27.02.2017, 09.11 Uhr

Menowin Fröhlich: DSDS-Star schockt mit seiner Selbstmord-Beichte

Menowin Fröhlich wollte sich mit seiner Drogenfahrt umbringen.

Menowin Fröhlich wollte sich mit seiner Drogenfahrt umbringen. Bild: picture alliance / Jörg Carstensen/dpa

Nach seiner Drogen-Fahrt muss Menowin Fröhlich nun erneut in den Knast. Ein Richter verdonnerte den 29-Jährigen zu 12 Monaten hinter schwedischen Gardinen. RTL hat er verraten, wie er sein Leben selber sieht und ob er inzwischen zur Einsicht gekommen ist.

Menowin Fröhlich hatte das Zeug zu einem erfolgreichen Sänger

Der Sänger hatte die Chance auf eine gute Karriere. Als Zweitplatzierter von "Deutschland sucht den Superstar" hätte sich Menowin Fröhlich bestimmt im Musik-Business etablieren können, denn singen kann er. Doch stattdessen rutscht er immer tiefer in den kriminellen Sumpf ab. Im Knast scheint Menowin Fröhlich offenbar Stammgast zu werden. Mit seiner neuerlichen Drogenfahrt hätte er nicht nur sich, sondern auch Unbeteiligte schwer verletzen können.

Auch empfehlenswert: So hat sich der Ex-DSDS-Kandidat verändert

Selbstmord-Gedanken: Menowin Fröhlich wollte sich mit Kokain umbringen

Sein großes Problem, so sagt er im RTL-Interview, sein seine Geltungssucht. Er hab niemals die Aufmerksamkeit bekommen, die er sich erhofft hatte. Menowin Fröhlich sieht sich als Opfer seines gesamten Umfeldes, nur deswegen habe er sich die 50 Gramm Kokain gekauft. Und nur deswegen sei Menowin Fröhlich völlig unter Drogen ins Auto gestiegen. Damit wollte er sich sogar umbringen. Die Polizei konnte glücklicherweise ein Unglück verhindern.

Menowin Fröhlich will nicht ein drittes Mal in den Knast

Im Interview beteuert er ebenso, dass er seit drei Monaten keine Drogen mehr konsumiert habe, einen Drogentest lehnt Menowin Fröhlich allerdings ab. Und auch hier scheint deutlich zu werden, dass er den Ernst der Lage noch lange nicht verstanden hätte, denn die Drogentests bei seinem Bewährungshelfer seien Beweis genug, dass Menowin Fröhlich clean sei. Offensichtlich kann ihn wirklich nur eine Therapie auf den Boden zurückholen.

Lesen Sie auch: Der große Absturz des DSDS-Stars

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

koj/jat/news.de
Fotostrecke

Wenn Kinderstars der Erfolg zu Kopf steigt

Meghan Markle, Kate Middleton und Prinzessin Eugenie schwangerQueen Elizabeth II. Online-Banking nach PSD2Neue Nachrichten auf der Startseite