13.05.2019, 17.33 Uhr

Norwegen: Prinzessin Märtha Louise von Norwegen liebt einen Schamanen

Prinzessin Märtha Louise hat einen neuen Mann an ihrer Seite

Prinzessin Märtha Louise hat einen neuen Mann an ihrer Seite Bild: imago images / E-PRESS PHOTO.com/spot on news

Die norwegische Prinzessin Märtha Louise (47) ist frisch verliebt - und hält damit auch nicht hinter dem Berg. "Er hat mein Leben verändert", schreibt die Schwester von Kronprinz Haakon (45) auf ihrer Instagram-Seite. Dort zeigt sie sich nun erstmals mit neuem Mann an ihrer Seite. Es ist der US-amerikanische Schamane Durek Verrett, der der 47-Jährigen gezeigt habe, "dass bedingungslose Liebe auf diesem Planeten tatsächlich existiert".

Das Buch "Hochsensibel geboren: Wie Empfindsamkeit stark machen kann" von Prinzessin Märtha Louise gibt es hier zu kaufen

Seit wann Prinzessin Märtha Louise und ihr neuer Lebensgefährte ein Paar sind, ist nicht bekannt. Die beiden wirken auf den Bildern jedoch recht vertraut. Der Schamane bringe die Norwegerin so zum Lachen, wie es sonst keiner könne. "Ich bin so glücklich und gesegnet, ihn als Freund zu haben", lässt sie ihre Follower wissen.

Ansage an alle Kritiker

Ein Schamane an der Seite einer Prinzessin? Der 47-Jährigen scheint bewusst zu sein, dass sie mit ihrer neuen Liebe einige Anhänger des norwegischen Königshauses vor den Kopf stoßen könne. Möglicher Kritik greift sie bei Instagram vorweg: "Es ist nicht Ihre Aufgabe, meine Entscheidungen zu treffen oder mich zu beurteilen." Sie habe Durek Verrett nicht nach Schubladen oder Normen ausgewählt, sondern "aus Liebe". Sie versichert Fans und Kritikern: "Alles, was ich in diesem Moment weiß, ist, dass wir uns lieben und dass ich überglücklich bin."

Prinzessin Märtha Louise von Norwegen war 14 Jahre lang mit dem norwegischen Schriftsteller und Künstler Ari Behn verheiratet. 2016 ließen sie sich scheiden. Das Paar hat drei gemeinsame Töchter.

spot on news
Themen: Liebe, Norwegen
Victoria Swarovski oben ohneIngo Kantorek (†44) ist totMeghan Markle, Kate Middleton, Prinz WilliamNeue Nachrichten auf der Startseite