20.05.2019, 14.21 Uhr

Impfpflicht ja oder nein?: Über Impf-Aufklärung, Ordnungsgelder und das Ende der Verfassungsrechte

Impfpflicht

Impfpflicht Bild: picture alliance/Ole Spata/dpa

Ärzte, die Impfen nicht uneingeschränkt befürworten, sollen nicht mehr in ihrem Beruf arbeiten und zwangsversetzt werden. Eltern nichtgeimpfter Kinder sollen zu Zwangsgeldern und Kita-Ausschluss verurteilt werden. Bringt's das denn wirklich??

Impfpflicht - Fakten über Erkrankungen, Masern und Medien

Das Thema polarisiert, erhitzt die Gemüter seit Jahren. Jetzt haut Minister Spahn auf den Tisch, für Masern wird die Impfpflicht eingeführt und basta! Die Begründungen erscheinen plausibel, werden durch Medien, Ärzte und WHO Aussagen unterstützt. Das Volk, die Gemeinschaft muss vor der hochansteckenden Krankheit geschützt werden. Und das Volk folgt, natürlich, werden doch täglich genügend Ängste geschürt, hier „wieder" ein Maserntoter, da ein explosiver Ausbruch.
In Deutschland gibt es seit vielen Jahren keine Impfpflicht mehr. Die jährlich erfassten Erkrankungen bei Masern halten sich seit 2003 auf einem Level zwischen insgesamt 500 und 2000, im Jahr 2018 gab es zirka 500 gemeldete Fälle, etwa 400 Fälle weniger als 2017.
Nachweisbar kam es in keinem Bundesland in den letzten Jahren zu einem „ständigen Anstieg" der Masernzahlen. Die Durchimpfungsrate für die erste MCV1 steigt seit Jahren an, die meisten Eltern lassen ihr Kind freiwillig und selbstverständlich impfen.

Impfpioniere -Duisburg auf dem (richtigen?) Weg

Die Duisburger Stadträte sind sich einig, Masernimpfpflicht ist beschlossene Sache. Ein Vorstoß, ganz im Sinne der WHO und des Gesundheitsministeriums.

Insgesamt gab es in Duisburg häufiger als in anderen Städten des Ruhrgebiets Ausbrüche. Genaue Erklärungen oder Untersuchungen des Gesundheitsamtes gibt es noch nicht. Warum nicht? Es wird seitens der Stadträte ein Zusammenhang mit der Migration vermutet, die Zuwanderung ist im Norden Duisburgs deutlich erhöht. „Es kommen nicht nur durchgeimpfte Kinder" heißt es in Erklärungen.
Warum nur vermutet, warum nicht geklärt? Weil es einfacher ist, eine Impfverpflichtung allen aufzudoktrinieren, ohne konkret soziale Brennpunkte in Angriff zu nehmen?

Mut zur Impf-Lücke

Wo zeigen sich denn die größten Impflücken? Nicht im Kindergarten, sondern bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Zudem, forscht man etwas nachdrücklicher, natürlich bei der Gruppe der Einwanderer oder in sozialen Brennpunkten. Dies wird aber verschwiegen. Warum? fragt man sich. Für das Eliminationsziel der WHO müssten gerade diese Impflücken der vorgenannten Altersgruppen geschlossen werden. Was gibt es hier für Aktivitäten? Der Focus der Bemühungen liegt fast ausschließlich auf dem Klein-und Kleinstkindalter.
Nicht falsch verstehen, die Krankheit ist hochansteckend und kann für den Einzelnen auch einen negativen Verlauf mit Spätfolgen, ja sogar tödlichen Ausgang nehmen.
Aber das Schüren von Ängsten und generalisierte Darstellungen von explosionsartigem Ausbreiten der Masern sind unverantwortlich und oberflächlich.

Impfpflicht – ja oder nein?

Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin DEGAM warnt nicht umsonst vor „Arlamismus" und rät zur Besinnung. Eine generelle Impfpflicht setzt Staatliche Überwachung mit Überprüfung des Impfverhaltens und Ordnungsgeldern bzw. Zwangsvorführung bei Zuwiderhandeln voraus.
Laut WHO haben sich 2018 in Europa die Masernfälle verdreifacht, in 53 Ländern insgesamt erkrankten 82.600 Menschen. Der Trend in Deutschland – gegenläufig. Das ist natürlich Wasser auf die Mühlen der Impfpflichtgegner, stößt auf Widerstand, lässt eine Welle von Klagen wegen des Eingriffs in die Verfassungsrechte erahnen. „Die WHO ruft die Länder Europas eindringlich dazu auf, ihre Interventionen gezielt auf jene Orte und Gruppen zu richten, in denen Impflücken bestehen."
Was sollte das für Deutschland heißen? Doch nicht freiwillige, interessierte und aufgeklärte Eltern durch Zwang zu verunsichern, sondern gezielt die Lücken zu hinterfragen.
Dazu gehört es, mit den betroffenen Gruppen zu kommunizieren und diese umfassend, kompetent, offen aufzuklären, vor allem in den sozialen Brennpunkten.

cp/add/news.de
Themen: Impfung, Masern
Von wegen gewaltlose Gewalt des besseren ArgumentsKlimakabinett ohne EntscheidungMutter und Tochter in München vermisstNeue Nachrichten auf der Startseite