10.05.2017, 14.19 Uhr

Nina Bott privat: Schauspielerin flutet Instagram mit Babybildern

Schauspielerin Nina Bott nutzt ihren Instagram-Account, um ihre Kinder in jeder Lebenslage der Weltöffentlichkeit zu präsentieren.

Schauspielerin Nina Bott nutzt ihren Instagram-Account, um ihre Kinder in jeder Lebenslage der Weltöffentlichkeit zu präsentieren. Bild: Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Schauspielerin Nina Bott ist nach Drehschluss ein echter Familienmensch: Die 39-Jährige wurde vor 14 Jahren zum ersten Mal Mutter, als ihr Sohn Lennox geboren wurde. Nach der Trennung von Kameramann Florian König, dem Vater ihres Sohnes, wurde der Unternehmensberater Benjamin Baarz der feste Freund von Nina Bott. Auch diese Liebe wurde von einem gemeinsamen Kind gekrönt: Töchterchen Luna erblickte vor zwei Jahren das Licht der Welt.

Keine Kinderfotos auf Instagram und Facebook? Nicht bei Nina Bott

Viele Schauspieler und Stars, die im Licht der Öffentlichkeit stehen, vermeiden es geflissentlich, Fotos ihrer Kinder ins Internet zu stellen oder Fotografen die Möglichkeit zu geben, den prominenten Nachwuchs abzulichten - zu groß ist bei vielen Promis die Angst, die Kleinen könnten in Gefahr geraten. Nina Bott scheint das etwas anders zu sehen: Das Instagram-Profil der Künstlerin quillt nämlich über vor privaten Schnappschüssen und zahlreichen Fotos ihrer Kinder.

Nina Bott mit Tochter Luna: Dauerpräsentes Duo bei Instagram

Dass Nina Botts kleine Tochter Luna ein echter Sonnenschein und äußerst fotogen ist, wird wohl niemand abstreiten, der den niedlichen Blondschopf bereits erspäht hat. Doch inzwischen scheinen sich mehr Fotos der Zweijährigen auf der Instagram-Seite von Nina Bott zu tummeln als es Schnappschüsse ihrer prominenten Mama gibt. Mal ist der Knirps kuschelnd mit ihrer Mutter im Bett zu sehen, ein paar Fotos weiter planscht der Zwerg vergnügt im Babybad, leckt einen Teller ab oder wühlt quietschvergnügt in Kommodenschubladen.

Für ein privates Fotoalbum mögen all diese Fotos goldige Erinnerungen darstellen, doch solch private Einblicke für jedermann öffentlich im Internet zu präsentieren, dürfte vielen Eltern Sorgenfalten auf die Stirn treiben. Immerhin verliert der vielzitierte Satz "Das Internet vergisst nichts" nach wie vor nicht an Relevanz, weshalb Eltern - egal ob prominent oder nicht - stets geraten wird, sich eine Bilderflut der Sprösslinge auf den sozialen Netzwerken tunlichst zu verkneifen.

Seiten: 12
Dolly BusterFranzose Francois Graftieaux fordert DNA-TestHelene FischerNeue Nachrichten auf der Startseite