20.05.2019, 22.45 Uhr

Manfred Burgsmüller: Der deutsche Fußball trauert um Manni Burgsmüller

Manni Burgsmüller ist am Samstag verstorben

Manni Burgsmüller ist am Samstag verstorben Bild: imago images / Sven Simon/spot on news

Am vergangenen Samstag ist Manni Burgsmüller (1949 - 2019) überraschend verstorben, wie am Montag zunächst die "Bild" berichtet hat. Die Stürmer-Legende wurde 69 Jahre alt. Unter anderem viele Fußballvereine meldeten sich in den sozialen Medien, um sich von dem ehemaligen Bundesliga- und Nationalspieler zu verabschieden.

Manni Burgsmüller spielte lange bei Werder Bremen und Borussia Dortmund. Hier gibt es Fan-Artikel beider Vereine!

Eine der ersten Bundesligavereine, der sich zu Wort meldete, war Borussia Dortmund. Bei Twitter schrieb der BVB: "Ein ganz großer Borusse ist von uns gegangen. Ruhe in Frieden, Manni Burgsmüller!" Der Stürmer hatte in den 1970ern und 1980ern mehrere Jahre bei Dortmund gespielt. Zuvor stand Burgsmüller auch einige Jahre bei Rot-Weiss Essen unter Vertrag. Der Traditionsverein ließ wissen: "Rot-Weiss Essen trauert um Manni"

Bewegende Worte

Der FC Schalke 04 erklärte bei Twitter zuvor: "Mit Manni Burgsmüller verstirbt ein ganz Großer des deutschen Fußballs leider viel zu früh." Man spreche sein aufrichtiges Beileid aus. "Einer der erfolgreichsten deutschen Torjäger aller Zeiten ist von uns gegangen. Ruhe in Frieden, Manni", meinte auch die TSG Hoffenheim. Und der 1. FC Köln schrieb: "RIP, Manni Burgsmüller! Wir trauern um ein Schlitzohr und einen tollen Kicker."

Auch die Deutsche Fußball Liga (DFL) bestätigte den Tod von Burgsmüller. "Der deutsche Fußball trauert um Manfred Burgsmüller, der die Bundesliga zu seiner aktiven Zeit mit seinem unglaublichen Torinstinkt geprägt hat und mit 213 Treffern bis heute zu den erfolgreichsten Torjägern in der Geschichte der höchsten deutschen Spielklasse zählt", hieß es in einem Tweet.

Der SV Werder Bremen, für den der Stürmer zwischen 1985 und 1990 spielte, habe mit "großer Trauer und Bestürzung" vom Tode Burgmüllers erfahren. "Der SV #Werder trauert um einen großen Werderaner. Ruhe in Frieden, Manni." Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) meldete sich auf seinem englischsprachigen Twitter-Account und erklärte "Rest in peace, Manni."

spot on news
Themen: Fußball
Bonnie Strange, Mia Julia Brückner, Uta KargelBarbara Schöneberger, Vanessa Mai, Beatrice EgliUnwetter-Warnung aktuell für DeutschlandNeue Nachrichten auf der Startseite