20.11.2018, 12.08 Uhr

Kate Middleton und Prinz William: Skandal! Das wird George und Charlotte schon erlaubt

Prinz William und Herzogin Kate bei der BBC in London.

Prinz William und Herzogin Kate bei der BBC in London. Bild: imago/Matrix/spot on news

Wie sicher sind Kinder, wenn sie sich im Internet bewegen, und wo lauern Gefahren des Cyber-Mobbings? Fast jedes Elternteil wird sich früher oder später mit diesen Fragen konfrontiert sehen - da machen auch die Promis keine Ausnahme. Ein aktuelles Beispiel sind Kate Middleton und Prinz William: Das Herzogenpaar von Cambridge hat selbst drei Kinder, den fünf Jahre alten Prinz George, die dreijährige Prinzessin Charlotte sowie Nesthäkchen Prinz Louis, der im April 2018 geboren wurde.

Kate Middleton setzt sich für Kinder und gegen Cyber-Mobbing ein

Doch trotz elterlicher Pflichten haben es sich Kate Middleton und ihr Ehemann zur Aufgabe gemacht, sich für das Wohlergeben anderer Kinder ebenso stark zu machen. Aus diesem Grund besuchten Herzogin Kate und ihr Gatte den Rundfunksender BBC in London.

Dort nahm das royale Paar auf der "The One Show"-Couch Platz und sprach über Sorgen und Nöte sowie über die kommende "Kids Online Wellbeing"-App. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Anti-Mobbing-Woche statt. Bilder und Videoclips gibt es auch auf der Twitter-Seite des Kensington Palasts zu sehen.

Kate Middleton und Prinz William kämpfen gegen Cyber-Mobbing

Prinz William und die Royal Foundation gründeten 2016 eine Taskforce, die junge Menschen, die von Cyber-Mobbing betroffenen sind, unterstützt. Im Mittelpunkt stehen die 11- bis 16-Jährigen. William und Kate dürfte das Thema nicht zuletzt auch wegen ihrer drei gemeinsamen Kinder am Herzen liegen. Natürlich kam die Sprache beim BBC-Besuch auch auf die royalen Sprösslinge - dabei rutschte Prinz William ein Detail aus dem Privatleben der Familie heraus, das so manche Eltern überraschen dürfte.

Prinz William verplappert sich: Prinz George und Prinzessin Charlotte dürfen schon ins Internet!

Prinz William gab nämlich unumwunden zu, dass er es problematisch fände, eine Balance zwischen gemeinsam mit anderen Familienmitgliedern verbrachter Zeit und der Online-Zeit seiner Kinder zu erreichen. "Wir haben noch nicht herausgefunden, wie viel Zeit unsere Kinder im Internet verbringen sollten", wird Prinz William vom "Mirror" zitiert. Nanu, dürfen Prinz George und Prinzessin Charlotte etwa schon mit fünf respektive drei Jahren das Internet entdecken?

Ab wann sollten Kinder das Internet benutzen dürfen?

In Erziehungsforen wird der Kontakt von Kindern mit dem Internet nicht vor dem fünften Geburtstag empfohlen - vorausgesetzt, die Kinder bekunden Interesse und sind in der Lage, das technische Know-how zu begreifen. Für kleine Kinder sind Online-Chats jedoch nicht empfehlenswert, hiermit sollten Kinder frühestens im Teenageralter beginnen. Prinzessin Charlotte wäre für's Surfen mit ihren drei Jahren also viel zu jung, selbst wenn Kate Middleton und Prinz William begleitend an ihrer Seite wären.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

"Queen Elizabeth II. und die königliche Familie: Ein Leben für die Krone" - das Buch über die britische Königsfamilie können Sie hier bestellen.

loc/fka/news.de/spot on news
Fotostrecke

Kate Middleton strahlt vor Glück bei Baby-Taufe

Kate Middleton schwanger?Prinzessin DianaWetter im September 2019 aktuellNeue Nachrichten auf der Startseite