16.04.2019, 16.00 Uhr

Tony Hawk's Pro Skater: Verlierer des Tages

Der echte Tony Hawk

Der echte Tony Hawk Bild: JMA/starmaxinc.com/ImageCollect/spot on news

Es nicht leicht, eine Skateboard-Legende zu sein: Tony Hawk (50) hat im Alltag so seine ganz eigenen Probleme mit seinem berühmten Namen. Das fängt schon bei banalen Dingen wie einem Leihauto an, wie er auf Twitter schildert. Er suchte demnach auf einem Monitor des Autovermieters, auf dem alle Kunden aufgeführt sind, vergeblich nach seinem Namen. Also sprach er den verantwortlichen Mitarbeiter an. Dieser erklärte erstaunt: "Sie sind wirklich Tony Hawk!" Hawk: "Äh, ja. Ich habe meinen Namen draußen auf der Liste gesucht." Darauf gestand der Mitarbeiter: "Ich habe die Buchung gelöscht, da ich es für einen Fake hielt."

Schon ewig nicht mehr geskated? Skateboard von Tony Hawk kaufen und ab geht die Post

Doch es scheint auch tatsächlich Menschen zu geben, die nichts mit dem Namen der Skateboard-Legende anfangen können. Auf Twitter erinnerte sich Hawk an eine Begegnung im mexikanischen Cancún. Ein Mann wurde dort durch einen Freund auf Hawk aufmerksam gemacht. Er sprach den 50-Jährigen kurzerhand an und fragte ihn, ob er berühmt sei und man ihn "ergooglen" könne, was Hawk bejahte. Das Ergebnis: "Sie sind Tony Stark?" Knapp vorbei, mit Tony Stark alias "Iron Man" ist Hawk natürlich weder verwandt noch verschwägert.

spot on news
Prinz George wird 6 Jahre altMeghan Markle, Kate Middleton, Queen Elizabeth II.Uli HoeneßNeue Nachrichten auf der Startseite