotionalNeue Nachrichten auf der Startseite