14.04.2018, 13.30 Uhr

Die Geissens: Wird das ein Battle-Rap? Carmen Geiss pöbelt gegen Farid Bang

Carmen Geiss sorgt auf Facebook für Wirbel.

Carmen Geiss sorgt auf Facebook für Wirbel. Bild: Imago/Future Image

Carmen Geiss (52, "Die Geissens") hat in einem Facebook-Post ordentlich Dampf abgelassen. Zu einem Bild von Farid Bang (31) schrieb der Reality-TV-Star: "JETZT HAST DU DEINE PLATTFORM!! Kranker Mensch !!Deutschland geht unter mit Dir, und mit Deiner bescheidenen Musik. Ich bin froh,dass ich im Ausland lebe!! [sic]"

Carmen Geiss gegen Farid Bang: Wird das ein Battle-Rap?

Zudem bezeichnete Geiss den Rapper als "arme Seele und wirklich eine kranke Person, die nicht nur ein Frauenverachter, sondern ein Deutsch-Hasser" sei. Hintergrund: Farid Bang und Kollegah wurden beim diesjährigen Echo ausgezeichnet, obwohl sie einen Song veröffentlicht hatten, in dem eine antisemitische Textzeile vorkommt.

Dass dazu nun auch Carmen Geiss Stellung bezieht, sorgt für viel Diskussion auf Facebook. Während ihr zahlreiche Fans beipflichten, wird ihr unter anderem auch vorgeworfen, nur Aufmerksamkeit zu suchen: "Einfach mal was sagen, was unnötig ist." Andere User fordern Geiss auf, "arbeiten zu gehen" oder zu spenden, anstatt sich zu diesem Thema zu äußern.

Wurde Carmen Geiss gehackt?

Oder wurde Geiss am Ende gehackt? Manch einer ihrer Anhänger scheint sich sicher zu sein, dass sie so etwas gar nicht schreiben würde... Carmen Geiss selbst sieht es wohl eher wie dieser Fan: "Lasst doch mal Carmen in Ruhe...platzt ihr vor Neid...sie ist eine liebevolle Person und sagt nur ihre Meinung...und hat total Recht.. [sic]" Geiss postete später einen Spruch zum Thema Neid - der sei "die höchste Form der Bewunderung", heißt es da.

am

Bosshafter Rückschlag von Kollegah und Farid Bang.
Zitteraal & Flattermann

Kollegah gibt Campino ECHO-Konter

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de/spot on news
Helene Fischer und Vanessa MaiHelene FischerSpitzentreffen zu Zukunft von Hans-Georg MaaßenNeue Nachrichten auf der Startseite