16.04.2018, 12.03 Uhr

"Trendbarometer": Überraschende Umfrage! Wird DIESE Partei bald drittstärkste Kraft?

Vor allem die Unionsparteien profitieren von der angespannten, weltpolitischen Lage.

Vor allem die Unionsparteien profitieren von der angespannten, weltpolitischen Lage. Bild: Kay Nietfeld/dpa

Nach einer Umfrage-Delle in der Vorwoche haben sich die Umfragewerte der Kanzlerin und der Unionsparteien im aktuellen RTL/n-tv-"Trendbarometer" wieder erholt. Nach der am Montag veröffentlichten Forsa-Umfrage legt Angela Merkel im direkten Vergleich mit den SPD-Gegenspielern Andrea Nahles und Olaf Scholz um je zwei Prozentpunkte zu.

"Trendbarometer": CDU/CSU weiter mit guten Umfragewerten

Auch bei der Frage nach der politischen Kompetenz ("Welche Partei wird am besten mit den Problemen in Deutschland fertig?") verbesserten sich CDU und CSU um 2 Punkte auf 28 Prozent. Die SPD kommt auf sieben Prozent und verliert damit einen Prozentpunkt. Mehr als die Hälfte der Befragten (52 Prozent) hält keine Partei für hinreichend kompetent.

Union profitiert von Krisenzeiten

"In Krisenzeiten wie den derzeitigen Auseinandersetzungen westlicher Länder mit Russland versammeln sich die Menschen am ehesten hinter der 'Staatsmacht' - und das sind nach Einschätzung der Bevölkerung vor allem die Kanzlerin und die Union. Deshalb verbessern sich deren Umfragewerte", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL.

Grüne größter Umfrage-Gewinner seit der Bundestagswahl

Als einzige Partei haben die Grünen im "Trendbarometer" seit September 2017 bei jeder Umfrage besser abgeschnitten als bei der Bundestagswahl (8,9 Prozent). Aktuell kämen sie auf 12 Prozent. Die Umfragewerte der anderen Parteien: CDU/CSU 34 Prozent (Bundestagswahl 32,9), SPD 19 Prozent (20,5), FDP 9 Prozent (10,7), Linke 10 Prozent (9,2), AfD 12 Prozent (12,6).

Lesen Sie auch: Wahlcheck aktuell – Miese Umfragewerte! Regierungsparteien im Sinkflug.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/news.de/dpa
Donald TrumpDonald Trump getrennt?Inflation + Mini-ZinsenNeue Nachrichten auf der Startseite