12.10.2018, 08.02 Uhr

Melania Trump : Brisantes Interview! Melania sieht sich als Mobbing-Opfer

Melania Trump gab auf ihrer ersten Solo-Reise ein brisantes Interview.

Melania Trump gab auf ihrer ersten Solo-Reise ein brisantes Interview. Bild: dpa

Erstmals reiste Melania Trump ohne Begleitung des US-Präsidenten ins Ausland. Zunächst besuchte sie Ghana, Malawi und Kenia, den Abschluss ihrer Afrika-Reise machte Ägypten. Am Rande ihrer Tour stellte sich die First Lady pikanten Fragen des "ABC News"-Korrespondenten Tom Llamas.

Packt Melania Trump im Interview über ihren Mann aus?

Das Interview "Being Melania – The First Lady" wird am Freitag (12.10.2018) um 22 Uhr (Ortszeit) auf dem Sender "ABC News" im US-Fernsehen ausgestrahlt. Einige Fragen sind bereits im Vorfeld bekannt, die Antworten könnten pikante Details über US-Präsidenten Donald Trump zum Vorschein bringen.

So ist ein Thema des Interviews die angeblichen Affären von Donald Trump mit dem Pornostar Stormy Daniels sowie dem "Playboy"-Model Karen McDougal. Im Interview wird sie gefragt: "Sie sind nicht die erste First Lady, die sich mit der Untreue ihres Ehemanns konfrontiert sehen muss. Hat die Untreue ihre Ehe belastet?" Harmonisch scheint die Ehe von Melania und Trump nicht zu sein. Öffentlich hat sich die First Lady jedoch nie zu den Affären ihres Mannes geäußert.

Melania Trump hält sich für die meist gemobbte Person der Welt

Doch in dem Interview mit ABC News spricht die First Lady auch über ihre eigenen Ängste und Sorgen. So hat Melanie Trump (48) erklärt, dass sie sich für die meist gemobbte Person der Welt hält. Hintergrund war ein Gespräch über ihre Sensibilisierungskampagne "Be Best", die sich gegen Cybermobbing und Drogenkonsum einsetzt.Auf die Frage, was ihr persönlich passiert sei, dass ihr das Thema so wichtig ist, sagte Melania Trump: "Man könnte sagen, ich bin die am meisten gemobbte Person der Welt." Auf Nachfrage des "ABC"-Reporters, ob sie sich wirklich als meist gemobbte Person sehe, erklärte sie: "Als eine von ihnen. Wenn man sich klar macht, was die Leute über mich sagen."

Auf die Frage, wie sich Mobbing auf Kinder auswirke, zum Beispiel ihren Sohn Barron, antwortete die First Lady, das sei der Grund, weshalb sich die Initiative auf Social Media und Online-Verhalten konzentriere. "Wir müssen Kindern beibringen, sich sozial-emotional zu benehmen, damit sie, wenn sie groß werden, wissen, wie sie damit umgehen können. Das ist sehr wichtig."

Arbeitet die First Lady gegen Donald Trump?

Es ist nicht leicht, die Frau von Donald Trump zu sein - in vielerlei Hinsicht. Im Juni sorgte Melania Trump in einem Heim für Migrantenkinder an der Grenze zu Mexiko für einen Skandal. Sie trug eine Jacke mit der Aufschrift: "Es ist mir wirklich egal, und dir?". Für dieses Outfit erntete sie einen heftigen Shitstorm. Llamas wollte nun von der First Lady wissen, ob ihr die Symbolwirkung ihrer Jacke bewusst war.

Ein weiteres Thema wird die #MeToo-Bewegung sein. Können Frauen auf ihre Unterstützung zählen? Das Verhalten des US-Präsidenten scheint Melania Trump nicht immer zu akzeptieren. So verweigert sie ihm die Hand bei offiziellen Anlässen. Plaudert die First Lady nun aus dem Nähkästchen? Ist Trump in Gefahr? Die Antwort gibt es am Freitag.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/kns/news.de/dpa/spot on news
Horst SeehoferLandtagswahl in BayernMichael SchumacherNeue Nachrichten auf der Startseite