14.02.2018, 18.30 Uhr

Dieter Wedel: Der Fall Dieter Wedel: Sebastian Schipper knöpft sich Ulrich Tukur vor

Drehte zwei TV-Mehrteiler mit Dieter Wedel: Sebastian Schipper

Drehte zwei TV-Mehrteiler mit Dieter Wedel: Sebastian Schipper Bild: Imago/Future Image/spot on news

Der Fall Wedel zieht immer weitere Kreise. Jetzt meldete sich auch der Regisseur Sebastian Schipper (49) in einem Interview mit dem "Spiegel" zu Wort und schilderte dort seine Eindrücke. Vor allem die Aussagen von Ulrich Tukur (60) in Bezug auf Dieter Wedel sind ihm dabei offenbar ein Dorn im Auge. Die Worte des Schauspielers seien an "Ignoranz, Dickhäutigkeit und unangebrachter Flapsigkeit kaum zu übertreffen" gewesen. Er kenne Tukur zwar nur vom Hallo sagen, er unterstelle ihm aber eigentlich, dass er ein kluger und sensibler Mann sei.

Nach zahlreichen Vorwürfen gegen Wedel, sprang Tukur ihm ebenfalls in einem "Spiegel-Interview" zur Seite und sprach unter anderem von Mitleid, das er für den gefallenen Star-Regisseur empfinde. Für Schipper scheinbar eine nicht tragbare Aussage: "Ich finde es extrem unangemessen, dass sich Tukur zu Wort meldet, obwohl er nichts beizutragen hat." Der "Tatort"-Star könne nicht sagen, dass er nichts bei den Dreharbeiten gesehen oder bemerkt habe. "Die Frauen, die keine Rollen bekommen haben, weil sie beim Casting mit Wedel nicht gefügig waren, kann man nicht sehen", sagte Schipper.

Auch gegen Dieter Wedel teilt er aus

In Tukurs Interview stünde nicht mehr drin als "Mich hat er nicht vergewaltigt", das sei in seinen Augen "läppisch". Wedel würde außerdem einen Teufel tun und einem Tukur doof kommen. Er sei ein Mann und ein Star und es wäre schlichtweg eine Nullaussage, dass ihm nichts aufgefallen sei. Schipper spricht aus Erfahrung: Unter der Leitung von Wedel spielte er als Darsteller in den TV-Mehrteilern "Der König von St. Pauli" und "Affäre Semmerling".

An seinem ehemaligen Chef Wedel lässt er ebenfalls kein gutes Haar. "Der ist eine gefährliche Witzfigur", schimpft Schipper weiter. Wedel sei ein Narzisst, alles was er gesagt hätte, sei nie wirklich witzig, charmant oder klug gewesen. "Du hast aber gemerkt, dass er unbedingt so rüberkommen wollte, deshalb entfaltete es eine Art von Dringlichkeit." Außerdem sei klar gewesen, dass man besser bei seinen Witzen mitlache.

Auf die Nachfrage, warum er denn nichts gegen Wedel unternommen hätte, sagte Schipper: "Ehrlich gesagt, weil ich Angst hatte." Er habe damals keinen Namen, keinen Status, kein Gewicht gehabt. Auch jetzt gebe er dieses Interview nur, weil er wisse, dass er als Schauspieler nicht sein Geld verdienen müsse.

spot on news
Martin Brambach ganz privatNatalia Wörner privatDonald TrumpNeue Nachrichten auf der Startseite
 

Kommentieren

hoch