19.02.2018, 12.41 Uhr

Tabea Heynig privat: Baby mit 47! So lebt "Unter Uns"-Britta mit Mann und Kind

Tabea Heynig ist mit 47 zum ersten Mal Mutter geworden.

Tabea Heynig ist mit 47 zum ersten Mal Mutter geworden. Bild: dpa

Drehpause für Tabea Heynig. Die "Unter Uns"-Darstellerin ist vor Kurzem mit 47 Jahren zum ersten Mal Mutter geworden. Für ihre Serienfigur Britta Schönfeld bedeutet dies aber keineswegs den Serientod. Stattdessen haben die Produzenten Britta nach Singapur geschickt, wo sie einen Job in einem Modegeschäft angenommen hat. Eine Rückkehr zu "Unter Uns" sei laut RTL fest geplant.

Tabea Heynig und Freund Oliver: Hochzeit im Januar 2018

Vor der Entbindung gestand Tabea Heynig im RTL-Interview, dass mit der Schwangerschaft ein großer Traum in Erfüllung gegangen sei. Überhaupt könnte es privat für den Soap-Star wohl nicht besser laufen. Erst Anfang des Jahres, am 10. Januar, gab sie laut "Promiflash" ihrem Freund Oliver das Ja-Wort.

Tabea Heynig privat: "Unter Uns"-Star zum ersten Mal Mama geworden

Nun haben beide ihr Glück zusätzlich gekrönt: Mit Sohn Monty ist das Familienglück nun perfekt. "Wir sind unfassbar glücklich, dankbar und auch unfassbar müde! Wie wahrscheinlich alle frisch gebackenen Eltern haben wir unser Baby nach der Geburt einfach nur schockverliebt stundenlang angestarrt", verriet Tabea Heynig gegenüber RTL.

So lief die Schwangerschaft von Tabea Heynig

Zwar gilt eine Schwangerschaft mit 47 als Risikoschwangerschaft, doch bei ihr gab es keinen Grund zur Sorge. "Das Spätgebären scheint in unserer Familie zu liegen. Meine Mutter hat mich mit 42 Jahren bekommen!", und fügt hinzu: "Ich hatte eine so tolle Schwangerschaft, trotz meines Alters! Auch meine Frauenärztin hat das immer wieder geäußert."

Lesen Sie auch: Schwangere Carmen Geiss wüst beschimpft!

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/kns/news.de
Lena Gercke, Victoria Swarovski und Co.Meghan Markle, Prinz Harry, Prinz CharlesAngst vor AltersarmutNeue Nachrichten auf der Startseite