28.01.2019, 09.34 Uhr

Meghan Markle und Prinz Harry: Schwangere Meghan in Gefahr - und Harry wird zum Grummel-Prinz

Meghan Markle hat den Ruf weg,

Meghan Markle hat den Ruf weg, "schwierig" zu sein - ein Schicksal, das auf Prinz Harry abfärbt? Bild: Danny Lawson / PA WIre / picture alliance / dpa

Lange kann es nicht mehr dauern, bis das erste Kind von Meghan Markle und Prinz Harry das Licht der Welt erblickt. Zwar ist der voraussichtliche Geburtstermin palastseitig noch nicht publik gemacht worden, doch dass der erste Nachwuchs der Ex-Schauspielerin und des jüngeren Bruders von Prinz William im Frühjahr 2019 geboren werden soll, steht bereits seit Monaten fest.

Meghan Markle in Gefahr - wegen DIESER Angewohnheit

Für Meghan Markle wäre damit die Zeit angebrochen, sich entspannt zurückzulehnen, während der letzten Wochen ihrer Schwangerschaft eine ruhige Kugel zu schieben und die traute Zweisamkeit mit ihrem Ehemann zu genießen - doch daraus wird vermutlich nichts. Schenkt man der aktuellen Berichterstattung in der britischen Regenbogenpresse Glauben, schwebt die schwangere Herzogin nämlich in nicht zu unterschätzender Gefahr. Schlimmer noch: Für die Gefährdung ihrer Sicherheit hat die Herzogin von Sussex selbst mit ihren für ein Mitglied der Königsfamilie ungewöhnlichen Handlungen gesorgt!

Schwangere Herzogin Meghan bringt sich wegen Autotüren in die Schusslinie

Bekanntlich ist Herzogin Meghan seit ihrer Heirat mit Prinz Harry eine selbstbewusste und emanzipierte Frau, die bei jeder sich bietenden Gelegenheit starre Traditionen des britischen Königshauses auszuweichen versucht. Dazu gehören nicht nur moderne Interpretationen des englischen Nachmittagstees, sondern auch die Angewohnheit, beim Aussteigen aus einem Auto selbst Hand anzulegen und eigenmächtig die Tür zu schließen. Royals wie Queen Elizabeth II. oder Kate Middleton kämen nie auf den Gedanken, nach dem Verlassen einer Limousine selbst die Tür ins Schloss fallen zu lassen, doch Meghan Markle sorgte mit derartigen Aktionen bereits für Aufsehen.

Sicherheitsexperten haben der 37-Jährigen jetzt jedoch ans Herz gelegt, sich künftig nicht mehr um derlei niedere Aufgaben zu kümmern - alles im Namen der Sicherheit, versteht sich. Wie in Medien wie der "Daily Mail" oder dem "Mirror" zu lesen ist, öffne Meghan Markle mit dem eigenmächtigen Zuschlagen von Autotüren Sicherheitsrisiken Tür und Tor. Da die königlichen Limousinen mit einem selbstschließenden Mechanismus ausgestattet seien, würde es Meghan Markle nicht gelingen, sich im Ernstfall rechtzeitig in Sicherheit zu bringen, sobald die Tür ins Schloss falle.

Prinz Harry wird immer grummeliger - ist Herzogin Meghan schuld?

Allerdings scheint Meghan Markle so kurz vor der Niederkunft nicht nur Kummer in Sachen Sicherheit zu haben. Auch in punkto Harmonie knirscht es bei der gebürtigen US-Amerikanerin und ihrem Ehemann Prinz Harry mächtig im Getriebe, wie an anderer Stelle im "Mirror" zu lesen ist. Ihren Ruf als biestiger Palast-Schreck mit hohen Ansprüchen hat Meghan Markle insgeheim weg, seitdem ihre Mitarbeiter scharenweise die Kündigung einreichten. Jetzt soll allerdings auch Prinz Harry, sonst als umgänglicher Kumpeltyp bekannt, charakterliche Eigenheiten entwickeln. Der 34-Jährige, der sich von seiner Ehefrau für einen vegetarischen Lebensstil ohne Alkohol oder Zigaretten begeistern ließ, scheint zunehmend an Umgänglichkeit einzubüßen. Seit seiner Hochzeit mit Meghan werde Prinz Harry zunehmend "grummelig", ist aus Palastkreisen zu vernehmen. Als Duo mit Herzogin Meghan sei der 34-Jährige regelrecht anstrengend. Bleibt nur zu hoffen, dass sich die Querelen legen, sobald das Baby des Paares auf der Welt ist...

Schon gelesen? Schock-Fotos! Herzogin Meghan schuld an DIESER Trennung

Folgen Sie News.de schon bei Facebookund Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de
Fotostrecke

Herzogin Meghans schönste Schwangerschaftslooks

Meghan Markle wieder schwanger?Meghan Markle, Kate Middleton, Prinz WilliamOnline-Konten am günstigstenNeue Nachrichten auf der Startseite