11.04.2019, 09.00 Uhr

Meghan Markle schwanger: Plant sie eine Hausgeburt? DIESE Details blieben bisher geheim

Meghan Markle wird zum ersten Mal Mutter.

Meghan Markle wird zum ersten Mal Mutter. Bild: dpa

Sehnsüchtig wartet ganz Großbritannien auf die Geburt des ersten Kindes von Meghan Markle und Prinz Harry. Doch während das britische Königshaus zumindest den genauen Geburtstermin kennt, tappt die Weltöffentlichkeit diesbezüglich im Dunkeln. Als der Buckingham Palast verkündet hat, dass Herzogin Meghan schwanger ist, hieß es lediglich, das Baby komme im Frühjahr 2019 auf die Welt. Eine sehr ungenaue Angabe, doch typisch für die britischen Royals.

Meghan Markle schwanger - wann kommt das Baby?

Betrachtet man den kugelrunden Babybauch von Meghan Markle, so dürfte es jeden Augenblick so weit sein. Während der Geburtstermin also sichtbar näher rückt, kommen immer mehr Details die Geburt des Babys betreffend ans Tageslicht. Ebenso wie Kate Middleton muss sich auch Meghan Markle an strenge Geburtsregeln halten.

Meghan Markle spricht Machtwort zur Geburt ihres Babys

Unklarheiten gibt es unterdessen noch über den Ort der Geburt. Bisher wurde angenommen, Meghan Markle werde im Krankenhaus entbinden. Zwar nicht im St. Mary's Krankenhaus in London wie Herzogin Kate, aber in einer Klinik, welche näher an ihrem neuen Zuhause, dem Frogmore Cottage, gelegen ist.

Plant Herzogin Meghan eine Hausgeburt im Frogmore Cottage?

Doch diesen Meldungen widersprechen nun Freunde der 37-Jährigen. Gegenüber der "Daily Mail" äußerten diese, die Herzogin von Sussex plane eine Hausgeburt in ihrem neuen Heim. Damit wolle sie in die Fußstapfen von Queen Elizabeth II. treten, die jedes ihrer vier Kinder zu Hause zur Welt gebracht hat - entweder im Buckingham Palast oder aber im Clarence Haus. Auch die Monarchin selbst war eine Hausgeburt und erblickte 1926 im Haus ihrer Großeltern in Mayfair in London das Licht der Welt.

Sorge um das Royal-Baby! Prinz Harrys Ehefrau gilt als Risiko-Schwangere

Laut "Daily Mail" sei es dennoch nicht ausgeschlossen, dass die Herzogin von Sussex im Krankenhaus entbinden wird, da sie durch ihr Alter als Risiko-Schwangere eingestuft ist. Das Risiko einer Frühgeburt ist damit höher und die Notwendigkeit eines Kaiserschnittes nicht ausgeschlossen.

Schwangere Meghan Markle stimmt sich mit Yoga auf Geburt ein

Doch aktuell befindet sich Meghan Markle den Freunden aus Amerika zufolge in einem sehr guten physischen und psychischen Zustand. Noch immer praktiziere sie täglich Yoga und stimmt sich damit auf die bevorstehende Geburt ihres Babys ein. Damit stünde einer Hausgeburt im Frogmore Cottage nichts im Wege.

fka/kad/news.de
Fotostrecke

Herzogin Meghans schönste Schwangerschaftslooks

Meghan Markle, Kate Middleton und Prinzessin Eugenie schwangerQueen Elizabeth II. Manuel NeuerNeue Nachrichten auf der Startseite