23.06.2017, 22.30 Uhr

Walter Kohl verweigert Teilnahme an Beisetzung: Unwürdige Beerdigung! Streit um Helmut Kohls Grab eskaliert

Walter Kohl nimmt nicht an der privaten Beisetzung seines Vaters teil.

Walter Kohl nimmt nicht an der privaten Beisetzung seines Vaters teil. Bild: dpa

Nach dem Tod seines Vaters Helmut Kohl (1930 - 2017, "Vom Mauerfall zur Wiedervereinigung: Meine Erinnerungen") vor einer Woche ist Walter Kohl (53) "traurig, aber gefasster", wie er jetzt im Gespräch mit der Wochenzeitung "Die Zeit" erzählt. Gleichzeitig gibt er bekannt: "Ich werde an der privaten Beisetzung in Speyer nicht teilnehmen." Das besonders auch, um den Eindruck zu vermeiden, er würde es gutheißen, dass sein Vater nicht im Familiengrab beerdigt werden soll.

Hannelore Kohl nicht "wegkürzen"

Kürzlich war bekannt geworden, dass Altkanzler Kohl in Speyer beigesetzt werden soll. Diese Entscheidung halte er "für falsch, zumal ich weiß, wie liebevoll er unser Familiengrab in Ludwigshafen-Friesenheim nach dem Tod unserer Mutter umgestaltete." Der verstorbene Politiker habe "dort schon einen Platz für seinen Namen auf dem gemeinsamen Grabstein" vorgesehen.

Walter Kohl glaubt, dass mit der Beisetzung in Speyer das politische Werk seines Vaters von Kohls erster Ehefrau Hannelore (1933 - 2001) getrennt werden soll, die im Familiengrab neben den Eltern des Altkanzlers beerdigt liegt. "Meine Mutter hat ihn über Jahrzehnte getragen. Er selbst hat immer betont, dass sein Lebenswerk ohne seine Frau Hannelore nicht möglich gewesen wäre. Deshalb finde ich es richtig, wenn er neben ihr seine letzte Ruhe findet." Hannelore Kohl dürfe "nicht einfach weggekürzt werden".

Seiten: 12
Prinzessin DianaMeghan Markle, Camilla Parker-Bowles und Co.Meghan MarkleNeue Nachrichten auf der Startseite