27.05.2018, 19.04 Uhr

Drohende Altersarmut in Deutschland: Beängstigende Studie! So extrem stürzen deutsche Renten ab

Die Altersarmut steigt dramatisch, warnt eine Studie.

Die Altersarmut steigt dramatisch, warnt eine Studie. Bild: dpa

Vor vier Jahren wurde die abschlagsfreie Rente mit 63 eingeführt. Seitdem haben mehr als eine Million Menschen einen Antrag gestellt. Zwischen dem Inkrafttreten im Juli 2014 und Ende April diesen Jahres wurden rund 985.000 Anträge bewilligt, wie die Deutsche Rentenversicherung und das Bundessozialministerium bestätigten. Zwar können Arbeitnehmer nach 45 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen, jedoch sieht es für die Höhe der Rente in naher Zukunft düster aus.

Altersarmut steigt dramatisch! So wenig Rente gibt's in 20 Jahren

Die aktuelle Studie "Pensions - The next leg of the crisis" (auf Deutsch: "Die Rentenversicherung – Die nächste Etappe der Krise") der Privatbank Berenberg warnt vor einer extreme Lücke in der staatlichen Altersvorsorge in Europa. Die Zahl der Senioren soll in den kommenden 20 Jahren deutlich steigen. Die Staaten seien darauf nicht vorbereitet. Die Gefahr: Steigende Altersarmut.

Laut Ergebnissen der Studie soll die Zahl der Über-65-Jährigen in Europa um 49 Prozent steigen. Bisher reagieren die Staaten hauptsächlich mit einem Hochsetzen des Renteneintrittssalters. Auch die IWF fordert, dass Deutsche länger arbeiten sollen, damit das Rentenniveau stabil gehalten werden kann.

Doch das reiche bei Weitem nicht. Die Kosten für die Rentenversicherung drohen massiv zu steigen. Schuld sei vor allem der demografische Wandel. Immer weniger Arbeitnehmer müssen für die Renten aufkommen. Die Wissenschaftler befürchten, dass sich die Staaten aus der Verantwortung ziehen könnten und dadurch die Höhe der Rente sinken könne. Es wird erwartet, dass "die durchschnittliche staatliche Pro-Kopf-Renten-Zahlung in der EU und den USA in den kommenden Jahrzehnten um zirka 30 Prozent sinken", zitiert der "Focus" aus der Studie.

Beispielrechnung: So krass sinkt die Rente

Die Prognose ist düster: Wenn ein deutscher Rentner heute pro Monat 1.800 Euro bekommt (14.400 Euro pro Jahr), dann liegt der Betrag für einen Rentner in 40 Jahren nur noch bei 800 Euro im Monat (9600 Euro pro Jahr). Die Auswirkungen seien dramatisch: Wer sich auf eine staatliche Altersvorsorge verlässt, droht in die Altersarmut zu rutschen. Einziger Ausweg sei eine private Altersvorsorge. Doch auch hier wollen Arbeitgeber sparen.

Themen: Rente
Seiten: 12
Asylstreit mit MerkelAsylstreit in der KoalitionHeidi Klum und Tom KaulitzNeue Nachrichten auf der Startseite