26.02.2019, 09.47 Uhr

Meghan Markle auf Marokko-Tour: Tattoo-Schock! Bringt Herzogin Meghan ihr Baby in Gefahr?

Meghan Markle sorgte in Marokko nicht nur mit ihrer feuerroten Valentino-Robe für Aufsehen.

Meghan Markle sorgte in Marokko nicht nur mit ihrer feuerroten Valentino-Robe für Aufsehen. Bild: Hannah Mackay / PA Wire / Pool / picture alliance / dpa

Für Meghan Markle steht derzeit alles andere als Ruhe und Entspannung auf dem Terminkalender: Die schwangere Herzogin, die kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes steht, jettete am Samstag mit ihrem Ehemann Prinz Harry im Schlepptau nach Marokko, um dort im Rahmen eines dreitägigen Besuches offizielle Verpflichtungen wahrzunehmen. Und als wäre die engmaschig verplante Kurzreise für die schwangere Herzogin noch nicht anstrengend genug, sorgte die 37-Jährige mit einem winzigen Detail für Aufregung.

Meghan Markle in Marokko: Bringt DIESE Zeremonie ihr Baby in Gefahr?

Wenige Stunden, nachdem Herzogin Meghan an der Seite von Prinz Harry an einem Abendempfang des britischen Botschafters teilnahm und mit einer feuerroten Robe von Valentino alle Blicke auf sich zog, schlüpfte die gebürtige US-Amerikanerin in ein schlichteres Outfit, um ein Mädcheninternat im Atlasgebirge zu besuchen. In einem marineblauen Blazer und einer schwarzen Hose, kombiniert mit dunklen Pumps, informierte sich die Herzogin von Sussex über die Einrichtung. Um der werdenden Mutter eine Freude zu machen, wurde Meghan Markle eine besondere Überraschung zuteil.

Henna-Tattoo für schwangere Herzogin Meghan bei Marokko-Besuch

Der "Daily Mail" zufolge malte die 17-jährige Schülerin Samira der Herzogin ein traditionelles Henna-Tattoo auf die linke Hand. In dem nordafrikanischen Land sei es Tradition, eine Schwangerschaft mit derlei Körperkunst zu zelebrieren, um böse Geister von Mutter und Baby fernzuhalten. Während der Teenager die Hand von Meghan Markle mit der Hennafarbe verzierte, saß Prinz Harry neben seiner Gattin und verfolgte die Prozedur gespannt.

Meghan Markle zeigt ihr frisches Henna-Tattoo.

Meghan Markle zeigt ihr frisches Henna-Tattoo. Bild: Yui Mok / PA Wire / picture alliance / dpa

Gefahr für Mutter und Kind! DIESE Henna-Farbe löst Allergien aus

Allerdings können Färbeprozeduren mit Henna für Schwangere und ungeborene Babys durchaus gefährlich werden. In dem als schwarzes Henna bezeichneten Farbmix ist ein Stoff namensP-Phenylendiamin, kurz PPD, enthalten, der starke allergische Reaktionen hervorrufen kann. Ob die bedenkliche Farbe für das Hand-Tattoo von Meghan Markle benutzt wurde, ist nicht bekannt - vermutlich wurde jedoch natürliche Henna-Farbe verwendet, die keine Gefahr für Schwangere darstellen soll.

Auch Kate Middleton ließ sich während ihrer Schwangerschaft "tätowieren"

Meghan Markle ist übrigens nicht die erste schwangere Blaublüterin, die mit einem Henna-Tattoo für Furore sorgte: Während ihrer dritten Schwangerschaft mit Prinz Louis bekam Kate Middleton, die Schwägerin von Prinz Harry und Herzogin Meghan, einen ähnlichen Körperschmuck verpasst. Geschadet hat die temporäre Tätowierung offenbar weder Kate Middleton noch ihrem Nachwuchs: Der kleine Prinz Louis, der im April seinen ersten Geburtstag feiert, erfreut sich bester Gesundheit.

Folgen Sie News.de schon bei Facebookund Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de
Fotostrecke

Herzogin Meghans schönste Schwangerschaftslooks

Kate MiddletonBarbara Schöneberger, Vanessa Mai, Beatrice EgliMick SchumacherNeue Nachrichten auf der Startseite